Oberliga West

Spielbericht Oberliga West 26. 09. 2010
Kader EHC Dortmund Westfalen-Elche vs Kader Herner EV 2007 Spielberichte
Kader Lippe-Hockey-Hamm  vs Kader Ratinger Aliens 97 Spielberichte
Kader EV Duisburg Füchse vs ESC Moskitos Essen  Spielberichte
Tabelle Spieltag
Sonntag, 26. 09. 2010

Kader EHC Dortmund Westfalen-Elche

vs

Kader Herner EV 2007

3 : 1 0:0-2:0-1:0
Tore:

Tor

32' 1:0 D. Hördler
34' 2:0 S. Kreuzmann
47' 3:0 M. Schweiger
  56' 3:1 A. Grein    
Strafen: 2 Minuten Strafe 15'  S. Breiter
24'  ???
32'  C. Wendler
46'  S. Kreuzmann 
51'  ???
54'  D. Hördler
 
  4'  A. Grein 
2'  ???
17'  ??? 
24'  ??? 
31'  S. Linda 
32'  P. Louven 
34'  P. Boldt 
36'  ??? 
38'  ??? 
46'  N. Liesegang  
48'  ??? 
57'  A. Oesterreich 
 
   
  5 Minuten Strafe keine   46'  N. Liesegang  
59'  L. Gerike 
 
   
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   46'  N. Liesegang     
  Matchstrafe keine   59'  L. Gerike     
Schiedsrichter:: Györgyicze
Zuschauer: ca. 1000 (300 aus Herne)
Kader EHC Dortmund Westfalen-Elche Elche siegen hochverdient gegen den Herner EV

Elche vs Herner EV 3:1



Bilder vom Spiel bei mdm-fotosEs war das typische Derby mit allen entsprechenden Zutaten (auch einigen unerfreulichen), das die knapp 1000 Zuschauer zum Meisterschaftsauftakt und zur Premiere der neuen Bande im Eissportzentrum Westfalenhallen am Sonntagabend sahen. In einer vor allem kampfbetonten Oberliga-Partie konnte sich der EHC Dortmund verdient mit 3:1 gegen den Nachbarschaftsrivalen Herner EV durchsetzen. So war dann Elche-Trainer Frank Gentges mit dem Ergebnis und der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und lobte auch die baulichen Veränderungen im Stadion an der Strobelallee. Allerdings beschwerte er sich in der anschließenden Pressekonferenz zu Recht über das vor allem zum Spielende immer unfairere Einsteigen des Gegners vom Gysenberg. Dies drückte sich in einer verdienten Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Nils Liesegang, einer Matchstrafe gegen Lars Gerike sowie einem deutlichen Strafzeitenplus gegen die Gäste aus. Hinzu kam ein nicht geahndeter Bandencheck im zweiten Abschnitt gegen EHC-Stürmer Felix Schümann, der den Westfalen Elchen nach Damian Martin wohl den nächsten Langzeitverletzten bringt (Schulter). Auch der Herner Trainer Alexander Jacobs beschönigte die nachlassende Disziplin seines Teams überhaupt nicht, entschuldigte sich dafür und kündigte interne Gespräche an.

Elche vs Herner EV 3:1

Von Beginn an ging der EHC hohes Tempo und setzte den HEV unter Druck. Bereits nach 24 Sekunden wurde die neue Strafbank ‚eingeweiht‘ und der erste Gästespieler musste in die Box. Die Folge waren erste gute Überzahl-Möglichkeiten der Elche. In der 6. Spielminute boten sich dem EHC gleich zwei Chancen zum Führungstreffer, auf den man aber noch länger warten musste. In der 8. Minute scheiterte Jan-Jaap Natte am Keeper Christian Lüttges und dieser stand auch weiterhin im Blickpunkt. Erst in der 9. Minute musste sein Gegenüber Boris Ackers zum ersten Mal retten. Die Gäste fielen nur gelegentlich durch Konter auf, Torgefährlichkeit blieb allerdings meistens Mangelware. So setzte sich mit weiteren das gleiche Bild fort. Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte David Burgess die nächste Möglichkeit für die Elche auf dem Schläger, danach schien der HEV etwas stärker aufzukommen. Dieses Aufflackern erlosch aber schnell, denn nun häuften sich die Strafzeiten gegen die Gäste. Die fünfte Hinausstellung gegen Herne konnte der EHC dann in der 32. Minute zum mehr als verdienten 1:0 nutzen. David Hördler zog von der rechten Seite ab, überwand Christian Lüttges und löste damit den ersten Dortmunder Torjubel in der neuen Meisterschaftssaison aus. Nur zwei Minuten später schaffte Martin Schweiger das 2:0 und nutzte damit eine weitere Überzahlsituation. Vom HEV war nur noch in der 38. Minute etwas Gefährliches zu sehen, als man mit einem Unterzahl-Konter scheiterte. Kurz vor der zweiten Pausensirene strich noch ein EHC-Schuss um Millimeter über die Querstange des Herner Gehäuses.

