Königsborner JEC Bulldogs News Königsborner JEC Bulldogs 2010 Oberliga West
nächstes Jahr
30.12.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs Ratinger Aliens 97 3 : 6 1:0-2:2-0:4 Spielberichte
 
29.12.2010 Weiteres Oberliga-Heimspiel soll Bulldogs lang ersehnte Punkte einbringen
KJEC möchte Donnerstagabend gegen Ratingen Revanche für das Pokalaus

Am kommenden Donnerstagabend hat der Königsborner JEC um 20 Uhr auf heimischen Eis den Tabellensiebten aus Ratingen zu Gast. Nach bereits 3 Duellen kommt es zum vierten Vergleich innerhalb der Oberligavorrunde. Zweimal bisher waren dabei die Aliens glücklicher Sieger bei den 3:2- bzw. 4:2-Siegen über die Bulldogs, einmal jedoch endete das Spiel deutlich mit 8:1 zu Gunsten Ratingens. Aber vor allen Dingen das äußerst unglückliche Ausscheiden im NRW-Pokal nach Penaltyschiessen mit 4:5 aus der Vorwoche liegt den Bulldogs noch schwer im Magen. Diesmal möchte man in personell kompletter Besetzung Revanche nehmen und Ratingen erstmals die drei Punkte abknöpfen. Seine Premiere an der Bande der Bulldogs wird dabei der neue Coach des KJEC, Waldemar Banaszak, feiern, nachdem er bereits früher als angedacht auch schon seit dem letzten Dienstag das Training der Königsborner leitete.

Das Team von dem mittlerweile durch den Sportlichen Leiter Markus Weingran abgelösten Ex-Coach Czeslaw Panek, verzichtet in dieser Saison bislang vollkommen auf Kontingentspieler und erwischte einen ausgezeichneten Start in die laufende Spielzeit. Man trug dank großem läuferischen Einsatz und diszipliniertem Spiel einige nicht erwartete Erfolge davon. Mittlerweile ist man wieder im hinteren Mittelfeld auf Rang 6 der Tabelle angesiedelt, dabei aber mit 29 Punkten immer noch deutlich vor den auf dem 8. Tabellenplatz rangierenden Bulldogs. Der aus Düsseldorf zum Sandbach gekommene Angreifer Thorsten Gries spielt bisher eine sehr starke Rolle und traf bislang fast nach Belieben. Aber auch Dennis Fischbuch, der erfahrenen Kapitän Christian Kohmann oder Artur Tegkajev sind stets torgefährlich. Weiterer Garant für die bislang erzielten Ergebnisse war auch der Torwart Torsten Schmitt, der in dieser Spielzeit häufig fehlerfrei blieb. In den beiden ersten Spielen in Unna und in Ratingen ermöglichte man den Aliens seitens des KJEC aufgrund der mangelhaften Chancenverwertung und Unkonzentriertheiten in der Defensive, die Punkte zu entführen. Aus der Erfahrung dieser Partien und des Pokalspiels heraus sollte man seine Lehren gezogen haben und daher auch nun selbstbewusst unter dem neuen Trainer versuchen endlich weitere Punkte anzustreben. Die KJECler um Kapitän Matthias Potthoff jedenfalls freuen sich darauf, die noch offene Rechnung aus der Pokalniederlage und den ersten Aufeinandertreffen begleichen zu können. Sowohl Ivan Dornic sollte wieder zum Team stoßen wie auch der zuletzt erkrankte Benedikt Rangen, so dass Waldemar Banaszak nach seinen Vorstellungen eine Formation aus dem gesamten Kader benennen kann.

Der KJEC weist nachmals auf den Nachholtermin für das am 23.12. ausgefallene Oberliga-Spiel gegen den Neusser EV hin. Beide Vereine einigten sich auf eine Austragung am Dienstag, 18.01.2011 um 20 Uhr in Unna.

Spielszene KJEC - Neusser EVBulldogs wollen mit Sieg Abstand auf die rote Laterne der Liga vergrößern
KJEC empfängt Sonntag Schlusslicht Neuss zum Duell der Tabellennachbarn

Am kommenden Sonntag, dem 02.01.2011bekommt es der Königsborner JEC um 18:30 Uhr auf eigenem Eis mit dem Tabellenschlusslicht vom Neusser EV zu tun. Gegen Neuss fanden in dieser Spielzeit erst zwei Duelle in der Liga statt, es behielt dabei der jeweilige Gastgeber die Oberhand und so steht es im internen Vergleich 1:1, jedoch bezwang man die Quirinusstädter in einem Testspiel im Rahmen der Vorbereitung auch schon mit 4:3. Der Gast des Sonntags befindet sich zwar derzeit wieder am Ende der Tabelle, aber durch einige Achtungserfolge ließ man bereits die Konkurrenz aufhorchen.

Die bislang 8 gesammelten Punkte erarbeitete man sich mit eindrucksvollen Vorstellungen bei den jeweiligen knappen Overtime-Niederlagen in Duisburg und Herne mit jeweils einem Punkt belohnt wurden und mit je einem Sieg gegen die Bulldogs und gegen LH Hamm. Auf der anderen Seite gab es aber auch schon relativ klare Niederlagen so z.B. gegen Hamm, Ratingen und Dortmund. Ein nicht zu unterschätzender Gegner, der ungefähr auf Augenhöhe der Bulldogs agiert, dürfte sich also somit zu einem spannenden Duell vorstellen. Dennoch sollte man in dieser Partie auf eigenem Eis seitens der Königsborner nichts anderes als einen 3-Punkte-Erfolg zum Ziel haben. Eigentlich hätte schon am 23.12.2010 die gleiche Paarung in Unna über die Bühne gehen sollen, damals aber sagten die Gäste vollkommen verständlicherweise aber ihre Anreise witterungsbedingt kurzfristig ab. KJEC-Trainer Waldemar Banaszak jedenfalls kalkuliert diesmal mit dem kompletten Kader, bis auf den noch immer verletzten Angreifer Pierre Schulz und erwartet volle Konzentration auf den erhofften Erfolg.

Beim Gegner verfügt Trainer-Urgestein Andre Fuchs über erfahrene Akteure wie z.B. Ronny Sassen, Kai Oltmanns, Philipp Büermann, Holger Schrills, Evgenij Kozhevnikov und seinen Bruder Boris. Dazu kommen ähnlich wie beim KJEC junge hungrige Nachwuchskräfte die von der Routine der älteren Mannschaftskameraden profitieren und an ihrer Seite reifen sollen. Teammanager Rolf von der Heiden ist ebenso wie sein Trainer ein alter Hase im Eishockeygeschäft und er schaffte es Jahr für Jahr immer wieder eine sehr konkurrenzfähige Truppe aufs Eis zu bringen. Allerdings scheint nach den fetten Jahren in der Regionalliga, in denen die Neusser stets in der Tabellenspitzengruppe zu finden waren, nun in der neugeschaffenen Oberliga-West die Anwesenheit in diesen Regionen erst einmal vorbei. Sportlicher Anspruch und finanzielles Budget aneinander auszurichten, was im Übrigen den heimischen Bulldogs seit Jahren vorbildlich ohne rote Zahlen zu schreiben im Rahmen ihrer Möglichkeiten bestens gelingt, zwingen nun wohl auch die Neusser Verantwortlichen zum Umdenken.

Die Bulldogs wollen jedenfalls das neue Jahr mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn begrüßen und den Abstand auf die rote Laterne der Liga damit vergrößern.


Hier die nächsten Termine des Königsborner JEC:

Oberliga West:
So. 02.01.11, 18:30 Uhr: Königsborner JEC - Neusser EV
Fr., 07.01.11, 20.00 Uhr: RT Bad Nauheim - Königsborner JEC
So., 09.01.11, 18.30 Uhr: Königsborner JEC - EHC Dortmund
Fr., 14.01.11, 20.00 Uhr: ESC Moskitos Essen - Königsborner JEC
So., 16.01.11, 18.30 Uhr: Königsborner JEC - EV Duisburg
Di., 18.01.11, 20.00 Uhr: Königsborner JEC - Neusser EV Nachholspiel v. 23.12.10
 
 
26.12.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs Herner EV 2007 5 : 6 2:0-2:5-1:1 Spielberichte
 
23.12.2010  Spiel am 23.12. gegen Neuss fällt aus!

Spielabsage für Do. 23.12.2010 !!!

Das für heute, Donnerstag den 23.12.2010 um 20:00 Uhr geplante Meisterschaftsspiel der Oberliga West, zwischen dem Königsborner JEC und dem Neusser EV, fällt aufgrund witterungsbedingter Anreisekomplikationen aus!

Einen entsprechenden Nachholtermin werden wir zeitnah veröffentlichen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Frohe Weihnachten

Der Vorstand

 
 
22.12.2010 Oberliga-Spieltag unter der Woche kann Bulldogs nächste Punkte einbringen
KJEC empfängt am Donnerstag Neuss in eigener Halle zum Punktspiel

Am kommenden Donnerstagabend bekommt es der Königsborner JEC um 20 Uhr auf heimischen Eis mit dem Tabellenschlusslicht vom Neusser EV zu tun, ehe man dann am 2.Weihnachtsfeiertag um 18:30 Uhr Herne zu Gast hat. Gegen den Neusser EV fanden in dieser Spielzeit bereits zwei Duelle in der Liga statt, jeweils einmal blieb das jeweilige Heimteam Sieger und so steht es 1:1 unentschieden in der Serie. In Unna behielten die Bulldogs mit 5:4 die Oberhand, ehe im Rückspiel eine 4:8-Niederlage verbucht werden musste. Zudem bezwang man die Quirinusstädter in einem Testspiel im Rahmen der Vorbereitung mit 4:3. Nach der äußerst unglücklichen Pokalniederlage im Penaltyschießen am Dienstagabend in Ratingen, gilt es sich nun durch einen Sieg in der Liga wieder Selbstvertrauen zu holen für die danach noch folgenden 3 Heimspiele in Serie, denn am 26. 12 (Herne) und 30.12. (Ratingen) sowie am 02.01.2011(erneut Neuss) beschert der Oberligaspielplan dem KJEC weitere Heimpartien.

Der Gast des Donnerstags befindet sich derzeit mit einem Punkt Rückstand auf die Bulldogs am Ende der Tabelle, aber einige Achtungserfolge stehen durchaus auch bei ihnen schon zu Buche. Die bislang 8 gesammelten Punkte erarbeitete man sich mit zum Teil eindrucksvollen Vorstellungen bei den jeweiligen knappen Overtime-Niederlagen in Duisburg und Herne und mit den Siegen gegen Hamm und eben den KJEC. Auf der anderen Seite aber gab es auch schon relativ klare Niederlagen gegen Essen, Ratingen oder Dortmund. Ein nicht zu unterschätzender Gegner der ungefähr auf Augenhöhe der Bulldogs sein dürfte wird sich also somit vorstellen, dennoch sollte man seitens der Königsborner nichts anderes als einen 3-Punkte-Erfolg zum Ziel haben. Noch-Interimstrainer Oliver Kapitza jedenfalls kalkuliert wieder mit dem kompletten Kader, da auch wieder die am Dienstag aufgrund leichter Blessuren bewusst geschonten Ivan Dornic und Igor Furda zur Verfügung stehen sollten. Ob Benjamin Proyer und Benedikt Rangen einsatzbereits sein werden, wird sich kurzfristig entscheiden. Der künftige neue Head-Coach der Bulldogs, Waldemar Banaszak, jedenfalls hat auch seinen Besuch angekündigt, um sich unter anderem ein aktuelles Bild vom Team zu machen.

Beim Gegner verfügt Trainer-Urgestein Andre Fuchs über erfahrene Akteure wie z.B. Dennis Kohl, Ronny Sassen, Sven Sauer, Kai Oltmanns, Philipp Büermann, Sebastian Bongartz, Holger Schrills, Evgenij Kozhevnikov und seinen Bruder Boris Fuchs. Dazu kommen ähnlich wie beim KJEC junge hungrige Nachwuchskräfte die von der Routine der älteren Mannschaftskameraden profitieren und an ihrer Seite reifen sollen. Teammanager Rolf von der Heiden ist ebenso wie sein Trainer ein alter Hase im Eishockeygeschäft und er schaffte es Jahr für Jahr immer wieder eine sehr konkurrenzfähige Truppe aufs Eis zu bringen. Allerdings scheint nach den fetten Jahren in der Regionalliga, in denen die Neusser stets in der Tabellenspitzengruppe zu finden waren, nun in der neugeschaffenen Oberliga-West die Anwesenheit in diesen Regionen erst einmal vorbei. Sportlicher Anspruch und finanzielles Budget aneinander auszurichten, was im Übrigen den heimischen Bulldogs seit Jahren vorbildlich ohne rote Zahlen zu schreiben im Rahmen ihrer Möglichkeiten bestens gelingt, zwingen nun wohl auch die Neusser Verantwortlichen zum Umdenken.


