letzter Monat

Oberliga West EHC Dortmund Westfalen-Elche News April 2012

nächster Monat

04.04.2012 Bilder von Fans für Fans:
Blau Weiß Rot VBis in den Tod Westfalen-Elche Mein Verein Rettet die Westfalen-Elche
 
25.04.2012 Hallennutzungsvertrag steht vor der Unterschrift!Hallennutzungsvertrag steht vor der Unterschrift!

Es hatte sich schon länger abgezeichnet und so konnte am Montagabend der Vizepräsident des EHC Dortmund Gerda Alda mit sichtlicher Freude vermelden: „Die Kuh ist vom Eis!“ Nach erfolgreichen Gesprächen mit der Stadt konnte Einigung erzielt werden über einen neuen Hallennutzungsvertrag. In einer harmonischen Runde, an der mit Christian Ahrenhöfer auch der neue Kandidat für den momentan noch verwaisten zweiten Vorstandsposten teil nahm, konnten beide Seiten auf einen gemeinsamen Nenner kommen hinsichtlich der Nutzungskosten für die weitere Zukunft der Westfalen Elche. Die Einigung konnte sogar schneller als erwartet erzielt werden, so dass weitere noch angesetzte Verhandlungstermine abgesagt werden konnten. „Nun müssen die Vereinbarungen in Textform umgesetzt und noch einmal überprüft werden. Dies ist ein normaler Vorgang, wobei wir davon ausgehen, dass das gesprochene Wort gilt“ erklären Gerd Alda und Christian Ahrenhöfer.

Damit kann nach der erfolgreichen Suche des neuen Vorstandskandidaten und der Verpflichtung von Krystian Sikorski als Cheftrainer eine weitere Baustelle als erfolgreich bearbeitet angesehen werden. Als nächstes steht nun für Mittwoch, dem 2. Mai 2012 die außerordentliche Mitgliederversammlung beim EHC Dortmund auf dem Programm. Ab 18 Uhr steht dann im VIP-Raum die notwendige Nachwahl des neuen Vorstandsmitgliedes auf der Tagesordnung. Der EHC weist vorsorglich darauf hin, dass nur Vereinsmitglieder Zugang zu dieser Versammlung haben. Nach der durch den Rücktritt von Dr. Günter Kuboth notwendigen Wahl wird dann auch noch der neue Pressesprecher der Westfalen Elche vorgestellt. Nach längerer Suche konnte mit Thomas Rendschmidt ein geeigneter Nachfolger für Klaus Picker, der nach über zehnjähriger Tätigkeit beim EHC aus dieser Funktion ausscheidet, gefunden werden. Der 45-jährige ist schon seit über 20 Jahren Kenner der Dortmunder Eishockey-Szene und verfolgt seit über fünf Jahren intensiv die sportlichen Entwicklungen beim EHC Dortmund. „Ich bin sehr froh dass wir mit Thomas Rendschmidt eine kompetente Person gefunden haben, der die Öffentlichkeitsarbeit bei den Westfalen Elchen erfolgreich fortsetzen wird“ erläutert Klaus Picker, der den Verein auch weiterhin bei anderen Aufgaben unterstützen wird.
 
 
18.04.2012 Aktuelles zum EHC Dortmund bei mypott VIDEOAktuelles zum EHC Dortmund bei mypott VIDEO

Am Dienstagabend konnte der EHC Dortmund die ersten positiven Zeichen fu?r Planungen der neuen Saison setzen. Im Rahmen einer Pressekonferenz konnte Krystian Sikorski als neuer Trainer der Westfalen Elche vorgestellt werden. Außerdem wurde mit Christian Ahrenho?fer der Kandidat fu?r den verwaisten Vorstandsposten beim Verein pra?sentiert. Sport-Live war da bei !
 
  Neuer Trainer – Kandidat für den verwaisten Vorstandsposten!Neuer Trainer – Kandidat für den verwaisten Vorstandsposten!

Am Dienstagabend konnte der EHC Dortmund die ersten positiven Zeichen für Planungen der neuen Saison setzen. Im Rahmen einer Pressekonferenz konnte Krystian Sikorski als neuer Trainer der Westfalen Elche vorgestellt werden. Außerdem wurde mit Christian Ahrenhöfer der Kandidat für den verwaisten Vorstandsposten beim Verein präsentiert.