Elche vs Herner EV 3:1

Auch im letzten Abschnitt ließen die Elche tempomäßig nicht nach und holten die nächsten Chancen heraus. Bei den Gästen wurde nun der Kräfteverschleiß deutlich und daraus resultierten weitere Strafzeiten. So ließ HEV-Stürmer Nils Liesegang in der 47. Minute zuerst gegen David Burgess das Bein stehen, begnügte sich aber nicht mit der Zweiminutenstrafe sondern leistete sich noch einen zusätzlichen Faustschlag ins Gesicht seines Gegenspielers. Die Spieldauerdisziplinarstrafe mit dem damit verbundenen vorzeitigen Gang unter die Dusche folgte zwangsläufig. Die Westfalen Elche nutzten auch diese Überzahl und so kam Martin Schweiger in der 48. Minute mit einem verdeckten Schuss zum 3:0. Die Partie war mittlerweile ruppig geworden und der HEV gab die Spieldisziplin fast völlig auf. Trotzdem kam Herne in der 55. Minute noch zum 3:1, als Curtis Billsten schauspielreif eine Zweiminutenstrafe gegen David Hördler herausholte und die Gäste ihre Überzahlmöglichkeit nutzte. Den Schlusspunkt setzte HEV-Verteidiger Lars Gerike (vorletzte Saison noch im EHC-Dress) 53 Sekunden vor der Schlusssirene. Völlig unnötig und ebenso dumm wie brutal schlug er dem am Boden liegenden EHC-Stürmer Sven Breiter den Schläger ins Gesicht. Die ausgesprochene Matchstrafe und die damit verbundene längere Strafe waren die einzige logische Konsequenz.
Fazit: Nicht nur die Premiere der neuen Bande inklusive der Rundumverglasung kann bei guter Kulisse als gelungen bezeichnet werden. Auch der Meisterschaftsauftakt mit dem hochverdienten 3:0-Erfolg gegen den ewigen Rivalen aus Herne zeigt, dass Frank Gentges die achtwöchige Vorbereitungszeit bestens genutzt hat. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können. Allerdings trüben die schwere Verletzung von Felix Schümann ebenso die Freude wie die weiteren Blessuren von Sven Breiter und David Burgess (spielte nach dem Faustschlag von Nils Liesegang nach kurzer Behandlung auf eigenes Risiko weiter). Zahlenmäßige Ausfälle kann sich der kleine EHC-Kader eigentlich nicht erlauben. Am kommenden Freitag reisen die Westfalen Elche nach Hamm, das nächste Heimspiel ist erst am übernächsten Dienstag (5.10) um 19:30 Uhr gegen die Ratinger Ice Aliens. Das Team vom Sandbach ist nach zwei Siegen gegen Duisburg und in Hamm (nach Penaltyschiessen) nach dem ersten Wochenende Tabellenführer.

