Oberliga West

Spielbericht Oberliga West 23. 12. 2010
EC Bad Nauheim Rote Teufel vs Herner EV 2007 Spielberichte
Königsborner JEC Bulldogs vs Neusser EV  Spielberichte
ESC Moskitos Essen  vs Ratinger Aliens 97 Spielberichte
 Lippe-Hockey-Hamm Young Stars vs EV Duisburg Füchse Spielberichte
Tabelle Spieltag
Donnerstag, 23. 12. 2010 EC Bad Nauheim Rote Teufel vs Herner EV 2007 5 : 2 1:1-1:0-3:1
Tore:

Tor

04. Min. 1:0 L. Gare
38. Min. 2:1 K. Piwowarcyk
42. Min. 3:1 M. Weibler
47. Min. 4:2 Schwab
59. Min. 5:2 M. Baldys
 
  7. Min. 1:1 D. Fischbach
47. Min. 3:2 A. Oesterreich
   
Strafen: 2 Minuten Strafe 12 Min.   14 Min.    
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe Baldys   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Kissing, Rau, Lamberger
Zuschauer: 1.198
EC Bad Nauheim Rote Teufel 5:2-Sieg gegen Herne bringt 12-Punkte-Polster auf Platz fünf

Einen 5:2 (1:1, 1:0, 3:1)-Pflichtsieg fuhren heute Abend die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim gegen einen ersatzgeschwächten Herner EV ein. "Wir hatten die größeren Spielanteile und somit den Sieg am Ende verdient. Die Beine waren allerdings ein wenig schwer nach dem vierten Spiel in sieben Tagen", äußerte sich EC-Coach Fred Carroll dennoch zufrieden mit dem Resultat. Das Spiel begann erst mit einer rund einstündigen Verspätung, nachdem der Bus der Gäste auf der Hinfahrt eine Panne hatte. Dies tat dem Spiel der Gastgeber aber keinen Abbruch, die von der ersten Minute an Gas gaben gegen den Minikader der Herner (nur 12 Feldspieler, u.a. ohne Topscorer Nils Liesegang). Als Alexander Baum auf der Strafbank saß, zog Lanny Gare in der 4.Minute einfach mal ab, HEV-Goalie Lüttges machte keine gute Figur beim 1:0-Führungstreffer der Roten Teufel aus spitzem Winkel. Aber auch sein Pendant Markus Keller zeigte bei den Hausherren Nerven, als er einen haltbaren Schuss von Fischbach in der 7.Minute zum 1:1 passieren ließ. Dies war aber auch schon fast alles, was der erste Abschnitt zu bieten hatte. Die Kurstädter verfügten zwar über mehr Spielanteile, doch sie wollten die Scheibe zu umständlich ins Tor befördern. Zudem stand Lüttges nun sehr sicher zwischen den Pfosten und fischte so ziemlich alles weg, was auf seinen Kasten kam. Zwar waren bei den Hausherren teils sehr sehenswerte Spielzüge dabei, die Effektivität der vergangenen drei Auswärtsspiele blieb jedoch auf der Strecke. Im Gegenzug musste man aufpassen, dass Herne nicht mit Kontern gefährlich würde, doch dies war bis nach 20 Minuten und somit zur ersten Pause nicht der Fall.

Der zweite Abschnitt war dann ein einziger Sturmlauf der Hausherren mit einigen Riesenchancen, die Lüttges entweder vereitelte oder die durch Unkonzentriertheiten der Roten Teufel verpufften. In der 21.Minute scheiterte zunächst Schwab nach einem Break, nur eine Minute später stand Lanny Gare ganz frei vor Lüttges und verzog. In der 26.Minute zeigte der HEV-Keeper einen Riesensave gegen Cardona, der das 2:1 hätte machen müssen. Jannik Striepeke stand in der 30.Minute ebenfalls völlig frei, und wieder pflückte die Fanghand vom Goalie das Hartgummi weg. In der 31.Minute wurde ein klarer Treffer von Tobias Schwab nicht gegeben, die Unparteiischen entschieden auf Pfosten, auch wenn das Hartgummi vom Innengestänge wieder heraus sprang. Nur Sekunden später stand Lanny Gare wieder völlig frei, und abermals schoss der Kanadier über das Gehäuse. Von Herne war bis dato nichts zu sehen, es bedurfte erst einer Einzelleistung von Kyle Piwowarczyk in der 38.Minute, der die Scheibe endlich zur 2:1-Führung unter die Latte setzte, als auch Lüttges machtlos war.

