02.06.2011 DFB-Team erwartet Härtetest gegen Italien

Ein echter Prüfstein erwartet die Frauen-Nationalmannschaft am Freitag (ab 18 Uhr, live in der ARD) in Osnabrück: Mit der Begegnung gegen Italien steht der nächste Härtetest der DFB-Auswahl auf dem Weg zur WM an.

„Die Italienerinnen sind vor allem in der Offensive sehr stark, sie können blitzschnell umschalten und sind in der Lage, eine Mannschaft auszukontern“, erläutert Assistenztrainerin Ulrike Ballweg. Vor allem die Defensive der DFB-Auswahl werde deshalb am Freitag gefordert sein.

Doch auch die Offensivspielerinnen stehen in der Pflicht, denn die Vorgabe ist klar definiert: „Das Ziel ist eindeutig: Wir wollen gegen die Italienerinnen offensiv gut agieren, sie in ihrer Hälfte beschäftigen und sie damit nicht zur Entfaltung kommen lassen. Sie sollen erst gar nicht dazu kommen, ihr gefährliches Offensivspiel aufzubauen“, so Ulrike Ballweg.

Körperbetont und robust

Neben den Offensivqualitäten besticht der Gegner vom Appenin auch durch starkes Eins-gegen-Eins-Verhalten. Ohne Berührungsängste tritt das Team von Trainer Pietro Ghedin auf, spielt äußerst körperbetont und robust: „Das ist ein unangenehmer Gegner, nicht einfach zu spielen, in seinen Aktionen häufig nicklig - man könnte es auch als schlitzohrig bezeichnen“, meint Ulrike Ballweg.

Seit Sonntag bereitet sich die Frauen-Nationalmannschaft in Marienfeld bei Gütersloh auf das Testspiel gegen Italien vor. Mit dem Verlauf des insgesamt sechsten Trainingslagers zur WM-Vorbereitung ist die Assistenztrainerin zufrieden: „Wir haben die Einheiten etwas reduziert, nehmen aber dennoch keine Rücksicht auf das Spiel am Freitag. Wir haben ein übergeordnetes Ziel, und das ist die WM. Nur darauf liegt der Fokus.“

Gleichwohl hat das Trainerteam Silvia Neid und Ulrike Ballweg die Testspielgegner bis zum WM-Eröffnungsspiel gegen Kanada am 26. Juni in Berlin mit Bedacht ausgewählt. So ähnelt die Spielweise der Italienerinnen mit dem schnellen Umschalten auf die Offensive und dem perfekten Konterspiel Kanada, in ihrer Robustheit dagegen dem zweiten WM-Gruppengegner Nigeria.

Noch Stehplatztickets erhältlich

Eine perfekte Einstimmung also auf die WM. Auch für die Zuschauer, Tickets für das Spiel sind heißbegehrt: Für die Begegnung mit dem Zwölften der Weltrangliste sind nur noch Stehplatzkarten erhältlich. Diese kosten zwölf Euro (ermäßigt zehn Euro).
Tickets können im Internet, über die Tickethotline (0 18 05 / 11 02 01 – 0,14 €/min aus dem deutschen Festnetz) sowie bei den angeschlossenen CTS-Vorverkaufsstellen erworben werden. Außerdem sind Karten beim Niedersächsischen Fußballverband und im Fanshop des VfL Osnabrück erhältlich.
Am Spieltag öffnet die Frühkasse im Fanshop des VfL im Stadion schon um 10 Uhr, die Tageskassen am Stadion um 16 Uhr.
 