Elche vs Herner EV 3:1

Torfolge:
1:0 (31:42) David Hördler (Manuel Neumann, Sven Breiter) +1
2:0 (33:45) Martin Schweiger (Stephan Kreuzmann, Manuel Neumann) +1
3:0 (47:06) Martin Schweiger +1
3:1 (56:25) Andre Grein (Peter Boldt, Philip Hendle) +1

Strafminuten:
EHCDO 12 - HEV 29 + SD Nils Liesegang + Matchstrafe Lars Gerike

Spieler des Abends:
David Hördler (EHCDO) - Christian Lüttges (HEV)

Mannschaftsaufstellung:
Boris Ackers [82], Christian Wendler [89] (nicht eingesetzt) – Florian Kirschbauer [2], Stephan Kreuzmann [4] (C), Nils Sondermann [20] (A), Manuel Neumann [33], Sebastian Eickmann [44], Thomas Ziolkowski – David Hördler [7] (A), David Burgess [9], Martin Schweiger [10], Michael Henk [12], Kevin Thau [16], Dominique Hensel [19], Jan-Jaap Natte [22], Sven Breiter [27], Alexander Preibisch [29], Felix Schümann [53], Jerome Bobon [61], Christoph Ziolkowski [81]

Zuschauer: 940

Schiedsrichter: Levente Györgyicze – Sascha Quint, Fabian Schwarze

Elche vs Herner EV 3:1

Elche vs Herner EV 3:1
 

Kader Herner EV 2007 Herne verliert in Dortmund

Am zweiten Spieltag musste sich der Herner EV gestern Abend dem EHC Dortmund mit 1-3 geschlagen geben. Dabei musste man nicht nur ohne Punkte zurück an den Gysenberg reisen, sondern geht aufgrund der Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Nils Liesegang und der Matchstrafe gegen Lars Gerike mit einer unnötigen Hypothek ins wichtige Heimspiel am Freitag. Beide Spieler werden HEV-Coach Alexander Jacobs gegen die Moskitos Essen nicht zur Verfügung stehen.

An der Strobelallee sahen 940 Zuschauer zwei defensiv eingestellte Teams, die sich größtenteils egalisierten. Es war schnell klar, dass nicht viele Tore fallen würden und die „Special-Teams“ den Unterschied über Sieg und Niederlage ausmachen würden. Die Gastgeber hatten in den ersten 20 Minuten bei einem Schussverhältnis von 9-6 mehr vom Spiel, allerdings hatte der HEV durch schnell vorgetragene Gegenangriffe die besseren Torchancen. Nach einem Schuss von Andre Oesterreich, schob Benjamin Musga den Puck am leeren Dortmunder-Tor vorbei. Wenig später schoss Benjamin Hanke Elche-Torhüter Boris Ackers aus bester Position genau in die Fanghand. Die dritte sichere Torchance vergab Philip Hendle völlig freistehend kurz vor Drittelende.

Zu Beginn des Mitteldrittels erhöhten die Dortmunder das Tempo und drängten auf den Führungstreffer. Die Herner Defensivabteilung stand allerdings gut und Torhüter Christian Lüttges war der gewohnt sichere Rückhalt. Gegen Drittelmitte wurde der HEV stärker und schien das Kommando zu übernehmen. Eine Strafzeit gegen Benjamin Hanke brachte das Team von Alexander Jacobs allerdings ins Hintertreffen. Diese vierte Herner Regelwidrigkeit des Spiels nutzten die Gastgeber zum Führungstreffer durch David Hördler in der 32. Spielminute. Gut zwei Minuten später erhöhte Martin Schweiger nach perfektem Zuspiel von Stephan Kreuzmann während des nächsten Überzahlspiels auf 2-0. In dieser Phase des Spiels waren die Dortmunder cleverer als die Herner. Ein Zweikampf zwischen David Burgess und Benjamin Musga in der 36. Minute belegt dies wohl am besten. Zunächst hackte der Dortmunder, allerdings lies sich der Herner nicht fallen. Fünf Sekunden später hackte Musga und Burgess nahm die Einladung dankend an, in dem er sich fallen lies. Die nächste Unterzahlsituation für den HEV. Kaum war diese überstanden, erhielt Torhüter Christian Lüttges zwei Strafminuten wegen Beinstellens. Beim Versuch den Puck weg zuschlagen hatte er leider den Dortmunder Stürmer erwischt. Glücklicherweise konnte der HEV beide Situationen schadlos überstehen.