Das letzte Drittel begann optimal für die Hausherren: in der 42.Minute traf Manuel Weibler mit einem Drehschuss nach einem Rebound zur 3:1-Führung für die Hessen. Doch der Jubel verstummte, als Österreich nach einer umstrittenen Strafe gegen Kohl und einer ebenso umstrittenen Abseitsszene zum 3:2-Anschluss traf. Die Kurstädter antworteten aber prompt: nur 11 Sekunden später markierte Schwab nach feinem Zuspiel von Gare das 4:2 für die Roten Teufel. Die Herner warfen noch einmal alles nach vorne, den Sack zu machten die Roten Teufel mit einem empty net goal durch Baldys in der 59.Minute. "Das 4:2 war der Knackpunkt in dieser Partie. Dennoch bin ich zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft", urteilte HEV-Geschäftsführer Matthias Roos, der den verhinderten Trainer Krystian Sikorski vertrat, nach dem Schlusspfiff. Für beide Teams geht es nun in eine kurze Weihnachtspause von zwei Tagen, am Sonntag gastieren die Roten Teufel in Hamm. Dieses Spiel wird live im Fanradio übertragen.

EC Bad Nauheim - Herner EV 5:2 (1:1, 1:0, 3:1)
Tore:
1:0 (03:24) Gare (Kohl) SH 4-5
1:1 (06:24) Fischbach (Linda)
2:1 (37:08) Piwowarczyk (Barta)
3:1 (41:26) Weibler (Piwowarczyk)
3:2 (46:02) Österreich (Gerike) PP 5-4
4:2 (46:13) Schwab (Gare, Cardona)
5:2 (58:03) Baldys (Althenn, Baum) ENG
Strafminuten: ECN 12 + 10 (Baldys) / HEV 14
Zuschauer: 1.198


Jubel von Kyle Piwowarczyk über sein 2:1 gegen Herne
 

Herner EV 2007 Entscheidung erst in den Schlussminuten

Bei den Roten Teufeln in Bad Nauheim war der Herner EV gestern Abend trotz einer sehr guten Leistung mit 2-5 unterlegen. Ohne Nils Liesegang und Peter Boldt war die Kreativabteilung stark dezimiert, was der verbliebene HEV-Kader mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung zunächst kompensieren konnte. Knackpunkt des Spiels war das 4-2 durch Tobias Schwab in der 47. Spielminute, nur elf Sekunden nach dem Herne auf 3-2 verkürzt hatte. Matthias Baldys sorgte in der 59. Spielminute mit einem "empty-net-goal" für die endgültige Entscheidung.


Begonnen hatte das Spiel mit einer 60 minütigen Verspätung. Wegen eines defekten Busses waren die Herner erst 75 Minuten nach der planmäßigen Abfahrtszeit in Richtung Nauheim aufgebrochen. Kapitän Andre Grein und Sturmpartner Benjamin Hanke mussten ebenso wie Lukas Heise und Danny Fischbach berufsbedingt privat hinter her fahren. Fischbach und Heise schafften es pünktlich zu Spielbeginn in Nauheim zu sein. Grein und Hanke waren ab dem Mitteldrittel mit von der Partie.
Den besseren Start in die Partie erwischten die Gastgeber. Landon Gare brachte die Roten Teufel in der 4. Spielminute mit einem präzisen Handgelenkschuss in Führung. Besonders bitter aus Herner Sicht, da der Treffer bei eigener Überzahl fiel. Drei Minuten später gelang Danny Fischbach mit einem Schlagschuss von der blauen Linie der Ausgleich. Insgesamt hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und setzten defensiv eingestellte Herner unter Druck. Großchancen sprangen in den ersten 20 Minuten allerdings kaum heraus. Zu diszipliniert agierten die Herner, die das eigene Tor mit fünf Mann verteidigten.