Mit dem gerade 51 Jahre alt gewordenen Krystian Sikorski wurde der Vorgänger von Frank Gentges nun wieder sein Nachfolger. „Wir haben uns sehr bewusst für ihn entschieden, da wir ihn und seine Arbeit kennen und schätzen und er den Verein bereits kennt. Bereits nach dem ersten Gespräch am letzten Freitag konnte schnell eine Einigung mit ihm erzielt werden“ erläuterte Gerd Alda, das momentan einzig handelnde Vorstandsmitglied. Krystian Sikorski schnappte Ende März 2008 mit dem Herner EV dem EHC den Aufstieg zur Oberliga vor der Nase weg um dann Mitte November desselben Jahres das Ruder bei den Westfalen Elchen zu übernehmen. Ende 2008 holte er dann mit dem EHC die Regionalliga Meisterschaft, wurde Zweiter in der folgenden Aufstiegsrunde zur Oberliga um sich dann in den Play-Offs mit vier glatten Siegen zuerst gegen Neuss und dann gegen die DEG Metro Stars II durchzusetzen. Damit schaffte der ehemalige polnische Nationalspieler zum zweiten Mal innerhalb von 12 Monaten als Trainer den Aufstieg in die Oberliga. Eine Trainertätigkeit in der damals noch eingleisigen bundesweiten Oberliga war ihm dann aber aus beruflichen Gründen nicht möglich. Nun trägt er erneut die sportliche Verantwortung und die Zusammenstellung des Mannschaftskaders für die Oberligasaison 2012/13 kann beginnen. „Ich möchte erneut mit dem EHC erfolgreich arbeiten. Natürlich weiß ich, dass das nach den Erfolgen der Elche in den letzten drei Jahren nicht einfach wird. Aber davor habe ich keine Angst. Ich möchte das Beste aus der zukünftigen Mannschaft herausholen. Das funktioniert nur durch harte Arbeit, aber auch durch Freude am Spiel und eine funktionierende Kameradschaft“ war das erste Kommentar von Krystian Sikorski.

„Wir wollen auch weiterhin ambitioniertes Eishockey in Dortmund anbieten. Wahrscheinlich müssen wir gewisse finanzielle Abstriche machen, hier ist die aktuelle Situation aber noch nicht ganz aufgearbeitet“ meinte Gerd Alda. Er ist mittlerweile in der Endphase der Gespräche mit der Stadt über einen neuen Hallennutzungsvertrag. „Hier ist kein dickes Brett mehr zu bohren, höchstens noch ein Seidenpapier in die richtige Richtung fliegen zu lassen. Parallel dazu war es natürlich auch wichtig, dass wir einen Kandidaten für den Vorstand gefunden haben. Wir konnten mit Christian Ahrenhöfer jemanden gewinnen, der nicht nur schon länger eishockeyinteressiert ist sondern auch in Fankreisen Anerkennung findet. Er kann außerdem unbelastet an die neuen Aufgaben heran gehen.“ Der noch 39-jährige gebürtige Dortmunder ist Rechtsanwalt und sammelte bereits ehrenamtliche Erfahrungen in der Vereinsarbeit in anderen Bereichen. Seit drei Jahren ist er Stammbesucher bei den Heimspielen der Westfalen Elche. „Ich hatte schon seit einiger Zeit persönlichen Kontakt zu Gerd Alda und habe nach einer kurzen Bedenkzeit meine Zusage zur Kandidatur gegeben. Ich werde natürlich eine gewisse Einarbeitungszeit brauchen, aber das wird mit der entsprechenden Unterstützung gelingen. Ich sehe den EHC in seiner Gesamtheit, mir ist die Förderung der Nachwuchsarbeit genauso wichtig wie die erste Mannschaft als sportliches Aushängeschild“ gab Christian Ahrenhöfer sein erstes Statement ab.

Am 2. Mai 2012 steht in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Wahl an. Danach geht es in einer Gesellschafterversammlung zum Ablauf des Geschäftsjahres um die Bilanz der EHC Spielbetriebs GmbH. Außerdem geht es auch noch darum, einen Nachfolger des GmbH-Geschäftsführers zu finden. Auch für die Position des Pressesprechers konnte beim EHC bisher noch kein Kandidat gefunden werden. Hier hatte Klaus Picker nach über zehnjähriger Tätigkeit bereits vor einiger Zeit seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt.
 