Im Schlussdrittel belauerten sich beide Teams zunächst, allerdings achteten die Dortmunder darauf das Tempo weiter hoch zu halten. Den Hernern musste der Anschlusstreffer gelingen um eine mögliche Wende einzuleiten. In der 47. Minute ahndeten die Unparteiischen ein mehr als zweifelhaftes Beinstellen gegen Nils Liesegang. Danach kam es zu einem Wortgefecht zwischen David Burgess und dem Herner, in dessen Verlauf Nils Liesegang dem Kanadier ins Gesicht schlug. Burgess nahm auch diese Einladung dankend an und ging theatralisch zu Boden. Die Unparteiischen sprachen somit 2 + 5 + Spieldauer gegen den Herner Torjäger aus, was sieben Minuten Unterzahl zur Folge hatte. Während dieser Überzahlsituation trafen die Elche zum 3-0 durch Martin Schweiger. Den Hernern gelang in der 57. Minute durch ein Tor von Andre Grein lediglich noch Ergebniskosmetik. Wenige Minuten zuvor war Curtis Billsten in Unterzahl mit einem Alleingang an EHC-Torhüter Boris Ackers gescheitert. 53 Sekunden vor dem Ende sorgte HEV-Verteidiger Lars Gerike für den negativen Höhepunkt des Abends. Der Routinier lies sich zu einem unnötigen Revanche- Stockschlag hinreisen und traf seinen Gegenspieler im Kopf. Dafür sprachen die Schiedsrichter zurecht eine Matchstrafe aus. Gerike wollte dem Dortmunder auf die Hose schlagen, hatte allerdings nicht mitbekommen, dass dieser zuvor zu Boden gegangen war.

„Wir haben die ersten 30 Minuten ein gutes Spiel gemacht und das taktische Konzept einwandfrei umgesetzt. Leider haben wir keine der wenigen guten Chancen zum Führungstreffer nutzen können. Danach haben wir uns die Möglichkeit auf Punkte durch die vielen Strafzeiten kaputt gemacht. Am Ende hat Dortmund verdient gewonnen. Die Undiszipliniertheit einiger Akteure gilt es zu klären und könnte Konsequenzen haben“, so Alexandere Jacobs nach dem Spiel.

Statistik:
Tore: 1:0 (31:42) Hördler (Neumann, Breiter) 5-4; 2:0 (33:45) Schweiger (Kreuzmann, Neumann) 5-4; 3:0 (47:06) Schweiger 4-3; 3:1 (56:25) Grein (Boldt, Hendle) 5-4.
Strafen: Dortmund 12 // Herne 74
Zuschauer: 940

 

zum Seitenanfang

Sonntag, 26. 09. 2010 Kader Lippe-Hockey-Hamm  vs Kader Ratinger Aliens 97 1 : 2 nP 0:0-1:0-0:1-0:0-0:1
Tore:

Tor

29' 1:0 ???   55' 1:1 A. Tegkaev 
65' 1:2 T. Gries 
 
   
Strafen: 2 Minuten Strafe 10'  C. Plate 
19'  M. Vanek
57'  
60'  J. Svejda 
65'  C. Plate
  5'  S. Aminika
26'  M. Höveler 
26'  C. Kohmann 
27'  J. Woidtke 
33'  T. Gries
60'  S. Aminika 
 
   
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   60'  C. Kohmann    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Hertrich
Zuschauer: 300
Kader Lippe-Hockey-Hamm  Erster Zähler in der Oberliga

Die Partie ging über die volle Distanz, ehe ein Team als Sieger vom Eis gehen konnte. Die Young Stars waren im Oberliga-Duell gegen die Ratinger Ice Aliens lange auf Augenhöhe, phasenweise sogar überlegen, und am Ende reichte es nur für einen Zähler. Nachdem Thorsten Gries im Penaltyschießen den entscheidenden Treffer für die Gäste markiert hatte, unterlag Lippe Hockey Hamm knapp mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 0:1). Enttäuschung lag zwar in der Luft, „aber das war ein super Spiel“, war Hamms Trainer Andreas Pokorny mit dem Punkt zufrieden. „Wir haben ja nicht gegen irgendwen gespielt“, sprach der Coach das 5:3 der Ratinger vom vergangenen Freitag gegen Liga-Favoriten Duisburg an.