Dies änderte sich im Mitteldrittel. Nun wurde die Chancenqualität der Nauheimer besser und HEV-Torhüter Christian Lüttges rettete immer wieder mit ausgezeichneten Reflexen. In der 38. Spielminute war er gegen Kyle Piwowarczyk jedoch machtlos. Nauheim war das wichtige Tor zum 2-1 gelungen.

Im Schlussdrittel mussten die Herner mehr riskieren und offensiver werden. Diesen Umstand nutzten die Roten Teufel in der 42. Spielminute zum 3-1 durch Manuel Weibler. In Überzahl hatten die Gysenberger die passende Antwort. Einen Schuss von Lars Gerike lenkte Andre Oesterreich in der 47. Spielminute zum 3-2 ins Nauheimer Tor. Die Vorentscheidung sollte elf Sekunden nach dem Anschlusstreffer fallen. Tobias Schwab stellte den Zwei-Tore-Vorsprung der Gastgeber wieder her und Herne musste noch mehr riskieren. Als Torhüter Christian Lüttges durch einen sechsten Feldspieler ersetzt wurde und der HEV in der Schlussphase nochmal alles versuchte, traf Matthias Baldys zum alles entscheidenden 5-2 ins leere Herner Tor.

"Ein rießen Kompliment an die tolle Leistung der Mannschaft. Wir haben uns hier trotz aller Umstände sehr gut verkauft und Nauheim einen guten Kampf geliefert. Einen Punkt hätten wir sicherlich verdient gehabt. Gleichwohl geht der Nauheimer Sieg, die eindeutig mehr vom Spiel hatten, in Ordnung", so das Fazit von Geschäftsführer Matthias Roos.

Das Nächste Spiel des HEV findet am 26. Dezember um 18:30 Uhr in Unna gegen den Königsborner JEC statt.
 

zum Seitenanfang

Donnerstag, 23. 12. 2010 Königsborner JEC Bulldogs vs Neusser EV  -:- abgesagt
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Engelmann, Reuter, Thiesen
Zuschauer:  
Königsborner JEC Bulldogs  
Neusser EV   

zum Seitenanfang

Donnerstag, 23. 12. 2010 ESC Moskitos Essen  vs Ratinger Aliens 97 9 : 2 3:0-2:1-4:2
Tore:

Tor

01. Min. 1:0 H. Geisberger
10. Min. 2:0 Stähle
14. Min. 3:0 R. Weilert
35. Min. 4:1 F. Petrozza
38. Min. 5:1 T. Richter
42. Min. 6:1 A. Miettinen
46. Min. 7:2 F. Petrozza
49. Min. 8:2 C. Koziol
59. Min. 9:2 A. Miettinen
 
  35. Min. 3:1 F. Lahmer
43. Min. 6:2 M. Höveler
   
Strafen: 2 Minuten Strafe 18. Min. 2 Min B. Kastner
43. Min. 2 Min D. Lupzig
54. Min. 2 Min B. Kastner
 
  03. Min. 2 Min S. Panek
30. Min. 2 Min S. Panek
55. Min. 2 Min M. Höveler
   
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Krawinkel, Leven, R Weiss.
Zuschauer: 497
ESC Moskitos Essen  Moskitos gewinnen sicher mit 9:2 gegen Ratingen

