RT Bad Nauheim  News EC Bad Nauheim RoteTeufel 2010 Oberliga West
nächstes Jahr
30.12.2010
EC Bad Nauheim Rote Teufel vs ESC Moskitos Essen  4 : 1 1:1-1:0-2:0 Spielberichte
 
  Heute Abend Spitzenspiel im Colonel-Knight-Stadion gegen Essen - Holt der EC sich den dritten Platz?

Nach einigem Hin und Her (zunächst sagte Essen das Spiel in Bad Nauheim ab, dann stellte sich heraus, dass dies von der Teamleitung vorschnell vermeldet wurde, siehe News unten) findet am heutigen Donnerstag ab 19.30 Uhr das Top-Heimspiel des EC Bad Nauheim gegen die Moskitos aus Essen statt. Bei einem Erfolg zögen die Hessen nach Punkten mit den Ruhrstädtern gleich, es könnte sich nach dem Spieltag also eine Situation mit gleich drei Teams und jeweils 51 Zählern ergeben (Duisburg ist der Dritte im Bunde). Die Voraussetzung für ein echtes Spitzenspiel ist also gegeben, auch wenn die Moskitos natürlich mit Personalsorgen zu kämpfen haben. Gleich neun Akteure (u.a. Torhüter Benjamin Finkenrath) sind verletzt oder angeschlagen, so dass ESC-Coach Pasanen den Kader mit Junioren auffüllen muss. "Die Essener Junioren sind derzeit aber Tabellenführer in der Bundesliga Nord. Sie haben hoch talentierte Spieler im Kader und werden alles geben, um uns zu schlagen. Wir sind vor gut zehn Tagen auch nach Essen mit zahlreichen Ausfällen und angeschlagenen Spielern gefahren und haben gewonnen. Eine solche Situation darf man nicht unterschätzen", so EC-Coach Fred Carroll, dessen Bilanz gegen die Moskitos bislang positiv ist. Zwei Siegen (7:0 und 5:3) steht eine Niederlage (5:8) gegenüber, so dass nicht nur nach Punkten gleichgezogen, sondern sich im direkten Vergleich sogar die besseren Karten gelegt werden können. Damit würden die Roten Teufel dann auf jeden Fall an den Essenern in der Tabelle vorbei auf den dritten Tabellenplatz rutschen.

Die Kurstädter haben ohnehin derzeit einen Lauf. Das letzte Match ohne Punktgewinn ist fast vier Wochen her und war eben die bereits zitierte Niederlage gegen die Moskitos. Nicht zuletzt ob der vollständigen Wiedergenesung so gut wie aller Akteure - allen voran die beiden Kontingentspieler Lanny Gare und Kyle Piwowarczyk - hat das Team wieder an Kraft gewonnen und spielt nun das einfache, schnörkellose Eishockey. "Die Jungs haben es erkannt: Die einfache Variante ist meist die beste, und dies haben sie zuletzt prima in die Tat umgesetzt", so Fred Carroll. Einzig auf Routinier Oliver Bernhardt wird der Kanadier weiterhin verzichten müssen, dafür wird aber Förderlizenzspieler Pascal Zerressen wieder mit von der Partie sein. "Er sollte eigentlich gegen Neuss auch spielen, doch in Absprache mit ihm und seinen Eltern haben wir uns entschlossen, dass er erst gegen Essen wieder zu uns kommt. Er macht einen guten Job und ist sehr talentiert", kann Fred Carroll auf den 17-Jährigen zählen.

Die Moskitos waren bis zu ihrer Niederlage gegen Bad Nauheim das Team der Stunde mit neun Siegen in Serie. Nach dieser Partie folgte ein ungefährdeter Sieg gegen Ratingen und ein Kampferfolg in Dortmund, ehe es Dienstag dieser Woche eine 2:3-Heimniederlage gegen Duisburg setzte. Auch diese Spiele mussten die Moskitos bereits ersatzgeschwächt bestreiten, so dass keineswegs von einem Selbstläufer gesprochen werden kann. Noch haben die Westdeutschen mit 135 erzielten Treffern die Nase in der Liga vorne, und auch hinten haben sie mit 63 Gegentoren nur die drittmeisten Treffer kassiert. Hier liegen die Hessen mit 61 Toren auf Platz zwei - allerdings waren hier auch drei Spielwertungen mit dabei, so dass die Abwehr derzeit das Prunkstück der Roten Teufel ist. Natürlich auch Dank eines Markus Keller, der die gute Vorarbeit seiner Vorderleute - hier ist stellvertretend André Mangold zu erwähnen, der seit Wochen auf Höchstniveau spielt - entsprechend umsetzt. Aber auch der Sturm konnte sich in den letzten Spielen wieder nach vorne arbeiten, das 13:0 gegen Neuss ist da vielleicht kein Maßstab, allerdings hat es bisher auch kein anderes Team geschafft, eine solche Trefferquote mit plus 13 Toren in einem Match zu markieren.

Die Vorzeichen stehen also trotz der Wirrungen um Spielabsage oder nicht voll auf Spitzenspiel, zu dem die Roten Teufel heute Abend recht herzlich einladen. Die Stimmung wird sicherlich grandios dazu beitragen, dass die Spieler wichtige Punkte mit nach Hause nehmen können. Passend zum Match haben die Verantwortlichen wieder einige Aktionen im Programm: zum einen erhält jeder Zuschauer, der ein Ticket des Neuss-Spiels von vor zwei Tagen vorlegt, ein Freigetränk am Getränkestand "Südkurve". Zum anderen ist heute exklusiver Ausverkauf der Fanware aus der jüngeren Vergangenheit, so gibt es den Playoff-Schal 2009/10 für nur 7 EUR, den Playoff-Schal 2008/09 (Finale Hannover) für gar nur 5 EUR sowie die Nummernschildhalterung (aus der Saison 2009/10) für lediglich 3 EUR. Zudem werden rote Base Caps für nur 5 EUR angeboten. Alles ist wie immer in der Geschäftsstelle sowie der Fanware-Bude erhältlich. In der ersten Drittelpause wird die neueste Runde von "Felix fragt ...." aufgelöst und der Gewinner / die Gewinnerin gekürt, in der zweiten Pause findet wieder das allseits beliebte Puckwerfen statt. Die Pucks sind für nur 2 EUR in der Fanbude erhältlich. Wer am nächsten an den Mittelpunkt wirft, gewinnt eine VIP-Tageskarte für das nächste Heimspiel. Gerne möchten wir auch nochmal an die Kooperation mit dem Nachwuchsverein erinnern, der die Pfandtonnen aufgestellt hat und die Stadionmagazine austeilt. Das gesamte Eishockey in Bad Nauheim würde sich freuen, wenn der ein oder andere Pfandbecher nach dem Spiel in diesen Tonnen landet oder eine Spende gegen Ausgabe der kostenlosen Stadionzeitung geleistet wird. Vielen Dank im Voraus hierfür.

Und nun wünschen wir viel SPaß mit dem Match gegen die Moskitos. Man sieht sich also heute Abend im Colonel-Knight-Stadion.


Jannik Striepeke vor Essens Torhüter - Dieses Bild dürfte auch heute wieder zu sehen sein
 

 
29.12.2010 Details zum "Fall Essen" - Spiel findet definitiv statt

EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein meldete sich soeben zum Thema Heimspiel gegen Essen: "Ich habe in der Zwischenzeit mit dem Pressesprecher der Essener Moskitos gesprochen - ebenso mit dem Fanbeauftragen, die mir beide folgenden Vorgang schilderten: Es ist wohl heute Morgen zwischen neun und zehn Uhr dazu gekommen, dass aus dem Bereich Teamleitung der Mannschaft Richtung Vorstand kommuniziert wurde, dass viele Spieler verletzt oder krank sind. Daraufhin wurde eine entsprechende Öffentlichkeitsmeldung vorschnell auf deren HP verfasst und die Fanclubs informiert. Die drei betroffenen Fanclubs haben dann natürlich aufgrund der Tatsache der Spielabsage unmittelbar auch die Busse abgesagt. Es wurde aber zu diesem Zeitpunkt weder mit dem LEV noch mit uns als Gegner gesprochen. Unsere Informationen haben wir - wie jeder Fan auch - der Homepage der Essener entnommen. Unsere erste Reaktion war ein Kontakt von Wolfgang Kurz mit dem Verband, bei dem sich Geschäftsstelle und Ligenleitung von einer derartigen Meldung völlig überrascht zeigten und uns auch direkt mitteilten, dass aus deren Sicht eine Absage nicht in Betracht kommt. Gleiches hat Wolfgang Kurz dann aus unserer Sicht dem Essener Vorstand ebenso mitgeteilt", so Geschäftsführer Andreas Ortwein.

"Fred Carroll hat in der Zwischenzeit mit seinem Trainer-Kollegen in Essen gesprochen, der ihm bestätigte, dass neun Spieler angeschlagen oder krank sind und der Kader wohl mit einigen Junioren aufgefüllt sein wird", so Ortwein weiter. "Angeschlagene Gegner sind manchmal die gefährlichsten. Das hat Essen gesehen, als wir am 21.12. dort auch mit einer dezimierter Mannschaft und angeschlagenen Spielern angetreten sind und uns mit tollem Kampf die drei Punkte erarbeitet haben. Außerdem sind Essens Junioren in der Bundesliga Nord souveräner Tabellenführer und dort spielen einige hochtalentierte Jungs, die sicher topmotiviert zur Sache gehen werden", so Trainer Fred Carrolls Einschätzung, was die Spielvorbereitung und alle weiteren Maßnahmen angeht.

"Ich finde es schade, dass der Vorgang heute Morgen so gelaufen ist. Auch und vor allem natürlich für die Fans aus Essen, die seit Wochen ihre Fahrt zu uns geplant hatten. Wir bauen aber gerade jetzt auf die Solidarität und das Kommen unserer Fans und freuen uns auf einen guten Besuch morgen zum Spiel. Das Team hat sich eine tolle Stimmung und Kulisse nach den tollen Leistungen rund um Weihnachten verdient. Ebenso würden wir uns natürlich auch über einen Besuch der Essener Fans freuen, auch wenn die Busse nun wohl nicht fahren. Vielleicht kommt ja doch der ein oder andere morgen zu uns ins Colonel-Knight-Stadion", so Andreas Ortwein abschließend.

Zum Hintergrund dieser Meldung siehe News von früher heute.
 
 
  Heimspiel gegen Essen findet morgen statt - Verband stimmt Verlegung nicht zu

Wie sicherlich einige bereits im Internet lesen konnten, haben die Moskitos Essen auf ihrer Homepage verkündet, dass das Spiel morgen beim EC Bad Nauheim von Seiten der Moskitos abgesagt wäre aufgrund einer nicht spielfähigen Mannschaft. "Ich habe soeben mit dem Verband telefoniert: Essen hat genügend spielfähige Akteure zur Verfügung, notfalls müssen sie den Kader mit Junioren auffüllen, so wie das in solchen Fällen üblich ist", sagte vor wenigen Minuten EC-Alleingesellschafter Wolfgang Kurz. "Der LEV bestätigte mir auch, dass bislang noch gar kein offizieller Antrag auf Spielabsage aus Essen vorliegt. Insofern findet das Spiel morgen wie geplant statt", so Kurz weiter. Somit kommt es morgen um 19.30 Uhr im Colonel-Knight-Stadion zum Spitzenspiel der Roten Teufel gegen die Moskitos, gegen die man nach Punkten gleichziehen kann.
 
 
28.12.2010
EC Bad Nauheim Rote Teufel vs Neusser EV  13 : 0 6 :0-3:0-4:0 Spielberichte
 
  Heute Abend Heimspiel gegen Neuss - Zahlreiche Aktionen im Programm

Zum sechsten Spiel innerhalb von nur elf Tagen treffen heute Abend ab 19.30 Uhr die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim zuhause erstmals auf das Team des Neusser EV zum nächsten Punktspiel in der Eishockey Oberliga West. Die Rheinländer zieren derzeit mit lediglich acht Zählern und einem Torverhältnis von 51:127 aus 21 Spielen den letzten Tabellenplatz und konnten bislang erst zwei Siege (8:4 gegen Königsborn und 5:2 gegen Hamm) einfahren. Doch bei genauerem Hinsehen auf die bisherigen Ergebnisse hatte die Mannschaft von Trainer Andrej Fuchs auch einige enge Resultate dabei wie z.B. das 4:5 gegen Duisburg, ein 1:3 gegen Dortmund oder ein 5:6 gegen Herne - allerdings zumeist am Anfang dieser Saison. In den letzten Partien setzte es teilweise deutliche Resultate, so kassierte man in Dortmund ein 1:7, in Essen ein 1:9 und in Hamm gar ein 2:8. Das Neusser Team, das fast durchweg aus jungen Talenten besteht (Trainer-Bruder Boris Fuchs mit 41 und Torhüter Dennis Kohl mit 33 Jahren sind mit Abstand die erfahrensten Akteure), tut sich demnach schwer in dieser Oberliga West und kann bereits jetzt für die Abstiegsrunde planen. Aus diesem Grund wird der Kader der Rheinländer peu à peu angepasst, so verpflichtete man zuletzt die beiden bisherigen EC-Förderlizenzspieler Marc Schaub und Andreas Pauli, dafür löste man die Verträge mit Marco Böhm und Heiko Hirsch. Die Neusser, 2006 noch Halbfinalgegner der Roten Teufel in der Aufstiegsrunde zur Oberliga, wollen die ausstehenden Partien nutzen, um sich optimal für die wichtigsten Spiele der Saison vorzubereiten. Ein Match bei einem Favoriten kommt da natürlich gerade recht, hat man hierbei rein gar nichts zu verlieren, nachdem der NEV das Hinspiel Ende November bereits mit 1:6 verlor.

Und genau hierin könnte die Gefahr für Fred Carroll und sein Team liegen, wenn man das Spiel gedanklich bereits abgehakt hat. Jede Partie muss erst einmal gespielt werden, und wer automatisch von einem Schützenfest ausgeht, den könnte ein komplett anderes Spiel erwarten. Immerhin absolvieren die Roten Teufel am Donnerstag bereits das nächste Heimspiel, wenn die Moskitos aus Essen zu Gast im Colonel-Knight-Stadion sein werden. Da heißt es Kräfte sparen, so dass Fred Carroll Marius Pöpel in den vierten Sturm beordern wird, so dass er mit vier Blöcken spielen lässt, nachdem Förderlizenzspieler Pascal Zerressen erneut mit von der Partie ist. Diese Maßnahme soll für Entlastung sorgen angesichts des Mammutprogramms, das die Roten Teufel zu absolvieren haben. Sofern die Gastgeber den Rhythmus entsprechend temporeich gestalten können, dann sollte ein attraktives Resultat möglich sein, das die Kurstädter möglicherweise ganz nahe an den dritten Tabellenplatz bringt.

Im Rahmen des Matches gegen Neuss haben die Verantwortlichen wieder einige Aktionen im Programm: zum einen erhält jeder Zuschauer, der sich heute ein Ticket kauft, am Donnerstag beim Spiel gegen Essen ein Freigetränk am Getränkestand "Südkurve". Zum anderen ist heute exklusiver Ausverkauf der Fanware aus der jüngeren Vergangenheit, so gibt es den Playoff-Schal 2009/10 für nur 7 EUR, den Playoff-Schal 2008/09 (Finale Hannover) für gar nur 5 EUR sowie die Nummernschildhalterung (aus der Saison 2009/10) für lediglich 3 EUR. Alles ist wie immer in der Geschäftsstelle sowie der Fanware-Bude erhältlich. Desweiteren sind ab heute die "Teufelskreis-Ausweise" verfügbar und es startet eine neue Runde des "hs financial products"-Gewinnspiels. Teilnehmen kann jeder, die entsprechende Frage (mit den dazugehörigen Antwort-Coupons) wird über das kostenlose Stadionmagazin gestellt. Zu gewinnen gibt es in der ersten Runde ein handsigniertes Trikot von Tobias Schwab (Auflösung am 7.1.2011), jede richtige Antwort nimmt automatisch auch an der Endverlosung teil, bei der es Fonds in Höhe von 250, 500 und als Hauptpreis 1.000 EUR zu gewinnen gibt. Es lohnt sich also mitzumachen. Last but not least hat die nächste Runde unserer beliebten "Felix fragt ...."-Rubrik begonnen. Unter diesem Link gibt es die neueste Frage, die es zu beantworten gilt. Die Auflösung sowie die Präsentation des Gewinners / der Gewinnerin folgt in einer Drittelpause am Donnerstag.