Vor 310 Zuschauern kreierten sich beide Mannschaften ihre Chancen. Hamms Neil Musselwhite positionierte sich vor dem Ratinger Gehäuse, konnte jedoch das Zuspiel von Mark Jablonski nicht verwerten (7.). Auf der anderen Seite eilte Christian Kohmann nach einem Gegenstoß allein auf LHH-Goalie Benjamin Voigt zu, doch der Abschluss war eine leichte Beute für Hamms Schlussmann (9.).

Die Kontrahenten lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Musselwhite scheiterte nach einem Konter zunächst am Ratinger Torwart Thorsten Schmitt, dann war die Distanz zum Gehäuse zu groß (beides 16.). Zwei Minuten später legte Kevin Nighbert mustergültig auf John Kraiss ab, doch dessen Abstauber zischte am Pfosten vorbei (18.).

Im zweiten Durchgang dominierten weitgehend die Gastgeber das Geschehen auf dem Eis und gingen folgerichtig mit 1:0 in Front (29.). Mirko Reinke war nach Zuspiel von Milan Vanek erfolgreich. Die Partie nahm weiter Fahrt auf, und beide Teams erhöhten das Tempo. Hamms Voigt verteidigte zweimal die Führung, zunächst gegen Kohmann (29.), ehe der LHH-Goalie ein weiteres Mal den Puck sicherte (32.). „Wir können und bei Benjamin bedanken, dass er vier Alleingänge parierte und uns dadurch im Spiel hielt“, sprach Pokorny ein Sonderlob aus.

Doch auch Ratingens Torhüter Schmitt lieferte eine mehr als ordentliche Partie ab und verhinderte mehrmals einen weiteren Treffer der Young Stars. Im Schlussdurchgang war Hamm dem zweiten Tor zwar deutlich näher als Ratingen dem Remis. In der 54. Minute wendete sich das Blatt, und Artur Tegkaev egalisierte per Schlagschuss zum 1:1 (54.). „Da haben wir hinten zu sehr aufgemacht und dem dritten Angreifer den nötigen Platz gegeben“, war der LHH-Coach mit dem Gegentreffer nicht einverstanden.
 
Kader Ratinger Aliens 97 5-Punkte-Wochenende für die Ice Aliens

Was für ein Auftakt in die Saison! Nach dem umjubelten Sieg gegen die Duisburger Füchse gelang den Ice Aliens beim Auswärtsspiel in Hamm ein weiterer Punktgewinn nach Penalty-Schießen. Damit erkämpfen sich die Außerirdischen nach dem ersten Wochenende die Spitzenposition der Oberliga-West.

Das Spiel im Maximilianpark sollte vor allem ein Vergleich zweier Torhüter werden, die am Sonntagabend bestens aufgelegt waren. Torsten Schmitt auf Ratinger Seite sowie sein Gegenüber Benjamin Voigt zeigten schon im ersten Drittel herausragende Paraden und Reflexe und sorgten dafür, dass beide Teams torlos in die erste Pause gingen.

Im zweiten Spielabschnitt wurde es dann plötzlich hektisch. Beide Mannschaften gingen deutlich körperbetonter zu Werke, Schiedsrichterin Nicole Hertrich wirkte phasenweise mehr als überfordert. Das wurde besonders deutlich, als Dennis Fischbuch nach einer rüden Attacke seines Gegenspielers zu Boden ging und bewusstlos vom Eis getragen wurde. Erst Minuten später konnte hinsichtlich des gesundheitlichen Zustands Entwarnung gegeben werden. Geahndet wurde die Aktion nicht, im Gegenteil: In den Folgeminuten kassierten die Ice Aliens gleich mehrere fragwürdige Strafzeiten und mussten in doppelter Unterzahl das 0:1 hinnehmen.