Hier die Oberliga-Termine des Königsborner JEC bis zum Jahreswechsel:
Do. 23.12.10 20:00 Uhr Königsborner JEC - Neusser EV
So. 26.12.10 18:30 Uhr Königsborner JEC – Herner EV 2007
Do. 30.12.10 20:00 Uhr Königsborner JEC – Ratinger Ice Aliens 97
So. 02.01.11 18:30 Uhr Königsborner JEC - Neusser EV
 
 
17.12.2010
EV Duisburg Füchse vs Königsborner JEC Bulldogs 10 : 2 1:1-3:0-6:1 Spielberichte
 
  KJEC hat in Waldemar Banaszak Trainer-Nachfolger für Willi Tesch gefunden
Bulldogs ab dem 1. Januar mit neuem Headcoach der Karriere in Unna begann

Neuer Traine rWaldemar BanaszakDer Königsborner JEC e.V. erklärt die Trainersuche für beendet. Mit dem 39-jährigen Waldemar Banaszak hat man seinen Wunschkandidaten als Nachfolger des beurlaubten Willi Tesch gefunden und mit ihm setzt man weiterhin auf die Jugend und die moderne Philosophie von Eishockey die zwischenzeitlich durch Interimstrainer Oliver Kapitza Einzug gehalten haben. Kapitza seinerseits rückt wieder ins zweite Glied, wird Banaszak aber neben seiner hauptverantwortlichen Arbeit als Damen- und Nachwuchstrainer als Co-Trainer erhalten bleiben. Banaszak, der am 30.03.1971 in Polen geboren wurde und bereits 1993 jung verheiratet mit seiner Ehefrau Edith nach Deutschland kam, fand einst schon seine erste sportliche Heimat beim damaligen Königsborner EC in Unna.

Nachdem er in Unna einige Jahre bis hin zur 2. Bundesliga für den KEC, den ECD Königsborn und den ESC Unna als Spieler aktiv war, erlitt er 1993 eine schwere Knieverletzung während eines Spiels, die ihn zwang seine Karriere vorläufig zu beenden. Wieder genesen setzte er 2000/2001 seinen weiteren Weg beim EC Lünen fort, bei dem er genau wie zuvor in Unna auch schon gemeinsam in einer Mannschaft mit dem bisherigen Interimstrainer der Bulldogs, Oliver Kapitza auf dem Eis stand. Dann nach erneuter Verletzungspause gab er noch einmal sein Comeback beim Iserlohner EC 1b.

Seiner Trainerlaufbahn startete er ebenfalls in Königsborn im Nachwuchs, wo er seinerzeit 2002 bei den Bambinis auch seinen eigenen Sohn trainierte. Der Familienvater des heute 13-jährigen Justin ist mittlerweile beruflich als Sportlehrer an einem Mendener Gymnasium tätig und lebt mit seiner Familie in Dortmund. Im Jahr 2003 bereits wechselte Banaszak dann in den Trainerstab des DEL-Nachwuchses der Iserlohn Roosters und übernahm dort zunächst ebenfalls die jüngste Altersklasse als Trainer. Anschließend war er im Nachwuchs am Seilersee bis 2007 unter anderem auch noch als Co-Trainer der Kleinschüler tätig und wurde dann zum damaligen Coach der 1b-Mannschaft erstmals im Seniorenbereich eingesetzt. Nach der ersten Saison arbeitete er dann an der Seite von Andreas Pokorny als Assistenztrainer und übernahm das Team 2009 erneut wieder hauptverantwortlich vom scheidenden heutigen Hammer Trainer Pokorny. Nebenbei fungierte er bis zuletzt als Co-Trainer der Jugendbundesliga-Teams der Young Roosters.

Der aktuelle Regionalligatrainer der Iserlohner Amateure einigte sich nun auf eine Zusammenarbeit mit dem KJEC ab Jahresbeginn, wird sich allerdings in den nächsten Tagen schon dem Team vorstellen und auch einige der nächsten Begegnungen der Bulldogs persönlich verfolgen. Den Werdegang des KJEC seit dem Einstieg in den Bereich Senioreneishockey 2002 hat er stets verfolgt und für ihn war es auch eine Art Herzensangelegenheit, irgendwann wieder in der Eishalle tätig zu sein, welche für ihn persönlich seine erste sportliche Heimat nach dem Verlassen seines Geburtslandes bedeutet. Der Kontakt zu den Königsborner Verantwortlichen, insbesondere zur Eishallenbetreiber-Familie Kuchnia und damit zum langjährigen Vorsitzenden Uwe Kuchnia, ist eh nie abgerissen. So arbeitet der sympathische Lizenztrainer z. B. bereits seit längerem als fester Bestandteil auch im Trainerstab des traditionellen Unnaer Sommercamps Kids-on-Ice und mit seiner Verpflichtung als Seniorentrainer der Bulldogs schließt sich nun wieder der Kreis in der Vita von Waldemar Banaszak.

Seine Ziele mit dennoch jungen Bulldogs hat Banaszak in ersten Gesprächen bereits deutlich formuliert, so sei es ein wichtiger Aspekt, mit viel Spaß und Freude am Eishockeysport aufzutreten, dabei aber den Einsatz und die Arbeitsmoral nie zu vernachlässigen. Wenn nach einem Spiel, unabhängig vom Ausgang dieser Begegnung, unter der Dusche 15-20 junge Männer stehen und sich denken, dass sie in den letzten 3 Stunden alles gegeben haben und sich selbst von der Einstellung her nichts vorzuwerfen haben, dann wird man auch künftig gemeinsam ganz automatisch Erfolge feiern und Siege einfahren, lässt sich der erfrischend offene Coach zitieren.

Der Vorstand, das Team und die Anhänger des Königsborner JEC heißen Waldemar Banaszak bei den Bulldogs auf das Herzlichste in Unna Willkommen und freuen sich auf eine erfolgreiche und möglichst langfristige gemeinsame Zusammenarbeit.
 
 
16.12.2010 Bulldogs erneut doppelt im Einsatz: erst nach Duisburg und Hamm kommt
KJEC reist zu den Füchsen und empfangt Bitter und Cillik mit LHH zum Derby

# 67 Igor CillikAm kommenden Wochenende hat es der Königsborner JEC am Freitagabend zunächst auf fremden Eis mit dem favorisierten Oberligakonkurrenten des EV Duisburg zu tun. Um 21:00 Uhr tritt man aufgrund eines Fußballzweitligaspiels des MSV Duisburg ungewohnt spät beim Ex-DEL-Verein an. Am Sonntagabend um 18:30 Uhr dann kommt der Nachbar von Lippe Hockey Hamm zum ewig jungen Derby, um erstmalig in dieser Spielzeit seine Visitenkarte in der Eissporthalle am Bergenkamp abzugeben. Denn außer einem Vorbereitungsspiel im September, fand der Vergleich zwischen den Bulldogs und den Young Stars innerhalb der Oberliga bislang lediglich zweimal in Hamm statt. In der in jeder Saison aufgestellten Derby-Wertung steht es dort bisher 1:1-Unentschieden, denn nach zwei jeweils intensiv geführten Partien am Maxipark hatten einmal die Bulldogs mit 4:3 und einmal damalige Gastgeber mit 4:2 die Nase vorne. Eine ebenso heiß umkämpfte Partie sollten die Zuschauer am Sonntag dann auch wieder erwarten dürfen, aber zunächst gilt die Konzentration der Freitagsbegegnung in der Duisburger Scania Arena.

Nach Bad Nauheim, Dortmund und Essen beschließt nun das Spiel an der Wedau die aufeinander folgende Spielplanserie gegen die Top 4 der Liga für die heimischen Bulldogs. Der Trainer der Füchse Duisburg, der ehemalige Nationalspieler Andreas Lupzig, hat zuletzt mit seinem Team in die erwartete Spur zurück gefunden, nachdem das heimische Team des KJEC in der Vorbereitung im September ja sogar einen 3:2-Sieg gegen den Favoriten landen konnte und ihn im ersten Ligavergleich beim 4:5 am Rande der Niederlage hatte. Wie fast schon traditionell# 14 Kapitän Matthias Potthoff so kamen die Füchse zu Saisonbeginn damit erneut schwer aus ihrem Bau, danach jedoch zeigte man auch sein wahres Potenzial, darunter ein 8:2-Erfolg in Unna im zweiten Vergleich mit den Bulldogs. Vorzugsweise geschah dies nach einigen personellen Nachbesserungen, darunter die Verpflichtungen der Torleute Niederberger und Linda, sowie der NHL- und DEL-Legende Alexander Selivanov, und so kamen die Ruhrstädter so langsam in Tritt und bekleiden nun aktuell einen 3. Tabellenrang hinter Dortmund, Essen und vor Bad Nauheim. Das Team wurde unter der Woche noch einmal verstärkt, denn der Förderlizenzgeber die Düsseldorfer EG beorderte Yannik Woidkte aus Ratingen nach Duisburg. Mit dem neuen Konzept sollte das Team von Interimscoach Olli Kapitza aber auch in Duisburg den Aufwärtstrend der in Dortmund und Essen klar erkennbar fortsetzen.

Dies bedeutet sicher auch gute Vorzeichen für den kommenden Sonntag, wenn es zum ersten Mal im Rahmen einer Oberligabegegnung zum stets heiß umkämpften Derby gegen die Young Stars von Lippe Hockey Hamm in Unna kommt. Der Spielplan beschert den Hammern ja bereits zwei Heimspiele(3:4,4:2) gegen den KJEC, aber nach dem im September in Unna ausgetragenen Testspiel(1:4) wird es die Partie nun erstmals in Königsborn geben. Die somit 6 Vergleiche innerhalb einer Spielzeit gab es noch nie zuvor und so rechnen manche unter den Fans nun auch eine Minitabelle für die Derbies aus. Das Gesicht des Gastgebers hat sich personell bis heute, also ca. zur Hälfte der Vorrunde immer wieder gewaltig geändert, Zitat: „die faulen Eier wurden ausgemistet“, denn es kamen und gingen in Hamm bisher schon Marlon Czernohous, Neil Musselwhite, Kevin Nighbert, Oleg Tokarev, Tim Siekmann, Jan Seitkovský,# 22 Ivan Dornic Alternativ-Kapitän und Igor Alexandrov. Die letzten drei Neuzugänge der jüngsten Vergangenheit waren bekanntermaßen Christian Sohlmann, Niko Bitter, Igor Cillik und Jaroslav Buchal und man darf gespannt sein ob sie nun alle das Ende der Saison im Kreise der Young Stars erleben werden. Das heimische Team weiß allerdings auch um die Güte solcher Spieler wie z.B. Keeper Voigt, Defender Jablonski oder dem Sturmduo Vanek und Sveijda, so dass man sich voll reinknien muss um einen zählbaren Erfolg verbuchen zu können. Unter der Woche setzte sich die Neustrukturierung der Bulldogs, die von Hammer Seite übrigens in Pressekommentaren rhetorisch „belächelt“ wurde, mit einer Kapitänswahl fort und somit wird künftig der bereits über DEL-Erfahrung verfügende Matthias Potthoff die Bulldogs als Leader auf das Eis führen. Unterstützt wird er dabei dann von den beiden Alternative-Captains Ivan Dornic und Denis Buchwitz, die zu dritt zusammen Bindeglied zwischen Team, Coach und Vorstand und die verlängerten Arme des Trainers auf dem Eis sein werden. Bislang (Stand 16.12.2010) rangiert der Gast aus Hamm mit 24 Zählern zwischen Herne(28) und Ratingen(22) auf Rang 6 der Tabelle, davon resultieren 3 Punkte dabei aus einer am grünen Tisch gewerteten Begegnung gegen Bad Nauheim, und laut Trainer Andreas Pokorny sei derzeit auch nicht mehr drin. Den Abstand zu den Bulldogs(9 Punkte) soll sich auf Wunsch des Gastgebers jedenfalls um 3 Zähler verringern nach dem Spiel gegen den am Freitagabend spielfreien und somit ausgeruhten Nachbarn. Hamm wird voraussichtlich neben Sven Johannhardt und Tim Pietzko auch auf John Kraiss, sowie den gesperrten Mark Jablonski und den bei der U20 weilenden Dieter Orendorz verzichten müssen. Bei den Bulldogs sind bis auf den noch immer im Aufbau befindlichen Pierre Schulz alle Mann verfügbar.