27.05.2011 Frauen-WM 2011: Endgültiger Kader von Neid benannt

Der 21 Spielerinnen umfassende Kader der deutschen Frauen-Nationalmannschaft für die WM 2011 steht fest. DFB-Trainerin Silvia Neid hat am heutigen Freitag ihr Aufgebot für das am 26. Juni beginnende Turnier benannt. Fünf Spielerinnen musste sie dafür aus dem erweiterten Kader streichen, mit dem sie in die Vorbereitung gestartet war.
„Wir haben in den vergangenen Wochen sehr genau analysiert, viel diskutiert und uns die Wahl nicht leicht gemacht“, sagt Silvia Neid. Am Vormittag unterrichtete sie Anja Mittag, Josephine Henning (beide 1. FFC Turbine Potsdam), Sonja Fuss (FCR 2001 Duisburg), Conny Pohlers (1. FFC Frankfurt) und Lisa Weiß (SG Essen-Schönebeck) per Telefon persönlich darüber, dass sie nicht zum Aufgebot für die Heim-WM gehören.
„Es war ein Entscheidung für 21 und nicht gegen fünf Spielerinnen“, betont Silvia Neid und hebt hervor: „Ich bin sehr zufrieden mit den Trainingsleistungen in den bisherigen fünf Lehrgängen, alle haben hervorragend mitgezogen. Dafür möchte ich mich gerade auch bei den Spielerinnen bedanken, die jetzt nicht mehr dabei sind.“ Die Reduzierung war lange geplant. Die verbleibende Zeit in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft will die DFB-Trainerin mit dem endgültigen Kader bestreiten.

Ausgewogene Besetzung
Bei der Auswahl ging es für den Trainerstab auch um eine ausgewogene Besetzung der einzelnen Mannschaftsteile. „Wir dürfen nur drei Torleute bei der WM dabei haben. In der Abwehr hatten wir neun Verteidigerinnen, das sind zwei zu viel. Und im Angriff hatten wir sechs Spielerinnen, aber vier reichen uns“, erklärt Silvia Neid. In ihre Entscheidung seien dabei viele Faktoren eingeflossen: „Wir haben in den Lehrgängen ganz viele Eindrücke gesammelt. Nach jedem Training haben wir uns im Trainerteam ausgetauscht. Es gab zahlreiche Kriterien, die wir abgeklopft haben.“
Für Silvia Neid war es wichtig, das persönliche Gespräch mit jeder nicht berücksichtigten Spielerin zu führen, zudem informierte sie deren entsprechende Vereinstrainer. „Es ist meine Aufgabe als Trainerin, die Spielerinnen aus- und weiterzubilden. Von daher haben sie ein Recht darauf, eine Erklärung für meine Entscheidung zu erhalten. Die habe ich ihnen gegeben. Ich hoffe, dass es die Entscheidung für sie nachvollziehbar macht, wenn die sicherlich vorhandene und verständliche Enttäuschung verflogen ist. Und dass es ihnen Hinweise liefert, woran sie in Zukunft arbeiten können“, erklärt die Trainerin.

"Es ist noch einiges zu tun"
Mit dem WM-Kader ist sie sehr zufrieden. „Diese Spielerinnen genießen mein vollstes Vertrauen. Das Aufgebot ist ausgewogen besetzt. Ich hoffe, wir können das Potenzial bei der WM abrufen“, so Neid. Bis dahin soll die Zeit genutzt werden. „Es ist noch einiges zu tun, um topvorbereitet ins Turnier zu gehen“, sagt die DFB-Trainerin weiter.
Noch zwei Lehrgänge stehen aus, in denen drei Länderspiele absolviert werden - am 3. Juni in Osnabrück gegen Italien, am 7. Juni in Aachen gegen die Niederlande und am 16. Juni in Mainz gegen Norwegen.

zum WM-Kader
 
01.05.2011 Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft findet vom 26. Juni bis 17. Juli in Deutschland statt

Für die Spielerinnen der DFB-Auswahl ist es der Höhepunkt in ihrer Karriere. Das wichtigste Turnier vor heimischer Kulisse bestreiten zu dürfen, wird für die 21 Frauen, die letztlich im WM-Kader von Trainerin Silvia Neid stehen werden, ein außergewöhnliches Erlebnis sein. Das können die Trainer und Sportler aus anderen Sportarten bestätigen, die in den vergangenen Jahren ebenfalls in den Genuss einer Heim-WM gekommen sind. In der Interview-Serie blickt DFB.de auf diese Veranstaltungen zurück.
 
Deutscher Fußball Bund Titelverteidiger Deutschland wird das Eröffnungsspiel der Frauen-WM 2011 im Berliner Olympiastadion bestreiten.

Die deutsche Nationalmannschaft eröffnet am 26. Juni die 6. Weltmeisterschaft im Berliner Olympiastadion. Als gegnerische Mannschaft für das Eröffnungsspiel wurde Kanada ausgelost.

