letztes Jahr
Löwen Frankfurt News Young Lions Frankfurt 2011 Oberliga West
nächstes Jahr
05.05.2012 Großes Talent kommt: Stürmer Christoph Ziolkowski wird ein Löwe

Löwen-Trainer Frank Gentges freut sich auf den gebürtigen Kölner: "Er ist meine erste Wahl."

Die Löwen Frankfurt haben Christoph Ziolkowski verpflichtet. Der 21-Jährige wechselt vom EV Duisburg nach Frankfurt.

Mit dem Stürmer kommt ein Spieler zu den Löwen, der im vergangenen Jahr sein großes Talent unter Beweis stellen konnte und bei den Füchsen Duisburg eine überaus erfolgreiche Saison erlebte.

Denn in der vergangenen Spielzeit absolvierte der 21-Jährige insgesamt 51 Spiele für den EVD, in denen er 19 Tore schoss und 32 Vorlagen gab. Zudem stand er viermal im Aufgebot des Zweitligisten Bremerhaven. Mit Duisburg erreichte Ziolkowski das Play-Off-Finale gegen die Tölzer Löwen, in dem sich der bayrische Klub letztlich durchsetze.

"Wir dürfen aufgrund der Bestimmungen nur 15 Spieler über dem Jahrgang 1991 haben. Von den Spielern diesen Jahrgangs und jünger ist er als Stürmer meine erste Wahl. Ich denke, das sagt alles", freut sich Löwen-Trainer Frank Gengtes über die Verpflichtung des großen Talentes. "Deshalb bin ich auch sehr froh, dass wir Christoph verpflichten konnten. Er ist ein kompletter Spieler, der auf allen Spielpositionen stark ist – selbst als Verteidiger. Ich sehe ihn aber klar auf der Mittelstürmer-Position."

Christoph Ziolkowski möchte bei den Löwen den nächsten Entwicklungsschritt machen: "Ich bin sicher, dass das aufgrund des Umfelds in Frankfurt klappen wird. Der Umbruch der Löwen für die neue Saison ist groß und ich will mitarbeiten, um mit den Löwen erfolgreicher abzuschneiden als in der zurückliegenden Spielzeit." Schon in der letzten Saison konnte sich Ziolkowski ein Bild vom Frankfurter Umfeld machen: "Die Spiele in Frankfurt in der vergangenen Saison mit Duisburg waren für mich immer etwas besonderes aufgrund der Kulisse und Fans."

Der gebürtige Kölner begann seine Karriere im Nachwuchssystem der Kölner Haie, für die er in allen Jahrgangsstufen auflief und schließlich auch in das DNL-Team aufrückte. In der Saison 2008/09 bestritt er im Team der Kölner Haie zudem sein erstes DEL-Spiel. Weitere Erfahrungen sammelte er mit einer Förderlizenz ausgestattet beim Herner EV, beim EHC Dortmund und in der vergangenen Saison beim EV Duisburg, mit dem er das Play-Off-Finale gegen die Tölzer Löwen erreichte.

Christoph Ziolkowski erhält bei den Löwen Frankfurt einen Einjahresvertrag und wird die Rückennummer 81 tragen.
 
 
01.05.2012 Thomas Schenkel bleibt ein Löwe

Allrounder wird weiterhin in der Verteidigung eingesetzt. Dank an Max Seyller.

Thomas Schenkel bleibt ein Löwe. Der 26-Jährige hat in der vergangenen Spielzeit 40 Spiele in der Oberliga West für die Löwen Frankfurt bestritten und dabei 39 Scorerpunkte (11 Tore, 28 Vorlagen) erzielt.

Im vergangenen Sommer war der Verteidiger zu den Löwen Frankfurt gewechselt und wurde zeitweise auch im Sturm der Löwen eingesetzt.

Michael Bresagk, sportlicher Leiter der Löwen Frankfurt, freut sich auf die weitere Zusammenarbeit: "Wir waren mit den Leistungen von Thomas in der vergangenen Spielzeit sehr zufrieden und haben ihm daher ein neues Angebot unterbreitet. Wir bauen weiter auf seine Vielseitigkeit und Erfahrung, außerdem sind wir uns sicher, dass er sich in seiner zweiten Spielzeit als Löwe nochmal steigern wird."

Thomas Schenkel wird weiterhin mit der Rückennummer 19 auflaufen.

Kein neues Angebot wird hingegen Stürmer Max Seyller erhalten, der sich bereits während der Regionalliga-Saison 2010/11 den Löwen angeschlossen hatte und maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die Oberliga West hatte.