Fr. 17.12.10 21:00 Uhr EV Duisburg - Königsborner JEC
So. 19.12.10 18:30 Uhr Königsborner JEC – Lippe Hockey Hamm
 
 
12.12.2010
ESC Moskitos Essen  vs Königsborner JEC Bulldogs 7 : 3 3:1-3:1-1:1 Spielberichte
 
10.12.2010
EHC Dortmund Westfalen-Elche vs Königsborner JEC Bulldogs 4 : 2 3:0-1:1-0:1 Spielberichte
 
09.12.2010 KJEC muss am Wochenende in der Oberliga gleich zweimal auswärts antreten Bulldogs Freitag beim Derby bei Dortmunder Elchen und Sonntag in Essen

Der Königsborner JEC muss am Wochenende in der Oberliga gleich zweimal auswärts antreten. Am Freitagabend reist man zum erneuten Derby-Duell mit dem Tabellenführer EHC Dortmund, ehe man dann am Sonntag bereits zum zweiten Mal in die Eissporthalle am Westbahnhof nach Essen muss. Spielbeginn am Freitag im Eisstadion an den Westfalenhallen ist um 20 Uhr und am Sonntag bei den Essener Moskitos um 18:30 Uhr. Nachdem man am letzten Wochenende sonntags bereits auf Bad Nauheim traf, so beschert der Spielplan nun zwei weitere Teams aus dem Bereich der Tabellenspitze, ehe am nächsten Freitag in Duisburg diese Serie gegen die Top 4 der Liga ihr Ende findet, bevor im nächsten Heimspiel der Bulldogs der Nachbar Lippe Hockey Hamm am 19.12. zum Derby antritt. Sieht man es positiv, so kann der KJEC nun mit guten Auftritten in den bevorstehenden Vergleichen mit den Besten der Liga Werbung in eigener Sache betreiben und sich das junge Team Selbstvertrauen und Motivation holen, denn nur gegen starke Gegner kann man auch an der Aufgabe wachsen und die gemachten Erfahrungen zu seinen Gunsten nutzen.

Personell sollte Interimscoach Oliver Kapitza über kompletten Kader verfügen können, da außer dem langzeitverletzten Pierre Schulz alle Mann an Bord sind. Ob der Trainer allerdings die gleichen Formationen wie zuletzt aufbietet ist fraglich, denn er hat Veränderungen innerhalb der Besetzung der jeweiligen Blöcke und des Spielsystems angedeutet. Mehr war dazu allerdings dann auch nicht zu erfahren und so muss man abwarten welches Gesicht das Team künftig auf dem Eis haben wird.
In Dortmund kann also der Königsborner Anhang gespannt sein, was sich der ehrgeizige junge Coach ausgedacht hat und wie es vom Team umgesetzt werden wird. Die Elche, die derzeit noch sehr deutlich von der Spitzenposition auf den Rest der Liga herabsehen können, haben in den bisherigen 2 Duellen zumindest einmal bei der 1:11-Niederlage der Bulldogs auf eigenem Eis dem KJEC deutlich die Unterschiede aufgezeigt, wie effektiv z.B. eine intensive Saisonvorbereitung ist.
Im zweiten Vergleich, der mit 5:1 an die Elche ging, war man schon etwas näher dran an der Truppe von Trainer Frank Gentges, allerdings waren die Nachbarn seinerzeit personell dezimiert. Neu ist bei ihnen nun auch Brad Bonello(CAN), der nun wohl endgültig die 2. Ausländerstelle im Kader einnehmen wird. Der KJEC wird sich jedenfalls bemühen ein enges Ergebnis zu erreichen und will den haushoch favorisierten Dortmundern so lange wie irgend möglich das Leben schwer machen.

Am Sonntag dann in Essen trifft man auf einen Gegner, der sich sogar den Luxus leistet mit 3 Kontingentspielern im Kader anzutreten, von denen zeitgleich aber immer nur zwei auf dem Eis stehen dürfen. Mit Doug Orr, Simon Barg und Antti-Jussi Miettinen sind dies sogar allesamt exzellente Torjäger in Reihen der Moskitos. Wohl dem, der sich bei jedem Spiel einen relativ teuren Zuschauer leisten kann, ein Modell was sicher in Königsborn keine Anwendung finden würde. Nach den unruhigen Wochen in Essen mit der aufgrund von Umbaumaßnahmen in fremden Hallen stattfindenden Vorbereitung, dem Fast-Aus aufgrund finanzieller Probleme, dem Rücktritt des 1.Vorsitzenden, welcher damit den Weg für einen neuen Investor(Retter?) freimachte, scheint nun Ruhe eingekehrt zu sein. Rein sportlich sind die Moskitos längst in die Spur zurückgekehrt und klettern in der Tabelle seit Wochen stetig nach oben. Die Bulldogs mussten schon zweimal schmerzlich die Dominanz des spielstarken Kaders erfahren und unterlagen daheim mit 1:6 und gar 2:13 bei der Essener Premiere im renovierten traditionsreichen Eisstadion am Westbahnhof. Das Spiel vom kommenden Sonntag wurde auf Wunsch der Moskitos übrigens seinerzeit mit dem Spieltag vom 03.10. getauscht, weil sie zu dem Termin quasi noch heimatlos waren und nicht alle Heimspiele in der zur Verfügung stehenden Scania-Arena in Duisburg austragen wollten.

Das Motto gegen die Ligafavoriten am Wochenende kann für den KJEC nur lauten, dagegen halten, kämpfen bis zum Umfallen und sich jeden Meter Eis erarbeiten. Wer sich gegen die Topteams der Liga bestmöglich behauptet, hat größere Chancen auf Punkte, wenn dann Gegner auf Augenhöhe anstehen.



KJEC-Spiele am Wochenende:

Herren Oberliga West
Fr., 10.12.2010, 20.00 Uhr: EHC Dortmund - Königsborner JEC
So., 12.12.2010, 18.30 Uhr: ESC Moskitos Essen - Königsborner JEC
Jugend NRW-Liga
Sa., 11.12.2010, 18.15 Uhr: Königsborner JEC - ERV Dinslakener Kobras
Mo., 13.12.2010, 19.30 Uhr: EV Duisburg- Königsborner JEC
Knaben BZL Gr. B
Sa., 11.12.2010, 10.45 Uhr, Königsborner JEC - Lippe Hockey Hamm
Bambini BZL Gr. B2
Sa., 11.12.2010, 09.30 Uhr Turnier ESV Bergkamen mit KJEC, Brackwede, Hamm
 
 
05.12.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs EC Bad Nauheim Rote Teufel 0 : 9 0:4-0:4-0:1 Spielberichte
 
02.12.2010 Bulldogs möchten Aufwärtstrend bestätigen
KJEC reist nach Ratingen und empfängt Nauheim

Bulldogs möchten Aufwärtstrend nach Herne-Sieg und gutem Derby bestätigen
KJEC reist am Freitag nach Ratingen und empfängt Sonntag Bad Nauheim

Am kommenden Wochenende bekommt es der Königsborner JEC am Freitagabend um 20 Uhr zunächst auf auswärtigem Eis mit den Ratinger Ice Aliens zu tun, ehe man am Sonntagabend um 18.30 Uhr dann erstmalig zuhause die Roten Teufel aus dem hessischen Bad Nauheim empfängt. Gegen Ratingen fanden in dieser Spielzeit bereits 2 Duelle statt, die jeweils nach engen und umkämpften Partien glücklich mit 4:2 zuhause in Unna und 3:2 am Sandbach an die Außerirdischen gingen. Auch gegen den traditionsreichen Bad Nauheimer Verein aus der Wetterau standen bereits schon zwei Begegnungen in dieser Saison an, beide fanden jedoch in Nauheim statt, so dass die Roten Teufel nun am Sonntag erstmals ihre Visitenkarte in Unna abgeben werden. Die beiden ersten Spiele gingen deutlich an den Ex-Bundesligisten mit 8:1 und 9:1, wobei grade beim zweiten Spiel, welches unmittelbar nach dem Unnaer Trainerwechsel stattfand, ein sehr ordentlicher Auftritt das Lob und die Anerkennung der fachkundigen Bad Nauheimer Zuschauer einbrachte.

Der Gegner des Freitags befindet sich derzeit ebenfalls in einer kritischen Phase, denn nach zuletzt deutlichen Niederlagen wurde Coach Panek unter der Woche von seinen Aufgaben entbunden und steht laut Aussage der Ratinger Verantwortlichen nun dem Verein nur noch in der 2. Reihe im Projekt Schulsport beratend zur Verfügung. Dies klingt nach der Umgehung einer Abfindungszahlung, so könnte man meinen. Dementsprechend gilt für die Bulldogs, egal wer der neue starke Mann an der Bande der Aliens sein wird, diese Umbruchphase zu nutzen und nicht zuletzt aufgrund der bisherigen knappen Spiele gegen die Ratinger möchte man so auch möglichst Punkte aus der Eishalle am Sandbach entführen. Der Nachfolgeverein des ehemaligen DEL-Ligisten Revier Löwen Oberhausen verzichtete bislang in dieser Saison auf den Einsatz von Kontingentspielern und formierte um den erfahrenen Kapitän Christian Kohmann eine junge Mannschaft, in der Neuzugang Thorsten Gries von der DEG II und Ex-Duisburger Artur Tegkajev mittlerweile zu wichtigen Führungsfiguren reiften. Der KJEC will trotzdem von Namen unbeeindruckt mit Kampf- und Teamgeist sowie Einsatzfreude Paroli bieten und Zählbares mitnehmen.

Schlechte Nachrichten hagelte es auch für den kommenden Heimspielgegner der Bulldogs, die Roten Teufel Bad Nauheim unter der Woche. Erst die Niederlage am Montag gegen Duisburg, dann in der darauffolgenden Nacht gab es einen Einbruch in die Geschäftsstelle der Hessen und zu allem Übel stellte sich Dienstag die im Duisburg-Spiel erlittene Verletzung von Stammtorwart Markus Keller als Bandscheibenvorfall heraus, was nun mindestens 2 Wochen Pause für den exzellenten Goalie bedeuten wird. In Unna wird Keller aller Voraussicht nach vom 18-jährigen Nachwuchstalent Dennis Korff vertreten werden der der bekannt guten Jugendabteilung des EC Hannover Indians entstammt. Glanzstück der Wetterauer ist aber sicher ihre Offensive mit den beiden Kanadiern Kyle Piwowarczyk und Landon Gare und dazu den spielstarken Igor Filobok, Jan Barta, Manuel Weibler, Tobias Schwab, Dennis Cardona oder Alexander Althenn um nur einige Namen zu nennen. Auch in der Defensive verfügt Trainer Fred Caroll über erfahrene Kräfte, wie zum Beispiel die beiden Ex-Iserlohner Alexander Baum und Oliver Bernhardt. Für den Königsborner Coach Oliver Kapitza gilt daher die Devise zunächst sicher in der Defensive zu stehen und den Nauheimern die Räume möglichst eng zu machen, so dass sie ihr Kombinationsspiel nicht ungehindert aufziehen können. Dann wird über die Dauer des Spiels auch die Gelegenheit zu schnellen Kontern gegeben sein, ist man sich auf Seiten der Bulldogs sicher. Personell können die Bulldogs bis auf den immer noch verletzten Angreifer Pierre Schulz auf alle Spieler zurückgreifen, da auch Matthias Bräunig seit gut 14 Tagen wieder in vollem Umfang nach seiner überstandenen Knieverletzung am Training teilnehmen kann. Der KJEC freut sich auf zwei spannende Spiele am Wochenende und hat die unglückliche Derbyniederlage in Hamm aus der Vorwoche bestens verarbeitet. Wir richten den Blick immer nach vorne, es werden Spiele kommen wo sich das Glück auch wieder auf die Seite des Tüchtigen schlagen wird, dann werden wir bereit sein, uns die Belohnung für unsere Arbeit abzuholen, so der junge ehrgeizige Trainer Kapitza.



Hier die Termine des Königsborner JEC am Wochenende:

Herren Oberliga West:
Fr. 03.12.10 20:00 Uhr: Ratinger Aliens 97 - Königsborner JEC
So. 05.12.10 18:30 Uhr: Königsborner JEC - RT Bad Nauheim
 
 
01.12.2010 Das nächste NRW-Pokalspiel ist terminiert.

Ratinger Ice Aliens - KJEC Bulldogs findet am Di. 21.12.2010 um 20:00 Uhr statt.

Aufgrund des engen Oberligaspielplans im Dezember und der Vorgabe bis zum 02.01.2011 diese Pokalrunde gespielt haben zu müssen, kam einzig dieser Termin in Frage.
 
 
26.11.2010 Bulldogs am Wochenende nur einmal im Einsatz: 2. Derby in Hamm wartet
Zuletzt formschwache Young Stars könnten in der Tabelle eingeholt werden

An diesem Wochenende hat der Königsborner JEC lediglich ein Spiel zu bestreiten und zwar geht es am Sonntagabend um 18:30 Uhr zum zweiten gemeinsamen Oberliga-Derby zum Nachbarn Lippe Hockey Hamm. Den ersten Vergleich mit den Young Stars in der dritthöchsten Liga Deutschlands konnten die Bulldogs dank eines engagierten Auftritts im Oktober auf Hammer Eis mit 4:3 für sich entscheiden. Seinerzeit gingen die Rivalen aus der Lippestadt als haushoher Favorit in die Partie und standen zur damaligen Saisonphase noch im oberen Tabellenbereich. Daher galt der Erfolg als kleine Überraschung, doch nun haben sich die Vorzeichen ein wenig geändert. Nicht das der KJEC(8./9 Punkte) nun Favorit wäre, aber die Punktdifferenz zwischen den aktuellen Tabellennachbarn beträgt lediglich noch 3 Zähler zu Gunsten Hamms(7./12 Punkte)und diese werden am Sonntag vergeben.