Bild: Moskitos EssenDie Ratinger Ice Aliens bereiteten den Moskitos im zweiten Aufeinandertreffen dieser Saison wenig Probleme. Ganz sicher siegte das Essener Team mit 9:2 vor 497 Zuschauern.
Zehn Sekunden waren gespielt, da lag der Puck bereits zum 1:0 im Ratinger Tor. Den Schuss von Herbert Geisberger konnte Torsten Schmitt nicht kontrollieren und so flog die Scheibe als Bogenlampe über den Torwart in das Tor. Damit dürften die Moskitos wohl das schnellste Tor dieser Saison erzielt haben. Die Moskitos bestimmten danach sofort das Geschehen auf dem Eis. Von den Gästen aus Ratingen sah man im ersten Abschnitt recht wenig, allerdings mussten die Aliens auch auf eine Reihe von Leistungsträgern verzichten. Die weiteren Tore für die Moskitos ließen nicht lange auf sich warten. Simon Barg (als Torschütze wurde allerdings Vitali Stähle aufgeführt), schön frei gespielt von Frank Petrozza, erzielte in der 9.Minute das 2:0. Roman Weilert ließ in der 14.Minute das 3:0 folgen.

Bild: Moskitos EssenIm zweiten Drittel passierte zunächst wenig. Die Moskitos waren klar Herr der Lage, versäumten aber ihre Chancen in Tore umzumünzen. So kam Ratingen etwas besser in das Spiel und bestrafte in der 35.Minute durch Marc Höveler die aufkommenden Essener Nachlässigkeiten mit dem 3:1. Allerdings gab es von den Moskitos die Antwort im direkten Gegenzug durch Frank Petrozza zum 4:1. Einen Schuss von Chris Straube fälschte kurz vor der Pause dann Thomas Richter noch unhaltbar zum 5:1 ab.

Das letzte Drittel begann mit dem 6:1 durch Antti-Jussi Miettinen. Nur Sekunden später war es erneut Marc Höveler, der das zweite Tor der Ice Aliens erzielte. Die Moskitos hatten aber sofort wieder die Antwort. Frank Petrozza hieß der Schütze zum 7:2. Nach dem 8:2 durch Koziol in der 48.Minute war Ratingen bemüht, nicht vollends unter die Räder zu kommen. Erst in der 58.Minute fiel dann der letzte Treffer im Spiel. Gleich drei Spieler der Moskitos konnten alleine auf, den inzwischen eingewechselten, Bastian Jakob zufahren. Antti-Jussi Miettinen durfte sich über das 9:2 freuen.

Für die Moskitos geht es am zweiten Weihnachtstag um 19 Uhr in Dortmund beim Spitzenreiter weiter. Dann soll mit einem Sieg der Vorsprung auf den Tabellenführer EHC Dortmund verkürzt werden.

Moskitos Essen – Ratinger Ice Aliens 9:2 (3:0, 2:1, 4:1)
Die Tore: 1:0 (1.) Geisberger (Eichinger), 2:0 (9.) Stähle (Barg, Straube), 3:0 (14.) Weilert (Barg, Stähle), 3:1 (35.) Höveler (Scharfenort, Lahmer), 4:1 (35.) Petrozza (Stähle, Barg), 5:1 (38.) Richter (Petrozza, Straube), 6:1 (42.) Miettinen (Richter, Straube), 6:2 (43.) Höveler (Gries, Tegkajev – PP1), 7:2 (44.) Petrozza ( Straube, Stähle), 8:2 (49.) Koziol (Lupzig, Eichinger), 9:2 (59.) Miettinen (Petrozza, Stähle)
Strafminuten: Moskitos Essen 6 – Ratinger Ice Aliens 6
Zuschauer: 497
 
Ratinger Aliens 97 Aliens verlieren in Essen deutlich

Am Donnerstagabend mussten die Ratinger Ice Aliens zum Auswärtsspiel am Essener Westbahnhof antreten. Die Außerirdischen unterlagen deutlich mit 2:9, die beiden Tore für Ratingen erzielte Marc Höveler. Bereits am 2. Weihnachtstag steht das nächste Auswärtsspiel in Duisburg an.