Die Löwen Frankfurt bedanken sich bei Max Seyller und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute.
 
20.04.2012 Norman Martens erster Neuzugang!

Für den 25-jährigen Stürmer ist der Wechsel nach Frankfurt sportliche Herausforderung und gleichzeitig eine Herzensangelegenheit.

Norman Martens ist der erste Neuzugang der Löwen Frankfurt für die Spielzeit 2012/13. Der 25-jährige Stürmer kommt von den Dresdner Eislöwen nach Frankfurt.

Michael Bresagk freut sich über die erste Neuverpflichtung: "Norman hat in Berlin eine tolle Ausbildung erhalten. Er hat trotz seines noch jungen Alters viele Erfahrungen gesammelt, unter anderem auch in den Meistermannschaften der Eisbären. Wir sind uns sicher, dass er in unserem Team für die neue Spielzeit eine wichtige Rolle einnehmen wird."

Norman Martens zu seinem Wechsel: "Ich war ein Eislöwe, und jetzt bin ich ein echter Löwe. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung in Frankfurt und hoffe, die lange Sommerpause geht schnell vorbei. Von mir aus könnte es jetzt schon wieder losgehen. Ich habe die Eissporthalle Frankfurt immer wegen der tollen Atmosphäre geschätzt."

Seine Karriere begann Norman Martens im Nachwuchssystem der Eisbären Berlin, für die er sowohl in der Juniorenmannschaft, als auch in der DNL und der Oberliga aktiv war. In Berlin kam der Linksschütze auch zu seinem ersten DEL-Einsatz in der Saison 2004/05 und feierte drei deutsche Meisterschaften mit den Eisbären (2004/05, 2005/06, 2008/09). Insgesamt kann Norman Martens auf die Erfahrung von 159 DEL-Spielen für Berlin und Ingolstadt zurückblicken.

Neben der sportlichen Herausforderung sind die Löwen für Norman Martens auch eine Herzensangelegenheit: "Dadurch das meine Freundin hier wohnt, kenne ich die vielen Vorzüge der Stadt und Umgebung sehr gut und fühlte mich schon vorher wie ein halber Frankfurter. Ich hoffe, dass ich hier schnell ankomme, vor allem wenn wir mit unserem neuen Team auf dem Eis Gas geben. Dass ich nun meine Eishockey-Karriere und mein Privatleben verbinden kann, ist auf jeden Fall toll."

In der zweiten Liga sammelte er als Förderlizenzspieler weitere Erfahrungen bei den Eispiraten Crimmitschau, den Landshut Cannibals und den Dresdner Eislöwen.

Im Juli 2011 hatte sich Norman Martens den Eislöwen endgültig angeschlossen. In der zurückliegenden Spielzeit absolvierte er für Dresden in allen Wettbewerben 47 Spiele, in denen er 29 Scorerpunkte erzielte.

Norman Martens erhält bei den Löwen Frankfurt einen Einjahresvertrag und wird mit der Rückennummer 9 auflaufen.
 
18.04.2012 Auf der heutigen Pressekonferenz im Hotel Alexander am Zoo wurde Frank Gentges offiziell als neuer Trainer der Löwen Frankfurt vorgestellt.Pressekonferenz: Frank Gentges in Frankfurt vorgestellt

„Frankfurt ist eine Top-Adresse im deutschen Eishockey“. Stellungnahme zur aktuellen Kadersituation.

Auf der heutigen Pressekonferenz im Hotel Alexander am Zoo wurde Frank Gentges offiziell als neuer Trainer der Löwen Frankfurt vorgestellt.

Dabei begrüßten sowohl der geschäftsführende Gesellschafter der Löwen Frankfurt, Stefan Krämer, als auch der sportliche Leiter der Löwen Frankfurt, Michael Bresagk den 47-Jährigen vor den anwesenden Pressevertretern.

Frank Gentges erklärte im Rahmen seiner Vorstellung seine Entscheidung für die Löwen mit folgenden Worten: „Frankfurt ist eine Top-Adresse im deutschen Eishockey, nur die Liga gefällt mir nicht. Als Michael Bresagk mich anrief, konnte ich das Angebot der Löwen nicht ausschlagen.“ Zudem sprach er über die Erwartungshaltung: „Die Erwartungen von außen können nicht größer sein als meine eigenen Erwartungen an mich selbst.“

Zur aktuellen Kadersituation nahm schließlich Michael Bresagk Stellung. Folgende Spieler des Kaders der Spielzeit 2011/12 haben ein Angebot für die kommende Spielzeit erhalten: Alexander Althenn, Sven Breiter, Roland Mayr und Thomas Schenkel.