Klar ist somit, dass bei einem weiteren Auswärtserfolg seitens der Bulldogs zum LHH aufgeschlossen werden könnte. Dafür möchte das Team von Interimscoach Oliver Kapitza jedenfalls alles erdenklich Mögliche in die Waagschale werfen und hat sich vorgenommen bis zur letzten Sekunde und um jeden Zentimeter Eis zu kämpfen. Anders als bei den heimischen Cracks, wo sich die Personalsituation derzeit recht ordentlich darstellt, zuletzt trat man immer mit 20 auf dem Spielbogen vermerkten Spielern an, ist der Kader des Erzrivalen zuletzt arg geschrumpft. Nachdem beim KJEC der Ex-Trainer Willi Tesch seinen Hut nehmen durfte, verließen auch die ihm bekanntermaßen damals solidarisch verbundenen Ex-Bulldogs Niko Bitter und Igor Cillik Unna in Richtung eines neuen Vereins, sie schlossen sich nämlich den Youngstars an. Dafür stießen mit den reaktivierten Jan Rademacher und Thomas Frach zwei echte Teamplayer zum Kader, die sich nahtlos integrierten, grad so als wären sie nie inaktiv gewesen. Also ist auch das Wiedersehen mit Bitter und Cillik ein weitere Punkt, der für Brisanz in der sicher stark emotional geführten Begegnung sorgen wird, denn nicht wenige der heimischen Eishockeyfans erwarten einen richtig heißen Tanz um die Punkte am Sonntag im Hammer Maxipark.

Oliver Kapitza, neuer Coach in UnnaGegner Hamm dezimierte seinen Kader zuletzt selbst unter anderem durch ein zuvor abzusehendes Aussortieren, denn mit einigen Verpflichtungen zuvor holte man sich faule Eier ins Nest, welche bei etwas besserer Recherche vor der Verpflichtung erkannt hätten werden können. Stürmer Kevin Nighbert aus dem Nord-Osten der Republik geholt, konnte das sportliche Niveau des Eishockey-Westens zu keiner Zeit annähernd erreichen, Angreifer Igor Alexandrov war zuvor schon bei einigen anderen Clubs durch Eskapaden in Ungnade gefallen und Kontingentspieler Neil Musselwhite der nie der erhoffte Goalgetter war, flüchtete bei der erstbesten Gelegenheit voller Heimweh zurück nach Übersee mit fadenscheinigen Begründungen.
Zudem fehlen derzeit der langzeitverletzte Sven Johannhardt, ein Einsatz von Tim Pietzko ist ebenso aufgrund einer Verletzung fraglich und mit FöLi-Torwart Tim Siekmann verlor man aufgrund der von Finanzen vordiktierten Personalpolitik des Kooperationspartners Iserlohn Roosters nun auch noch den nominell 2. Torhüter.
Auch die Verteidiger Oleg Tokarev und Ludwig Synowiec kehrten zwischenzeitlich den Young Stars wieder den Rücken, so dass Trainer Andreas Pokorny aktuell grade einmal über zweieinhalb Reihen verfügen kann.

Bislang rangiert das Team aus Hamm mit 12 Zählern auf Rang 7der Tabelle unmittelbar vor den Bulldogs, allerdings resultieren 3 Punkte dabei auch aus einer am grünen Tisch gewerteten Begegnung gegen Bad Nauheim, welche sportlich verloren ging. Nicht berücksichtigt ist dabei auch das Ergebnis der Freitagbegegnung der Hammer gegen Ratingen. Die Bulldogs jedenfalls sollten sich einfach selbstbewusst am Maximilian-Park vorstellen und die zuletzt in Herne gezeigten Tugenden abrufen, dann ist auch in dieser Begegnung sicher wieder Zählbares zu holen. Mit einer guten kämpferischen Einstellung und hohem Einsatzwillen könnte man dem durchaus auch nun als Rumpfkader noch spielstarken Gegner ein weiteres Mal den Zahn ziehen und sich auf Augenhöhe präsentieren. Die Jungs um Kapitän Dennis Buchwitz jedenfalls freuen sich mächtig auf das Spiel und versprechen wie zuletzt gewohnt wieder vollen Einsatz. Bulldog-Trainer Kapitza fordert von seinem Team bedingungslosen Einsatz im Derbyduell: wir haben unter der Woche optimal trainiert, haben am Freitag spielfrei gehabt und es steht ein Derby bei unserem Nachbarn in Hamm an, was also soll ich da noch an motivierenden Worten hinzufügen müssen? Die Fakten sprechen für sich, also erwarte ich Vollgas von allen die die Farben der Bulldogs am Sonntag dementsprechend gebührend vertreten wollen. Den Worten des Königsborner Coaches ist nichts hinzuzufügen.

Am vergangen Wochenende fand in Unna die jährliche Sportlergala und Wahl der Sportler des Jahres statt. Die erste Herrenmannschaft des Königsborner JEC e.V. wurde in Abwesenheit, zeitgleich stand man gegen Duisburg auf dem Eis, geehrt und erhielt eine urkundliche Auszeichnung der Stadt und ihrer Sportausschüsse für ihren sportlichen Erfolg aus der Vorsaison, als man in die Oberliga aufsteigen konnte und die Stadt Unna nun aktuell in der dritthöchsten deutschen Eishockeyliga präsentiert.
So. 28.11.10 18:30 Uhr Lippe-Hockey-Hamm - Königsborner JEC
 
 
21.11.2010
Herner EV 2007 vs Königsborner JEC Bulldogs 3 : 5 0:0-1:2-2:3 Spielberichte
 
19.11.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs EV Duisburg Füchse 2 : 8 0:1-0:6-2:1 Spielberichte
 
18.11.2010 Wochenende mit Heimspiel gegen Füchse und Auswärtsspiel am Gysenberg
KJEC empfängt Freitag Topteam aus Duisburg und reist Sonntag nach Herne

Am kommenden Wochenende bekommt es der Königsborner JEC am Freitagabend um 20 Uhr zunächst auf heimischen Eis mit dem wiedererstarkten Topteam vom EV Duisburg zu tun, ehe man dann am Sonntag um 18:30 Uhr beim Herner EV 2007 in der Eishalle am Gysenberg antreten muss.

Niklas ProyeGegen den EVD möchte man erneut beweisen, dass man sich auch gegen Spitzenteams der Oberliga West über die volle Spielzeit teuer verkaufen kann. Ob allerdings die Füchse noch einmal ein solch enges Spiel wie beim seinerzeitigen ersten Spiel und dem 5:4-Erfolg in Unna zulassen bleibt aufgrund der zuletzt wieder starken Leistungen abzuwarten. Trainer Andi Lupzig war im Oktober noch freiwillig ohne seinen deutsch-finnischen Stürmer Janne Kujala angetreten der eine Pause und einen Platz auf der Tribüne erhielt um einmal über seine damalige Form nachzudenken. Der Gast vom Freitagabend hat mittlerweile nochmal kräftig personell nachgelegt, denn der Angriff glänzt nun unter anderem mit dem Ex-NHL- und DEL-Star Alexander Selivanov(39). Und in der Defensive wurden mit den beiden erstklassigen jungen Goalies Björn Linda(21) und Mathias Niederberger(17) die zu Saisonbeginn anfänglich offensichtlichen Schwachstellen, die ebenfalls noch sehr jungen Torhüter Oster und Renkewitz, behoben. Weitere Leistungsträger und Garanten für eine positive sportliche Entwicklung zuletzt waren auch der bärenstarke Verteidiger Toni Bader und die beiden punktbesten Angreifer Brad Burym und Tom Fiedler welche bereist beide schon 23 Scorerpunkte einheimsten. Der geläuterte Janne Kujala fand zuletzt ebenso zu alter Form zurück wie auch seine Sturmpartner Franz Fritzmeier und Daniel Huhn. Also grad was die Offensive angeht, wird auf die Bulldogs ein hartes Stück Arbeit zukommen, der man sich aber zuversichtlich stellen wird.

Wer sich noch an den zum Teil guten Meisterschaftsauftakt am ersten Spieltag erinnert, wird den Auftritt der jungen Bulldogs-Mannschaft in Herne noch in guter Erinnerung haben. Gelang es doch damals dem KJEC bis zur 52. Spielminute ein 2:2-Unentschieden zu gestalten, ehe die individuelle Klasse von Cracks wie Liesegang und Billsten binnen der wenigen Schlussminuten noch für einen klaren Herner Erfolg sorgten. Das Team um den starken Goalie Christian Lüttges, Routinier Andre Grein und den nur auf Grund disziplinarischer Schwächen noch nicht wesentlich höher spielenden deutschen Toptalents Nils Liesegang, ist an guten Tagen für jeden Gegner in der Oberliga eine enorme Hürde. Allerdings gibt es auch Momente und Phasen in denen es an der eigenen Disziplinlosigkeit und überhöhten Strafzeitaufkommen leidet und somit auch anfällig für Überraschungen ist. Nominell dürfte man nach den Top-Vier Dortmund, Essen, Nauheim und Duisburg das potenziell fünftstärkste Team der Liga stellen. Von daher sollte man seitens der Bulldogs diesen Gegner über hartes aber faires Körperspiel zu Leibe rücken und die brandgefährlichen Stürmer hautnah decken. Je länger man das Spiel ausgeglichen gestalten wird je höher die Chance auch gegen eine Mannschaft wie Herne durchaus zu punkten.

Rein personell kann der derzeitig verantwortliche KJEC-Coach Oliver Kapitza bis auf die rekonvaleszenten Pierre Schulz und Matthias Bräunig aus dem Vollen schöpfen. So ist der noch beim Pokalsieg in Neuwied fehlende Ivan Dornic wieder aus seiner slowakischen Heimat nach Unna zurückgekehrt, Stürmer Nicky Proyer ist aus dem Kurzurlaub zurück und auch Verteidiger Benedikt Rangen nahm unter der Woche wieder am Training teil. Das volle Programm mit dem Team absolvierte auch Abwehrspieler und Ex-Bulldog Thomas Frach, der nach Aufarbeitung seines Trainingsrückstandes und aufgrund geringerer Studienbelastung künftig wieder das Trikot mit der Bulldogge überstreifen könnte. Die Verantwortlichen sondieren derzeit neben der Trainersuche auch den Spielermarkt nach weiteren potenziellen Neuzugängen. Zunächst aber gilt die volle Konzentration ausschließlich den beiden Gegnern vom kommenden Wochenende aus Duisburg und Herne. Beim KJEC wurde unter der Woche auch der neue Verein von Routinier Igor Cillik bekannt: nachdem sich sein Spezie Niko Bitter bereits unmittelbar nach seinem Abgang aus Königsborn (geschehen zum Zeitpunkt der Trennung zwischen dem KJEC und Ex-Trainer Willi Tesch) dem Nachbarn LH Hamm anschloss, ist auch Cillik nun dort, nach dem Vernehmen nach gescheiterten Verhandlungen mit seinem Ex-Verein Dortmund, in Hamm untergekommen. So wird man beide Ex-Bulldogs dann ja noch einige Male als künftige Gegner sehen können. Ex-Coach Tesch soll unbestätigten Meldungen nach zuletzt in den Trainerstab des Dortmunder Nachwuchses gewechselt sein.

Termine des Königsborner JEC am Wochenende:
Oberliga Fr., 19.11.10, 20.00 Uhr: Königsborner JEC – EV Duisburg
Oberliga So., 21.11.10, 18.30 Uhr: Herner EV 2007 - Königsborner JEC
Kleinschüler Sa. 20.11.10, 08:30 Uhr: Herforder EV - Königsborner JEC
Schüler Sa. 20.11.10, 08:30 Uhr: Herner EV 2007 - Königsborner JEC
Junioren Sa. 20.11.10,12:45 Uhr: Bergisch Gladbach - Königsborner JEC
Damen So., 21.11.10, 18.30 Uhr: Königsborner JEC – Grefrather EG

 
 
14.11.2010 Bulldogs erspielen sich ungefährdeten 9:2-Sieg in Neuwied im NRW-Pokal
KJEC-Team zieht in Rheinland-Pfalz verdient in das Viertelfinale ein

Der heimische Oberligist Königsborner JEC war für den mutigen Regionalligist EHC Neuwied doch eine Nummer zu groß. Im Achtelfinale des NRW-Pokals gewann man bei den Deichstädtern am Freitagabend ohne Mühe recht eindeutig mit 2:9 (1:2, 1:5, 0:2). Auch die Tatsache, dass man mit Nicky Proyer, Benedikt Rangen und Ivan Dornic drei wichtige Stützen ersetzen musste, änderte nichts daran, dass man das Spiel jederzeit im Griff hatte und über weite Teile dank des hohen Tempos auch den Gegner dominierte. Phasenweise grade im Mitteldrittel kamen die Gastgeber kaum aus ihrer eigenen Verteidigungszone heraus und sahen sich steten Angriffswellen der Bulldogs ausgesetzt. Die Partie wurde mit einer halbstündigen Verspätung angepfiffen, da man auf der Hinreise Opfer des freitäglichen Verkehrs rund um Köln wurde und somit das Neuwieder Eisstadion mit Verzug erreichte. Einen wahren Sahnetag erwischte an diesem Abend Bulldog-Stürmer Benny Proyer, der insgesamt fünfmalPatric Schniede erfolgreich war.