Es ist also angerichtet für ein interessantes Spiel mit vielen Aktionen und Gewinnspielen rund um die Roten Teufel, so dass sich ein Besuch (wie immer) auf jeden Fall lohnt. Man sieht sich heute Abend im Colonel-Knight-Stadion.


Kann auch gegen Neuss wieder gejubelt werden?
 

 
26.12.2010
 Lippe-Hockey-Hamm Young Stars vs EC Bad Nauheim Rote Teufel 4 : 6 3:2-1:2-0:2 Spielberichte
 
  Heute Abend Auswärtsspiel in Hamm - Fanradio überträgt live

Gerade mal zwei freie Tage blieben den Spielern über Weihnachten, ehe es bereits heute Abend mit dem Gastspiel in Hamm (Spielbeginn 18.30 Uhr) und dem Mammutprogramm für die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim in der Eishockey Oberliga West weitergeht. Die Young Stars belegen aktuell den sechsten Tabellenplatz und haben zuletzt mit einigen interessanten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. Da waren z.B. zwei Siege gegen Herne, das 5:3 gegen Ratingen oder auch das deutliche 8:2 gegen den Neusser EV, was den Westfalen diesen Mitteldfeldrang beschert. Gegen die Top-Teams der Liga gelang den Young Stars bis auf einen Überraschungssieg in Essen bislang aber noch nichts Zählbares, wenn man die 5:0-Wertung aus dem ersten Saisonspiel gegen die Roten Teufel mal ausklammert. Dies soll nach dem Geschmack der Hessen natürlich auch heute gerne so bleiben, zumal die Hausherren ersatzgeschwächt in diese Paarung gehen. Bei den Kurstädtern werden bis auf Oliver Bernhardt voraussichtlich alle Feldspieler mitfahren können, so dass drei Pflichtpunkte das Ziel sein müssen. Allerdings sollte man nicht den Fehler machen und die Young Stars unterschätzen. "Je länger es 0:0 steht, umso mehr spielt die Uhr für uns", ist sich Hamms Trainer Andreas Pokorny ob der Schwere der Aufgabe bewusst. "Wir haben uns beim 3:6 in Bad Nauheim gut verkauft, da wollen wir heute anknüpfen", so der Ex-Nationalspieler. Wie das Match verläuft, kann man auch heute wieder per Liveradio verfolgen. Fanreporter Marcel Bohl meldet sich wenige Minuten vor Spielbeginn mit den letzten Infos zur Partie.


Bekommt Hamms Torhüter auch heute wieder einiges an Arbeit zu tun?
 

 
23.12.2010
EC Bad Nauheim Rote Teufel vs Herner EV 2007 5 : 2 1:1-1:0-3:1 Spielberichte
 
  Heute Abend Heimspiel gegen Herne - Buntes Rahmenprogramm

Nach zuletzt drei Auswärtsspielen in Serie, die mit zwei Siegen und einer unglücklichen Niederlage nach Penaltyschießen bei den Top-Drei-Teams der Liga sehr erfolgreich waren, bestreiten am heutigen Abend ab 19.30 Uhr die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim ihr nächstes Heimspiel in der Oberliga West. Gegner ist in dieser Saison zuhause erstmalig der Herner EV, der aktuell auf dem fünften Platz mit neun Zählern Rückstand auf die Hessen und einem mehr absolvierten Spiel rangiert. Angesichts der Tatsache, dass nur die ersten Vier in die Zwischenrunde kommen, könnte man somit fast schon von einer letzten Chance der Crusaders sprechen, will man sich diese Ambitionen bewahren. Andererseits wären die Hessen bei einem Sieg ihrerseits nach Minuspunkten mit 15 Zählern vorne, was ein beruhigendes Polster für die zweite Vorrundenhälfte wäre.

Mit Herne kommt ein ganz unangenehm zu spielender Gegner ins Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion, bei dem man - wie bei einem Überraschungsei - zu keiner Zeit weiß, was genau drin ist. Da gewinnen die Ruhrstädter schon mal 5:4 gegen Duisburg oder 4:3 n.V. gegen die Roten Teufel, verlieren dann aber haushoch mit 4:14 in Dortmund oder 1:8 gegen Essen. Aus den letzten sechs Partien holten die Crusaders jedoch stolze fünf Siege und scheinen sich somit ein wenig stabilisiert zu haben, nachdem es zu Vorrundenbeginn glänzend aussah für den HEV, als man im Oktober sogar den zweiten Tabellenrang belegte. Es folgten aber einige Niederlagen und die Trennung von Trainer Alexander Jacobs, seit gut vier Wochen hat der frühere Herner Stürmer Krystian Sikorski das Sagen an der Bande der Crusaders. Seine Bilanz gestaltet sich mit 4:3 Siegen derzeit positiv, allerdings hat er mit Personalsorgen zu kämpfen. Zum einen verließ der Kanadier und Liga-Top-Torjäger Curtis Billsten (21 Treffer) das Team vergangene Woche aufgrund einer schwerwiegenden Rückenverletzung und kehrte in seine Heimat zurück, zum anderen schloss sich Ex-Teufel Karl Jasik mittlerweile dem Ligakonkurrenten Hamm an. Ob für Billsten ein neuer Kontingentspieler verpflichtet wird, steht aktuell noch nicht fest. Geschäftsführer Roos sondiert derzeit den Markt und setzt auch auf eine Reaktion des Publikums, das beim 5:4-Sieg n.V. gegen Ratingen am Sonntag allerdings nur mit 381 Zuschauern in die Gysenberghalle kam.

Vielleicht setzen die Herner Verantwortlichen aber auch auf Eigenwerbung durch ein gutes Resultat beim EC Bad Nauheim, immerhin haben die Crusaders mit den beiden Top-Scorern Nils Liesegang (bereits 48 Punkte) und André Grein (34 Punkte) sowie Routinier Lars Gerike namhafte Akteure in ihrem Kader. Dennoch dürften die Roten Teufel ob der letzten Ergebnisse als Favorit in dieses Match gehen. Fraglich ist derzeit aber noch, ob die zuletzt grippekranken Tobias Schwab und Alexander Althenn wieder mitwirken können, fehlen wird auf jeden Fall nach wie vor Oliver Bernhardt aufgrund einer Hüftverletzung. Vor allem der 5:3-Sieg in Essen hat aber gezeigt, dass das Team auch ersatzgeschwächt etwas bewegen kann, wenn man mannschaftlich geschlossen auftritt und nur ein Ziel verfolgt: den Sieg. Mit diesem Bewusstsein im Hinterkopf sollten sich die Spieler ein vorweihnachtliches Geschenk machen können in Form von drei Punkten, mit denen man den Abstand auf den fünften Platz immer weiter vergrößern würde. Auch EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein ist bereits ganz heiß auf die Partie: "Ich freue mich auf ein packendes und interessantes Spiel gegen eine Herner Mannschaft, die man zu keiner Zeit unterschätzen darf. Wenn wir aber so auftreten, wie in Dortmund, Duisburg und Essen, dann bin ich guten Mutes. Für unsere Gäste hat das Match fast schon Endspielcharakter, so dass ich fest von einer attraktiven Paarung ausgehe", so der Butzbacher.

Passend zur Weihnachtszeit hat die EC RT Bad Nauheim GmbH eine Sonder-Baseball-Cap für nur 5 EUR exklusiv an diesem Spieltag im Programm. Vielleicht ist ja hier für den ein oder anderen ein kurzfristiges Weihnachtsgeschenk dabei. Darüber hinaus steht natürlich das komplette Fanware-Angebot im Stadion und der Geschäftsstelle zur Verfügung. Ein Donut-Stand wird zudem das kulinarische Angebot erweitern, darüber hinaus werden Weihnachtsmützen an die Zuschauer verteilt. Desweiteren wird im Rahmenprogramm die neueste "Felix fragt ..."-Runde aufgelöst, es wird ein Torwandschießen geben und es gibt die Ehrung des Siegers des ersten "HS Financial Products" Gewinnspiels. Es ist somit einiges geboten im Colonel-Knight-Stadion, die Verantwortlichen würden sich freuen, möglichst zahlreiche Fans heute Abend begrüßen zu dürfen.

Bild: Bad Nauheim
Spielte zuletzt stark auf und will wie in der Vorsaison auch gegen Herne treffen: Lanny Gare
 

 
21.12.2010 Heute Abend Nachholspiel in Essen - Fanradio überträgt live

Heute Abend ab 20.00 Uhr bestreiten die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim das Nachholspiel bei den Moskitos aus Essen. Nach den beiden Partien in Dortmund und Duisburg ist es das dritte Match in der Ferne innerhalb von nur vier Tagen - und dies gegen die Top drei Teams der Liga. Bislang zogen sich die Hessen aber achtbar aus der Affäre, in Dortmund unterlag man erst nach Penaltyschießen, bei den Füchsen gewann man gar mit 4:1, so dass sich die Kurstädter natürlich auch für heute etwas ausrechnen. "Auswärts haben wir bislang immer gepunktet", geht EC-Coach Fred Carroll optimistisch in die Partie am Westbahnhof, wo man nach dem 5:8 aus dem letzten Heimspiel gegen die Moskitos noch etwas gut zu machen hat.

Bei diesem Aufeinandertreffen im Kurpark vor gut zweieinhalb Wochen war duchaus mehr drin, wie weite Strecken des Spiels gezeigt hatten. Lediglich in den ersten Minuten ließ man sich vom Gegner überrennen und hatte zudem in Dennis Korff nicht den glücklichsten Mann an diesem Abend zwischen den Pfosten. Nach seiner Glanzvorstellung in Duisburg setzt Fred Carroll natürlich auch heute wieder auf die Taten von Markus Keller im Kasten der Hessen, der sich gegen den Tabellenzweiten sicherlich nicht über mangelnde Arbeit zu beklagen haben wird. Sein Trainer setzt vor allem auf die mannschaftliche Geschlossenheit der letzten beiden Partien: "Es hat jeder für jeden gearbeitet, es wurden Schüsse geblockt und die Chancen vorne eiskalt ausgenutzt. Das hat mir sehr gefallen", so der Kanadier, der auf Verteidiger Oliver Bernhardt (Hüfte) und eventuell Alexander Althenn (Fieber) wird verzichten müssen. Dafür hat sich ein anderer Name besonders in Duisburg ins Rampenlicht gespielt, denn Förderlizenzspieler Pascal Zerressen zeigte gegen den Ex-DEL-Ligisten eine hervorragende Leistung. "Er ist für seine 17 Jahre schon sehr weit", stellt Fred Carroll dem hünenhaften Defensivspieler ein gutes Zeugnis aus. Er wird auch heute Abend wieder dabei sein, nachdem die DNL eine Spielpause bis 8. Januar einlegt, so dass der Coach nach abgesessener Sperre von Marius Pöpel auf sieben Verteidiger zurückgreifen kann. Sollte Dennis Cardona aus beruflichen Gründen nicht mitfahren können, so käme Pierre Wex für ihn zum Einsatz.

Die Moskitos müssen heute Abend auf den Ex-Teufel Jan-Niklas Pietsch sowie auf Joel Keussen verzichten, die beide zur U20-WM ins US-amerikanische Buffalo geflogen sind. Ansonsten hat Trainer Pasanen alle Akteure an Bord, so dass den Hessen eine ganz schwere Partie bevorsteht. Die Ruhrstädter haben allerdings trotz ihrer zuletzt elf Siege in Folge einigen Respekt vor den Roten Teufeln, die im ersten Aufeinandertreffen im Colonel-Knight-Stadion immerhin mit 7:0 die Oberhand behielten. Mit Hinblick auf die Tabelle könnten die Gastgeber ihren Vorsprung auf den EC weiter ausbauen (derzeit zehn Punkte), während die Kurstädter ihrerseits wieder auf die Top-Positionen aufschließen können. In Anbetracht des immer noch anhängigen Verfahrens der Punktabzüge eine nicht außer acht zu lassende Tatsache, denn ohne diese Entscheidungen am "grünen Tisch" lägen die Hessen bei zwei weniger absolvierten Partien punktgleich mit Duisburg auf dem dritten Platz und nur vier Zähler hinter Essen.

Ein absolutes Topspiel steht den Fans am Westbahnhof also ins Haus, und sofern alles mit der Internetverbindung klappt, wird das EC-Fanradio auch heute wieder live und in voller Länge übertragen. Klickt Euch also kurz vor Spielbeginn rein ins Radio, Fanreporter Marcel Bohl meldet sich wenige Minuten vor dem ersten Bully mit den letzten Informationen rund um die Partie. Wir wünschen viel Spaß beim Spiel.


Dürfte auch heute wieder Eiszeit bekommen: Jannik Striepeke (hier gegen Essens Goalie Finkenrath)
 

 
19.12.2010 Heute Abend Auswärtsspiel in Duisburg - Fanradio überträgt live

Heute Abend ab 18.30 Uhr gastieren die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim bei den Füchsen aus Duisburg. Die Wedaustädter konnten sich für dieses Topspiel am Freitag beim 10:2 gegen Königsborn schon einmal warm schießen und gehen nicht zuletzt ob der Tabellenkonstellation und zwei Siegen gegen die Badestädter als leichter Favorit in diese Paarung. Beim ersten Blick auf die Tabelle liegen die Füchse zwar mit neun Punkten vor den Hessen (42 zu 33), allerdings haben die Gastgeber bereits zwei Spiele mehr absolviert, so dass die Kurstädter nach Minuspunkten mit einem "Dreier" gleichziehen könnten. Somit ist der eine Zähler aus dem Freitagspiel in Dortmund unter dem Strich einiges wert, sofern man sich für die 3:4-Heimniederlage im Fernsehspiel von vor gut drei Wochen revanchieren kann.

Damals war Duisburgs Stürmer Alexander Selivanov der Matchwinner mit drei Treffern für die Ruhrstädter, die ihre Chancen eiskalt ausnutzten, während die Roten Teufel eigentlich die Kontrolle über die Partie hatten. Vor eigenem Publikum dürfte es jedoch ein ganz anderes Spiel werden, das die Füchse anbieten werden, so dass die Gäste ihrerseits diese Konter-Taktik anwenden können. Beim Ex-DEL-Ligisten sind soweit alle Mann an Bord, auch bei den Hessen steht bis auf Oliver Bernhardt voraussichtlich der komplette zur Verfügung, so dass man sich auf ein spannendes und intensives Match freuen darf, das auch diesmal vom Fanradio live übertragen wird. Fanreporter Marcel Bohl meldet sich kurz vor Spielbeginn aus der Scania-Arena zu Duisburg mit den letzten Informationen zur Partie.

Wer heute Abend gerne live Eishockey sehen möchte, dem sei die Junioren-Bundesligapartie der Roten Teufel gegen die Moskitos Essen empfohlen. Hierbei treffen die drittplatzierten Gastgeber (21 Punkte) auf den aktuellen Tabellenführer (28 Zähler, zur Tabelle). Anpfiff im Colonel-Knight-Stadion ist um 17.30 Uhr.


Ein heißer Kampf wird auch heute wieder erwartet: Tobias Schwab (li.) gegen Duisburgs Markus Schmidt
 

 
17.12.2010
EHC Dortmund Westfalen-Elche vs EC Bad Nauheim Rote Teufel 3 : 2 n.P. 2:1-0:1-0:0-0:0-1:0 Spielberichte
 
  Heute Abend Auftakt des Mammutprogramms - Ab 20 Uhr Spiel beim Tabellenführer - Fanradio berichtet live

Gleich drei Auswärtsspiele in Folge innerhalb von nur vier Tagen müssen die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim in der Eishockey Oberliga West bestreiten - und dies gegen die Top drei Teams der Liga. Den Auftakt macht heute Abend ab 20 Uhr das Gastspiel beim Tabellenführer EHC Dortmund, Sonntag ab 18.30 Uhr gastieren die Hessen beim Zweiten in Duisburg, und am Dienstag um 20.00 Uhr wird das Nachholspiel am Essener Westbahnhof angepfiffen. "Eine echte Standortbestimmung für uns", sagt EC-Coach Fred Carroll vor diesen wahrscheinlich richtungsweisenden Partien. "Wir haben Einzelgespräche mit den Spielern geführt, so dass jeder weiß, um was es hierbei geht", so der Kanadier, der mit fünf Punkten aus den drei Partien rechnet. Damit würde man in der Tabelle oben dran bleiben, sofern diese Kalkulation nicht aufgeht, wird man sich wohl erstmal auf den Kampf um den vierten Platz (die ersten Vier erreichen die Zwischenrunde) konzentrieren müssen.