Marvin Bauscher wird die Chance erhalten, sich im Rahmen eines Try-Out für ein weiteres Engagement bei den Löwen Frankfurt zu empfehlen.

Kein Angebot gibt es für Christian Wendler, Robin Radermacher und Daniel Sevo. Weiterhin wurde das Angebot für Simon Barg zurückgezogen, außerdem stehen noch Gespräche mit Max Seyller und Marco Müller aus.

Die Genesung von Raphael Wagner macht weiter leichte Fortschritte, auch hier befinden sich die Löwen mit dem Spieler im Dialog. Im Raume steht möglicherweise ein Try-Out.-Angebot für den Verteidiger, eine Entscheidung darüber ist jedoch noch nicht gefallen.

Dennis Schulz wird bei der ersten Mannschaft mitzutrainieren, auflaufen wird er aber bei der 1b-Mannschaft.

Zudem zog Stefan Krämer das Saisonfazit aus wirtschaftlicher Sicht und berichtete von einem gestiegenen Gesamtumsatz von rund einer Millionen Umsatz zum bevorstehenden Geschäftsjahresende. Allerdings konnte aufgrund unvorhersehbaren Mehrkosten im operativen Bereich und dem Verpassen der Playoffs kein Gewinn erzielt werden. Es wurde jedoch auch kein Verlust gemacht.

Die Statements der Verantwortlichen der Löwen Frankfurt gibt es ab morgen früh für Euch auf LöwenTV.

 
05.04.2012 Frank GentgesFrank Gentges wird neuer Trainer der Löwen Frankfurt

Der 47-Jährige kommt vom EHC Dortmund, bei dem er in den vergangenen drei Spielzeiten als Trainer und sportlicher Leiter tätig war.

Frank Gentges wird neuer Trainer der Löwen Frankfurt. Der 47-Jährige kommt vom EHC Dortmund, bei dem er in den vergangenen drei Spielzeiten als Trainer und sportlicher Leiter tätig war.

Michael Bresagk zu seiner Verpflichtung: "Frank Gentges hat in den drei zurückliegenden Spielzeiten jeweils eine Spitzenmannschaft in Dortmund geformt, was uns beeindruckt hat. Wir freuen uns, dass er in Zukunft seine
Qualitäten als Trainer und insbesondere Kenner der deutschen Ligen bei den Löwen Frankfurt einbringen wird. Er hat uns mit seinen Ideen und Vorstellungen überzeugt, die optimal zu unserem Konzept passen. Gemeinsam mit Frank Gentges sind wir dabei die Mannschaft für die kommende Oberliga-Spielzeit zusammenstellen."

Frank Gentges zu seinem Wechsel nach Frankfurt: "Ich habe sehr hohe Ziele und ich bin mir sicher, mit den Löwen Frankfurt den Klub ausgesucht zu haben, der diese Ziele unbedingt erreichen will und dies auch kann."

Frank Gentges wurde am 25. Februar 1965 in Kempen geboren. Der ehemalige Bundes- und Zweitligaverteidiger blickt auf eine 22-jährige Karriere als Aktiver mit über 1000 Spielen zurück.

Seine Trainerlaufbahn startete er im Jahr 1999 als Spielertrainer und Sportmanager in der Oberliga beim Grefrather EV, den er fünf Spielzeiten betreute.

Zur Saison 2004/05 wechselte er zum Oberligisten Blue Lions Leipzig, mit denen er das Play-Off-Halbfinale erreichte. Nachdem sich der Klub aus finanziellen Gründen zurückziehen musste, schloss er sich dem
Krefelder EV als Trainer der DNL-Mannschaft an.

Insgesamt drei Spielzeiten betreute Frank Gentges den Krefelder Nachwuchs, bevor er zur Spielzeit 2008/09 zurück in den Seniorenbereich wechselte und ein Angebot der Nijmegen Devils aus der ersten niederländischen
Liga annahm.

Trotz des Erreichen des Play-Off-Halbfinales und dem Gewinn des Pokals (Beker Cups) verließ er die Devils nach nur einer Spielzeit und schloss sich zur Saison 2009/10 dem EHC Dortmund an.

In den vergangenen beiden Spielzeiten wurde er durch ein Expertengremium jeweils zum Trainer des Jahres der Oberliga West gewählt und holte zuletzt zweimal in Folge die Meisterschaft der Oberliga West. Mit dem EHC
Dortmund erreichte Frank Gentges in dieser Saison das Halbfinale der Aufstiegs-Play-Offs zur 2. Bundesliga.

Frank Gentges erhält bei den Löwen Frankfurt einen Einjahresvertrag.
 