Vom 26. Juni bis zum 17. Juli kämpfen die 16 besten Frauen-Fußball-Mannschaften der Welt in neun deutschen Stadien um den Weltmeistertitel.
32 Spiele werden bei der Frauen-Fußball-WM 2011 ausgetragen, bei der das deutsche Team den dritten WM-Titel in Folge gewinnen und damit den Ruf des Frauen-Fußballs weiter festigen kann. Die Chancen stehen gut: Bei der letzten WM 2007 gewann das spielstarke Team von Trainerin Silvia Neid den Titel ohne Torverlust. Neben den WM-Titeln 2003 und 2007 sicherten sich die deutschen Fußball-Frauen 2005 auch den Sieg bei der Europameisterschaft.
 
  Offizielles Maskottchen - Karla Kick
 
Karla Kick Karla Kick
Karla Kick

Name: Karla Kick

Geburtsjahr: 1995
Karla Kick wurde am 18. Juni 1995 geboren, genau an dem Tag, an dem das deutsche Team zum ersten Mal im Finale einer FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ stand. Das bedeutet, dass sie 16 Jahre alt ist, wenn die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ stattfindet.

Nationalität: Deutsch

Art: Katze

1. Offizieller Auftritt: 13. Juli 2010 beim Eröffnungsspiel der FIFA U-20-Frauen-WM in Bochum

Ihr Charakter:
Wie es sich für eine Katze gehört, ist Karla Kick natürlich sehr neugierig. Daher wird es auch nicht gerade schwer sein, sie aufzuspüren, denn sie wird überall dort anzutreffen sein, wo etwas passiert. Ihr werdet sie in den Stadien antreffen, ihr in den Innenstädten begegnen und sie in den Fanpark-Bereichen und auch an allen anderen Orten sehen, wo Menschen zusammenkommen, um das große Fussballfest gemeinsam zu feiern. Außerdem wird sie allen Besuchern ihr schönes Heimatland zeigen – von Norden bis Süden und von Osten bis Westen.

Obwohl Karla Kick nicht sprechen kann, ist sie sehr wohl in der Lage, sich mit allen Fans auf emotionaler und nonverbaler Ebene auszutauschen. Dank ihres warmherzigen und bezaubernden Wesens wird sie ohne Umwege die Herzen aller Menschen erobern und hierdurch in der Lage sein, Fans, Spieler, Offizielle und auch ganze Familien für die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ zu begeistern.

Als Offizielles Maskottchen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ ist sich Karla Kick ihrer Rolle und ihrer großen Verantwortung als Botschafterin für Deutschland als WM-Gastgeber und seine Bewohner bewusst. Einerseits verkörpert sie typisch deutsche Tugenden wie Gründlichkeit und Disziplin, andererseits ist sie auch auf Abenteuer aus, zeichnet sich durch ihre Spontaneität aus, ist temperamentvoll, verrückt nach Kindern und sehr verspielt – vor allem, wenn Fussbälle ins Spiel kommen. Das bedeutet natürlich logischerweise auch, dass man sie oft dabei ertappt, wie sie ihren Fussball durch die Gegend trägt, den sie stets einsetzt, um Sprachbarrieren zu überwinden.

Aber das Allerwichtigste für Karla Kick ist das vorbehaltlose Festhalten am Fairplay-Gedanken. Deshalb drückt sie auch allen teilnehmenden Nationen gleichermaßen ganz fest die Daumen.

Sie wäre natürlich keine echte Katze, wenn sie nach Phasen intensivster Beschäftigung und Aktivität nicht ein kleines Ruhepäuschen einlegen würde. Wenn sie aber ihre Erholungspausen macht, dann genießt sie es, von vielen Menschen umgeben zu sein, die ebenfalls eine kleine Auszeit nötig haben. Dieses typische Verhalten macht sie einfach einzigartig und liebenswert. Es ist zudem wohl überflüssig zu sagen, dass diese Stimmungslage meist nicht lange anhält und sie schon bald wieder ihre wohlbekannte Lebhaftigkeit zeigt.

"Last but not least" Karla Kick ist in der Lage, sowohl elegante Posen einzunehmen als auch ausdrucksstarke Bewegungen zu vollführen. Daher ist sie ein absolutes Muss für alle begeisterten Fussballfans, die einen bleibenden Eindruck von der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™ mit in ihr Heimatland nehmen wollen.
 

 
Die DFB Damen werden bei der WM mit folgenden Trikots auflaufen: Heimtrikot Auswärtstrikot
  Heimtrikot Auswärtstrikot