In der im ersten Drittel zunächst ausgeglichenen Partie, gingen die Gastgeber mit dem 1:0 von Michal Tomasik in der 9. Minute nicht ganz unverdient in Führung. Als sich jedoch schon die Vielzahl der insgesamt für Neuwieder Verhältnisse enttäuschenden 296 Zuschauer mit diesem Ergebnis als Pausenstand anfreunden wollten, da drehten die Bulldogs innerhalb von 12 Sekunden mit einem Doppelschlag in Person von Matthias Potthoff und Benjamin Proyer in der 20. Spielminute den Rückstand in eine Führung zu Gunsten des KJEC.

Zunächst im Mitteldrittel nahmen sich die wütenden Neuwieder Bären nun einiges vor und kamen hochmotiviert wieder aus der Kabine. Sie glichen bereits in der 22. Minute zum 2:2 durch Martin Koristka aus. Damit sollten sie ihr Pulver allerdings dann auch schon verschossen haben, denn die sowohl läuferisch als auch technisch stärkeren Bulldogs übernahmen dann das Ruder und zogen bis zur 2. Pause hochverdient auf 7:2 davon. 3x der gut aufgelegte Benjamin Proyer (25., 30., 32.), Patric Schnieder (37.) und Igor Furda (39.) erzielten dabei die Treffer in regelmäßigen Abständen. Neuwied kassierte in dieser Phase einige Strafzeiten mehr als die Bulldogs, unrühmlicher Höhepunkt dabei war die 38. Spielminute. Andreas Leufgen und Thomas Branz gerieten dort aneinander, nachdem der Youngster den Routinier ziemlich unsportlich attackierte, so dass beide von den Unparteiischen mit einer 5+Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis geschickt wurden, was im Falle des KJEClers allerdings eher fragwürdig schien.

Benjamin ProyerIm letzten Abschnitt schaltete man seitens des Oberligisten einen Gang zurück und so verwalteten die Bulldogs ihren sehr passablen Vorsprung nahezu mühelos. Benny Proyer erzielte dabei noch in der 50. Minute seinen 5. Treffer an diesem Abend und Igor Vyskoc beendete dann den Torreigen zwei Minuten vor Spielende mit dem 2:9-Endstand.

Fazit: Für Neuwieds Trainer Jens Hergt fiel diese Niederlage wohl um einige Tore zu hoch aus, dennoch sah auch er fairerweise mit Königsborn einen verdienten Sieger der Partie. Heute haben wir noch einmal deutlich die Unterschiede zwischen der Oberliga und der Regionalliga gesehen. Wir können nur daraus lernen und wissen, dass noch ein hartes Stück Arbeit vor uns liegt, so der Coach. Sein Gegenüber Oliver Kapitza sah es dann auch ähnlich und sagte, dass mal wieder ein Sieg gut täte für seinen jungen Spieler, er insgesamt mit dieser Leistung zufrieden sei, den Einzug in das Viertelfinale des NRW-Pokals nehme man dabei sehr gerne mit, allerdings gilt ab sofort wieder die volle Aufmerksamkeit nichts anderem als der Arbeit im Training für die kommenden Oberligabegegnungen. Das Team will sich kontinuierlich steigern und verbessern und wir wollen es unseren Ligakonkurrenten künftig immer schwerer machen gegen uns zu punkten, ergänzt der 36-jährige Interimscoach des KJEC weiter.

EHC Neuwied - Königsborner JEC 2:9(1:2,1:5,0:2)
Zuschauer: 296 - SR: Geyer, Reiner
Strafminuten: EHCN 20 + 10(Stroeks) + 5+SPD(Leufgen) - KJEC 10 + 5+SPD(Branz)

Igor FurdaTorfolge: 1:0(9.) Michal Tomasik(Petry), 1:1(20.)Matthias Potthoff(A.Kuchnia,Branz), 1:2(20.)Benjamin Proyer(Sondern,Schnieder), 2:2(22.)Martin Koristka(Wichterich), 2:3(25.)Benjamin Proyer(Furda,Zech), 2:4(30.)Benjamin Proyer(Schnieder), 2:5(25.)Benjamin Proyer(Kühl), 2:6(37.)Patric Schnieder(Furda,A.Kuchnia), 2:7(39.)Igor Furda(M.Potthoff ), 2:8(50.)Benjamin Proyer(Schnieder,Vyskoc), 2:9(58.)Igor Vyskoc(Schnieder,Sondern)

Die Bulldogs spielten in folgender Besetzung:
T: P.Potthoff(1.-60.), Paton
V: Zech, Sondern, Branz, Buchwitz, Kühl, Vyskoc
S: M.Potthoff, Hüning, Rademacher, Furda, Schnieder, Schwerdtfeger, A.Kuchnia, B.Proyer
 
 
13.11.2010 KJEC erreicht Runde der letzten 8 im Pokal

Bulldogs siegen in Neuwied mit 9:2

Der Königsborner JEC gewann sein Pokalspiel beim EHC Neuwied am Freitag mit 9:2 (2:1, 5:1, 2:0) und steht damit im NRW-Pokal im Viertelfinale.

Ausführlicher Bericht folgt...

 
 
10.11.2010 Spielfreies Oberligawochende führt KJEC Freitag zum Pokalspiel in Neuwied
Bulldogs treffen auf alten Bekannten aus gemeinsamen Regionalligazeiten

Am kommenden Wochenende wäre der Königsborner JEC laut dem Oberligaspielplan aufgrund des zeitgleich stattfindenden Deutschlandcups eigentlich spielfrei. Jedoch erlaubte die Ligaleitung nach Absprache mit dem Deutschen Eishockey Bund(DEB) den Mannschaften aus den dritt- und vierthöchsten deutschen Spielklassen ihre Begegnungen des NRW-Pokals auszutragen. So kommt es nun am Freitagabend um 21 Uhr auf dem Eis des derzeitigen Regionalligadritten EHC Neuwied zum Achtelfinalspiel dieses Wettbewerbs. Die Bären haben sich direkt nach der Auslosung der Partien dahingehend geäußert, dem KJEC einen heißen Kampf liefern zu wollen und möglichst mittels eines Überraschungserfolgs in das Viertelfinale des neuerschaffenen Pokals einzuziehen. Dem dürften die heimischen Cracks sicherlich widersprechen und ihrerseits beim klassentieferen Gegner die nächste Hürde in Richtung DEB-Pokalqualifikation nehmen wollen. Denn für eben diesen lukrativen Wettbewerb nämlich bekommen die beiden Finalisten des NRW-Pokals dann einen Startplatz im Spieljahr 2011/2012 reserviert. Lukrativ deshalb, weil man dann bei entsprechendem Losentscheid auf einen Vertreter aus DEL, der 2. Bundesliga oder einen Oberligisten aus einer der drei anderen regionalen Gruppen Deutschlands treffen kann. Aber bis dahin ist es noch ein weiter schwerer Weg.

Die nächste Hürde wie gesagt wartet auf das Team vom Königsborner Interimscoach Oliver Kapitza nun auf rheinlandpfälzischem Gebiet beim Rivalen aus zahlreichen Regionalligaduellen der Vergangenheit. Erst in der letzten Saison trennten sich die Wege der beiden Vereine, wobei sich der KJEC die Qualifikation für die Oberliga erarbeitete und Neuwied lediglich den Verbleib in der Regionalliga sicherstellen konnte. Die in Unna bekanntesten Spieler die derzeit ihre Schlittschuhe für die Bären schnüren sind sicher die beiden Ex-Bergisch Gladbacher Andreas Wichterich und Christopher Zeh, sowie der vor kurzem nach Neuwied gewechselte Ex-Troisdorfer Stürmer Alexander Bill. Aber auch Topscorer Stephan Petry weiß nicht nur wo die eigene Strafbank, sondern auch das Tor des Gegners steht, wenn er nicht grad auf besagter Bank Platz nehmen muss. 46 Scorerpunkte, aber auch 146 Strafminuten in der Vorsaison, sprechen hier eine eindeutige Sprache.
Bei den Bulldogs sieht es derzeit personell zwar wieder etwas entspannter aus, aber dennoch wird man in Neuwied auf Ivan Dornic und Nicky Proyer(Urlaub) verzichten müssen. Dornic weilt wegen behördlichen Terminen in Sachen Passformalitäten derzeit in seiner slowakischen Heimat und wird erst in der nächsten Woche wieder zum Team stoßen. Coach Kapitza kann aber nun regelmäßig den reaktivierten Jan Rademacher einsetzen und unter der Woche befand sich ein ehemaliger Verteidiger der Bulldogs unter den Aktiven, der in absehbarer Zeit und bei Aufarbeitung des Trainingsrückstandes auch wieder zur Verfügung stünde. Wir wollen in Neuwied die Runde der letzten 8 NRW-Clubs im Pokal erreichen, dabei werden wir uns nicht vom Fehlen einzelner Spieler beeindrucken lassen, so ließ Kapitza dazu verlauten. Außerdem ist mir auch bekannt, dass unser Gegner ebenso Ausfälle zu verkraften hat. Und wenn man einen Regionalligisten zugelost bekommt, ist man als Oberligist zunächst zwar Favorit, wir werden die Bären aber keines Falls unterschätzen. Dennoch sollte die individuelle Klasse den Ausschlag für unser Team geben können, fügt der sympathische Coach selbstbewusst hinzu. Zum Auswärtspiel im NRW-Pokal setzen die Bulldogs wieder einen Bus ein, in dem noch Mitfahrgelegenheit für heimische Fans besteht. Der Fahrpreis beträgt 15,- Euro und der Bus wird pünktlich um 17:30 Uhr ab Eissporthalle Unna abfahren. Anmeldungen sind telefonisch unter 02303-61042 oder auch persönlich in der Eishalle möglich.

Ferner gaben die Bulldogs bekannt, dass der seit Saisonbeginn als dritter Torwart angedachte Carsten Kaarst-Flamme aus persönlichen Gründen nicht mehr zum Kreise der ersten Mannschaft gehört. Die Rolle des Backup-Goalies hinter David-Lee Paton und Philipp Potthoff wird ab sofort wieder verdientermaßen und wie im Vorjahr schon erfolgreich bewährt der junge Nachwuchstorhüter Moritz Schäfer bekleiden. Auch Dominik Kuchnia arbeitet sich nach seiner schweren Knieverletzung aus der letzten Saison derzeit Schritt für Schritt mit Aufbauübungen im Kraftraum wieder an sein zeitlich noch nicht zu benennendes Comeback heran. Sollten dann auch bald mit den langzeitverletzten Pierre Schulz und Matthias Bräuning weitere Alternativen hinzukommen, wird das Angebot an Spielern auch wieder der Belastung des Oberligaspielplans Rechnung tragen.