21.03.2012 Löwen trennen sich von Trainer Clayton Beddoes

Hinsichtlich der neu zu besetzenden Trainerposition befinden sich die Löwen Frankfurt in finalen Gesprächen.

Michael Bresagk, sportlicher Leiter der Löwen Frankfurt: "An Claytons fachlicher Kompetenz und Sachverstand besteht nach wie vor kein Zweifel. Doch nach den vielen intensiven Gesprächen der vergangenen Tage und Wochen, die auf allen Ebenen aufgrund des insgesamt sehr enttäuschenden Saisonverlaufs stattgefunden haben, sind wir zur Erkenntnis gelangt, dass wir auf der Trainerposition einen neuen Impuls benötigen, um unsere Ziele in der kommenden Saison zu erreichen. Das haben wir ihm auch so mitgeteilt. Wir bedauern diesen Schritt aufgrund unseres guten, intakten Verhältnisses zu ihm, aber die sportliche Gesamtsituation lässt uns keine andere Wahl."

Im Juli 2011 hatte sich der Kanadier den Löwen Frankfurt angeschlossen und die Löwen als hauptverantwortlicher Coach in der zurückliegenden Oberliga-Spielzeit betreut.

Hinsichtlich der neu zu besetzenden Trainerposition befinden sich die Löwen Frankfurt in finalen Gesprächen.

Die Löwen Frankfurt bedanken sich ausdrücklich bei Clayton Beddoes für die geleistete Arbeit und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute.
 
16.03.2012 Zwischenergebnis: Sechs Spieler erhalten kein neues Angebot

Das Ergebnis der ersten Runde der Einzelgespräche steht fest. Weitere Gespräche folgen in den kommenden Tagen.

Die Löwen Frankfurt haben im Hinblick auf die Kaderzusammenstellung für die neue Saison weitere Personalentscheidungen getroffen.

Nach der ersten Runde der Einzelgespräche mit der Mannschaft erhalten die beiden Verteidiger Christopher Kasten und Robin Radermacher sowie die Stürmer Jan Barta, Tim Bornhausen, Martin Schweiger und Kevin Thau kein neues Angebot der Löwen Frankfurt für die Oberliga-Spielzeit 2012/13. Dies wurde den betreffenden Spielern persönlich durch die sportliche Leitung der Löwen mitgeteilt.

Die Löwen Frankfurt bedanken sich bei genannten Spielern und wünschen ihnen für ihre weitere Zukunft alles Gute.

In den kommenden Tagen stehen weitere Einzelgespräche auf dem Programm.
 
07.03.2012 Erste Personalentscheidung getroffen

Verteidiger Ryan Fairbarn verlässt die Löwen Frankfurt. In der kommenden Saison zwei Ausländerlizenzen in der Offensive.

Die Löwen Frankfurt und Verteidiger Ryan Fairbarn gehen in Zukunft getrennte Wege.

Der sportliche Leiter der Löwen Frankfurt, Michael Bresagk, hat dies dem Kanadier bereits vor rund zwei Wochen mitgeteilt: "Wir werden in der neuen Saison die beiden Ausländerlizenzen definitiv in der Offensive vergeben. Daher war unabhängig von der sportlichen Beurteilung von Ryan seit geraumer Zeit für uns klar, dass er in der kommenden Spielzeit nicht mehr bei uns sein wird. Das haben wir ihm auch so mitgeteilt. Wir bedanken uns bei Ryan und wünschen Ihm für seine weitere Zukunft alles Gute."

Ryan Fairbarn hatte sich im vergangenen Sommer den Löwen Frankfurt angeschlossen. In der Spielzeit 2011/12 hat der Verteidiger 38 Spiele für die Löwen absolviert und dabei 51 Scorerpunkte erzielt.

Unabhängig davon werden die Löwen Frankfurt ab der kommenden Woche mit allen Spielern des Kaders Einzelgespräche führen.

Einen Vertrag für die kommende Spielzeit besitzt lediglich Torhüter Boris Ackers.
 
20.02.2012 Ab Freitag gegen Hamm

Die Löwen Frankfurt starten mit neuen Personalsorgen in Qualifikationsrunde für DEB-Pokal. Verabschiedung von Blacky Schwarzer, Vertrag mit Dominique Hensel aufgelöst.

Die Löwen Frankfurt starten am Freitag mit einem Heimspiel (Spielbeginn 19:30 Uhr) in Qualifikationsrunde für den DEB-Pokal. Als Fünfplatzierter nach der Beendigung der Meisterrunde treffen die Löwen dabei zunächst in einer Best-of-Five Runde auf die Hammer Eisbären.