Rechtzeitig zu den Top-Spielen hat sich Stammtorhüter Markus Keller gesund zurückgemeldet. Der Keeper laborierte an einer Rückenverletzung, die bereits seit letzter Woche auskuriert ist. Ebenfalls mit dabei sein wird Marc Kohl, der für die U20-WM nur auf Abruf nominiert worden ist. Verstärkung wird das Team zudem von Kooperationspartner Krefeld erhalten, denn mit Pascal Zerressen wird zumindest ein Akteur für den EC auflaufen, nach Absprache könnte noch der ein oder andere dazu stoßen. Fehlen wird hingegen auf jeden Fall Routinier Oliver Bernhardt, der nach wie vor an einer Hüftverletzung laboriert. Mit ihm wird frühestens in zwei Wochen wieder gerechnet, so dass er dem Team ausgerechnet beim Mammut-Programm (bereits am Donnerstag steht das Heimspiel gegen Herne an) nicht zur Verfügung steht. Auch Marvin Bauscher wird aufgrund einer Grippe passen müssen. Die Pause von einer Woche hat dafür den angeschlagenen Akteuren gut getan, so konnten sich Lanny Gare (Leiste) und Kyle Piwowarczyk (Schulter) vollends auskurieren und gehen mit neuen Kräften in die anstehenden Partien.

Der Tabellenführer aus Dortmund musste sich den Roten Teufeln bereits zwei Mal nach Penaltyschießen geschlagen geben, womit die Kurstädter das einzige Team sind, das noch keine Niederlage gegen die Elche einstecken musste. Dies soll natürlich auch heute so bleiben, und da sich die Westfalen zuletzt vor eigenem Publikum beim 4:2 gegen Königsborn schwer taten, rechnet man sich durchaus etwas aus. EHC-Trainer Frank Gentges kann jedoch - ähnlich wie sein Bad Nauheimer Pendant - wieder auf einige zuletzt nicht einsatzfähige Spieler zurückgreifen, zudem wollen die Elche ihr Team weiter verstärken. Aus diesem Grund weilt seit Mittwoch Ex-Teufel Kevin Lavallee im Probetraining bei den Westfalen, ob es zu einer Verpflichtung kommt, steht derzeit noch nicht fest. Zwar ist der 25-Jährige mit einer Bad Nauheimerin verheiratet, doch nach wie vor hat er keinen deutschen Pass, so dass er einen der beiden aktuellen Ausländer im Team der Elche ersetzen müsste. Ob dies für weiteren Ansporn bei den Gastgebern oder eher für Unruhe sorgt, wird man heute Abend sehen bzw. hören können, denn das EC-Fanradio ist wieder live mit dabei. Unter diesem Link werden die Fanreporter Marcel Bohl und Marcus Dönges in gewohnter Art und Weise berichten, so dass wir jetzt schon mal viel Spaß mit den Roten Teufeln wünschen.




Auch heute sollen wieder Tore gegen Dortmund bejubelt werden
 

 
14.12.2010 Vorbereitungen auf Wochenende laufen - Marc Kohl zur U20-WM?

Während die Mannschaft sich derzeit voll auf die beiden schweren Wochenendspiele am Freitag in Dortmund und Sonntag in Duisburg vorbereitet, absolviert heute Abend Verteidiger Marc Kohl mit der U20-Nationalmannschaft das DEB-Pokalspiel bei den Starbulls aus Rosenheim. Nach dieser Partie entscheidet Coach Ernst Höfner, ob der Rote Teufel am kommenden Samstag mit zur U20-WM Buffalo fahren wird. Sollte dem so sein, würde Marc Kohl das Match in Dortmund noch bestreiten und am Samstag dann mit der Nationalmannschaft in die USA fliegen, so dass er dem EC bis Anfang Januar fehlen würde. Ihn ersetzen könnte dann Förderlizenzspieler Pascal Zerressen, der auf jeden Fall am kommenden Wochenende im Kader sein wird. Auch in den anderen Partien wird er je nach Abstimmung das Team verstärken. Dies wird auch zwingend notwendig sein, denn Oliver Bernhardt kann nach seiner Hüftverletzung noch nicht wieder auf das Eis zurückkehren. Der Routinier wird frühestens beim Heimmatch gegen Herne am 23.12. wieder mitwirken können.

Ansonsten sind alle Spieler im Training und bereiten sich auf die anstehenden Auswärtspartien vor. "Wir verlangen in den Trainingseinheiten eine hohe Intensität vor den nun anstehenden wichtigen und gleichzeitig richtungsweisenden Spielen", sagt Geschäftsführer Andreas Ortwein, dem vor allem die beiden Heimniederlagen gegen Essen und Duisburg ein Dorn im Auge sind. Aber auch der glanzlose Sieg gegen Ratingen ist ihm natürlich nicht verborgen geblieben, auch wenn einige Akteure angeschlagen in die Partie gingen. Auf jeden Fall wird das Team wieder auf seine angestammte Nummer eins zurückgreifen können, denn Markus Keller wird in Dortmund von Beginn an im Tor stehen nach überstandener Rückenverletzung.
 
 
10.12.2010
EC Bad Nauheim Rote Teufel vs Ratinger Aliens 97 4 : 1 2:0-2:1-0:0 Spielberichte
 
10.12.2010 Heute Abend Heimspiel gegen Ratingen - Stephen Ritter feiert Debüt

Heute Abend ab 19.30 Uhr bestreiten die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim ihr nächstes Heimspiel in der Eishockey Oberliga, wenn die Ice Aliens aus Ratingen zu Gast im Colonel-Knight-Stadion sein werden. Gegen die Rheinländer haben die Hessen in dieser Saison bereits vier Mal gespielt (zwei Mal Vorbereitung, zwei Punktspiele) und alle Partien gewonnen. Das beeindruckenste Ergebnis konnten die Kurstädter dabei am 7. Spieltag einfahren, als sie mit 8:1 in der Ferne die Oberhand behielten. Der ehemalige Tabellenführer aus Ratingen liegt derzeit sieben Zähler hinter den Roten Teufeln, so dass sie bei einem Erfolg auf den so wichtigen vierten Platz aufschließen könnten. Von daher steht das Match unter einem ganz wichtigen Stern für die Gäste, die sich Anfang letzter Woche von ihrem Trainer Czeslaw Panek trennten, nachdem man drei Niederlagen in Folge einfahren musste. Ein neuer Chefcoach wurde bislang noch nicht verpflichtet, der Name Larry Suarez (zuletzt in Crimmitschau) macht dabei gerüchteweise die Runde. Mit Interims-Coach und Ex-Nationalspieler Christian Kohmann holten die Ice Aliens am vergangenen Wochenende ein ungefährdetes 8:1 gegen Unna, am Dienstag unterlag man nach großem Kampf den Essener Moskitos mit 2:4. "Die Mannschaft hat ein hohes Potenzial. Sie muss es nur abrufen, so wie sie es am Anfang der Saison getan hat", äußert sich Ratingens Vorsitzender Michael Krüger zur sportlichen Situation.

Es sind durchaus einige prominente Namen im Kader der Ice Aliens: im Tor steht der frühere Teufel Torsten Schmitt, in der Defensive verhindern u.a. Jan Philipp Priebsch (Ex-Hannover) und Dustin Schumacher (Köln, Herne) Gegentreffer. Im Angriff sorgen der Deutsch-Lette Maris Kruminsch (Essen), der Deutsch-Russe Artur Tegkaev (Duisburg), Dennis Fischbuch (Herne) und eben der besagte Christian Kohmann (bester Scorer des Teams) für die eigenen Tore, von denen sie bereits 60 markiert haben und damit im guten Schnitt der Liga liegen. Sorgen macht den Verantwortlichen jedoch die Gegentorquote, nachdem man vor dem Trainerwechsel 19 Treffer in drei Partien kassierte. Ein Aufwärtstrend ist da in den letzten beiden Partien bereits zu erkennen, so dass sich die Roten Teufel auf eine defensiv ausgerichtete Ratinger Mannschaft einstellen müssen.

Wie schwer ein solches Team zu spielen ist, haben die meisten Heimpartien gegen Vereine aus der unteren Tabellenhälfte gezeigt. Die Hessen sind gezwungen, das Spiel zu machen und den Abwehrriegel des Gegners zu knacken. Gleichzeitig müssen Konter verhindert werden, so dass die eigene Defensive nicht zu weit aufrücken darf. Hier ist demnach eine interessante Konstellation und ein sicherlich spannendes Spiel zu erwarten, bei dem Stephen Ritter im Tor der Gastgeber debütieren wird. Sein Backup heute Abend wird Dennis Korff sein, nachdem es Markus Keller zwar wieder mit leichtem Training probierte, ein Einsatz aber noch zu früh kommt. Die Roten Teufel bestreiten ohnehin nur eine Partie an diesem Wochenende, so dass sich Keller vor den wichtigen Spielen der nächsten Wochen komplett auskurieren soll. Unwahrscheinlich ist auch ein Einsatz von Oliver Bernhardt, der einen Bluterguss im Oberschenkel erlitt. Das Training musste der Routinier wegen Schmerzen abbrechen, so dass er aller Voraussicht nach ausfällt. Nichtsdestotrotz gehen die Kurstädter natürlich als Favorit ins Rennen, und mit einem Sieg könnte man sich einen der Playoff-Kandidaten weiter vom Hals halten und sich voll auf die Partien in Dortmund und Duisburg am kommenden Wochenende konzentrieren. Zunächst gilt es jedoch, diese schwere Heimaufgabe zu erledigen, zu der sich zahlreiche Fans aus Ratingen angesagt haben, was die Wichtigkeit des Matches unterstreicht.

Debütiert heute im EC-Trikot: Stephen Ritter
Debütiert heute im EC-Trikot: Stephen Ritter
 

 
06.12.2010 Rote Teufel einig mit Torhüter Stephen Ritter

RitterDer EC Bad Nauheim ist noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und hat mit Stephen Ritter einen weiteren Torhüter für die laufende Oberliga-Saison verpflichtet. Der 23-Jährige stand bislang bei den Lausitzer Füchsen unter Vertrag, wo er jedoch aufgrund der sportlichen Situation keine Berücksichtigung mehr fand und sich bei den Hessen ursprünglich lediglich zum Trainingsbetrieb anbot. "Eigentlich wollte er sich bei uns nur fit halten, doch nach der Verletzung von Markus Keller ist uns klar geworden, dass wir in Richtung Playoffs auf dieser Position etwas tun müssen", erklärte heute EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein. "Zwar haben wir mit Dennis Korff und Patrick Glatzel zwei weitere exzellente Goalies im Kader, doch hat man beim Spiel in Unna gesehen, dass wir plötzlich nur mit einem Tormann auflaufen konnten. Die Zwischenrunde sowie die Playoffs sind da aber ein anderes Kaliber, so dass wir uns freuen, mit Stephen Ritter einen talentierten und motivierten Torhüter im Kader begrüßen zu können", so Ortwein weiter.

Der 1,80 Meter große und 80 Kilogramm schwere Ritter stand vor seinem Engagement in Weißwasser bei den Kassel Huskies als Backup in der DEL unter Vertrag, die ihn aus der hochklassigen College-Liga NCAA aus Wisconsin nach Nordhessen holten. Der Deutsch-Amerikaner, dessen Eltern in Bad Dürkheim leben, durchlief in Nordamerika mehrere Teams, bei denen er als Stammtorhüter zwischen den Pfosten stand. "Stephen will sich im Trainingsbetrieb einbringen und will natürlich auch spielen, wenn er gebraucht wird. Er kommt nicht wegen des Geldes nach Bad Nauheim, sondern weil er bei uns eine Perspektive sieht und vom Umfeld nur Positives gehört hat. Das freut uns natürlich umso mehr", ist Ortwein stolz, dass diese Werte bis weit über die Grenzen der Kurstadt hinaus Bedeutung haben. Ritter weilt bereits seit letztem Mittwoch in Bad Nauheim und soll in Kürze einen Vertrag bis Saisonende unterschreiben. Herzlichen Willkommen an Bord auch von dieser Stelle.

Zu den verfügbaren Statistiken von Stephen Ritter (klicken)



Stephen Ritter * Bild Bad Nauheim
Neuzugang beim EC Bad Nauheim: Stephen Ritter
 

 
05.12.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs EC Bad Nauheim Rote Teufel 0 : 9 0:4-0:4-0:1 Spielberichte
 
03.12.2010 Heute Abend Spitzenspiel gegen Essen – Dennis Korff vertritt verletzten Markus Keller

dennis.korffHeute Abend ab 19.30 Uhr gastieren die Moskitos Essen zum nächsten Spitzenspiel in der Oberliga West im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion. Mit den Moskitos kommt die Mannschaft der Stunde in die Kurstadt. Seit der 0:7-Niederlage Ende Oktober hier in Bad Nauheim eilt das Team von Coach Jari Pasanen von Sieg zu Sieg. Aus den letzten sieben Spielen holten die Essener sechs Siege mit einer Tordifferenz von 51:11. Darunter waren auch ein 4:2 gegen Spitzenreiter Dortmund und ein 6:1 beim Derby in Duisburg.

Alleine aus diesem Grund dürfte das Team von Fred Carroll gewarnt sein, so dass eine spannende Partie erwartet werden darf. „Wir wissen, dass Essen ein anderes Team hat, als bei der deutlichen Niederlage im ersten Saisonvergleich. Unser Ziel bleiben trotzdem drei Punkte - und die Fans können helfen", erwartet der EC-Coach ein enges Match. Verzichten muss er dabei auf Goalie Markus Keller, der sich beim Spiel am Montag gegen Duisburg einen Bandscheibenvorfall zugezogen hat und mindestens zwei Wochen ausfallen wird. Vertreten wird Keller von Dennis Korff, der somit zu seinem zweiten Saisoneinsatz kommt. „Die Aufgabe wird sicher auch durch den Ausfall von Markus nicht einfacher. Dennis hat aber gute Trainingsleistungen gezeigt - das Team vertraut ihm und jeder wird sich für ihn einsetzen, so dass wir mit ihm einen guten Rückhalt haben werden“, ist sich der Kanadier sicher.

“Wir müssen unnötige Strafen vermeiden, unsere Chancen konsequenter nutzen und dann sind wir auch nicht so einfach zu schlagen", so der Kanadier. In Sachen Backup-Goalie für das Wochenende bekommen die Roten Teufel Unterstützung vom Kooperationspartner aus Krefeld. Aufgrund einer Matchstrafe aus einem Juniorenspiel ist Patrick Glatzel nämlich wohl auch für die erste Mannschaft gesperrt. Er wird vertreten durch den 18-jährigen Krefelder Jan-Robin Heinrich. Ansonsten sind alle Mann an Bord.

Der Gast aus Essen kann ebenfalls auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auch Top-Stürmer Antti-Jussi Miettinen ist nach langer Verletzungspause wieder dabei und führte die Moskitos am vergangenen Freitag mit zwei Treffern beim Derby in Duisburg zum Sieg. Goalie Benjamin Finkenrath zählt zu den besten Torhütern der Oberliga und Neuzugang Chris Straube trägt auch seinen Teil zum derzeitigen Erfolg der Stechmücken bei. Der mittlerweile 36-jährige Deutsch-Kanadier bestritt für die deutsche Nationalmannschaft die Weltmeisterschaften 1998 und 2000. In 13 WM-Spielen erzielte Straube ein Tor und drei Assists.

Es ist also angerichtet für ein weiteres Top-Spiel in der Oberliga West, zu dem die Verantwortlichen sich natürlich möglichst viele Zuschauer erhoffen. „Gerade nach dem Pech mit dem Wintereinbruch am Montag, dem Einbruch in die Geschäftsstelle und der Verletzung von Markus Keller müssen wir ganz stark auf unsere Anhängerschaft setzen, die mit einer guten Kulisse dafür sorgen kann, dass wir als Sieger vom Eis gehen. Das Team will sich für die unglückliche Niederlage gegen Duisburg rehabilitieren. “, so Geschäftsführer Andreas Ortwein.