Hier die Termine des Königsborner JEC am Wochenende:

Herren NRW-Pokal:
Fr., 12.11.2010, 21.00 Uhr, EHC Neuwied - Königsborner JEC
Junioren NRW-Liga:
Fr., 12.11.2010, 20.00 Uhr, Young Lions Frankfurt - Königsborner JEC
Jugend NRW-Liga:
Sa., 13.11.2010, 18.15 Uhr, Königsborner JEC - Neusser EV
Schüler Bezirksliga:
So., 14.11.2010, 11.00 Uhr, ECE Bullydogs 1999 - Königsborner JEC
KnabenBezirksliga Gr. B
Sa., 13.11.2010, 10.45 Uhr, Königsborner JEC - Young Lions Frankfurt
 
 
07.11.2010
ESC Moskitos Essen  vs Königsborner JEC Bulldogs 13 : 2 2:1-8:0-3:1 Spielberichte
 
05.11.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs EHC Dortmund Westfalen-Elche 1 : 5 0:0-1:3-0:2 Spielberichte
 
04.11.2010 Oberligawochende mit Derby gegen Elche und Auswärtspartie bei Moskitos
KJEC empfängt Freitag Spitzenreiter und reist Sonntag zum Westbahnhof

Am kommenden Wochenende bekommt es der Königsborner JEC am Freitagabend um 20 Uhr zunächst auf heimischen Eis mit dem Tabellenführer aus Dortmund zu tun, ehe man dann am Sonntag um 18:30 Uhr bei den Essener Moskitos antreten muss. Gegen den EHC Dortmund möchte man beweisen, dass man sich auch über 60 Minuten teuer verkaufen kann und nicht noch einmal wie im ersten Aufeinandertreffen eine derbe Niederlage(1:11) kassieren mag. Seinerzeit war nach einem tollen ersten Drittel das 0:0 endete, plötzlich mehr als der Wurm drin und man ließ sich in den zweiten 20 Spielminuten fast widerstandslos abschießen. Wer den Auftritt am vergangenen Sonntag in Nauheim erleben durfte, weiß dass sich das Team nun sicher wehren wird. In wie weit die individuelle Klasse des Spitzenreiters dann den Ausschlag für das Ergebnis geben wird sich zeigen. Die Jungs von Interimstrainer Oliver Kapitza wollen am Freitagabend engagiert und konzentriert zu Werke gehen.
Kapitän Dennis Buchwitz
Gleiches gilt ebenso für den Auswärtsauftritt in Essen am kommenden Sonntag, wenn man als erster Gast im neu renovierten Essener Stadion am Westbahnhof antreten darf. Duplizität der Ereignisse könnte man sagen, denn auch hier trifft man zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf einen der großen Oberliga-Favoriten, dem man im ersten Vergleich in Drittel 1 ebenfalls ein 0:0 abringen konnte. Der damals allerdings gnadenlos starke Auftritt der Moskitos brachte dann aber schlussendlich einen 6:0 Sieg für den amtierenden Regionalligameister 2010. In Essen lief es bislang aufgrund der Hallensituation, einer erneut drohenden und kurzfristig durch einen Investor abgewendeten Insolvenz und dem daraus resultierenden Rücktritt des 1. Vorsitzenden durchaus turbulent und wenig ruhig ab.
Die Moskitos fiebern nun ihrem ersten echten Heimspiel entgegen, da sie bislang in die Duisburger Scania Arena ausweichen mussten und somit darf am Sonntag mit einer entsprechend großen Kulisse gerechnet werden.


Bei den Bulldogs hingegen dreht sich nun das Personalkarussell unaufhörlich weiter. Nachdem sich Niko Bitter, für den bereits eine Freigabeanfrage vom Konkurrenten Hamm vorliegt, und Igor Benedikt RangenCillik entschieden haben ihre Schicksale unwiderruflich mit Ex-Trainer Tesch zu verknüpfen, sucht der KJEC nun nicht nur nach einem Trainer. Auch im Kader soll es noch Veränderungen geben und der erste Spieler der spontan bereit war den Bulldogs in dieser Situation zu helfen ist der letztjährige Stürmer Jan Rademacher. Der kampfstarke 2-Wege-Stürmer war eigentlich derzeit inaktiv, gab aber ohne langes Zögern den Bulldogs seine Zusage ab sofort wieder ins Team zu rücken. Mit weiteren Aktiven ist man in fortgeschrittenen Gesprächen, aber hier gilt wie für die Trainersuche auch, dass die in Frage kommenden Personen auch ins Königsborner Anforderungsprofil passen müssen. Das gilt sowohl für die charakterliche Eignung wie auch den finanziell passenden Rahmen einer Zusammenarbeit. Der derzeitige verantwortliche Coach Oliver Kapitza kann von einer wieder etwas entspannten Personallage ausgehen, denn die am letzten Sonntag ausgefallen Lennart Schwerdtfeger, Dennis Buchwitz, Benedikt Rangen sowie Thomas Branz haben schon bereits wieder trainiert bzw. werden wieder am Trainings- und Spielbetrieb dieser Woche teilnehmen. Und wie erwähnt ist ja auch noch kurzfristig mit weiteren Zugängen neben Jan Rademacher zu rechnen. Kapitza jedenfalls hat sich vorgenommen mit einem kompletteren Team als in Bad Nauheim zu agieren, die taktischen Vorgaben weiter zu vertiefen und umzusetzen um so auch den vermeintlich deutlich favorisierten Teams wie Dortmund oder Essen die Stirn zu bieten. Wenn man in spielerischer Hinsicht, eventuell unter anderem auch aufgrund des Etats, nicht auf Augenhöhe des Gegners sein kann, so kann man zumindest mit Einsatz, Wille und Teamgeist wieder einiges wettmachen und wenn alles passt dabei ab und an auch ganze Berge versetzen, so der engagierte Kapitza. Die Jungs haben Lust das auszuprobieren und daran arbeiten wir derzeit gemeinsam ergänzt Kapitza. In diesem Sinne, Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit Bulldogs.


Hier die Termine des Königsborner JEC am Wochenende:

Herren Oberliga West:
Fr., 05.11.2010 20.00 Uhr Königsborner JEC - EHC Dortmund
So., 07.11.2010 18.30 Uhr ESC Moskitos Essen - Königsborner JEC
Frauen Verbandsliga NRW:
So., 07.11.2010 18.30 Uhr Königsborner JEC - EC Bergisch Land
Junioren NRW-Liga
Sa., 06.11.2010 18.15 Uhr Königsborner JEC - Herforder EV
KnabenBezirksliga Gr. B
Sa., 06.11.2010 08.30 Uhr Herforder EV - Königsborner JEC
Kleinschüler Bezirksliga Gr. B
So., 07.11.2010 10.00 Uhr Herner EV 2007 - Königsborner JEC
Bambini Turnier mit Königsborner JEC, SV Brackwede, ESV Bergkamen, LH Hamm
Sa., 06.11.2010 10.15 Uhr Ausrichter Lippe-Hockey Hamm
 
 
03.11.2010 Pokalspiel bereits terminiert

Bulldogs spielen am 12.11.2010 um 21 Uhr in Neuwied

Bulldogs bekommen erneut Regionalligisten in 2. NRW-Pokal-Runde zugelost
KJEC tritt auswärts beim letztjährigen Regio-Rivalen EHC Neuwied an

Bei der Auslosung der 2. Runde im NRW-Pokal führt das Los nun den heimischen Königsborner JEC erneut zu einem Regionalligaverein und zwar zum EHC Neuwied. Beide Teams waren noch in der letzten Saison Konkurrenten in der Spielklasse unterhalb der Oberliga, während sich die Bulldogs für diese dann qualifizierten, verpassten die Bären den Sprung in die nächsthöhere Liga.
Beide Vereine einigten sich jetzt kurzfristig auf einen Spieltermin für die Pokalpartie: am Freitag, den 12.11.2010 reisen die Bulldogs ins Neuwieder Ice-House zum klassentieferen Gastgeber und der Spielbeginn ist dann um 21.00 Uhr.

Hier die weiteren 7 Paarungen des bis einschließlich 28.11.2010 zu spielenden Pokal-Achtelfinales:
ESC Moskitos Essen - RT Bad Nauheim
EHC Krefeld Niederrhein - Grefrather Eissport Gemeinschaft
EHC Dortmund - Lippe Hockey Hamm
ESC Paderborn - Ratinger Ice Aliens
EHC Solingen - EV Duisburg
Iserlohner EC - Herner EV 2007
Soester EG "Die Bördeindianer" - Neusser EV

Modus NRW-Pokal 2010/2011: Der jeweils klassentiefere Verein hat immer Heimrecht. Die beiden Endspielteilnehmer dieses Wettbewerbs nehmen in der Saison 2011/2012 am lukrativen DEB-Pokal teil,
welcher einem unterklassigen Verein durchaus per Losglück die Begegnung mit einem DEL-Club bescheren kann!
 
 
02.11.2010 KJEC diesmal in Nauheim mit wesentlich stärker Leistung als vor 2 Wochen
Bulldogs können sogar durch Dornic früh mit 1:0 in Führung gehen

Die Mannschaft des Königsborner JEC, die Bulldogs, konnte zwar am vergangenen Sonntag bei der 1:9-Niederlage beim hessischen Vertreter der Oberliga West, dem EC Bad Nauheim, nicht punkten, aber im Vergleich zum ersten Auftritt dort vor 14 Tagen zeigte man eine wesentlich stärkere Leistung. Die roten Teufel waren wie zu erwarten den diesmal zusätzlich auch noch arg........

 
 
31.10.2010
RT Bad Nauheim  vs Königsborner JEC Bulldogs 9 : 1 3:1-3:0-3:0 Spielberichte
 
29.10.2010
Neusser EV  vs Königsborner JEC Bulldogs 8 : 1 3:1-1:0-4:0 Spielberichte

 

28.10.2010 Königsborner JEC beendet Zusammenarbeit mit Coach Willi Tesch Oberligateam wird zunächst interimsweise von Oliver Kapitza übernommen

Nach nur 9 Oberligaspielen trennte sich der Königsborner JEC am Mittwochabend nach reiflicher Überlegung und Abwägung von seinem Trainer Willi Tesch.......

Seitens des KJEC-Vorstandes äußert man sich dazu wie folgt:
Wenn man seit Wochen keine sportliche Weiterentwicklung der Mannschaft - sowohl in den Ligaspielen, als auch im Trainingsbetrieb - beobachten kann, und diese Entwicklung aber aufgrund der vorhandenen individuellen Fähigkeiten des Spielerkaders erwartet werden muss, so widerspricht dies einer Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem verantwortlichen Trainer. Ein nachvollziehbares Konzept und eine prägende Handschrift waren ferner ebenso nicht zu vermerken und somit ist eine weitere Zusammenarbeit untragbar, daher geht man diesen unpopulären aber aus Sicht der Verantwortlichen unverzichtbaren Schritt. Der Vorstand des Königsborner JEC bedankt sich ausdrücklich bei Willi Tesch für die in der Vergangenheit geleisteten Verdienste um den Verein und wünscht seinem ehemaligen Trainer und Spieler nun für die zukünftige sportliche Laufbahn Alles Gute.
Oliver Kapitza, neuer Coach in Unna
Oliver Kapitza, der bei den Bulldogs derzeitig sehr erfolgreich als Trainer der Damen- und Jugendmannschaft arbeitet, wird mit sofortiger Wirkung das Training der Oberligamannschaft leiten und auch am kommende Wochenende in Neuss und Bad Nauheim als Hauptverantwortlicher an der Bande stehen. Mit Kapitza wurde eine Interimslösung aus den eigenen Reihen favorisiert, so dass nun in aller Ruhe und ohne vorschnelle Entschlüsse fassen zu müssen, der Vorstand der Bulldogs auf Trainersuche gehen wird. Erste Sondierungsgespräche mit in Frage kommenden Trainern sind bereits angelaufen, allerding werden sich die Königsborner ausreichend Zeit lassen einen Coach zu finden, der bestens in das Anforderungsprofil der Hellwegstädter passen wird.

Der Königsborner JEC muss am Wochenende in der Oberliga gleich zweimal auswärts antreten. Am Freitagabend reist man zum erneuten Duell mit Schlusslicht Neusser EV in den dortigen Sportpark, ehe man dann am Sonntag bereits zum zweiten Mal in die hessische Kurstadt Bad Nauheim fährt. Spielbeginn am Freitag in Neuss ist um 20 Uhr und am Sonntag bei den Roten Teufeln um 18:30 Uhr. Zu beiden Spielen setzt der KJEC einen Bus ein in dem auch noch Mitfahrgelegenheit für Fans besteht. Fahrpreise und Abfahrtzeiten sind Freitag für 10,- Euro um 16:30 Uhr und Sonntag für 15,- Euro um 14:30 Uhr jeweils ab Eissporthalle Unna, Anmeldungen sind noch direkt in der Eissporthalle oder unter 02303-61042 möglich.