Behalten die Löwen in der Serie die Oberhand, geht es in einer weiteren Best-of-Five-Runde gegen den Sieger des Duells zwischen Königsborn und Ratingen um den besagten Startplatz im DEB-Pokal.

Alle Spieltermine gibt es in unserem Spielplan.

Für Dauerkarteninhaber der Löwen Frankfurt (reguläre Dauerkarten und Meisterrunden-Dauerkarten) sind alle Spiele der Qualifikationsrunde(n) enthalten. Die Dauerkarten im Scheckkarten-Format sind entsprechend für alle noch stattfindenden Heimspiele frei geschaltet.

Einzeltickets für die Partien gibt es im Löwen Ticket-Shop.

Die Personalsituation der Löwen Frankfurt hat sich am Sonntag nochmal verschlechtert, denn auch für Michael Schwarzer ist die Saison beendet. Der Stürmer erlitt einen Bandscheibenvorfall und kann in dieser Saison nicht mehr eingesetzt werden. Schon in Duisburg war Michael Schwarzer nicht dabei.

Dennoch wird "Blacky" am Freitagabend ein letztes Mal in dieser Saison gemeinsam mit der Mannschaft einlaufen, um für einen gebührenden emotionalen Abschied zu sorgen.

"Er hat sich die Verabschiedung absolut verdient. Er hat in dieser Spielzeit trotz der Doppelbelastung als Berufstätiger alles gegeben und war immer bereit, wenn wir ihn gebraucht haben. Außerdem erfüllen wir ihm einen Herzenswunsch und unsere Fans werden ihn sicher nochmal richtig feiern", so Michael Bresagk, sportlicher Leiter der Löwen Frankfurt.

Weiterhin haben die Löwen Frankfurt das Vertragsverhältnis mit Dominique Hensel mit sofortiger Wirkung beendet. "Dominique ist an uns herangetreten, da er kurzfristig eine große berufliche Entwicklungschance hat, die er wahrnehmen möchte. Daher werden wir ihm trotz der angespannten Personalsituation keine Steine in den Weg legen. Wir bedanken uns bei Dominique und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute," erklärt Michael Bresagk.

Immerhin ist eine Rückkehr von Alex Althenn und Thomas Schenkel wahrscheinlich. Auch Ryan Fairbarn und Daniel Kunce werden trotz Blessuren auflaufen.

Definitiv verzichten müssen neben Hensel und Schwarzer auf Simon Barg, Tim Bornhausen, Marco Müller, Max Seyller, Raphael Wagner und Kevin Thau.
 
14.02.2012 So geht es weiter für die Löwen

Löwen nehmen an Runde um Teilnahme am DEB-Pokal teil, die am 24. Februar 2012 startet. Dauerkartenbesitzer erhalten alle Spiele inklusive.

Auch wenn die Löwen Frankfurt am Ende nicht die Top vier erreicht haben, geht die Saison in die Verlängerung. Denn die Teams von Platz 5 bis 8 spielen nach dem Ende der Meisterrunde in zwei Runden im Modus Best-of-Five einen Startplatz für den DEB-Pokal in der Spielzeit 2012/13 aus.

Vor den letzten beiden Spieltagen der Meisterrunde steht bereits fest, dass die Löwen Heimrecht haben werden. Daher startet die erste Runde mit einem Heimspiel am 24. Februar 2012 (Spielbeginn 19:30 Uhr). Fest steht auch, dass die Löwen aufgrund des Modus Best-of-Five am Freitag, den 2. März 2012, ein weiteres Heimspiel in der Eissporthalle Frankfurt austragen werden. Gegner der Löwen sind entweder die Ratinger Ice Aliens (derzeit Platz 7) oder die Hammer Eisbären (Platz 8).

Tickets für die Serie gegen Ratingen/Hamm sind ab sofort im Ticketshop der Löwen Frankfurt verfügbar oder über die telefonische Hotline 0180 50 40 300* verfügbar.

Wichtige für Dauerkartenkunden / Inhaber der Meisterrunden-DK:

Für Dauerkartenkunden der Löwen Frankfurt sind alle weiteren Heimspiele der beiden anstehenden Runden inklusive und in der Dauerkarte enthalten. Die Dauerkarten im Scheckkarten-Format sind entsprechend für alle noch stattfindenden Heimspiele frei geschaltet.

Weiterhin erhalten auch alle Inhaber einer Meisterrunden-Dauerkarte alle Heimspiele der Löwen in den beiden Runden auf Ihre Dauerkarte gutgeschrieben und können ebenfalls die Partien in der Eissporthalle besuchen, ohne das eine weitere Freischaltung erforderlich ist.