Erst im letzten Spielabschnitt fanden die Ice Aliens wieder zurück ins Spiel und erkämpften sich gegen Hamm mehrere sehenswerte Torchancen, die jedoch zunächst alle von Voigt entschärft werden konnten. Erst in der 55. Minute erlöste Artur Tegkaev mit seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich die mitgereisten Fans und brachte die Außerirdischen in die Overtime.

Als in der Verlängerung trotz zahlreicher Möglichkeiten kein Tor mehr fiel, musste die Entscheidung im Penalty-Schießen her. Hier lieferten sich beide Teams und vor allem die Torhüter das Finale eines wahren Eishockey-Krimis. Im ersten Durchgang wurde sämtliche Anläufe beider Mannschaften komplett vereitelt, beide Goalies leisteten sich keinen Fehler. Wenige Augenblicke später traf Höveler für Ratingen, Vanek glich für Hamm aus, bevor der kleinste Spieler der Ratinger Ice Aliens wie schon am Freitag gegen Duisburg die Nerven behielt und über sich hinaus wuchs: Thorsten Gries gelang der entscheidende Treffer zum 2:1-Sieg gegen Hamm.

Mit insgesamt fünf Zählern haben sich die Ratinger Ice Aliens nach den ersten beiden Spielen an die Tabellenspitze der Oberliga-West geschossen und mit dem Sieg gegen Duisburg gleich für die erste faustdicke Überraschung der Saison gesorgt.
 

zum Seitenanfang

Sonntag, 26. 09. 2010 Kader EV Duisburg Füchse vs ESC Moskitos Essen  3 : 2 OT 1:2-1:0-0:0-1:0
Tore:

Tor

19' 1:2 F. Fritzmeier jun. 
34' 2:2 ???
61' 3:2 K. Cooper 
 
  3' 0:1 M. Lingemann
6' 0:2 ???
   
Strafen: 2 Minuten Strafe 1'  B. Burym 
4'  W. Hrstka 
7'  B. Burym 
16'  C. Müller 
30'  A. Bader 
35'  J. Pfennings 
35'  B. Burym 
36'  W. Hrstka 
 
  7'  D. Orr 
11'  T. Richter 
12'  J. Keussen 
19'  H. Geisberger 
33'  C. Nieberle 
47'  T. Richter 
59'  
   
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   60'  C. Kohmann    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Neubert
Zuschauer: 2.248
Kader EV Duisburg Füchse Siegtor durch Fiedler in der Verlängerung im Derby

Vor 2284 Zuschauern boten unsere Füchse ein schwaches Anfangsdrittel. So wurden schon die schlimmsten Befürchtungen bei den Fans laut, weil die desolate Leistung beim Freitagsspiel in Ratingen noch in frischer Erinnerung war. Das frühe Führungstor in der 3. Minute und das zweite Tor zum 2:0 Zwischenstand in der 7. Minute ließen wahrlich nichts Gutes ahnen. Etienne Renkewitz war es letztendlich zu verdanken, dass die Mannschaft im Spiel blieb und Kapitän Franz-David Fritzmeier blieb es vorbehalten, die
Mannschaft mit dem Anschlußtreffer in der 18. Minute nach Vorarbeit von Daniel Huhn und Janne Kujala wieder ins Geschehen zu schicken. Mit diesem Schwung und einer guten Einstellung kamen die Füchse aus der Kabine und konnten durch Daniel Huhn, nach Vorarbeit von Toni Bader und Kevin Cooper, in der 35. Minute ausgleichen. Das Spiel war nun durch Kampf und Einsatz, gespickt mit Raufeinlagen, aber ohne Torerfolg. Den gab es dann zur Freude unserer Füchse in der 2. Minute der Verlängerung, als auf Zuspiel von Toni Bader, Brad Burym kurz ablegt und Tom Fiedler den Siegtreffer erzielen konnte.
 
ESC Moskitos Essen  Unglückliche 2:3 Niederlage nach Verlängerung in Duisburg

Oberliga-West. 2284 Zuschauer in der Duisburger Scania-Arena sahen im ersten Drittel ein schnelles und gutes Derby. Die Moskitos erwischten einen sehr guten Start und konnten bereits nach drei Spielminuten in Überzahl durch Max Lingemann mit 1:0 in Führung gehen. Sofort setzte man nach und bestimmte so direkt das Spiel.