Personell sollte Interimscoach Oliver Kapitza über den Großteil des Kaders verfügen können, da bislang nur die Langzeitverletzten Pierre Schulz und Matthias Bräunig ausfallen. Ob die Personalie der Trainerentlassung Auswirkungen auf die zahlenmäßige Größe des Kaders haben wird bleibt abzuwarten, allerdings sollte das vorhandene Personal durchaus zur Formierung einer schlagkräftigen Truppe ausreichen. Kapitza der nach eigener Aussage ausgesprochen viel Wert auf Disziplin und taktische Ordnung legt, muss es nur gelingen, das Selbstvertrauen in die eigene Stärke und die Freude am Eishockey mit einem erfolgreichen Teamgeist in der Mannschaft wieder zu erwecken. Der oft zitierte Schlussstrich wurde nun gezogen, alle Uhren bei den Bulldogs auf Anfang zurückgestellt und man kann nun engagiert und einsatzfreudig zu Werke gehen. Bei der ersten gemeinsamen Trainingseinheit am Mittwochabend war dies schon eindeutig zu beobachten und die anwesenden Spieler zogen ein positives Fazit. In Neuss gilt es also mit einem Erfolg den Abstand nun auf den letzten Tabellenplatz zu vergrößern und den Anschluss an das Ligamittelfeld herzustellen. Viele Strafzeiten sollte man weitestgehend in Neuss vermeiden weil das eingespielte Team gerade in solchen Überzahlsituationen als äußerst torgefährlich gilt. Gelingt es ferner die Angreifer um Torjäger Holger Schrills auszuschalten, ist ein Sieg schon fast Pflicht. Mit einem Erfolg im Gepäck also soll dann am Sonntag auch dem hohen Favorit in Bad Nauheim Paroli geboten werden und man will dem fachkundigen Nauheimer Publikum einen vollkommen anderen KJEC präsentieren als noch vor 14 Tagen bei der klaren Niederlage. Schaffen es die Bulldogs, konzentriert die sehr offensivstarken Nauheimer möglichst wenige Chancen herausarbeiten zu lassen und kann man selbst mit schnellem Kontern antworten, so ist auch ein Team wie das um Kapitän Alexander Baum selbst im Colonel-Knight-Stadion nicht unbezwingbar.
Das Motto für den KJEC am Wochenende lautet nun auf zu neuen Ufern mit neuem frischem Wind. Das Team und der nun verantwortliche Trainer genießen dabei das vollste Vertrauen des Vereinsvorstandes.






KJEC-Spiele am Wochenende:

Oberliga West:
Fr.,29.10.10, 20:00 Uhr: Neusser EV - KJEC Bulldogs

Schüler Bezirksliga:
Sa., 30.10.2010, 10.45 Uhr: KJEC Young Bulldogs - Lippe-Hockey Hamm

Bambini Gr. B2:
Sa., 30.10.10, 09.00 Uhr: Turnier in Brackwede mit Young Bulldogs

Knaben Bezirksliga:
So., 31.10.2010, 07.30 Uhr: SV Brackwede 1b - KJEC Young Bulldogs

Oberliga West:
So.,31.10.10, 18:30 Uhr: EC Bad Nauheim - KJEC Bulldogs

Frauen Verbandsliga NRW:
So., 31.10.10, 19:45 Uhr: Ratinger Ice Aliens 97 1b - KJEC Lady Bulldogs
 
 
24.10.2010
Ratinger Aliens 97 vs Königsborner JEC Bulldogs 3 : 2 3:0-0:1-0:1 Spielberichte
 
22.10.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs Neusser EV  5 : 4 1:1-2:1-2:2 Spielberichte
 
21.10.2010 Oberliga-Spieltage 9 und 10 sollen Bulldogs die nächsten Punkte einbringen
KJEC empfängt am Freitag Neuss und reist am Sonntag nach Ratingen


Am kommenden Wochenende bekommt es der Königsborner JEC am Freitagabend um 20 Uhr zunächst auf heimischen Eis mit dem Tabellenschlusslicht vom Neusser EV zu tun, ehe man dann am Sonntag um 18 Uhr bei den Ratinger Ice Aliens antreten muss. Gegen Neuss fand in dieser Spielzeit noch kein Duell in der Liga statt, jedoch bezwang man die Quirinusstädter in einem Testspiel im Rahmen der Vorbereitung mit 4:3. Das erste Team in der Oberliga West, auf das man nun zum zweiten Male trifft, sind die überraschend gut gestarteten Ratinger, wobei im ersten Vergleich auf Unnaer Eis dem damaligen Tabellenführer schon gewaltig das Glück zur Seite stand, denn man gewann die Partie beim 4:2-Auswärtssieg gegen absolut gleichwertige Bulldogs erst mit einem Empty-Net-Goal in der Schlussminute .

Der Gast des Freitags befindet sich zwar derzeit am Ende der Tabelle, aber einige Achtungserfolge stehen auch bei ihnen durchaus schon zu Buche. Die bislang zwei gesammelten Punkte erarbeitete man sich mit eindrucksvollen Vorstellungen bei den jeweiligen knappen Overtime-Niederlagen in Duisburg und Herne und wer dazu 5 Tore in einem Spiel gegen Essen markiert, darf als durchaus ernst zu nehmender Gegner betrachtet werden. Auf der anderen Seite aber gab es auch relativ klare Niederlagen gegen Hamm, Ratingen und Dortmund. Ein nicht zu unterschätzender Gegner auf Augenhöhe der Bulldogs dürfte sich also somit vorstellen, dennoch sollte man seitens der Königsborner nichts anderes als einen 3-Punkte-Erfolg zum Ziel haben. Das man absolut oberligatauglich ist, bewies man bereits in den zumeist sehr guten Auftritten, nimmt man das vergangene Wochenende einmal aus der Betrachtungsweise heraus. Also gilt nach dem Arbeitssieg unter der Woche im NRW-Pokal in Herford diesmal nur, Rückkehr zu alter Stärke und 100% Einsatz damit die nächsten zu vergebenden Punkte in Unna bleiben werden. Trainer Willi Tesch jedenfalls kalkuliert mit dem kompletten Kader bis auf die noch verletzten Matthias Bräunig und Pierre Schulz und erwartet volle Konzentration auf den erhofften Erfolg. Beim Gegner verfügt Trainer-Urgestein Andre Fuchs über erfahrene Akteure wie z.B. Sassen, Oltmanns, Büermann, Schrills, Kozhevnikov und seinen Bruder Boris.

Mit einer gehörigen Portion Wut und nicht wenigen Revanchegelüsten sollten die Bulldogs dann am Sonntag zum Ratinger Sandbach anreisen, denn die unnötige Niederlage aus dem ersten Spiel gegen die Aliens in Unna dürfte noch in den Köpfen stecken. Der damalige Spitzenreiter der Liga verteidigte seinerzeit den Platz an der Sonne äußerst glücklich in Königsborn und schon damals hatte man die Aliens am Rande der Niederlage. Das Team von Coach Czeslaw Panek, dass in dieser Saison bislang vollkommen auf Kontingentspieler verzichtet, erwischte einen ausgezeichneten Start in die laufende Spielzeit und trug dank großem läuferischen Einsatz und diszipliniertem Spiel einige nicht erwartete Erfolge davon. Mittlerweile ist man wieder im Mittelfeld auf Rang 4 der Tabelle angesiedelt, aber immer noch deutlich vor dem von vielen Experten prognostizierten 7. Tabellenplatz. Angreifer Thorsten Gries spielt derzeit eine sehr starke Rolle und traf bislang fast nach Belieben an der Seite von Dennis Fischbuch und wahlweise dem erfahrenen Kapitän Christian Kohmann oder auch Artur Tegkajev. Garant für die bisher erzielten Ergebnisse war desweiteren auch der eigentlich für den ein oder anderen kleineren Bock bekannte Torwart Torsten Schmitt, der umso erstaunlicherweise in dieser Spielzeit noch absolut fehlerfrei blieb. Im Hinspiel wie gesagt ermöglichte man den Ratingern Dank der mangelhaften eigenen Torchancenverwertung und zwei Unkonzentriertheiten in der Defensive die Punkte zu entführen. Niemand auf Seiten der Bulldogs hätte nun etwas dagegen, wenn sich das Blatt diesmal umkehren würde. Aus der Erfahrung des Hinspiels sollte man gelernt haben und daher auch am Sandbach selbstbewusst weitere Punktgewinne anstreben. Die KJECler um Kapitän Dennis Buchwitz jedenfalls freuen sich darauf, die noch offene Rechnung aus dem ersten Aufeinandertreffen möglichst ausgleichen zu können.



Hier die Termine des Königsborner JEC am Wochenende:

Herren Oberliga West:
Fr. 22.10.10 20:00 Uhr Königsborner JEC - Neusser EV
So. 24.10.10 18:00 Uhr Ratinger Aliens 97 - Königsborner JEC
Frauen Verbandsliga NRW:
So. 24.10.2010 18:30 Uhr Königsborner JEC - Ratinger Aliens 97 1b
Junioren NRW-Liga
Sa. 23.10.10 10:45 Uhr Königsborner JEC - Bergisch Gladbach
Knaben Bezirksliga
So. 24.10.10 08:15 Uhr Soester EG - Königsborner JEC
 
 
20.10.2010 Bulldogs holen sich mühsamen 4:1-Pflichtsieg in Herford im NRW-Pokal
KJEC-Team zeigt in Ostwestfalen nicht mehr als nötig, Dornic trifft 2 Mal


Ivan Dornic 22Am Dienstagabend erreichten die Bulldogs beim klassentieferen Regionalligisten Herforder EV durch einen unspektakulären 4:1-Arbeitssieg die 2. Runde des NRW-Pokals. Die Ostwestfalen spielten dabei an ihrem oberen Limit und bereiteten dem KJEC durchaus einige Mühen. Zahlreiche Konterchancen musste der stets souveräne Torwart Philipp Potthoff dabei vereiteln um das Spiel nicht kippen zu lassen. Grade bei eigener Überzahl lief man zu oft in schnell vorgetragene Konter des engagierten Gastgebers. Nach dem leistungsschwachen Oberligawochenende wollte das Team von Coach Willi Tesch sich durch Laufarbeit und strukturiertes Spiel erst wieder auf das wesentliche Moment des Eishockeyspielens konzentrieren, um wieder auf die Gewinnerseite zurückzukehren. Dies gelang dann auch in unspektakulärer Art und Weise und man darf nun der Auslosung der nächsten Pokalrunde gespannt entgegenblicken.

Zum Spiel: im ersten Drittel zeigten die Bulldogs vor gut 350 Zuschauern, darunter auch einige Fans aus Unna, eine nur bedingt konzentrierte Leistung und dadurch kamen auch die gastgebend Ice Dragons durchaus zu Torchancen. Dem KJEC war die Verunsicherung aufgrund der beiden derben Niederlagen am letzten Wochenende in der Liga noch phasenweise anzumerken und so gewann man erst im Laufe des Spielabschnitts zunehmend mehr an Sicherheit in seinen Aktionen. Ivan Dornic sorgte dann auch in Spielminute 8 für die Führung mit einem trockenen Abschluss aus der Nahdistanz auf Zuspiel von Marvin Kühl. Das 2:0(17.) für die Bulldogs erzielte Routinier Igor Cillik nach Vorarbeit von Patric Schnieder und Nico Bitter, doch wer dachte es ginge mit einem 2-Tore-Vorsprung in die Pause sah sich getäuscht. Herford markierte nämlich 42 Sekunden vor der Pausensirene den verdienten Anschluss durch Josh Piros Nachschuss, nachdem der einstige Ex-Königsborner Nachwuchsspieler Gordon Nickel zuvor noch an Philipp Potthoff scheiterte.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Mannen um Kapitän Dennis Buchwitz bei verteiltem Spiel dann nur einmal in Überzahl erfolgreich, als Matthias Potthoff assistiert von Ivan Dornic und Andre Kuchnia den gut aufgelegten Herforder Goalie Lamers überwand. Auffällig in diesem Drittel waren aber bei eigener Überzahl der Bulldogs, die viel zu vielen Gastgeberchancen, die ein ums andere mal das zahlenmäßig überlegene Team des KJEC in arge Verlegenheit brachten. Dank des stets wachsamen Philipp Potthoff aber blieb es bei der 3:1-Fürung zur zweiten Pause.

Im letzten Drittel kamen die Gastgeber noch einmal hoch motiviert aufs Eis zurück und hatten mehrere gute Einschußmöglichkeiten dabei einige in Überzahl, doch die Führung des KJEC hielt Bestand. Als die Kraft des Regionalligisten langsam nachließ, schlugen die Bulldogs dann in Person von Ivan Dornic noch einmal ganz abgeklärt zu und es stand nach 52 Spielminuten mit dem 4:1 das Endergebnis fest. Die aufopferungsvoll kämpfende Ice Dragons hatten zwar noch weitere Chancen das Ergebnis zu verkürzen und gaben dabei aber auch den Gästen aus Unna noch Platz zum Kontern. Beide Torhüter hielten jedoch ihre Gehäuse aber in der Schlussphase sauber und es blieb somit bei diesem Spielstand.

Fazit: die Bulldogs haben sich diesen Sieg einfach nur erarbeitet, waren dabei nicht immer der deutlich sichtbar klassenhöhere Verein. Für die bevorstehende evtl. auch deutlich schwerere nächste Pokalaufgabe, bedarf es dann sicher einer deutlichen Steigerung. Der KJEC, der erstmalig an einem solchen Pokalwettbewerb teilnimmt, sollte nun auch das dazugehörige Losglück auf seiner Seite haben, damit man nicht in der nächsten Runde zu einem der Topfavoriten reisen muss. Ein Heimspiel gegen einen machbaren Gegner aus der eigenen Liga oder ein weiteres Spiel bei einem niederklassigen Club würden die Chancen auf die dritte Runde auf jeden Fall deutlich erhöhen. Nun aber genießt ab sofort erst wieder die Oberliga West höchste Priorität.