Die Löwen Frankfurt bedanken sich bei allen Dauerkarteninhabern für das entgegengebrachte Vertrauen in dieser Spielzeit.

Die Spieltermine der 1. Runde im Überblick (Modus Best-of-Five):

Fr., 24.2.2012 (19:30 Uhr): Löwen Frankfurt vs. Ratingen/Hamm
So., 26.2.2012 (tbd): Ratingen/Hamm vs. Löwen
Fr., 2.3.2012 (19:30 Uhr): Löwen Frankfurt vs vs. Ratingen/Hamm
So., 4.3.2012 (tbd): Ratingen/Hamm vs. Löwen (falls nötig)
Di., 6.3.2012 (tbd): Löwen Frankfurt vs. Ratingen/Hamm (falls nötig)

Kommen die Löwen eine Runde weiter, startet die „Final-Serie“ am Freitag, den 9. März 2012. Weitere Termine sind: So., 11.3., Fr., 16.3., So., 18.03., Fr. 23.3.12.

 
08.02.2012 Interview mit Michael Bresagk

Vor den beiden Spielen gegen Königsborn am Freitag (19:30 Uhr) und in Bad Nauheim am Sonntag äußert sich der sportliche Leiter der Löwen im Gespräch zur aktuellen Situation.

Am kommenden Wochenende bestreiten die Löwen Frankfurt die nächsten beiden Spiele der Meisterrunde. Am Freitagabend sind die Königsborn Bulldogs in der Eissporthalle Frankfurt zu Gast (19:30 Uhr). Am Sonntagabend treten die Löwen beim EC Bad Nauheim zum Derby an (18:30 Uhr).

Zur aktuellen Situation um die Löwen Frankfurt äußert sich Michael Bresagk im Interview auf LöwenTV. Das Gespräch gibt es auch hier auf unserer Homepage nachzulesen.

Unterdessen absolvierten die Löwen Frankfurt am gestrigen Dienstag zwei Einheiten auf dem Eis. Vor der abendlichen Einheit legten die Löwen noch eine rund einstündige Sondereinheit in der Eissporthalle und auf dem Parkplatz vor der Halle ein, wo die gesamte Mannschaft antrat und in Teams smart Fahrzeuge der Löwen mehreren Wettläufen über das Areal schoben.

Als weitere Konsequenz der aktuellen Situation wurden alle bislang feststehenden freiwilligen Einheiten wurden in Pflichteinheiten umgewandelt. Außerdem wird Michael Bresagk bei den Spielen nicht mehr mit auf der Mannschaftsbank stehen, sondern von der Tribüne aus die Spiele verfolgen.

Im Interview nimmt Michael Bresagk zu den Maßnahmen Stellung:

Wie sah Euer Tag nach der Niederlage gegen Hamm aus?
MB: Wir haben den ganzen Tag intern viele Gespräche geführt und die Situation besprochen. Ich habe mit dem Trainer sehr lange bis in den Abend zusammengesessen, um das Spiel nochmal Revue passieren zu lassen. Wir haben letztlich die Fehler analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass es eine völlig desolate Leistung war, die wir einfach nicht akzeptieren können.

War die jetzige sportliche Situation abzusehen?
MB: Nein, absolut nicht. Wir sind mit anderen Erwartungen und Zielen in die Saison gegangen und haben ganz klar unser Ziel Top Vier verfehlt.

Die Fans sprechen einem Teil der Spieler das „Löwenherz“ ab, wie siehst Du das?
MB: Die Mannschaft ist völlig niedergeschlagen und hat mit sich selbst sehr viel zu tun. Und das schlägt sich in der sportlichen Leistung nieder. Wir erwarten dennoch, dass sich die Mannschaft nicht aufgibt. Das sind sie den Fans, der Löwen Organisation und auch sich selbst gegenüber dem Team schuldig. Letztlich ist dies ihre Pflicht.

Du wirst für den Rest der Saison nicht mehr auf der Bank stehen, sondern die Spiele auf der Tribüne verfolgen. Warum?
MB: Zum einen möchte ich den Abstand von der Bank haben. Zum anderen habe ich von oben eine bessere Perspektive auf das Spielfeld. Alle stehen auf dem Prüfstand. Ich möchte sehen, wer in der Lage ist, sich noch zu empfehlen und wer nicht.