 
17.04.2012
Ruhrnachrichten
Krystian Sikorski ist der neue Trainer beim EHC Dortmund.EHC stellt Krystian Sikorski als neuen Trainer vor

Am Dienstagnachmittag stellte der EHC Dortmund mit Christian Ahrenhöfer einen Kandidaten für den verwaisten Vorstandsposten vor und präsentierte gleichzeitig mit Krystian Sikorski einen neuen Trainer.

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung wird sich Christian Ahrenhöfer als Vorsitzender zur Verfügung stellen. Der Dortmunder Rechtsanwalt ist seit zwei Jahren Mitglied des EHC, aber seit vielen Jahren regelmäßiger Besucher der Heimspiele. Ahrenhöfer: „Mit dem Eintritt in den Verein habe ich auch meine Unterstützung angeboten. Nach dem Rücktritt von Dr. Kuboth gab es erste Gespräche mit Gerd Alda. Nach einer kurzen Bedenkzeit habe ich mich für den
Vorsitz zur Verfügung gestellt.“

Mit Sikorski in die Oberliga

Geboren und aufgewachsen in Dortmund, gilt das Interesse Ahrenhöfers verschiedenen Vereinen, in denen er ehrenamtlich tätig ist. Doch seine große Leidenschaft ist der Eishockey-Sport. Der aussichtsreiche Kandidat: „Ich bin im Verein nicht vorbelastet und in dieser Phase musste schnell gehandelt werden. Schließlich muss ja jemand den Kopf hinhalten.“ Letztere Aussage war allerdings mit einem Lächeln verbunden.

Der neue Trainer hingegen ist ein alter Bekannter beim EHC. Der gebürtige Pole Sikorski löste im November 2008 seinen Landsmann Czeslaw Panek ab und gewann wenig später die Regionalliga-Meisterschaft. In der folgenden Aufstiegsrunde zur Oberliga kam der EHC gegen die DEG Metro Stars II ins Finale und schafft mit zwei Siegen den Sprung in die Oberliga. Damit schaffte der ehemalige polnische Nationalspieler ein gutes Fundament für seinen Nachfolger Frank Gentges. Nun wird dessen Vorgänger auch sein Nachfolger.
 
 
15.04.2012 Erste personelle Entscheidungen stehen kurz vor der Veröffentlichung!Erste personelle Entscheidungen stehen kurz vor der Veröffentlichung!

Seit anderthalb Wochen ist das Eis an der Strobelallee abgetaut, eine Ruhepause konnten die Verantwortlichen des EHC Dortmund aber nicht einlegen. Im Gegenteil, hinter den Kulissen wurde intensiv die Situation nach dem Rücktritt des Vereinspräsidenten Dr. Günter Kuboth und dem Abschied von Frank Gentges als Sportmanager und Cheftrainer analysiert. Nach dieser ersten gründlichen Bestandsaufnahme folgt nun die Planung für die neue Saison. So werden in einem Pressegespräch am Dienstag, dem 17. April 2012 um 18 Uhr der neue Trainer der Westfalen Elche sowie der Kandidat für den verwaisten Vorstandsposten vorgestellt. Auch die Gespräche des EHC-Vizepräsidenten Gerd Alda mit der Stadt Dortmund über einen neuen Hallennutzungsvertrag sind auf einem guten Weg, mit einer Unterzeichnung ist in Kürze zu rechnen. Als nächster Schritt folgt dann nach Festlegung eines Saisonetats folgt dann in Absprache mit dem neuen Trainer die Kaderplanung für die Saison 2012/13 in der Oberliga West. Erste Gespräche sind hier bereits angelaufen.
 
 
 

Saison beendet!

 
  Der EHC Dortmund bedankt sich bei Frank Gentges!Der EHC Dortmund bedankt sich bei Frank Gentges!