Tobias Schwab im Zweikampf mit Essens Vitali Stähle
 

 
30.11.2010 Markus Keller mit Bandscheibenvorfall

Bild Bad NauheimDie Hiobsbotschaften reißen am heutigen Dienstag nicht ab: neben dem Einbruch in die Geschäftsstelle haben die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim nun auch noch einen Verletzten zu beklagen. Und als ob das nicht schon alles schlimm genug wäre, trifft es ausgerechnet Torhüter Markus Keller, der bislang der große Rückhalt für sein Team ist. Der Goalie verletzte sich bei der Rettungsaktion im letzten Drittel, als er den ersten Schuss trotz eines Zusammenpralls mit einem Duisburger Spieler noch halten konnte, beim zweiten ins leere Tor zum vorentscheidenden 2:4 aber machtlos war. Nach der Partie beklagte sich Keller über Rückenschmerzen, die heute eingehend von Mannschaftsarzt Dr. Kettrukat in Butzbach untersucht wurden. Ein MRT ergab einen Bandscheibenvorfall, der den 21-Jährigen mindestens zwei Wochen außer Gefecht setzen wird. "Nach all diesen Negativ-News - gestern erst das Schneechaos mit weniger Besuchern als erwartet, dann die 3:4-Niederlage, nachts der Einbruch und nun auch noch die Verletzung von Keller - setzen wir auf die Solidarität der gesamten Anhängerschar, jetzt noch näher zusammen zu rücken und die Mannschaft am Freitag gegen Essen zu unterstützen", äußerte sich EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein zur aktuellen Situation. Wir wünschen Markus Keller von dieser Stelle aus eine schnelle Genesung und drücken Dennis Korff für die beiden Spiele am Wochenende die Daumen. Dass er ein sehr guter Vertreter für Markus Keller ist, hat er in seinen Einsätzen für den EC Bad Nauheim bereits unter Beweis gestellt.

Bild Bad Nauheim
Fällt mindestens zwei Wochen aus: Markus Keller

Einbruch in die Geschäftsstelle des EC Bad Nauheims

Bild Bad NauheimNicht nur die drei Punkte nach der gestrigen Niederlage gegen Duisburg waren weg, auch das Tresor-Geld fiel einem Einbruch in die Geschäftsstelle in der vergangenen Nacht zum Opfer. Wie die Polizei heute in einem Pressebericht vermeldet, verließen gegen 02.40 Uhr die letzten Angestellten nach verrichteter Arbeit das Eisstadion. Am heutigen Morgen entdeckte ein Arbeiter gegen 06.00 Uhr den Einbruch. Es stellte sich heraus, dass Unbekannte die Haupteingangstür des Stadions aufgebrochen hatten und sich zielgerichtet in den Bürotrakt begaben. Hier öffneten sie gewaltsam eine Bürotür und hatten es dann auf den Inhalt eines Tresors abgesehen. Einen kleineren Tresor, in welchem sich Wechselgeld und der Schlüssel eines größeren Tresors befanden, nahmen die Einbrecher mit. Es handelt sich vermutlich um einen sogenannten Würfeltresor der Marke Secu. Dieses dunkelgraue Behältnis hat eine Größe von etwa 30 mal 40 cm und wird mit einem Schlüssel geöffnet. In einem vermutlich zweiten Gang zurück ins Gebäude öffneten die Täter dann auch noch mit dem erbeuteten Schlüssel den zweiten großen Tresor. Nach den ersten Ermittlungen der Kripo wurde festgestellt, dass die Täter über gute Ortskenntnisse verfügten. Auch ist zu vermuten, dass die Unbekannten im Außenbereich warteten, bis der letzte Angestellte das Stadion verließ. Durch den Gesellschafter wurde eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Dieses Geld erhält derjenige, dessen Hinweise auch zur Überführung des Täters führen. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Sache machen können. Hierzu bitte die Telefonnummer 06031/6010 verwenden.
 

 
29.11.2010 Heute Abend Topspiel gegen Duisburg mit HR und Weihnachtsmarkt - Stadion öffnet um 18 Uhr

Heute Abend ist es endlich soweit, wenn ab 19.30 Uhr im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion das Spitzenspiel in der Eishockey Oberliga zwischen den Roten Teufeln und dem aktuellen Tabellenzweiten aus Duisburg stattfindet. Das Match wurde eigens um einen Tag nach hinten auf den ungewöhnlichen Montags-Termin verschoben, da der Hessische Rundfunk zu Gast sein wird und nach dem Spiel live aus dem VIP-Raum des EC Bad Nauheims die Sendung "Heimspiel!" sendet, in der natürlich auch das Spiel gegen den Ex-DEL-Ligisten Thema ist. Zahlreiche prominente Namen werden zu Gast sein und wollen sich somit nicht dieses Top-Match von Hessens Nummer eins im Eishockey entgehen lassen. Unter anderem werden Erich Kühnhackl wie auch DEB-Präsident Uwe Harnos vor Ort sein, ebenso verfolgen Ex-Eintracht-Coach Dragoslav Stepanovic, der frühere Nationalspieler Michael Bresagk sowie Vertreter der Stadt Bad Nauheim das Highlight gegen die Füchse.

Bereits um 18.00 Uhr öffnen die Abendkassen und die zahlreichen Stände im Stadion, die einen Weihnachtsmarkt mit allerlei Leckerein anbieten. Musikalisch umrahmt wird das ganze von Elvis-Interpret Kai von Kajdacsy und seiner Band, die bereits beim ersten Heimspiel gegen Duisburg ordentlich gerockt und somit Stimmung gemacht haben. Die Werbepartner der Roten Teufel sind mit einigen Promotion-Aktionen vertreten und haben einige interessante Dinge für die Fans parat (Details siehe News-Meldung vom vergangenen Montag). Sponsor "First Stop" verteilt zudem rote und weiße Knicklichter, um passend zum Motto "Die Nacht der 2.222 Lichter" für die entsprechende Gäsenhaut-Atmosphäre beim Einlauf der Teams zu sorgen. Diese Zahl ist auch das Ziel bei den Zuschauern: "Es wäre Klasse, wenn wir die 2.000er-Marke knacken könnten. Dies wäre nicht nur für das Fernsehen eine tolle Kulisse, sondern würde auch den Jungs helfen bei diesem wichtigen Spiel", sagt EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein, der auf die Unterstützung der Anhänger auch beim Montags-Spiel setzt.

Zum Sportlichen: die Füchse belegen aktuell den zweiten Platz mit 29 Punkten, so dass die Kurstädter mit einem "Dreier" nach Zählern aufschließen und je nach Höhe des Ergebnisses theoretisch sogar an den Wedau-Städtern vorbeiziehen könnten. Im Umkehrschluss könnten sich die Duisburger mit einem Erfolg ihrerseits von den Hessen auf sechs Zähler absetzen, was angesichts der zwei weniger ausgetragenen Partien der Kurstädter ebenso wichtig wäre für das Lupzig-Team. Die Voraussetzungen für ein echtes Spitzenspiel könnten also nicht besser sein. Hinzu kommt, dass die Gäste für EC-Coach Fred Carroll zu den am stärksten besetzten Teams in der gesamten Liga gelten. Auch wenn sie am Freitag das Heimspiel gegen die zuletzt überragenden Essener mit 1:6 verloren, dürften sie heute umso motivierter angesichts der Ausgangslage sein. Die drei Partien davor dominierten die Nordrhein-Westfalen jedenfalls und fuhren neun Punkte bei 22:4 Toren ein. An diese Leistungen wollen die Gäste anknüpfen, das Potenzial hierzu ist allemal vorhanden. Spieler wie die DEL-erfahrenen Brad Burym (u.a. Ingolstadt, Kassel) oder Alexander Selivanov (u.a. Krefeld) bürgen für eine außerordentliche Qualität. Nicht umsonst haben die Füchse beim ersten Gastspiel zwei Punkte mitgenommen, die später aufgrund der Pass-Thematik sogar in drei umgewandelt wurden. Auf der anderen Seite würden die Hessen mit den insgesamt sechs abgezogenen Zählern deutlich vor den Duisburger in der Tabelle stehen, was es heute zu unterstreichen gilt.

Die Roten Teufel können personell aus dem Vollen schöpfen, nachdem sich gestern Patrick Gruber im Training nach überstandener Knieverletzung zurückgemeldet hat. Auch Kapitän Alexander Baum ist wie bereits am Freitag in Neuss wieder mit von der Partie, so dass drei komplette Blöcke plus Ersatzspieler vorne wie hinten zur Verfügung stehen. "Das wird heute eine ganz enge Kiste. Duisburg wird mit Wut im Bauch nach der Heimniederlage gegen Essen anreisen und einiges gutmachen wollen. Wir werden auf jeden Fall viel mehr machen müssen als beim Pflichtsieg in Neuss. Aber das wissen die Spieler, und das haben wir im Training deutlich besprochen", so EC-Coach Fred Carroll, der sich ebenso auf das Spiel freut wie die Verantwortlichen der Hessen. "Nun kann es losgehen. Es ist alles vorbereitet", sagt Geschäftsführer Andreas Ortwein.

Man sollte sich diese Partie also keineswegs entgehen lassen. Es ist angerichtet für die Spitzenpartie, und wir wünschen bereits jetzt viel Spaß mit den Roten Teufeln.


Spielte zuletzt stark auf: EC-Stürmer Manuel Weibler


Aktuelle Wetterlage zum Topspiel: Straßen befahrbar

Rechtzeitig zum Topspiel heute Abend gegen Duisburg ist auch der Winter in Hessen eingekehrt. Die Straßensituation in und um Bad Nauheim entspricht jedoch nicht dem, was man derzeit in den Medien generell lesen und hören kann. Die Straßen von Gießen über Butzbach bis Bad Nauheim und auch in der südlichen Wetterau sind derzeit ohne größere Probleme befahrbar. Der Wetterbericht kündigt für den Abend nur noch leichte Schneefälle an, so dass mit keiner Verschlimmerung der Situation zu rechnen sein sollte. "Sofern das Wetter so bleibt, sollte es kein Problem sein, zum Stadion zu fahren. Ich selber bin heute vielerorts unterwegs gewesen, und man konnte die Straßen bestens befahren", so Geschäftsführer Andreas Ortwein, der somit trotz des Schnees hofft, dass die Fans zum Spitzenspiel gegen Duisburg möglichst zahlreich kommen, um das Team zu unterstützen.

 

 
26.11.2010
Neusser EV  vs EC Bad Nauheim Rote Teufel 1 : 6 0:0-1:2-0:4 Spielberichte
 
25.11.2010 Weitere Informationen zum Spitzenspiel am kommenden Montag

Der Montag und somit das Spitzenspiel im Colonel-Knight-Stadion zwischen dem EC Bad Nauheim und dem EV Duisburg rückt immer näher. Die Spannung steigt allmählich auch bei den Verantwortlichen der Roten Teufel, nachdem der Hesssische Rundfunk erstmalig seit Jahren wieder von den Kurstädtern berichten und diesmal sogar live aus dem VIP-Raum senden wird (hier klicken für die Vorankündigung auf der HR-Homepage). Dies ist natürlich eine gute Gelegenheit, für ordentlich Werbung rund um den EC zu sorgen. Damit dies auch gelingt, haben die Roten Teufel ein buntes Rahmenprogramm kreiert inklusiver zahlreicher Stände im Stadion, die einen echten Weihnachtsmarkt (geöffnet ab 18.00 Uhr) in Zusammenarbeit mit den zahlreichen Werbepartnern des EC Bad Nauheims bilden (siehe News-Meldung vom Montag). All dies ist aber nur so richtig etwas wert, wenn entsprechend die Fans unterstützen und zahlreich zu diesem Highlight gegen den Mitfavoriten in der Oberliga ins Stadion kommen. "Die Partner und Sponsoren haben ihren Teil mit großem Engagement zu einem guten Gelingen des Abends beigetragen. Jetzt hoffen wir, dass die Fans mitziehen und dass wir für das Fernsehen ein stimmungsvolles Bild abgeben können", so EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein. "Wir würden uns sehr freuen, wenn sich noch ein paar Freiwillige finden, die die Spielplakate und Flyer für das Match aufhängen bzw. verteilen würden. In der Geschäftsstelle liegen ausgedruckte Exemplare bereit, von der Homepage können sie heruntergeladen und ausgedruckt werden", bittet der Butzbacher alle um Unterstützung.

Hinsichtlich der Karten- und besonders der VIP-Ticket-Situation weist Ortwein noch einmal auf folgendes hin: "Aufgrund der Umorganisation im VIP-Bereich für dieses Spiel durch die Anwesenheit des HRs können wir bei den VIP-Karten wohl spätestens morgen 'ausverkauft' vermelden. Inhaber von VIP-Tageskarten-Gutscheinen melden sich somit bitte umgehend in der Geschäftsstelle, da für dieses Spiel ein Einlass nur mit Vorreservierung möglich ist. Wer nicht auf der Gästeliste steht, kann an diesem Abend leider nicht eingelassen werden. Bei den Tageskarten bitten wir alle, möglichst den Vorverkauf in der Geschäftsstelle zu nutzen oder sich das Stehplatz-Ticket bei Jan Barta in seinem Laden 'Sport Art' in der Friedrichstraße zuzulegen", so Ortwein. Die Geschäftsstelle hat heute und morgen jeweils von 15.00 bis 19.00 Uhr, "Sport Art" hat heute von 11.30 bis 17.30 Uhr und morgen von 11.30 bis 14.30 Uhr geöffnet.

Seinen Besuch zum Spiel und auch zur Sendung "Heimspiel!", die nach der Partie aus dem VIP-Raum live gesendet wird, angekündigt haben u.a. auch der frühere DEL-Profi Michael Bresagk, der sich aktuell um den Wiederaufbau der Frankfurter Löwen bemüht. Außerdem wird Ex-Eintracht-Coach Dragoslav Stepanovic ebenso mit von der Partie sein wie DEB-Präsident Uwe Harnos, Ex-EC-Coach Erich Kühnhackl sowie VfL-Legende Rainer Philipp, so dass allen ein spannender und interessanter Abend bevor steht. Es ist also angerichtet für ein absolutes Spitzen-Event im Colonel-Knight-Stadion, das man sich nicht entgehen lassen sollte.
 
 
23.11.2010 Gruber mit Innenbanddehnung - Baum vor Comeback

Eine eingehende Untersuchung von Patrick Grubers verletztem Knie (er verdrehte sich dieses im zweiten Drittel gegen Dortmund) ergab am gestrigen Montag glücklicherweise "nur" eine Bänderdehnung sowie einen kleineren Knorpelschaden. Am Freitag beim Spiel in Neuss wird er voraussichtlich noch nicht wieder mitwirken können, der Deutsch-Österreicher will es aber am Sonntag im Training probieren, um beim Spitzenspiel kommenen Montag gegen Duisburg wieder dabei sein zu können. Nachdem es am vergangenen Wochenende noch nicht geklappt hat, wird derweil fest mit einem Comeback von Alexander Baum nach dessen Jochbeinbruch gerechnet. Somit könnte der Kapitän Patrick Gruber beim Spiel in Neuss ersetzen.


Eine Woche Pause für Patrick Gruber (li.)
 