Warum gibt es keine personellen Konsequenzen wie Suspendierungen oder Freistellungen einzelner Spieler?
MB: Ganz klar, wir haben darüber nachgedacht. Wir haben derzeit eine sehr dünne Spielerdecke, Alex Althenn fällt möglicherweise mit einer leichten Gehirnerschütterung aus und Sven Breiter ist gesperrt. Daher hat es keinen Sinn gemacht, Spieler zu beurlauben. Wir müssen eine Mannschaft, die spielfähig ist, auf das Eis stellen. Wir würden uns zusätzlich schwächen. Auf der anderen Seite ist klar, dass die Spieler gefordert sind auch nach dem Verpassen des sportlichen Ziels ihre Leistung zu bringen.

Warum rückt keiner Spieler der 1b der Löwen Frankfurt auf zur ersten Mannschaft?
MB: Wir waren vor der Saison der Meinung, die stärksten Spieler aus der 1b mitgenommen zu haben. Wir haben auch gesehen, dass die Jungs, die wir mitgenommen haben, nur bedingt den Anforderungen entsprechen können und über den gesamten Saisonverlauf nicht immer einsetzbar waren. Das ist eine Situation, der wir uns offen und respektvoll gegenüber den Spielern stellen müssen. Dass dies so eingetreten ist, haben wir fast erwartet.

Warum war und ist es nicht möglich, Spieler des Partners Bietigheim in den Kader zu integrieren? Ist die Kooperation damit gescheitert?
MB: Die Kooperation ist letztlich gescheitert, da wir andere Erwartungen hatten. Es gab eine andere Ausgangsituation vor und während wir den Vertrag geschlossen haben. Der Landesverband NRW hat dem widersprochen und wir gingen davon aus, dass die DEB Regelung maßgeblich ist. Aber der Landesverband hat eben andere Bestimmungen.

Was sind die Erwartungen an die Mannschaft in den kommenden Spielen. Wie werdet Ihr in die Spiele gehen und was erwartet Ihr von den Jungs auf dem Eis?
MB: Die Mannschaft ist schwer angeschlagen. Wir müssen uns zumindest den Respekt der Fans wieder erarbeiten und die Spiele ordentlich absolvieren. Es werden sehr schwere Spiele, da die Mannschaft physisch und mental total angeschlagen und ohne Selbstvertrauen ist. Wir müssen erstmal anfangen daran zu arbeiten, kein Gegentor zu kassieren.

Nehmen die Löwen finanziellen Schaden durch das Nichterreichen der Top vier? Den Löwen entgehen Mehreinnahmen durch das Verpassen des Saisonziels.
MB: Wir haben den Etat vor der Saison defensiv ausgerichtet, der Etat war vor Beginn der Saison schon gedeckt. Die Mehreinnahmen, die uns nun entgehen, müssen wir durch Marketingmaßnahmen auffangen.

Wie ist Dein persönliches Fazit in dieser schwierigen Situation und Saison?
MB: Wir müssen die Saison einfach noch vernünftig zu Ende bringen. Wir werden auch unsere Lehren und Schlüsse aus dieser Spielzeit ziehen und uns allen unangenehmen Fragen stellen. Auch das gehört dazu in unserem Geschäft, auch wenn das für uns eine unbefriedigende Situation ist. Aber keiner sollte Angst und Sorgen haben, dass wir nicht sehen was hier passiert und blind durch die Gegend laufen. Wir bekommen mit, was los ist und wir werden daran arbeiten, das abzustellen.

 
02.02.2012 Gegen Ratingen und Hamm sollen endlich wieder Punkte her

Am kommenden Wochenende stehen für die Löwen Frankfurt wieder zwei Ligaspiele auf dem Plan. Am Freitag reisen die Löwen nach Ratingen, am Sonntag kommt Hamm.

Sechs Spiele müssen die Löwen Frankfurt in der Oberliga-Meisterrunde noch bestreiten. Dann wird die große Abrechnung gemacht. Vorher müssen aber am kommenden Wochenende zwei weitere Konkurrenten geschlagen werden. Am Freitag reisen die Mannen von Trainer Clayton Beddoes nach Ratingen zu den Ice Aliens.

Das Hinspiel in Frankfurt haben die Löwen deutlich mit 8:1 gewonnen. Insgesamt sechs Punkte aus acht Spielen konnte das Team von Ex-Frankfurter Christian Kohmann verbuchen. Damit stehen die Aliens derzeit auf dem vorletzten Platz in der Tabelle. Doch nicht nur sportlich sehen die Ratinger in einer unruhige Zukunft. Wirtschaftlich ist der Club nicht auf Rosen gebettet. Am Dienstag musste Manager Charly Wiese den Verein verlassen.