HEV–KJEC 1:4(1:2,0:1,0:1)
Zuschauer : 350 - SR: Kowert, W.Schmidt
Strafminuten: HEV 8 + 10 (Preuße) - KJEC 8

Tore:0:1 Dornic (8./Kühl, -), 0:2 Cillik (17./Schnieder, Bitter), 1:2 Piro (20./Nickel, -)
1:3 M.Potthoff (35./Dornic, Kuchnia, +1), 1:4 Dornic (52. /M.Potthoff, -)

Die Bulldogs spielten in folgender Besetzung:
T: P.Potthoff (1.-60.), Schäfer
V: Zech, Sondern, Buchwitz, Bitter(-/1), Rangen, Vyskoc
S: Kühl(-/1), N.Proyer, M.Potthoff(1/1), Hüning, Dornic(2/1), Cillik(1/-), Furda,
Schnieder(-/1), Schwerdtfeger, A.Kuchnia(-/1), B.Proyer

Hier die nächsten Spieltermine der Bulldogs in der Übersicht:
22.10.2010, 20:00 Uhr: KJEC Bulldogs - Neusser EV
24.10.2010, 18:00 Uhr: Ratinger Aliens 97 - KJEC Bulldogs
 
 
17.10.2010
RT Bad Nauheim  vs Königsborner JEC Bulldogs 8 : 1 3:0-3:0-2:1 Spielberichte
 
15.10.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs EHC Dortmund Westfalen-Elche 1 : 11 0:0-1:8-0:3 Spielberichte
 
14.10.2010
 
Bulldogs spielen nach dem Sieg in Hamm nun gegen 2 echte Topfavoriten
Freitag nächstes Derby daheim gegen Dortmund, Sonntag in Nauheim


Am kommenden Wochenende bekommt es der Königsborner JEC mit zwei wahren Top-Favoriten für jeweils einen der vier begehrten Vorrundenabschlussplätze zu tun. Diese berechtigen dann ja bekanntermaßen für die Teilnahme an den Oberliga West Playoffs. Am Freitagabend zuerst folgt - nach dem Sieg beim Nachbarn in Hamm -nun das nächste Derby, wenn mit dem hochgehandelten Oberligakonkurrenten des EHC Dortmund ein Team nach Unna kommt, dass unter absoluten Profibedingungen trainiert. Um 20:00 Uhr gibt das Team des ehrgeizigen Coaches Frank Gentges seine Visitenkarte in der Eissporthalle am Bergenkamp ab, ehe es am Sonntag um 18:30 Uhr auswärts zum ersten Oberligaauftritt des KJEC im hessischen Bad Nauheim kommt.

Der Trainer des Gegners vom Freitag, Frank Gentges, ist bekannt für seine auf äußerste Disziplin und absolute körperliche Fitness ausgerichtete Arbeit mit seiner jeweiligen Mannschaft. Davon konnten sich auch die heimischen Eishockeyfreunde persönlich überzeugen, waren die Mannen aus der Biermetropole doch bis vor kurzem noch Dauer-Trainingsgast in der Unnaer Eissporthalle. Aufgrund von sich immer wieder verzögernden Umbaumaßnahmen am Eisstadion an der Strobelallee, waren die Dortmunder heil froh eine nahe Ausweichmöglichkeit für ihre Saisonvorbereitung zu nutzen. Täglich mehrere Trainingseinheiten auf und neben dem Eis sind unter Gentges keine Seltenheit und somit darf man davon ausgehen, dass mit den Elchen sicherlich über das ausdauertechnisch beste Team der Liga verfügt wird. Allerdings musste man nach dem verpassten Aufstieg in die 2. Bundesliga vom Frühjahr nun auch den Kader finanztechnisch ein wenig abspecken und setzte dabei vornehmlich auf junge Spieler aus ganz Deutschland. Zwar sprechen die bisherigen Ergebnisse des EHC für eine sehr stabile und wenig anfällige Defensive, andererseits sind ihnen aber auch erst recht wenige Treffer gelungen bislang. Das darf gegen die Bulldogs ruhig so bleiben, denn nach den ersten Punkten aus dem Hammspiel wollen diese Weitere folgen lassen.
Am kommenden Sonntag, wenn es zum ersten Mal im Rahmen einer Oberligabegegnung zum stets heißen Pflaster nach Bad Nauheim geht, sieht das schon anders aus. Denn die Offensive des Vereins aus dem Kreis Friedberg – gelegen in der idyllischen Region namens Wetterau - gilt als echte Angriffsmaschinerie. Die beiden Topscorer des letzten Jahres Lanny Gare und Kyle Piwowarczyk konnten gehalten werden und auch der Rest des Kaders weiß wo das Tor des Gegners steht. Coach Fred Caroll gelang es zudem für diese Saison den Ex-Iserlohner DEL-Verteidiger Oliver Bernhardt zu reaktivieren und baut dazu auf solch gestandenen Profis wie Manuel Weibler und Jan Barta. Traditionell herrscht im früher halboffenen Colonel-Knight-Stadion 50 Km vor den Toren Frankfurts eine hitzige und stimmungsvolle Atmosphäre und die mitgereisten Fans der Gäste bekommen ihren fest zugeteilten Stehplatzblock. Die Bulldogs sollten es genießen vor einer solchen Kulisse das Gastgeberteam möglichst lange erfolgreich zu ärgern.

Denn auch an diesem Wochenende sind durchaus Punkte für die Jungs von Trainer Willi Tesch im Bereich des Möglichen. Aller Voraussicht nach wird er über den Kompletten Kader verfügen können. Einzige Ausnahme bleibt noch der derzeit im Aufbautraining befindliche Angreifer Pierre Schulz, der hart an seinem Comeback arbeitet. Sowohl gegen Dortmund als auch in Nauheim hängen die berühmten Trauben zwar hoch, aber nicht unerreichbar. Nach den sehr guten Auftritten der Bulldogs bisher sollte man frei nach dem Motto verfahren, wir können nur gewinnen, denn wir haben nichts zu verlieren. Zum Spiel bei den Roten Teufeln in Bad Nauheim besteht Mitfahrgelegenheit in einem eingesetzten Bus zum Beitrag von 15,- € und Abfahrt ist am Sonntagnachmittag um 14:30 Uhr an der Eissporthalle am Ligusterweg.

Fr. 15.10.10 20:00 Uhr Königsborner JEC - EHC Dortmund
So. 17.10.10 18:30 Uhr RT Bad Nauheim - Königsborner JEC
 
 
10.10.2010
Lippe-Hockey-Hamm  vs Königsborner JEC Bulldogs 3 : 4 1:2-1:2-1:0 Spielberichte
 
08.10.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs EV Duisburg Füchse 4 : 5 1:2-1:1-2:2 Spielberichte
 
07.10.2010
 
Bulldogs im Einsatz: Duisburg kommt - Hamm wartet
Zuletzt formschwache Füchse und Derby-Duell sollen erste Punkte bringen


Bulldogs am Wochenende im Einsatz: Duisburg kommt und Hamm wartet
Zuletzt formschwache Füchse und Derby-Duell sollen erste Punkte bringen

Am kommenden Wochenende hat es der Königsborner JEC am Freitagabend zunächst auf heimischen Eis mit dem favorisierten Oberligakonkurrenten des EV Duisburg zu tun. Um 20:00 Uhr gibt der Ex-DEL-Verein seine Visitenkarte in der Eissporthalle am Bergenkamp ab, ehe es am Sonntag um 18:30 Uhr zum ersten gemeinsamen Oberliga- und ewig jungen Nachbarschafts-Derby bei Lippe Hockey Hamm kommt.

Der Neu-Trainer bei den Füchsen aus Duisburg, Ex-Nationalspieler Andreas Lupzig, hat sicherlich noch den letzten Vergleich mit den Bulldogs im Hinterkopf, bei dem das heimische Team in der Vorbereitung im September einen Sieg gegen den Favoriten landen konnte. Anscheinend begann dort das Unheil für die Füchse, denn auch in die Meisterschaft starteten sie mit unerwartet argen Problemen, wie die überraschenden Ergebnisse in Ratingen(2:5), gegen Neuss(5:4 n.V.) und Herne(4:6) belegen. Lediglich am 2. Spieltag gegen Essen konnte man einen Gegner der Extraklasse mit 3:2 n.V. bezwingen, was nun für eine magere Punktausbeute von lediglich 4 Zählern und dem aktuellen Tabellenrang 6 führt. Die Mannschaft um Kapitän Franz Fritzmeier hat ihren Ruf als schlechte Starter somit auch in dieser Saison bestätigt. Gelingt es den Bulldogs die zuletzt gezeigten guten Leistungen erneut abzurufen, sind auch sie in dieser Partie sicher nicht ohne Chancen, endlich erste zählbare Früchte ihrer engagierten Arbeit auf dem Eis in Form von Punkten zu ernten. Sicherlich bedarf es dabei einer rundum geschlossenen Mannschaftsleistung, um die Duisburger in die Knie zu zwingen, aber wie erwähnt gelang das ja bereits schon einmal beim Testspielsieg im letzten Monat. Derzeit sollte Trainer Willi Tesch personell aus dem Vollen schöpfen können, da bis auf den noch rekonvaleszenten Stürmer Pierre Schulz alle Mann an Bord sein dürften. Auch David-Lee Paton stünde nach überstandener Erkrankung in der Vorwoche wieder zum Einsatz parat.

Dies bedeutet auch gute Vorzeichen für den kommenden Sonntag, wenn es zum ersten Mal im Rahmen einer Oberligabegegnung zum stets heiß umkämpften Derby gegen die Young Stars in Hamm kommt. Der Spielplan beschert den Hammern zwar in der Hauptrunde insgesamt dreimal Heimrecht, aber nach dem im September in Unna ausgetragenen Testspiel wird es die Partie dann ebenso oft in Königsborn geben. 6 Vergleiche innerhalb einer Spielzeit gab es noch nie zuvor und so rechnen manche unter den Fans nun mit noch packenderen Duellen, als wie sie zuvor schon immer stattgefunden haben. Das Gesicht des Gastgebers hat sich personell nach dem Vorbereitungsspiel noch einmal ein wenig gewandelt, so kommen am Sonntag mit Oleg Tokarev und Igor Alexandrov zwei Aktive hinzu, die bislang noch kein Derby dieser Teams gespielt haben. Rein von der Papierform her sollte die Mannschaft von Coach Pokorny nominelle Vorteile besitzen, aber diese Vorzeichen sind keine unbekannte Größe in diesem ewig jungen Duell. Denn auch in der Vergangenheit lag die Favoritenbürde immer eher auf Seiten der Young Stars, was allerdings nicht immer auch so auf dem Eis zu bemerken war. Alles ist angerichtet für ein spannungsgeladenes Nachbarschaftsderby vor ansehnlicher Kulisse und die Bulldogs haben sich viel für das Spiel vorgenommen.

Bislang rangiert das Team aus Hamm mit 7 Zählern auf Rang 3 der Tabelle, allerdings resultieren 3 Punkte dabei aus einer am grünen Tisch gewerteten Begegnung gegen Bad Nauheim, welche sportlich verloren ging. Einem zu erwartenden Erfolg in Neuss und einer ebenso nicht überraschenden Niederlage gegen Dortmund, steht aber auch ein 1:2 in der Overtime gegen den Überraschungstabellenführer Ratingen zu Buche. Alles in Allem also von jedem ein bisschen, so könnte man den Auftakt des Nachbarn umschreiben. Die Bulldogs sollten sich einfach unbeeindruckt und selbstbewusst am Maximilian-Park vorstellen und die bisherigen Tugenden in die Waagschale werfen, dann ist auch in dieser Begegnung sicher Zählbares zu holen. Mit einer guten kämpferischen Einstellung und hohem Einsatzwillen könnte man den spielstarken Gegnern auch dieses Mal den Zahn ziehen und sich auf absoluter Augenhöhe präsentieren. Die Jungs um Kapitän Dennis Buchwitz jedenfalls freuen sich mächtig auf das Spiel und versprechen vollen Einsatz.

Fr. 08.10.10 20:00 Uhr Königsborner JEC - EV Duisburg
So. 10.10.10 18:30 Uhr Lippe-Hockey-Hamm - Königsborner JEC
 
 
03.10.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs ESC Moskitos Essen  1 : 6 0:0-1:4-0:2 Spielberichte
 
01.10.2010
Königsborner JEC Bulldogs vs Ratinger Aliens 97 2 : 4 1:1-0:1-1:2 Spielberichte
 
24.09.2010
Herner EV 2007 vs Königsborner JEC Bulldogs 7 : 2 (2:1-0:1-5:0) Spielberichte
 
Königsborner JEC Bulldogs

Pressemelungen

zum Seitenanfang