 
22.11.2010 Details zum Spitzenspiel kommenden Montag gegen Duisburg

Kaum ist das eine Topspiel (Dortmund) vorbei, folgt bereits das nächste, wenn es am kommenden Montag, den 29. November 2010 ab 19.30 Uhr zuhause gegen den EV Duisburg geht. Der Hesssische Rundfunk wird mit seiner TV-Sendung "Heimspiel!" live dabei sein und aus dem VIP-Raum der Roten Teufel ab 22.45 Uhr senden. Die Partner und Sponsoren des EC Bad Nauheims nutzen diese Gelegenheit, um mit Aktionen und Ständen im Stadion zu werben. Zum einen wird unser Partner "First Stop" kostenlos Knicklichter in den Farben rot und weiß verteilen, um für die entsprechende Atmosphäre im Rahmen der Aktion "Die Nacht der 2.222 Lichter" zu sorgen. ""First Stop" sowie die "Volksbank Mittelhessen" werden zudem an diesem Abend mit einem Promotion-Stand im Stadion vertreten sein. Hierbei stellt die "Volksbank Mittelhessen" u.a. die neue EC-Fancard exklusiv vor. Unser Partner "Gecko Logic" hat eigens für das Topspiel einen Popcorn-Stand organisiert, der mit diesem köstlichen Snack sowie mit anderen Giveaways auf sich aufmerksam macht. Darüber hinaus präsentiert sich erstmals der neue Werbepartner "Qafina Finanzberatung GbR" dem Bad Nauheimer Publikum, womit wir das Frankfurter Unternehmen recht herzlich im Kreis der Sponsoren begrüßen dürfen.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt an diesem Abend Elvis-Interpret Kai von Kajdacsy mit Band, die ab 18 Uhr das Stadion rocken werden. Für alle EC-Fans kostenfrei kreiert Friseur Creative (Thomas Korff) im Stadion teuflische Frisuren, zudem werden zahlreiche Stände u.a. mit Lebkuchen, EC-Weihnachtskeksen und -donuts für eine vorweihnachtliche Stimmung am Tag nach dem ersten Advent auf dem Weihnachtsmarkt im Colonel-Knight-Stadion die Leckermäuler anlocken. Auch der EC ist mit einem Stand vertreten, bei dem exklusiv Fanware-Pakete zum vergünstigten Preis erhältlich sein werden. Der Markt wird ebenso wie das Stadion ab 18 Uhr geöffnet sein, so dass sich ein Bummel anbietet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Stehplatz-Tageskarten (nicht nur für das Duisburg-Spiel) gibt es übrigens ab sofort auch bei EC-Partner "Sport Art" in der Friedrichstraße 5 in Bad Nauheim. Das vom Stürmer Jan Barta geführte Geschäft hat montags bis donnerstags von 11.30 bis 17.30 sowie freitags und samstags von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Darüber hinaus gibt es die Tickets natürlich auch weiterhin im Vorverkauf in der Geschäftsstelle des EC Bad Nauheims im Eisstadion. Diese hat dienstags, donerstags und freitags in der Zeit zwischen 15.00 und 19.00 Uhr sowie mittwochs von 11.30 bis 14.30 Uhr geöffnet. An Spieltagen steht das EC-Office bereits ab 15.00 Uhr zur Verfügung. Aufgrund des zu erwartenden Andrangs an der Abendkasse wird empfohlen, den Vorverkauf rege zu nutzen.

Frohe Botschaft für alle Fans: wohl noch diese Woche wird der Außenring der Lautsprecheranlage mit einem neuen Innenleben versehen, so dass voraussichtlich rechtzeitig zum Match gegen Duisburg die Anlage erstmalig für einen verbesserten Klang im Colonel-Knight-Stadion sorgen wird. Zuletzt häuften sich die Beschwerden über die mangelhafte Akustik im Stadion besonders bei den Durchsagen des Stadionsprechers, so dass dringend reagiert werden musste. In Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Nauheim sowie den Partnern Zörb Acustic aus Linden und der Firma Bose aus Friedrichsdorf konnte dieses Vorhaben nun realisiert werden. "Nicht nur wir - auch der Nachwuchsverein profitiert davon, schließlich finden jede Woche zahlreiche Spiele im Nachwuchsbereich statt", freut sich EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein über die Modernisierung der Anlage.
 
 
21.11.2010
EC Bad Nauheim Rote Teufel vs  Lippe-Hockey-Hamm Young Stars 6 : 3 2:2-2:0-2:1 Spielberichte
 
19.11.2010
RT Bad Nauheim  vs EHC Dortmund Westfalen-Elche 5 : 4 2:0-1:1-1:2-0:0-1:0 Spielberichte
 
  Heute Abend Spitzenspiel im CKS gegen Dortmund

Heute ist es endlich soweit: ab 19.30 Uhr gastiert der EHC Dortmund zum Spitzenspiel in der Oberliga West im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion. Mit den Elchen kommt der unangefochtene Tabellenführer zum Rückspiel in die Kurstadt und dürfte somit für einen enormen Hype rund um diese Partie sorgen. Immerhin sind die Hessen das einzige Team, das die Westfalen bislang besiegen konnte - leider wurden vom Verband die zwei Punkte aus dem 3:2-Sieg n.P. aufgrund der bekannten Spielerpass-Thematik wieder abgezogen, so dass tabellarisch die Elche noch ohne Niederlage aus 12 Spielen geführt werden. Inklusive aller sechs abgezogenen Zähler wären die Roten Teufel allerdings auf Platz zwei mit vier Minuspunkten hinter den Dortmundern und somit der virtuelle Verfolger der Elche.

Alleine aus diesem Grund steht einiges an Prestige für beide Seiten zu Buche, so dass eine spannende Partie erwartet werden darf. Ein Wiedersehen wird es im Colonel-Knight-Stadion mit dem letztjährigen Teufels-Goalie Boris Ackers geben, der ähnlich wie sein Gegenüber - letzte Saison löste Markus Keller den früheren Frankfurter als Nummer eins bei den Hessen ab - einen Gegentorschnitt von unter zwei Treffern vorzuweisen hat. Auch Stürmer Sven Breiter gastiert erstmalig seit seinem Wechsel wieder in Bad Nauheim, der aktuell mit 16 Punkten (5 Tore, 11 Assists) drittbester Scorer seines Teams ist und mit Sicherheit besonders darauf brennen wird, im Kurpark zu punkten. Während die Roten Teufel fast drei Wochen Regenerationszeit aufgrund der Länderspielpause hatten, mussten die Westfalen in dieser Zeit gleich zwei Partien (ein Nachhol-, ein Pokalspiel) absolvieren, was ein körperlicher Vorteil für die Gastgeber sein könnte. „Das wird aber ein ganz harter Brocken. Wir müssen die Scheibe schnell laufen lassen und körperlich präsent sein“, erwartet EC-Coach Fred Carroll eine enge Partie. Der Kanadier hat unter der Woche intensives Videostudium der Partie in Dortmund betrieben, um sich bestmöglich auf diese Spitzenpaarung vorzubereiten.

Fred Carroll kann möglicherweise auf einen kompletten Kader zurückgreifen, denn nach einer ärztlichen Untersuchung heute Vormittag wird sich entscheiden, ob Kapitän Alexander Baum ins Team zurückkehren kann. Ansonsten sind alle Mann an Bord, so dass die Vorzeichen für einen optimalen Eishockey-Abend positiv aussehen. Passend hierzu wird es im Stadion wieder einige Aktionen geben: nach dem Warmup überreicht die Firma Hassia dem Nachwuchsverein offiziell den Scheck mit dem Spendenbetrag, der aus der Kinderpunschaktion vor knapp drei Wochen resultierte. In der ersten Drittelpause wird der Designer des aktuellen Spieltrikots geehrt, zudem werden die ersten Fragen des HSFP-Gewinnspiels veröffentlicht. Die Coupons mit den Antworten können in der Geschäftsstelle sowie der Fanbude abgegeben werden. In der zweiten Drittelpause findet dann wieder das allseits beliebte Torwandschießen statt.

Es ist also angerichtet für DAS Top-Spiel in der Oberliga West, zu dem die Verantwortlichen sich natürlich möglichst viele Zuschauer erhoffen. Ein volles Haus würde dieser Partie auf jeden Fall gerecht werden und könnte ein Vorgeschmack sein auf das, was da in Zukunft noch auf das renovierte Colonel-Knight-Stadion zukommt.




Hofft gegen Dortmund auf ein volles Haus: EC-Stürmer Matthias Baldys
 

 
16.11.2010 Rote Teufel sagen Pokalspiel in Essen ab

Nach langen Überlegungen haben sich die Verantwortlichen der Roten Teufel Bad Nauheim dazu entschlossen, zur zweiten Pokalrunde im NRW-Pokal nicht mehr anzutreten. Zu Beginn der NRW-Pokalrunde gingen die Roten Teufel davon aus, dass es sich um ein Qualifikationstunier für die Teilnahme im DEB-Pokal im nächsten Jahr handelt. So lauteten jedenfalls stets die Mitteilungen des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Aus diesem Grund hatte man eigens den Doppelspieltag, als man Ende September in Stuttgart zum Freundschaftspiel und zeitgleich zum Pokalspiel der ersten Runde in Troisdorf antrat, in Kauf genommen. Die automatische Teilnahme am DEB-Pokal wurde inzwischen auf Nachfrage beim DEB aber nicht bestätigt. "Wir haben ohnehin aktuell drei bis vier angeschlagene Spieler und zusätzlich viele, die im Job oder Studium enorm gebunden sind, zudem haben wir im Dezember ein strammes Programm mit gleich neun Spielen, in denen die Richtung für die Saison vorgegeben wird. Darüber hinaus stehen noch weitere Veranstaltungen im Marketingbereich für die Spieler an, so dass man von einer enormen Belastung sprechen kann", begründet EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein diese Entscheidung.

"Wir waren uns mit Essen nach der Pokalauslosung einig, den auf den 21.12.2010 festgelegten Nachholtermin in der Liga nochmal in den Februar zu verlegen, um hier Entspannung in den Spielplan zu bekommen. Jedoch lassen die Durchführungsbestimmungen des LEV für einen vom Verband anberaumten Termin keine erneute Verlegung zu. Dabei treten wir gegen Essen bereits drei Mal im Dezember bedingt durch den Spielplan und die Verlegung auf den 21.12. an. Und wenn wir in Essen zum Pokal angetreten wären und Erfolg gehabt hätten, wäre ja für Dezember sogar noch ein weiterer Spieltermin nötig geworden", so Ortwein weiter.

"Da die Teilnahme freiwillig ist und aktuell für uns nur mit Kosten und Risiken verbunden ist, haben wir den Moskitos - zwar schweren Herzens, aber freundlich - abgesagt", so Ortwein abschließend.

Somit können das Trainerteam und die Mannschaft sich nun voll auf den Ligenbetrieb konzentrieren.
 
 
05.11.2010
Ratinger Aliens 97 vs RT Bad Nauheim  4 : 5 OT 2:0-1:2-1:2-0:1 Spielberichte

 

04.11.2010 Sonntag Heimspiel der Ice Devils gegen die Kassel Huskies - Zahlreiche Fans aus Nordhessen erwartet

Ice Devils LogoAm Wochenende sind die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim heimspielfrei und müssen am morgigen Freitag um 20.00 Uhr nur einmal antreten, wenn es in Ratingen um drei Oberliga-Punkte geht. Dennoch müssen die Fans im Colonel-Knight-Stadion nicht auf's Eishockey verzichten, denn am Sonntag ab 17.45 Uhr gastieren die Kassel Huskies zum Punktspiel bei den Ice Devils Bad Nauheim im Rahmen der Hessenliga. Die Huskies führen derzeit mit der maximalen Punktausbeute von sechs Zählern aus zwei Spielen und sage und schreibe 35:1 Toren (17:0 gegen die Frankfurter Eisteufel und 18:1 gegen Limburg) die Liga souverän an. Nach dem DEL-Aus streben die Nordhessen den Aufstieg in die Oberliga an, ein prominentes Team soll Trainer Milan Mokros bei diesem Unterfangen behilflich sein. So haben die Huskies u.a. mit dem früheren Teufel Ralf Hartfuß (mittlerweile 43 Jahre alt) und dem Kanadier Shane Tarves (56 Jahre!) zwei absolute Führungsspieler in ihren Reihen, die nach wie vor wissen, wo das Tor steht. Tarves schnürte zuletzt in der Saison 1992/93 für den EV Weiden die Schlittschuhe, beim Neuanfang will aber er ebenso wenig fehlen wie Sturmpartner Hartfuß, der 1999 beim ESV Bayreuth seine Karriere beendete.

Somit erwartet die Zuschauer ein sicherlich einmaliges Match in der Kurstadt, zu dem sich bereits sechs Fansbusse aus Nordhessen sowie zahlreiche Privatfahrer angekündigt haben. Eine solche Kulisse haben die Ice Devils das letzte Mal in der Saison 2004/05 erlebt, als sie gegen die Roten Teufel - ebenfalls in der Hessenliga, damals vor über 1.500 Zuschauern - antraten. Aus diesem Grund wird die EC RT Bad Nauheim GmbH im Stadion das Catering übernehmen (hier werden auch die Verantwortlichen des EC's selber unterstützend eingreifen), der Nachwuchsverein wird im Vereinsheim für Kaffee und Kuchen sorgen. Der Eintritt beträgt auf allen Plätzen 5 EUR, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Die Stadionkassen öffnen exakt eine Stunde vor Spielbeginn - also um 16.45 Uhr. Man sieht sich also am Sonntag im Eisstadion.
 
 
02.11.2010 HR sendet live vom Spitzenspiel am 29.11. gegen Duisburg - Pressekonferenz von gestern Abend online

Ein ganz besonderes Highlight steht im November auf dem Programm des EC Bad Nauheims: am Montag, den 29.11.2010 sendet der Hessische Rundfunk seine TV-Sendung "Heimspiel" live aus dem VIP-Raum der Roten Teufel im Colonel-Knight-Stadion in der Zeit von 22.45 bis 23.30 Uhr. Eigens aus diesem Anlass wurde das Spitzenspiel in der Eishockey Oberliga West zwischen dem EC Bad Nauheim und dem EV Duisburg vom Sonntag zuvor auf diesen Tag verlegt (Spielbeginn 19.30 Uhr), denn der Spielbericht der Partie wird einer der Beiträge sein, die im Rahmen von "Heimspiel" gesendet werden. Mit HR-Sportmoderator Werner Damm waren die Verantwortlichen der Kurstädter bereits im Sommer in Kontakt und haben über Möglichkeiten der Berichterstattung vom Bad Nauheimer Eishockey gesprochen. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte sich damals schon prinzipiell interessiert gezeigt, bei speziellen Events und attraktiven Spielen der Wetterauer zu berichten. Nun ist es also soweit, so dass erstmalig seit vielen langen Jahren der EC wieder im Fernsehen zu bewundern sein wird. Auch hat der Hesssische Rundfunk bereits angekündigt, von den Playoffs im Frühjahr zu berichten.

Die Sendung "Heimspiel" durchleuchtet in ihrer Montagausgabe immer das aktuelle Sportgeschehen der hessischen Sportler und Vereine vom vorangegangenen Wochenende. Natürlich wird auch die Eintracht Frankfurt ein Thema sein, in der Ausgabe aus Bad Nauheim wird zudem ein Beitrag über die Auslosung zur Frauen-Fußball WM, die im kommenden Jahr in Deutschland stattfindet, gezeigt, so dass dann die Gruppengegner der Deutschen feststehen.

"Das ist für uns natürlich eine ganz tolle Geschichte, dass der HR uns diesen Besuch abstattet. So können wir für uns und das Bad Nauheimer Eishockey insgesamt deutschlandweit Werbung betreiben", sagt ein sichtlich erfreuter EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein, der eigens zur Sendung eine Persönlichkeit aus den früheren Tagen der Roten Teufel einladen möchte. "Die Sendung wird mit Sicherheit interessant und abwechslungsreich. Unsere Jungs werden gegen Duisburg doppelt motiviert sein, um einen tollen Bericht der Partie haben zu können. Darüber hinaus werden wir uns intensiv Gedanken machen, wie wir das Stadion auch an einem Montag voll bekommen, um eine passende Kulisse bieten zu können. Wir setzen dabei aber schon jetzt auf die volle Unterstützung der Fans, immerhin sind wir die Nummer eins im hessischen Eishockey", schmunzelt der Butzbacher. "Ein Dankeschön geht aber auch in Richtung Duisburg, die spontan der Verlegung zugestimmt haben, was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist", erklärt der Geschäftsführer.

Informationen auch hierzu im Pressekonferenz-Video vom gestrigen Spiel gegen Königsborn auf unserem YouTube Channel.
 