Neuzugang Simon Barg, er ersetzt den verletzten Antti-Jussi Miettinen, sorgte in der 7.Minute für erneuten Jubel im Lager der Moskitos. Er ließ, erneut in Überzahl, mit seinem trockenem Schuss Duisburgs Torwart Renkewitz keine Chance. Weitere Chancen der Moskitos reihten sich aneinander, doch Duisburgs Etienne Renkewitz im Tor steigerte sich immer weiter und stoppte alle Tormöglichkeiten der Essener. Überraschend kamen die Füchse noch im ersten Drittel zum Anschluss. Franz Fritzmeier konnte den starken Benjamin Finkenrath in der 19. Minute zum 2:1 überwinden.

Im zweiten Abschnitt hatten die Moskitos weiterhin ein spielerisches Übergewicht, doch die gastgebenden Füchse kamen mit jeder Minute über den Kampf besser in das Spiel. Jetzt musste Moskitotorwart Finkenrath immer wieder eingreifen. In der 26. Minute war er in einer Unterzahl aber geschlagen. Der Schuss von Huhn schlug unhaltbar im Essener Tor zum 2:2. ein. Die Moskitos wirkten zwar weiter optisch überlegen, doch es gab jetzt kaum noch zwingende Torchancen. Erst als man knapp zwei Minuten mit fünf gegen drei Spieler in Überzahl agieren konnte, lag das dritte Tor in der Luft, fallen sollte es aber nicht.

Im letzten Abschnitt hatten beide Teams gute Chancen das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Orr, Barg und Koziol hatten dabei die besten Möglichkeiten der Moskitos, während Kujala den Puck am geschlagenen Finkenrath vorbei, nicht im Essener Tor unterbringen konnte. Die Schlussphase lebte dann vom Kampf auf dem Eis und der Spannung auf den Rängen. Beide Teams suchten die Entscheidung, Barg ging dabei aus Sicht des Schiedsrichters etwas zu forsch zur Sache und der Neuzugang musste zum entsetzen der Moskitos 35 Sekunden vor dem Ende auf die Strafbank.

Das Essener Team wehrte sich zunächst erfolgreich gegen einen Treffer und es ging in die Verlängerung. Hier beendete Fiedler mit einem satten Direktschuss nach 41 Sekunden das Spiel und sorgte so für den Sieg und den zweiten Punkt für Duisburg.

Trainer Jari Pasanen war am Ende mit dem einen Punkt nicht glücklich und sehr unzufrieden mit der Chancenausbeute: „Heute war deutlich mehr drin. Wir hatten genug Möglichkeiten, das Spiel sicher auf unsere Seite zu bringen. Wir haben gerade in Überzahl verpasst, einen Sieg einzufahren.“
 

zum Seitenanfang

 

 

TABELLE 2. Spieltag  Oberliga WEST 2010-11
Platz Mannschaft   Sp. S N T Punkte
1. Platz gewonnen Ratinger Aliens 97 Ratinger Aliens 97 2 2 0 7 : 3 5
2. Platz verloren Herner EV 2007 Herner EV 2007 2 1 1 8 : 5 3
3. Platz gehalten RT Bad Nauheim  RT Bad Nauheim  1 1 0 4 : 2 3
4. Platz gewonnen EHC Dortmund EHC Dortmund Westfalen-Elche 1 1 0 3 : 1 3
 
4. Platz gewonnen EV Duisburg  EV Duisburg Füchse 2 1 1 5 : 7 2
4. Platz gehalten Neusser EV  Neusser EV  0 0 0 0 : 0 0
7. Platz verloren ESC Moskitos Essen  ESC Moskitos Essen  1 0 1 2 : 3 1
8. Platz verloren Lippe-Hockey-Hamm  Lippe-Hockey-Hamm  2 0 2 3 : 6 1
9. Platz verloren Königsborner JEC  Königsborner JEC Bulldogs 1 0 1 2 : 7 0
Platzierten 1–4 erreichen die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga - Die Platzierten 5–9 spielen in der Aufstiegsrunde zur OL