Es dauerte noch nicht einmal zehn Sekunden, da lagen die Ice Aliens gegen die Moskitos bereits mit 0:1 im Hintertreffen. Herbert Geisberger brachte eine Bogenlampe im Ratinger Tor unter und ließ die Zuschauer am Westbahnhof, knapp 500 wollten dieses Spiel sehen, zum ersten Mal jubeln. Auch in der Folgezeit hatten die Ratinger den dominant aufspielenden Stechmücken nichts entgegen zu setzen. Bis zur ersten Pause erhöhten sie auf 3:0 und sorgten damit bereits für die Vorentscheidung.

Für einen kurzen Moment keimte Hoffnung bei den Ice Aliens auf, als Marc Höveler im zweiten Abschnitt zum 1:3 traf, doch die Essener konnten postwendend durch Petrozza den alten Abstand wieder herstellen, bevor Thomas Richter den 5:1-Pausenstand aus Sicht der Gastgeber markierte.

Im letzten Drittel ließen sich die Essener das Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen und kontrollierten das Geschehen auf dem Eis. Zwar erzielten die Ice Aliens ein weiteres Tor durch Höveler, doch die Moskitos legten mit weiteren vier Treffern nach und gewannen am Ende mit 9:2 vor eigenem Publikum. Zwar fiel der Sieg insgesamt etwas zu hoch aus, aufgrund der Tatsache, dass die Außerirdischen aber spielerisch keine Möglichkeiten fanden, den Essenern gefährlich zu werden, war das Ergebnis verdient.

Am Sonntag steht bereits das nächste schwere Auswärtsspiel auf dem Programm. Am 2. Weihnachtstag um 18:30 Uhr müssen die Außerirdischen beim EV Duisburg, aktuell Tabellendritter der Oberliga West, antreten.
 

zum Seitenanfang

Donnerstag, 23. 12. 2010  Lippe-Hockey-Hamm Young Stars vs EV Duisburg Füchse 1 : 5 0:1-1:1-0:3
Tore:

Tor

22. Min. 1:1 ???   17. Min. 0:1 ???
29. Min. 1:2 ???
47. Min. 1:3 U. Schafranski
48. Min. 1:4 ???
49. Min. 1:5 U. Schafranski
 
   
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Daniels, E. Berger, Naust
Zuschauer:  
Lippe-Hockey-Hamm Young Stars Dem Kräfteverschleiß Tribut gezollt: Hamm unterliegt Duisburg mit 1:5

Die Möglichkeit war zum Greifen nahe. Eishockey-Oberligist Lippe Hockey Hamm hielt die Begegnung gegen den favorisierten EV Duisburg lange offen und verpasste es nur knapp, sich selbst ein großes Weihnachtsgeschenk zu machen. Das Team von Trainer Andreas Pokorny zollte dem hohen Kräfteverbrauch Tribut und unterlag den Füchsen mit 1:5 (0:1, 1:1, 0:3). „Das ist schade“, war Trainer Andreas Pokorny enttäsucht. „Wir gingen voll ans Limit und haben teilweise mehr als nur gut mitgehalten, daher ist das Ergebnis vielleicht ein bisschen zu hoch ausgefallen.“

Die Duisburger, die aufgrund der Witterungsbedingungen erst eine Stunde vor Spielbeginn in Werries eintrafen, nahmen zunächst wie erwartet das Heft in die Hand. Die Young Stars verfingen sich besonders in der Anfangsphase in Zeitstrafen. Doch LHH fand zunehmend einen besseren Zugang zur Begegnung und agierte auch in 3:5-Unterzahl clever und geschickt. In der neunten Minute kamen die Gastgeber erstmals ernsthaft gefährlich vor das Duisburger Gehäuse. Jiri Svejdas Schuss wurde jedoch geblockt. In numerischer Überlegenheit kam das Pokorny-Team zu weiteren hochkarätigen Möglichkeiten. Jaroslav Buchal scheiterte am Gästekeeper und Vanek im Nachsetzen (10.). Erst als die Hammer wieder zwei Akteure weniger auf dem Eis hatten, schlugen die Füchse in Person von Alexander Selivanov zum 0:1 zu (16.).