 
31.10.2010
RT Bad Nauheim  vs Königsborner JEC Bulldogs 9 : 1 3:1-3:0-3:0 Spielberichte

 

31.10.2010 Heute Abend Heimspiel gegen Königsborn - Großer Aktionstag beim "Kids & Family Day" im Colonel-Knight-Stadion

Einiges vor haben heute Abend die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim, denn nicht nur das Team will im Heimspiel gegen Königsborn drei Zähler einfahren, sondern auch die Verantwortlichen warten mit einem bunten Programm im Rahmen des "EC-Kids & Family Day" auf. Zur familienfreundlichen Anpfiffzeit um 18.15 Uhr erhalten Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre heute vergünstigte Eintrittspreise (Stehplatz 5 EUR, Sitzplatz außer Blöcke C und H 10 EUR, vergünstigte Sitzplätze nur in der Geschäftsstelle erhältlich), Kinder bis 6 Jahre haben kostenlosen Eintritt. Ab Stadionöffnung um 17.15 Uhr gibt es jeweils 100 Liter kostenlosen Kinderpunsch sowie heißen Apfelwein gegen Spende von einem Euro Becherpfand zugunsten des Eishockey-Nachwuchsvereins. Zahlreiche "Giveaways" werden im Stadion verteilt, zudem ist der Stammverein mit einem Stand vertreten, um über die Nachwuchsarbeit in der Kurstadt zu informieren.

In der ersten Drittelpause wird der aktuelle "Felix fragt ....."-Gewinner gekürt, Werbepartner MTS Automobile führt eine Präsentation auf dem Eis durch. In der zweiten Drittelpause wird es erstmalig in dieser Saison ein Puckwerfen geben, bei dem von der Tribüne aus die zuvor an den Fanbuden sowie am Nachwuchsstand erworbenen Pucks in Richtung des Mittelbully zu werfen sind. Wer am nächsten an den Punkt gelangt, der gewinnt einen tollen Preis. An den Fanstanden liegen darüber hinaus die frisch entworfenen Anträge auf Mitgliedschaft im "Teufelskreis" aus, bei dem man viel Geld bei seinen Einkäufen sparen kann. Nach dem Schlusspfiff wartet das Team zudem mit einer Halloween-Überraschung im Rahmen der Ehrenrunde auf. Es ist also eine ganze Reihe an Aktionen rund um das heutige Match geboten, was alleine schon ein Besuch wert wäre.

Eishockey wird natürlich auch gespielt, und das heute gegen einen Gegner, den man vor 14 Tagen mit 8:1 aus der Halle schießen konnte. Allerdings haben die Gäste unter der Woche ihren Trainer gewechselt, das heutige Spiel ist das erste Punktmatch unter der Leitung des neuen Coaches. Dass die Unnaer da besonders motiviert in die Paarung gehen werden, dürfte klar sein. Auch hat man am Freitag gesehen, dass nicht jedes deutliche Resultat so einfach wiederholt werden kann, denn auch in Herne siegten die Carroll-Schützlinge mit 8:1 und zogen am Freitag mit 3:4 n.P. den Kürzeren. Und auch heute werden wichtige Spieler nicht zur Verfügung stehen, denn Kapitän Alexander Baum wird nach einem Jochbeinbruch noch einige Zeit fehlen, ob Oliver Bernhardt spielen kann (Pferdekuss) ist noch unklar. Auch André Mangold darf nach seiner Spieldauerstrafe vom Freitag nicht spielen, auch wenn die neue IIHF-Regel keine automatische Sperre von einer Partie mehr vorsieht. Hier geht die Oberliga West aber einen eigenen Weg und behält die alte Regel bei, so dass Mangold heute aussetzen muss. Somit fehlen im schlimmsten Fall gleich drei Stamm-Verteidiger, Verstärkung kommt aber wie am Freitag vom Kooperationspartner Krefeld: Pascal Zerressen wird gegen Unna für die Hessen verteidigen und kann somit erstmals vom heimischen Publikum begutachtet werden. Der 1,96 Meter große und 86 Kilogramm schwere Defender bekam bereits am Freitag einiges an Eiszeit und konnte durchweg überzeugen. Auch sein Teamkollege Andreas Pauli geht heute für den EC auf das Eis, um den Angriff der Kurstädter zu verstärken.

Für die Hessen wird es darauf ankommen, von Beginn an möglichst dominant aufzutreten und das Tempo hoch zu halten. Ein frühes Tor würde das Seinige dazu tun, um den Tag insgesamt erfolgreich zu gestalten. Mit der Unterstützung der hoffentlich zahlreich kommenden Fans sollte die volle Punktzahl drin sein, um sich in der Spitzengruppe der Oberliga festzsetzen. Wir wünschen jetzt schon mal von dieser Stelle aus viel Spaß mit dem EC Bad Nauheim und dem heutigen "Kids & Family Day" im Colonel-Knight-Stadion.

Bild Bad Nauheim

Ein Ex-Teufel im Dress des Gegners: Unnas Torhüter David-Lee Paton
 

 
30.10.2010 Spielgericht bestätigt Wertungen

Am heutigen Samstag fand am Tagungszentrum des Eissportzentrums Dortmund das von den Roten Teufeln beantragte Nachprüfungsverfahren bzgl. der Spielwertungen Hamm, Dortmund und Duisburg statt.

Das Spielgericht des Eissportverbandes NRW bestätigte die Spielwertung der Geschäftsstelle und wies damit die Einwände der Roten Teufel zurück. Als Begründung für die Ablehnung gab das Gericht an:

"Nach eingehender Abwegung der Argumente ist das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass die vorgebrachten Gründe nicht ausreichen um entgegen den Durchführungsbestimmungen des Antragsgegners die Aufhebung der Spielwertungen anzuordnen."

Die Verantwortlichen des LEV NRW begründeten Ihre Darstellung nochmal damit, dass für die Spielberechtigung in der Oberliga West zwar eine Dopingvereinbarung vor dem ersten Spiel vorliegen muss, aber dies zu keinem Zeitpunkt auch nicht bei der Passausstellung im Rahmen des dort ablaufenden Verfahrens vom Verband geprüft werde. Erst bei Durchsicht von Spielberichten im Nachgang werde dieser Sachverhalt geprüft.

Diesen Widerspruch konnte dass Gericht auch nicht ausräumen. Es gab in seiner Urteilsbegründung folgende Empfehlung ab: "Zur Vermeidung solcher Streitigkeiten sollte eine eindeutige organisatorische Verfahrensweise eingeführt werden, die sowohl dem Verband als auch den Vereinen Handlungssicherheit geben." Nur darüber bestand am Ende Einigkeit zwischen allen Verfahrensbeteiligten.

Der Hinweis der Verantwortlichen der Roten Teufel auf die Praxis beim DEB wurde zurückgewiesen (in der Oberliga Süd, wird der Spielerpass nur bei Vorlage aller Unterlagen incl der Dopingvereinbarung ausgestellt). Der DEB handele hier falsch. Im übrigen stellte sich im Laufe des Termins heraus, dass in den Oberligen Ost und Nord bisher keine Anti Doping Vereinbarung besteht. Im Hinblick auf die kommenden gemeinsamen Auf- und Abstiegsrunden sowie die Play Offs unter der Führung des DEB besteht noch viel Arbeit für die Offiziellen.

Die Roten Teufel haben nun 2 Wochen Zeit für den Gang zum Schiedsgericht.
 
 
29.10.2010
Herner EV 2007 vs RT Bad Nauheim  4 : 3 OT 1:0-0:2-2:1-0:0-1:0 Spielberichte
 
28.10.2010 Vorbericht zum Wochenende - Königsborn entlässt Trainer - Sonntag Helloween-Überraschung und Kids Day

Foto Bad NauheimDer Spielplan der Eishockey Oberliga West beschert den Roten Teufeln vom EC Bad Nauheim an diesem Wochenende zwei Gegner, gegen die man erst vor einer bzw. zwei Wochen (erfolgreich) angetreten ist. An gleicher Stelle, an der die Hessen vor acht Tagen 8:1 gewonnen hatten, findet am Freitag die Neuauflage des Matches< Herner EV gegen den EC statt, zwei Tage später kommt die Königsborner JEC zum zweiten Gastspiel innerhalb von 14 Tagen in den Bad Nauheimer Kurpark (Spielbeginn vorverlegt auf 18:15 Uhr).

War der deutliche Sieg in Herne eine Demonstration der Kurstädter, so wollen sich die Ruhrstädter in diesem zweiten Aufeinandertreffen natürlich von ihrer besseren Seite zeigen. Zurückgreifen können die Crusaders aller Voraussicht nach wieder auf Karl Jasik, der ja auch schon das Trikot der Roten Teufel trug und mit Sicherheit besonders motiviert sein dürfte. Verzichten muss der HEV noch einmal auf Stürmer Lars Gerike, der nach einer Matchstrafe das letzte von sieben Spielen Sperre absitzt. Ansonsten hat Trainer Alexander Jacobs alle Akteure an Bord, die darauf brennen, Revanche für die bittere Niederlage zu nehmen.

Herner EV 2007Am Sonntag heißt es in Bad Nauheim dann "EC-Kids & Family Day", wenn die Bulldogs aus Königsborn im Colonel-Knight-Stadion zur familienfreundlichen Anpfiffzeit um 18.15 Uhr gastieren. Aus diesem Anlass erhalten Kinder bis 6 Jahre kostenlosen, sowie Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ermäßigten Eintritt (Stehplatz 5 EUR / Sitzplatz außer Block C+H 10 EUR). Ab Stadionöffnung um 17:15 Uhr wird es eine Aktion mit jeweils 100 Litern Kinderpunsch gesponsort von der Kelterei Rapp's aus Karben sowie 100 Litern Apfelglühwein zur Verfügung gestellt von der Kelterei Höhl aus Hochstadt gegen Spende von nur 1 EUR zugunsten des Nachwuchsvereins geben. Zusätzlich werden zahlreiche "Giveaways" gesponsert von Werbepartnern der Roten Teufel an die Kinder und Jugendliche verteilt. Der Stammverein wird mit einem Stand ebenfalls präsent sein, um Eigenwerbung zu betreiben und über den Eishockeysport und die Nachwuchsarbeit im Allgemeinen zu informieren. Zu einer familienfreundlichen Endzeit der Partie von ca. 20:30 Uhr dürften so ziemlich alle wieder früh genug zuhause sein, um am nächsten Morgen ausgeruht (und dann auch hoffentlich mit dem guten Gefühl dreier Punkte für den EC) zur Schule gehen zu können.

Königsborner JEC Bulldogs Allzu früh das Stadion zu verlassen, ist jedoch nicht zu empfehlen, da die Mannschaft für die Ehrenrunde passend zum 31. Oktober noch eine gruselige Helloween-Überraschung im Programm hat. Man darf also gespannt sein und sich auf ein hoffentlich erneut torreiches Match freuen, bei dem die Kurstädter vorletzten Sonntag an gleicher Stelle ebenfalls mit 8:1 gewannen. Allerdings treten die Unnaer mit Oliver Kapitza als neuen Trainer an, nachdem man sich am Mittwochabend vom bisherigen Übungsleiter Willi Tesch getrennt hat. Und dass neue Besen gut kehren, ist ja hinlänglich bekannt .... Bei den Gastgebern werden auf jeden Fall Jannik Striepeke (Schulterverletzung schwerwiegender als erwartet) sowie Kapitän Alexander Baum (Jochbeinbruch) fehlen, ob es für Oliver Bernhardt nach einem Pferdekuss reicht, wird sich kurzfristig entscheiden. Verstärken wird das Team zumindest in Herne Krefelds Förderlizenzspieler Pascal Zerressen (Verteidiger) und wie in der Vorwoche Andreas Pauli sowie Marc Schaub. Je nach DNL-Spielplan sollen sie nach Möglichkeit auch am Sonntag im Heimspiel auflaufen.

Foto Bad Nauheim
Genügend Arbeit dürfte auf KJEC-Goalie Paton auch am Sonntag zukommen
 

 
27.10.2010 Rote Teufel versteigern zwei Eintrittskarten für Amy McDonald

Der Nachwuchsverein versteigert Konzert-Eintrittskarten zugunsten des Eishockey-Nachwuchses in der Kurstadt. Bereits am Montag konnte man per Höchstgebot Tickets für Charlie Winston ersteigern, der heute Abend in der Batschkapp in Frankfurt auftritt. Nun haben die Roten Teufel zwei Karten für

Amy McDonald am Montag, den 08.11.2010 in der Frankfurter Jahrhunderthalle

im Programm. Die Verantwortlichen möchten die Eintrittskarten gerne wieder meistbietend versteigern. Das eingenommen Geld kommt selbstverständlich 100%-ig dem Stammverein als Spende zugute.

Das Mindestgebot für das Kartenpaar beträgt wieder 10,- €. Interessenten können bis spätestens Mittwoch, den 03.11.2010 um 18:00h formlos unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie der Telefonnummer eine Email an beateadesanya@yahoo.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. senden. Der Gewinner wird dann am nächsten Tag benachrichtigt.

Wir bedanken uns für die Tickets und wünschen den Gewinnern bereits jetzt viel Spaß bei Amy McDonald in Frankfurt. Der Vorstand.
 
 
26.10.2010 Helfende Hände gesucht - Der EC braucht noch Helfer...

Hast du am Freitag schon was vor? Nein? GUT!

Diesen Freitag, 29.Oktober 2010, möchten wir gerne einige nachproduzierte Banner unter dem Stadiondach befestigen. Ein Hubwagen ist bereits organisiert, doch helfende Hände könnten wir noch gebrauchen. Wenn DU Zeit hast, unterstütze uns doch ab 07:30 Uhr und bring die Dinger mit uns in die Luft! Bei interesse melde dich bitte - möglichst zeitah - per Email bei andreas.ortwein@ec-badnauheim.de. VIELEN DANK!
 
 
25.10.2010 Verdacht bestätigt: Alexander Baum mit Jochbeinbruch - Mindestens drei Wochen Pause für den Kapitän

Alexander Baum "Bild Bad Nauheim"Die Befürchtungen haben sich noch gestern Abend nach dem Spiel gegen Essen bestätigt: Kapitän Alexander Baum erlitt einen Jochbeinbruch und wird bereits am heutigen Montag operiert. Der Verteidiger fällt somit mindestens drei Wochen aus. Routinier Oliver Bernhardt kassierte bereits im ersten Drittel einen Pferdekuss am Oberschenkel und musste im Mittelabschnitt schließlich passen. Ob er längerfristig ausfallen wird, entscheiden die nächsten Tage, nachdem die Spieler vom Coach bis Mittwoch frei bekommen haben. Somit sind gleich zwei Stützen in der Abwehr verletzt, allerdings machte Fred Carroll gestern starken Ersatz für die beiden aus: "Marius Pöpel hat seinen Job sehr gut erledigt", urteilte der Kanadier über den Verteidiger, der nach dem Ausfall von Bernhardt einsprang. "Überhaupt bin ich sehr angetan von meiner Mannschaft - nicht nur auf dem Eis, sondern auch abseits der Bande haben wir ein echtes Team. Es macht Spaß, den Spielern zuzuschauen", so Fred Carroll zum derzeitigen Erfolgsrezept. Hinzu kommt ein starker Markus Keller, der gestern seinen ersten Shutout im Dress der Roten Teufel verbuchen konnte. "Er ist der beste Torhüter in dieser Liga", sagte dementsprechend Essens Trainer Jari Pasanen nach dem 7:0-Sieg der Kurstädter. "Wir haben unsere Grenzen aufgezeigt bekommen", so der Finne.

Alexander Baum "Bild Bad Nauheim"
Fällt mit Jochbeinbruch aus: Alexander Baum

Nächsten Sonntag "EC Kids & Family Day" - Spielbeginn um 18.15 Uhr

Das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag, den 31. Oktober 2010 gegen Königsborn wird um 45 Minuten vorverlegt und beginnt bereits um 18:15 Uhr. Hintergrund ist der EC-"Kids & Family Day", bei dem speziell Familien angesprochen werden sollen. Aus diesem Anlass erhalten Kinder bis 6 Jahre kostenlosen sowie Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ermäßigten Eintritt (Stehplatz 5 EUR / Sitzplatz außer Block C+H 10 EUR). Ab Stadionöffnung um 17:15 Uhr wird es eine Aktion mit jeweils 100 Litern Kinderpunsch gesponsort von der Kelterei Rapp's aus Karben sowie 100 Litern Apfelglühwein gesponsert von der Kelterei Höhl aus Hochstadt gegen Spende von nur 1 EUR zugunsten des Nachwuchsvereins geben. Zusätzlich werden zahlreiche "Giveaways" gesponsert von Werbepartnern der Roten Teufel an die Kinder und Jugendliche verteilt. Der Stammverein wird mit einem Stand ebenfalls präsent sein, um Eigenwerbung zu betreiben und über den Eishockeysport und die Nachwuchsarbeit im Allgemeinen zu informieren. Zu einer familienfreundlichen Endzeit der Partie von ca. 20:30 Uhr dürften so ziemlich alle wieder früh genug zuhause sein, um am nächsten Morgen ausgeruht (und dann auch hoffentlich mit dem guten Gefühl dreier Punkte für den EC) zur Schule gehen zu können. Die Verantwortlichen der Roten Teufel würden sich sehr freuen, wenn möglicht viele Familien dieses Angebot annehmen würden.