Chef-Trainer und Sport-Manager Frank Gentges hat der Geschäftsführung der Spielbetriebs GmbH bereits Anfang der letzten Woche vorsorglich mitgeteilt, dass er seine für Ende April befristete Option für die Saison 2012/2013 nicht wahrnehmen wird. Nach dem Amtsantritt in der Saison 2009/2010 machte Frank Gentges den EHC Dortmund zur erfolgreichsten deutschen Oberliga Mannschaft der letzten 3 Jahre. Die Mannschaft stand fast ununterbrochen an der Tabellenspitze, in allen drei Jahren wurden die Play-Offs erreicht und zwei Meisterschaften eingefahren. In 149 Meisterschaftsspielen unter seiner Regie konnten die Westfalen Elche 108 Siege erzielen und damit die Konkurrenz beeindrucken. In dieser Zeit wurden die Zuschauerzahlen verdoppelt und der Verein hat eine enorme Reputation erlangt. Bemerkenswert auch, welches professionelle Umfeld in kürzester Zeit rund um die Mannschaft aufgebaut wurde.

Frank Gentges: „Ich bin vor drei Jahren wegen Herrn Dr. Kuboth, Herrn Bobon und den Sponsoren KIK und TEDi nach Dortmund gekommen. Diesen Schritt habe ich nie bereut, aber leider sind auch diesen Leuten in Dortmund die Hände gebunden. Gerade nach drei so optimalen sportlichen und wirtschaftlichen Jahren, hatte ich immer auf entsprechende Bundesliga Ambitionen gehofft. Am Ende hat sich mein Eindruck leider zu 100% bestätigt, denn Fakt ist, dass von entscheidenden Seiten jegliche Professionalisierung boykottiert wurde. Ich bedanke mich bei Herrn Dr. Günter Kuboth, Herrn Gerd Alda, Herrn Andreas Bobon, Herrn Fabian Kuboth, Herrn Klaus Picker, den Zuschauern und Fans, den Dortmunder Medien, sämtlichen Sponsoren besonders KIK und TEDi und ganz besonders bei meinen Mannschaften der letzten drei Jahre inclusive dem Betreuerstab und der medizinischen Abteilung, die diese hervorragende Zeit ermöglicht haben.“

Der EHC Dortmund bedankt sich ausdrücklich auch im Namen der Fans bei Frank Gentges für die engagierte sowie sportlich höchst erfolgreiche Arbeit und wünscht ihm für seine weitere sportliche Zukunft alles Gute!
 
 
02.04.2012 Das 50. Meisterschaftsspiel der Saison - Alles oder nichts!Das 50. Meisterschaftsspiel der Saison - Alles oder nichts!

Wenn der EHC Dortmund am Dienstagabend um 19:30 Uhr auf heimischen Eis an der Strobelallee im vierten Spiel der Play-Off-Serie im Halbfinale die Füchse aus Duisburg aus Duisburg erwartet, dann ist die Ausgangslage klar. Nur mit einem Sieg können die Westfalen Elche das Saisonende verhindern. Das junge Team von der Wedau konnte bisher beide Heimspiele jeweils mit 4:1 gewinnen, der EHC siegte ebenfalls am letzten Donnerstag zuhause mit 5:1. Damit benötigen die Füchse noch einen Sieg zum Einzug in die Finalserie gegen die Tölzer Löwen. Die Duisburger Fans sangen am Sonntagabend bereits lautstark: „Nur noch 60 Minuten!“ Die Westfalen Elche werden in ihrem 50. Meisterschaftsspiel natürlich alles daran setzen dies zu verhindern und ein (weiteres) Entscheidungsspiel am kommenden Donnerstag in Duisburg zu erzwingen. Für das Erreichen des Aufstiegsfinales sind bekanntlich drei Siege nötig. Von daher benötigt der EHC Dortmund am Dienstagabend die volle Unterstützung seiner Fans. Am letzten Donnerstag waren schon über 1500 Zuschauer an der Strobelallee, am Sonntag in Duisburg dann knapp 2500. Beide Mannschaften kennen sich mittlerweile bestens, am Dienstag kommt es zum achten Aufeinandertreffen in dieser Saison. Die größere spielerische Reife der Elche trifft auf das laufstarke Spiel der Füchse, die sich im Laufe der Saison kontinuierlich gesteigert und weiter entwickelt haben. Der größte Unterschied liegt sicherlich in den personellen Dichte des Kaders. Während der Duisburger Kader auch zum Saisonende noch bestens gefüllt, können die Elche nur noch dezimiert antreten. Parallel zu den großen sportlichen Erfolgen des EHC Dortmund muss man an der Strobelallee aber weiterhin auch den Blick auf die Zukunft richten. Nach dem Rücktritt von Dr. Günter Kuboth als Vereinspräsident verbunden mit dem Ausscheiden als Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH verdeutlicht Gerd Alda als EHC-Vizepräsident noch einmal die aktuelle Situation: „Die Einladungen zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Mai 2012 sind fristgerecht rausgegangen. Damit der Verein weiterhin handlungsfähig bleibt muss dort ein neues Vorstandsmitglied nachgewählt werden. Gleichzeitig muss ein neuer Geschäftsführer für die Spielbetriebs GmbH gefunden werden. Die ist zwar für den Spielbetrieb in der Oberliga nicht zwingend erforderlich, allerdings laufen Sponsorenverträge über die GmbH und wir werden weiterhin vertragstreu bleiben und die Voraussetzungen für laufende Verträge erfüllen. Als nächstes müssen wir die finanzielle Situation genau analysieren als Basis für die nächste Saison. Natürlich wollen wir sportlich die höchstmöglichen Ziele erreichen und dies ist nur in der Oberliga möglich. Wir werden die Entwicklungen der nächsten Zeit transparent darstellen. Das bezieht sich natürlich auch auf die weiteren Gespräche mit Stadt und Olympiastützpunkt hinsichtlich eines neuen Hallennutzungsvertrages.“ Der EHC Dortmund, immerhin einer der erfolgreichsten Oberliga Vereine der letzten drei Jahre, benötigt momentan jegliche Unterstützung. Natürlich am Dienstag beim Spiel gegen Duisburg, aber auch ganz besonders zur Bewältigung der aktuellen Schwierigkeiten.
 