In dieser Szene scheitere er am Gästekeeper, wenig später erzielte Jaroslav Buchal den einzigen Hammer Treffer in der Partie gegen Duisburg.Gleich nach dem Seitenwechsel hatte LHH die Antwort parat, als Buchal zum 1:1 ausglich (22.). Die Young Stars gaben weiter Gas, um die Chance, die sie gegen die Mannschaft von der Wedau hatten, zu nutzen. Allerdings schlich sich eine leichte Phase der Lethargie ein, die die Gäste in Unterzahl nutzten die Führung durch Diego Hofland wiederherstellten (29.). Hamm fing sich wieder und hatte mehrere Gelegenheiten zum erneuten Remis, allerdings vergab Karl Jasik zunächst nach einem Gegenstoß (34.), dann nach einem Buchal-Pass (38.). Die größte Möglichkeit bot sich jedoch Svejda freistehend (40.).

Auch im Schlussabschnitt war LHH um den Ausgleich bemüht, den unter anderem Buchal nach Bully im Duisburger Drittel vergab (45.). „Wenn wir das zweite Tor gemacht hätten, würde sich das Spiel vielleicht anders entwickeln“, meinte Hamms Trainer. Doch die Gastgeber legten eine kurze Schwächephase an den Tag. Der Bann der Gastgeber war aufgrund des hohen Kräfteverschleißes kurzzeitig gebrochen. Udo Schafranski (47., 49.), Selivanov (48.) erhöhten für den EV auf 1:5. „Da wurde in zwei Minuten das Spiel entschieden“, war Pokorny mit dieser Phase nicht einverstanden. „Wir machen kleine Fehler, die Duisburg sofort bestrafte.“ Kurz vor Schluss gelang Martin Köchling beinahe noch ein wenig Ergebniskosmetik, sein Schuss von der blauen Linie prallte jedoch am Pfosten ab (59.).

Bereits am kommenden Sonntag wartet der nächste harte Brocken auf die Young Stars, wenn Bad Nauheim zu Gast in der Maxi-Eishalle ist. Die Parte gegen die Roten Teufel wird LHH mindestens genauso viel Einsatzbereitschaft und Konzentration abverlangen. Erstes Bully ist um 18.30 Uhr.

 
EV Duisburg Füchse  

zum Seitenanfang

 

 

TABELLE 26. Spieltag  Oberliga WEST 2010-11
Platz Mannschaft   Sp. S U V/P T D Punkte
1 Platz gehalten EHC Dortmund Kader EHC Dortmund Westfalen-Elche 22 16 4 3 119 : 45 74 55
2 Platz gehalten ESC Moskitos Essen  ESC Moskitos Essen  20 16 1 0 121 : 56 65 46
3 Platz gehalten EV Füchse Duisburg  EV Duisburg Füchse 20 12 4 2 102 : 61 41 42
4 Platz gehalten EC Bad Nauheim Rote Teufel EC Bad Nauheim Rote Teufel 20 11 1 2 97 : 55 42 39
 
5 Platz gehalten Herner EV 2007 Herner EV 2007 21 7 5 4 94 : 100 -6 30
6 Platz gehalten Lippe-Hockey-Hamm  Young Stars  Lippe-Hockey-Hamm Young Stars 21 8 2 1 6798 -31 27
7 Platz gehalten Ratinger Aliens 97 Ratinger Aliens 97 20 7 4 1 70 : 85 -15 26
8 Platz gehalten

Königsborner JEC 

Königsborner JEC Bulldogs 22 3 0 0 49 : 143 -84 9
9 Platz gehalten Neusser EV  Neusser EV  21 2 2 0 51 : 127 -76 8