 

 
24.10.2010
RT Bad Nauheim  vs ESC Moskitos Essen  7 : 0 4:0-0:0-3:0 Spielberichte
 
  Heute Abend Topspiel im CKS: EC Bad Nauheim vs. Moskitos Essen

Heute Abend ab 19.00 Uhr kommt es im Colonel-Knight-Stadion zum absoluten Spitzenspiel in der Eishockey Oberliga West, wenn die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim auf die Moskitos Essen treffen. Mehr als elf Jahre ist es her, als sich beide Teams zuletzt in einem Pflichtspiel gegenüber standen. Wer erinnert sich nicht an das dramatische Penaltyschießen im fünften Finale, als es nach 70 Minuten torlos 0:0 stand, ehe Peter Draisaitl den ersten (und auch den einzigen) Penaltyschuss zur Meisterschaft für die Ruhrstädter und damit zum Aufstieg in die DEL an Bibi Appel vorbei im Tor unterbrachte. Viel ist passiert seitdem, beide Teams haben einige Höhen und Tiefen durchlaufen. In dieser Saison zählen sowohl die Hessen wie auch die Moskitos zu den Favoriten in der Oberliga, auch wenn die Gäste derzeit noch zu unkonstant agieren. Dies ist jedoch auch dem Spielplan geschuldet, nachdem die Essener kaum mal ein Wochenende mit zwei Partien absolvieren konnten. Auch am Freitag waren die Westdeutschen spielfrei, was kräftemäßig vielleicht ein Vorteil, vom Spielerischen her aber ein Nachteil sein kann. Die bisherigen Ergebnisse lassen jedenfalls auf Letzteres schließen, so unterlag das Team von Trainer Jari Passanen z.B. zuhause Hamm mit 2:5, und auch in Neuss hatte man beim 8:5 mehr Mühe als erwartet. Personell hat der Coach bis auf Antti-Jussi Miettinen alle Mann an Bord, die alle darauf brennen, einen direkten Konkurrenten zu besiegen und damit ein Zeichen zu setzen. Außerdem würden die Moskitos mit etwas Zählbarem in die Spitzengruppe aufrücken.

Dagegen haben natürlich die Hausherren etwas, die ihrerseits nach drei 8:1-Siegen in Folge diesen guten Eindruck unterstreichen wollen. Die Roten Teufel sind bereit, den nächsten Streich in der Oberliga zu landen - und diesen gegen ein Topteam der Liga. Lediglich hinter Jannik Striepeke (Schulter) und Pierre Wex (Grippe) stehen zwei kleine Fragzeichen ob eines Einsatzes, ansonsten hat auch Fred Carroll alle Akteure an Bord. Es ist also angerichtet für den Klassiker vor hoffentlich großer Kulisse, die diese Paarung auf jeden Fall verdient hat.

Passend zum Spitzenspiel ist für heute ein buntes Rahmenprogramm geplant: neben einer Darbietung des Eiskunstlauf-Vereins LSC Bad Nauheim wird der Wochengewinner von "Felix fragt ...." gekürt, und auch der Gewinner des Trikotdesign-Wettbewerbs wird mit einem Preis ausgezeichnet. Zudem gibt es in einer der beiden Drittelpausen das allseits beliebte Torwandschießen.

Wir wünschen somit viel Spaß mit den Roten Teufeln und mit der Spitzenpaarung EC Bad Nauheim gegen die Moskitos aus Essen.

Photo: Bad Nauheim

Lange ist's her, dass der EC auf die Moskitos trafen - Hier eine Szene aus einem Testspiel
vom 5. September 2003 (links Essens Thomas Popiesch, rechts Matthias Frenzel)
 

 
22.10.2010
Herner EV 2007 vs RT Bad Nauheim  1 : 8 0:4-1:1-0:3 Spielberichte
 
  Stellungnahme zu den Pressemitteilungen des LEV NRW

Mit Befremden haben die Verantwortlichen der RT Bad Nauheim gestern Abend auf bekannten Online-Portalen und heute Morgen auch in der Wetterauer Zeitung die Stellungnahme des Eishockey-Obmannes NRW, Herrn Markus Schweer, zu dem beim Spielgericht rechtshängigen Nachprüfungsverfahren aufgenommen.

Wie in der ersten Stellungnahme am Montag bei Bekanntwerden der Wertungen aus den Dortmund und Duisburg Spielen bereits angekündigt, haben die Roten Teufel - wie für das Hamm-Spiel - ein Nachprüfungsverfahren beantragt und damit Widerspruch gegen die Wertungen eingelegt.

Da den RT Bad Nauheim eine schnelle Klärung der Sachverhalte wichtig ist, wurde inzwischen eine Zusammenlegung der Verfahren beantragt und auch gestern Abend durch das Spielgericht bestätigt. Die zwar dadurch sehr kurzfristige Frist vom 20.10.2010 auf den 21.10.2010 für die Begründung des gesamten Widerspruches war zwar "sportlich", wurde jedoch im Sinne aller Beteiligten angenommen.

So werden nun am 30.10.2010 im Rahmen der bereits terminierten Verhandlung in Dortmund auch die beiden anderen Spiele vor dem Spielgericht zeitgleich verhandelt."Uns ist es wichtig, in diesem Verfahren eine offene und faire Kommunikation zu betreiben und ein mögliches weiteres Schiedsgerichtsverfahren zu vermeiden", so Andreas Ortwein.

Die rechtliche Begründung wurde dem Spielgericht, sowie fairerweise auch direkt der Landesgeschäfsstelle satzungsgemäß und fristgerecht per Fax zugestellt. Eine Mitteilung ging ebenso an das Präsidium des Deutschen Eishockeybundes, weil die Geschäftstelle des LEV NRW als Passaußenstelle für den DEB gehandelt hat.

Die Interviews und Erklärungen sowie teils persönlichen Angriffe und Argumentationen des Ligenleiters möchten die Verantwortlichen der Roten Teufel an dieser Stelle unkommentiert lassen, da es sehr verwundert, dass hier noch außerhalb eines laufenden Spielgerichtsverfahrens abschließende Erklärungen abgegeben werden.

"Ich freue mich auf tollen Eishockeysport heute Abend beim Duell in Herne - zu dem ich persönlich hoffentlich pünktlich zu Spielbeginn mit Dennis Cardona anreise - und auf eine tolle Stimmung und volle Ränge beim ersten Duell seit 11 Jahren gegen die Moskitos Essen am Sonntag", so der für den Oberliga-Spielbetrieb verantwortliche Andreas Ortwein.
 
 
Bericht der Wetterauer Zeitung Nach den Punkteabzügen: Im Gespräch mit NRW-Eishockey-Obmann Markus Schweer


Hat der EC Bad Nauheim seine Hausaufgaben nicht gemacht, oder hat die Passstelle des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen den einzigen hessischen Klub der Eishockey-Oberliga ins berühmte offene Messer laufen lassen? Gleich drei der bislang fünf Begegnungen (und damit sechs Punkte) haben die Roten Teufel am Grünen Tisch verloren - die Konsequenz: Tabellenplatz sieben statt Rang zwei.
»Es ist einfach, immer dem Verband die Schuld zuzuschieben; eine regelrechte Marotte«, sagt Markus Schweer. Der 35-Jährige ist seit 2005 Eishockey-Obmann im Seniorenbereich des Landesverbandes. Als »Kuttenträger«, wie er selbst sagt, hat Schweer 1991 seine Liebe zum Eishockey entdeckt; als Fan des EC Lünen. Zwischen 1998 und 2004 führte der Beamte den EC Bergkamen als Vorsitzender. Das erste Fan-Trikot habe er bis heute, bekennt er im Exklusiv-Gespräch mit WZ-Sportredakteur Michael Nickolaus. Markus Schweer wundert sich dabei über Statuten-Unkenntnis bei den Roten Teufeln, räumt Fehler ein, veranschaulicht aber auch, warum eine Spielwertung in allen drei Fällen aus seiner Sicht unumgänglich war. Die mündliche Anhörung bezüglich aller drei Partien ist für den 30. Oktober vorgesehen.

Markus Schweer, warum kann Dennis Cardona einen Spielerpass vorlegen, wenn dessen Unterlagen nicht vollständig vorliegen?

Schweer:
Vom Spieler Cardona liegen alle zur Passausstellung erforderlichen Unterlagen vor. Allerdings ist zwischen einer Spielberechtigung und einer Einsatzbeschränkung zu unterscheiden. Und ich war Anfang der Woche nach einem Gespräch zwischen LEV-Präsident Wolfgang Sorge und RT-Gesellschafter Wolfgang Kurz doch sehr überrascht zu erfahren, dass man in Bad Nauheim den Unterschied bis dato nicht gekannt hat. Zwei Beispiele dazu: Einem ehemaligen DEL- oder Zweitliga-Spieler wird, wenn alle Unterlagen vorliegen, natürlich ein Spielerpass ausgestellt. Dieser Spieler darf allerdings nicht in der Bezirksliga spielen - trotz Pass. Das ist in den Bestimmungen so geregelt. Ebenso darf ein Mädchen - mit gültigem Pass - nicht in einer Damen-Mannschaft spielen. Das geht nur über ein zusätzliches ärztliches Attest. Im Fall Cardona, der in der Oberliga eingesetzt worden ist, steht die fehlende Anti-Doping-Vereinbarung einem rechtmäßigem Einsatz im Weg. Da lassen die Statuten keinen Zweifel.

Dennis Cardona hat - wie auch die im Hamm-Spiel nicht-einsatzberechtigten Manuel Weibler und Lanny Gare - im Vorjahr eine gleichlautende ESBG-Vereinbarung unterschrieben. . .

Schweer:
Diese Profispielberechtigung ist erloschen. Wir spielen in einer Amateurliga im Landesverband. Den Lizenzspielerstatus gibt es nicht mehr. Folglich muss eine neue Spielberechtigung erteilt werden. Hierzu sind sämtliche Unterlagen erneut einzureichen. Wenn man beim EC Bad Nauheim nicht weiß, dass hierzu auch die abgelaufene Anti-Doping-Erklärung gehört, ist es leicht zu behaupten, dass man alles eingereicht hat.

Warum wurde der Einsatz von Cardona erst drei Wochen nach dem Saisonstart sanktioniert?

Schweer:
Frist für die Mannschaftsmeldung war der 15. September. Und in meinen Augen zählt es zum Einmaleins, solche Fristen einzuhalten. Ein Versäumnis zieht allerdings nicht einmal Sanktionen nach sich. Die erste Meldung aus dem Kreis der 196 Mannschaften in unserem Verantwortungsbereich kam im übrigen von den Knaben der Roten Teufel. Die Meldung der Oberliga-Mannschaft hat uns am 8. Oktober per Post erreicht. Derlei Dinge wie im Fall Cardona fallen bei Eingabe der Spielberichte nach dem ersten Einsatz auf. Dieser Spieler war bei der Partie in Hamm allerdings nicht auf dem Spielbericht aufgeführt. RT-Geschäftsführer Andreas Ortwein ist in der Woche vor dem Dortmund-Spiel mit unserer Passstelle alle Namen vom Hamm-Spiel durchgegangen. Da fehlte Cardona. Wir vom Verband können ohne entsprechende Meldeliste nicht wissen, ob möglicherweise noch Spieler hinzukommen. Da hätte man seitens der Roten Teufel telefonisch nachhaken oder uns schnellstmöglich eine Meldeliste zukommen lassen müssen.

Dies sei laut Aussage der Roten Teufel am besagten Freitag vor dem Dortmund-Spiel geschehen. Marvin Bauscher beispielsweise hat aufgrund von Zweifeln an der Spielgenehmigung auf der Tribüne Platz genommen.

Schweer:
Ich kann nur wiedergeben, was mir von der Passstelle mitgeteilt wurde. Möglicherweise lag die Meldeliste zum Zeitpunkt des Telefonats nicht vor.

Die Information der fehlenden Einsatzberechtigung von Dennis Cardona in Dortmund und gegen Duisburg hat Bad Nauheim erst Tage später und wenige Stunden vor dem nächsten Spiel erreicht.

Schweer:
Da will ich nichts Schönreden. Um keinen Klub ins offene Messer laufen zu lassen, müssen alle Spielberichte bis spätestens Freitag geprüft sein. Die Eingabe der Spielberichte erfolgt meist mittwochs. Zu diesem Zeitpunkt lagen aber nicht alle Berichte der Liga vor, so dass diese Partien erst im Laufe des donnerstags bearbeitet worden sind. Am Freitag wurden die RT-Verantwortlichen dann beim Besuch in der Passstelle persönlich informiert. Das war zwar in unserem Sinne rechtzeitig. Unser Bestreben ist allerdings, schneller hinweisen zu können. Da waren wir in Verzug.

Inwiefern sehen Sie die Aufgabe des Verbandes darin, die Klubs auf derlei Versäumnisse im Vorfeld hinzuweisen?

Schweer:
Das ist nicht zu leisten. Als Leiter der Frauen-Bundesliga mit zwölf Vereinen hatte ich mich in der Vergangenheit um eine Art Rundum-Betreuung bemüht. Jetzt, mit 54 Vereinen und 196 Mannschaften, ist angesichts unserer personellen Besetzung das nicht möglich. Ich muss ganz entschieden darauf verweisen, dass wir keine Profiliga sind. Unsere Geschäftsstelle mit zwei hauptamtlichen Kräften sehe ich als ausreichend besetzt. Ich predige in jeder Versammlung, die Statuten zu lesen und zu kennen. In dieser Frage sind die Klubs in der Bringschuld. Und bei allen anderen Vereinen funktioniert das auch. Von den anderen Oberligisten haben wir im übrigen mehr Anti-Doping-Vereinbarungen vorliegen als Spieler bislang gemeldet sind. Wir müssen 196 Mannschaften betreuen. Zum Vergleich: Die ESBG leistet sich für ihre 13 Zweitligsten eine eigene Geschäftsstelle.

Sind Spieler wie Cardona, Weibler und Gare nicht alleine aufgrund Ihrer Jahrgänge und Ihrer sportlichen Stationen eindeutig zu identifizieren?

Schweer:
Nein. Theoretisch hätte Bad Nauheim doch den ersten Block zunächst mal für die Hessenliga melden können. Vielleicht, um Kassel ausstechen zu können. Früher oder später hätten sich die Spieler dann in der Oberliga-Mannschaft festgespielt. Von Bad Nauheim lag uns keine Einsatzbeschränkung vor. Und ohne eine Einsatzbeschränkung können wir nicht hellsehen, wo ein Spieler spielt. Mit dem Vermerk »Pass nur für die Oberliga ausstellen« hätte der Ärger vermieden werden können.

Warum wird seitens der Passstelle noch immer eine Bestätigung bezüglich der Vollständigkeit der Unterlagen verweigert?


Schweer: Bad Nauheim hat noch immer keine Einsatzbeschränkung der Spielberechtigung auf eine bestimmte Mannschaft beantragt. Theoretisch sind aktuell 82 Spieler der Roten Teufel, also Ib-, Junioren- und Jugendspieler für die Oberliga spielberechtigt. Relevant ist dies beispielsweise im theoretischen Fall, wenn eine Grippewelle für Ausfälle sorgt. Stand heute müssten die Roten Teufel 73 Krankmeldungen vorlegen, um ein Oberliga-Spiel aus diesem Grund absagen zu können. Einen ähnlichen Fall hatte es mal in Landshut gegeben. Da hatte mehr oder weniger die Juniorenmannschaft ein Seniorenspiel bestreiten müssen. Was ich sagen kann: Von allen Spielern auf dem Oberliga-Meldebogen liegen Doping-Bescheinigungen vor, mit Ausnahme eines Förderlizenzspielers aus Krefeld.