 
31.03.2012 Offizieller Rücktritt von Dr. Günter Kuboth!

Dr. Günter Kuboth hat am Freitag mit sofortiger Wirkung sein Amt als Präsident des EHC Dortmund e.V. niedergelegt und gleichzeitig seinen Rücktritt als Geschäftsführer der EHC Dortmund Spielbetriebs GmbH zum 30.06.2012 erklärt. Diese Entscheidungen sind für ihn die notwendigen Konsequenzen aus den sich bereits wochenlang ergebnislos hinziehenden Verhandlungen mit der Stadt und dem Olympiastützpunkt über einen neuen Nutzungsvertrag des Eissportzentrums. Dr. Günter Kuboth bedankt sich bei allen Sponsoren, den Fans der Westfalen Elche und den EHC Mitarbeitern für die Unterstützung und die erfolgreiche Zusammenarbeit in den letzten sieben Jahren. Als Konsequenz dieses offiziellen Rücktritts von Dr. Günter Kuboth als Vereinspräsident muss entsprechend der Satzung des EHC Dortmund eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, die binnen vier Wochen einen Nachfolger bis zur nächsten ordentlichen Versammlung wählt. Neben der Suche nach einem geeigneten Kandidaten für die (zumindest vorübergehende) Besetzung der vakanten Vorstandsposition wird Vizepräsident Gerd Alda weitere Gespräche mit Stadt und Olympiastützpunkt führen, damit auch weiterhin Eishockey in Dortmund gespielt werden kann. Zusätzlich geht es auch um die Klärung der Situation, ob oder wie es mit der Spielbetriebs GmbH weiter geht. Damit verbunden sind auch die Gespräche mit den Sponsoren hinsichtlich einer Fortsetzung ihres Engagements. Erst auf der Basis verlässlicher finanzieller Rahmenbedingen kann eine konkrete Planung für die nächste Saison erfolgen. Hierbei sind die entsprechenden Durchführungsbestimmungen des Eissport-Verbandes NRW zwingend zu berücksichtigen. Der EHC kann (abgesehen von den noch offenen sportlichen Aufstiegsentscheidungen) in der nächsten Saison nur in der Oberliga oder in der NRW Liga (dann mit zweijährigem Aufstiegsverbot) spielen. Damit wird deutlich, dass nicht nur die Situation sehr ernst ist, sondern auch die Zeit drängt.
 
 
letzter Monat

zum Seitenanfang

nächster Monat