In Bad Nauheim beteuert man, alle Unterlagen eingereicht zu haben. Welche Erklärung haben Sie für das rätselhafte Verschwinden der Dokumente?

Schweer:
In meiner elfjährigen Tätigkeit beim LEV ist weniger verschwunden als in den vergangenen sechs Woche bezüglich der Roten Teufel. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Wie beurteilen Sie die Verhältnismäßigkeit der fehlenden Unterschrift in den Fällen Dennis Cardona und Janne Kujala, der seinen Spielerpass erst nach dem Spiel unterschrieben haben soll?

Schweer: Ich bin zunächst einmal erschrocken über die Statuten-Unsicherheit in Bad Nauheim. Der Spieler Kujala ist seit 2. September spielberechtigt. Für eine fehlende Unterschrift auf dem Spielerpass sehen die Statuten keinerlei Sanktionen gegen den Spieler oder den Klub vor. Eine Identifikation über den Personalausweis ist möglich. Bestraft würde lediglich der Schiedsrichter, der angehalten ist, die Pässe zu prüfen und in diesem Fall seine Sorgfaltspflicht verletzt hätte.

Können Sie auf den jüngsten Ereignissen aus LEV-Sicht Lehren ziehen?

Schweer: Ja, auf jeden Fall. Ich werde anregen, eine Kopie der Anti-Doping-Vereinbarung den Spielerpässen beizufügen. Das haben die Schiedsrichter kann zu kontrollieren. Ansonsten kommunizieren wir offen. Die Kritik, die wir aus Bad Nauheim hören, ist mir bislang fremd.

Mails aus Bad Nauheim sollen nicht beantwortet worden sein, weil Andreas Ortwein als GmbH-Geschäftsführer signiert hatte, vom Verband aber nur die Stammvereine als Ansprechpartner anerkannt werden.


Schweer:
Das kommt auf den Inhalt an. Bei diversen Nachfragen spielt das natürlich keine Rolle. Aber rein rechtlich müssen alle relevanten Dinge mit Herrn Ortwein als Klubvertreter geregelt werden - mit entsprechender Signatur oder eben dem dazugehörigen Briefkopf. Und eine Spielverlegung kann ich nicht mit der GmbH klären. Das hält juristisch im Streitfall nicht stand. Das hatten wir Herrn Ortwein mehrfach mitgeteilt. Inzwischen läuft das.

Wie beurteilten Sie die öffentliche Wahrnehmung der Oberliga West angesichts der imageschädigenden Wertungen am Grünen Tisch?


Schweer: Das ist ganz einfach ärgerlich. Drei bis vier Spielwertungen quer durch alle Ligen gehören im Laufe der Saison schon mal dazu. Diese fallen in den seltensten Fällen in den Bereich der höchsten Spielklasse und sind öffentlich deshalb nahezu unbeachtet. Spielwertungen wegen desselben Tatbestands beim selben Verein binnen so kurzer Zeit gab es allerdings noch nicht.

Dazu die Spielwertungen gegen Duisburg, die zurückgenommen werden mussten. . .

Schweer: Natürlich machen auch wir Fehler. Dieser EDV-Fehler im Fall Duisburg ärgert niemanden mehr als mich. Ich hätte mich am liebsten im Boden vergraben. Die Sache war nach nur zwei Stunden aus der Welt geschaffen. Aber die Welle war losgetreten. Wir haben uns bei allen entschuldigt. Mehr können wir nicht tun. Ein anderes Beispiel ist aber der Punkteabzug gegen Dinslaken. Da wurde seitens der Kobras nach dem Abstieg versäumt, eine Sonderspielgenehmigung für einen transferkartenpflichtigen Spieler einzuholen, die in der höheren Klasse nicht erforderlich gewesen war. Der Vorstand hat seine Unkenntnis zugegeben und auf seiner Homepage die volle Verantwortung gegenüber Fans, Sponsoren und der Mannschaft übernommen. Das nenne ich sportliche Größe.



Wir bedanken uns für das Gespräch.



22.10.2010 Wetterauer Zeitung
 
 
21.10.2010 Sportliche Vorbereitungen auf das wichtige Wochenende laufen

Ungeachtet der Punktabzüge seitens des Verbandes bereiten sich die Oberliga-Cracks der Roten Teufel auf das anstehende Wochenende mit den Spielen am Freitag in Herne (Beginn 20 Uhr) sowie dem Schlagerspiel am Sonntag zuhause gegen Essen (Beginn 19 Uhr) vor. Natürlich ist dieser erneute Punktabzug in den Hinterköpfen der Spieler, doch die Verantwortlichen der Roten Teufel tun derzeit alles , um die Ungerechtfertigkeit dieses Vorgangs nachzuweisen. Mittlerweile wurde ein Anwalt damit bauftragt, ein Gutachten hinsichtlich der seit Wochen andauernden Passformalitäten in Richtung des Verbandes anzufertigen. Am 30. Oktober wird es vor dem Sportgericht eine erste Verhandlung im "Fall Hamm" geben, der sicherlich richtungsweisend für die gesamte Thematik sein dürfte. Die Hessen sind hierbei zuversichtlich, dass zu ihren Gunsten entschieden wird, immerhin gibt es vielfach Nachweise, dass alle Unterlagen vollständig und rechtzeitig beim Verband eingegangen waren, auf deren Basis die Pässe schließlich ausgestellt wurden. Dass ausgerechnet Dennis Cardona - dem man nun vorwirft, die Anti-Dopingvereinbarung trotz mehrfacher Ausfertigung des Stürmers nicht unterschrieben zu haben bzw. dass diese Vereinbarung nicht unterschrieben vorlag - beim 8:1-Sieg in Ratingen gefehlt hat, ist keineswegs als Anerkennung dieses Vorwurfs zu werten, wie der ein oder andere bereits in diversen Internetforen vermuten ließ. Wie schon in der Woche zuvor musste der Angreifer aus beruflichen Gründen passen, in Dortmund konnte er nur verspätet ab dem zweiten Drittel aufgrund seiner beruflichen Verpflichtung dabei sein. Ansonsten hätte man den Stürmer wohl kaum im Match gegen Königsborn eingesetzt.

Dies ist aber erstmal eine Thematik für die Juristen, wobei die Hessen weitere Anspruchsgrundlagen für sich in den Statuten ausmachen konnten, was somit demnächst vor dem Sportgericht diskutiert wird. Unterdessen gastiert man morgen also beim Herner EV, der nach der vergangenen Saison personell abgespeckt hat. Exakt 22 Abgängen stehen ebenso viele Neuzugänge gegenüber, so dass die Ruhrstädter ein runderneuertes Team vorweisen können. Spieler wie Brad Byrum (jetzt Duisburg), Stefan Vajs (Kaufbeuren), Rory Rawlyk (Weißwasser) oder Mark Kosick (Crimmitschau) wurden von den Namen her nicht adäquat ersetzt, was sicherlich zu einer Etatsenkung beigetragen haben dürfte. Allerdings hat Neu-Trainer Alexander Jacobs auch so einige bekannte Akteure mit an Bord: Ex-Teufel Karl Jasik (zuletzt Neuss), Nils Liesegang, Lars Gerike oder auch Goalie Christian Lüttges (alle aus Duisburg gekommen) gehen für die Crusaders in der Oberliga auf das Eis. Den Löwenanteil stellt jedoch der letztjährige Ratinger Kader, von dem gleich acht Spieler in den Ruhrpott wechelten. Die Westdeutschen holten aus den bisherigen sieben Partien vier Siege bei drei Niederlagen (u.a. gegen Essen und in Hamm), was bislang noch nicht aussagekräftig genug ist bezüglich der Leistungsstärke des neuen Teams. Jedoch haben sie mit 31 Toren hinter Dortmund die bislang zweitbeste Ausbeute der Liga vorzuweisen, dieses Bild ist allerdings verfälscht, nachdem z.B. die Hessen erst fünf Partien (26 Tore) absolvierten. Experten trauen den Roten Teufeln durchaus einen Erfolg bei den Hernern zu, was aber auf jeden Fall ein hartes Stück Arbeit werden dürfte.

Am Sonntag erwartet man dann vor hoffentlich vollem Hause die Moskitos aus Essen, gegen die man nach dem legendären Bundesliga-Playoff-Finale im April 1999 das erste Mal wieder in einem Pflichtspiel antritt. Die Moskitos haben für die neue Spielzeit noch einmal ordentlich nachgelegt und mit Spielern wie Doug Orr (zuletzt Nijmegen), Simon Barg (früher u.a. in Peiting), Ex-Teufel Christoph Koziol (Hannover) sowie Benjamin Finkenrath im Tor sicherlich einen der stärksten Kader der Liga. So richtig abrufen konnten die Mannen von Trainer Jari Passanen ihr Potenzial bislang noch nicht, zu unkonstant sind die Ergebnisse. Da gewinnt man 6:3 in Herne, verliert aber das nächste Spiel zuhause gegen Hamm mit 2:5, während man in Neuss lange um den Sieg kämpfen musste. Somit belegen die Moskitos aktuell den fünften Tabellenrang mit zehn Zählern aus fünf Partien und haben bereits fünf Minuspunkte auf den Tabellenführer aus Dortmund. Sofern die Roten Teufel ihre Punkte aus den Partien in Hamm, Dortmund und gegen Duisburg behalten dürfen, empfinge demnach der Tabellenzweite die Essener, die somit alles daran setzen dürften, in der Kurstadt zu punkten. Aber auch so ist es nach wie vor ein echtes Spitzenspiel, denn dass die Roten Teufel zu den sportlichen Favoriten zählen, dürfte klar sein. Auch mit den ganzen Unwegbarkeiten bezüglich der so noch nie da gewesenen Pass"formalitäten" werden sich die Hessen in der Liga behaupten. Ganz besonders - und vor allem in dieser Situation - setzen die Verantwortlichen auf die Loyalität der Fans zu ihrem Team und rufen alle dazu auf, am Sonntag ins Stadion zu kommen. "Die Jungs können am wenigsten dafür, dass der Verband diese aus unserer Sicht falsche Entscheidung getroffen hat. Wir bitten darum, dass alle das Team unterstützen, so dass wir am Sonntag eine tolle Atmosphäre mit einem sportlich hochklassigen Match haben werden", appelliert Geschäftsführer Andreas Ortwein an die EC-Anhänger.

Hinsichtlich der Unannehmlichkeiten im Stadion wegen der schleppenden Versorgung am Grill haben die Verantwortlichen reagiert und werden am Sonntag insgesamt drei Grills in Betrieb haben. "Wir haben kurzfristig das Catering selber übernehmen müssen. Uns war klar, dass von Beginn an nicht alles rund laufen würde. Wie angekündigt werden wir sukzessive die Verpflegung und den Service ausbauen, die neuen Grills sind ein erster Schritt hierzu", so Ortwein weiter.

Bild: RT Bad Nauheim
Wollen in Herne und gegen Essen punkten:
Die EC-Verteidiger Marius Pöpel und Patrick Gruber
 

 
18.10.2010 Erste Stellungnahme Spielwertungen LEV NRW / Oberliga Spielbetrieb RT Bad Nauheim

Die für den Spielbetrieb der Oberliga Mannschaft veranwortlichen Mitarbeiter der RT Bad Nauheim EH Nachwuchs e.V. bestätigen, daß der Eissportverband NRW e.V. am 15.10.2010 seine Spiele in der Oberliga West am 08.10.2010 in Dortmund und am 10.10.2010 zu Hause gegen Duisburg wegen "Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers Dennis Cardona" jeweils mit 0.5 Toren und 0:3 Punkten gegen die Roten Teufel gewertet hat. Die Spielwertungen wurden heute zugestellt.

Der Eissport-Verband NRW e.V. führt zur Begründung aus, für Dennis Cardona liege keine von ihm unterschriebene Athletenvereinbarung zur Bekämpfung des Dopingmissbrauchs vor. Deshalb hätte der Spieler nicht eingesetzt werden dürfen. Sein Einsatz führe zur Spielwertung.

Diese Begründung des Eissport-Verbandes ist ebenso pauschal wie sachlich falsch. Die von Dennis Cardona unterschriebene Vereinbarung lag dem Verband rechtzeitig vor. Die Begründung des Verbandes hält darüber hinaus aber auch in anderer Hinsicht rechtlicher Prüfung nicht stand.

Deshalb wird der RT Bad Nauheim EH Nachwuchs e.V. - wie auch im Parallelfall der Wertung des Spiels in Hamm - zunächst beim Spielgericht ein Nachprüfungsverfahren beantragen und insgesamt alle rechtlichen Maßnahmen ergreifen, um gegen die Spielwertungen vorzugehen.

Eine weitere detaillierte Stellungnahme mit dem genauen Ablauf erfolgt demnächst zeitnah.

Mit sportlichen Grüßen

Andreas Ortwein
 
 
17.10.2010
RT Bad Nauheim  vs Königsborner JEC Bulldogs 8 : 1 3:0-3:0-2:1 Spielberichte
 
15.10.2010
Ratinger Aliens 97 vs RT Bad Nauheim  1 : 8 1:1-0:5-0:2 Spielberichte
 

 
Heute Abend Auswärtsspiel in Ratingen - Liveradio überträgt im Fall von verfügbarem Internet

Heute Abend ab 20.00 Uhr treten die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim bei Überraschungs-Tabellenführer Ice Aliens Ratingen an. Die Westdeutschen haben aus bisher fünf absolvierten Partien vier Siege einfahren können (u.a. 5:2 gegen Duisburg) und stehen somit nicht unverdient an der Spitze der Oberliga West. Allerdings haben die Kurstädter das Team von Czeslaw Panek in der Vorbereitung gleich zwei Mal schlagen können (7:4 in Ratingen und 4:2 zuhause), was natürlich Mut macht vor der heutigen Partie.

Ein Wiedersehen wird es am Sandbach mit dem Ex-Teufel Torsten Schmitt geben, der in dieser Spielzeit das Tor der Ice Aliens hütet. In den bisherigen fünf Spielen musste er 14 Mal hinter sich greifen, was einen Schnitt von 2,8 Gegentreffern entspricht. Für ein Spitzenteam wäre dies nur eine durchschnittliche Quote, allerdings verfügen die Rheinländer über einen zielsicheren Sturm, der bereits 21 Tore markiert hat. Gleich 16 Treffer verteilen sich hierbei auf vier Spieler, die allesamt jeweils vier "Buden" gemacht haben. Diesen Akteuren gilt heute ein besonderes Augenmerk, will man etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. "Bad Nauheim zählt zu den absoluten Aufstiegsfavoriten", schiebt Panek den Gästen die Favoritenrollen in der heutigen Partie zu, um so den Druck von seinen Spielern zu nehmen. Man darf gespannt sein, ob sich dies entsprechend auswirken wird. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ratingen seit unseren Testspiel-Erfolgen wesentlich stärker geworden ist", geht Fred Carroll optimistisch in das Match am Sandbach.

Die Hessen können aller Vorausicht nach bis auf Oliver Bernhardt (krank) in Bestbesetzung antreten, so dass drei komplette Blöcke plus Ersatzspieler zur Verfügung stehen. Nach den starken Leistungen in Dortmund und vor allem gegen Duisburg wollen die Roten Teufel die ansteigende Form untermauern und nach Möglichkeit einen Sieg mit nach Hause bringen. Sofern Internet im Stadion am Sandbach zur Verfügung steht, werden die beiden Fanreporter Marcel Bohl und Marcus Dönges wieder live vom Match berichten. Sollte die Verbindung stehen, gehen sie ca. fünf Minuten vor Spielbeginn auf Sendung.


Will heute wieder Tore bejubeln: Lanny Gare
 

 
10.10.2010
RT Bad Nauheim  vs EV Duisburg Füchse 3 : 4 OT 2:1-0:2-1:0-0:1 Spielberichte
 
08.10.2010
EHC Dortmund Westfalen-Elche vs RT Bad Nauheim  2 : 3 nP 0:0-2:1-0:1-0:0-0:1 Spielberichte
 
24.09.2010
Lippe-Hockey-Hamm  vs RT Bad Nauheim  2 : 4 (0:1-0:2-2:1) Spielberichte
 
RT Bad Nauheim 

Pressemelungen

zum Seitenanfang