Ganz anders sieht es dafür beim Löwen Gegner von Sonntag aus. Die Hammer Eisbären werden in Frankfurt zu Gast sein. Um 18:30 Uhr geht es los. Hamm liegt momentan auf dem letzten Platz, konnte aber in den letzten Spielen eine positive Entwicklung vermelden, die sich bisher noch nicht im Endergebnis widerspiegelte. Die Westfalen haben nach acht Spielen keinen einzigen Punkt gewinnen können.

Für die Löwen Frankfurt scheinen diese Gegner zum jetzigen Zeitpunkt gerade recht zu kommen. Nach vier Niederlagen in Folge gegen Teams, die in der Tabelle vor den Frankfurtern stehen, wollen die Löwen nun wieder die maximale Punkteausbeute erzielen. Dass es gegen vermeintliche Underdogs aber kein Spaziergang wird, hat zuletzt das Spiel in Königsborn gezeigt.
 
24.01.2012 Hartes Programm

Am Freitag sind die Löwen in Dortmund zu Gast, am Sonntagabend Derby gegen Kassel Huskies in der Eissporthalle Frankfurt (18:30 Uhr).

Am kommenden Wochenende wartet auf die Löwen Frankfurt ein hartes Programm. Am Freitagabend treten die Löwen Frankfurt beim EHC Dortmund an (20:00 Uhr), am Sonntagabend sind die Kassel Huskies zum Hessenderby in der Eissporthalle Frankfurt zu Gast (18:30 Uhr).

Tickets für das Derby gegen die Huskies gibt es im Löwen Ticket-Shop (auch per Print@Home) oder über die telefonische Ticket-Hotline unter (0180) 50 40 300*.

Die Ausgangslage für die Mannschaft von Trainer Clayton Beddoes vor den beiden schweren Partien ist klar: Die Löwen brauchen nach dem zurückliegenden, enttäuschenden Wochenende dringend Punkte, um in der Endabrechnung der Meisterrunde mindestens auf Platz vier zu landen und damit das gesteckte Ziel zu erreichen.

Derzeit rangieren die Löwen mit neun Punkten aus sechs Spielen auf dem angestrebten vierten Tabellenplatz. Punktgleich übrigens mit den Kassel Huskies, die aufgrund der minimal schlechteren Tordifferenz auf dem fünften Rang stehen.

Der EHC Dortmund, bei dem die Löwen am Freitag antreten, ist aktueller Tabellenzweiter mit 15 Zählern auf dem Konto. Allerdings mussten die Elche am vergangenen Sonntag nach 16 Siegen in Folge eine Niederlage (2:4 gegen Duisburg) hinnehmen.

Die Huskies konnten am vergangenen Sonntag auch ihr drittes Heimspiel der Meisterrunde gewinnen, als sie die ersatzgeschwächten Ratinger Ice Aliens deutlich mit 10:1 besiegten.

Auf fremden Eis blieben die Huskies jedoch weiterhin sieglos, denn am vergangen Freitag verloren die Nordhessen auch das dritte Auswärtsspiel der Meisterrunde mit 4:6 in Dortmund.

Hinweis: Der Einlass in die Eissporthalle Frankfurt zum Derby gegen die Kassel Huskies beginnt wie am vergangenen Sonntag bereits ab 17 Uhr (1,5 Stunden vor Spielbeginn).
 
18.01.2012 Offene Rechnungen begleichen!

Löwen gastieren am Freitag in Königsborn. Am Sonntag Derby gegen Rote Teufel aus Bad Nauheim. Bereits über 5.000 Tickets für das Spiel abgesetzt.

In diesen Tagen geht es Schlag auf Schlag: Nach einem wichtigen Wochenende mit Spielen gegen Kassel und Duisburg und dem Pokalspiel am Dienstag gegen den Zweitligisten Hannover Indians geht es am kommenden Wochenende für die Löwen Frankfurt mit einem vollen Programm weiter.

Zunächst müssen die Löwen nach Königsborn zu den Bulldogs (Spielbeginn 20:00 Uhr) reisen. Nur zwei Tage später am Sonntag kommen dann die Roten Teufel aus Bad Nauheim zum Rhein-Main-Derby in die Eissporthalle Frankfurt (18:30 Uhr).

Bereits über 5.000 Tickets wurden im Vorfeld für die Partie abgesetzt. Sichert Euch jetzt in unserem Löwen Ticket-Shop die Karten für das Derby gegen Bad Nauheim.

Gegen beide Mannschaften haben die Löwen eine offene Rechnung zu begleichen. In Königsborn verloren die Frankfurter im Oktober deutlich mit 2:5. Und auch in den beiden Partien gegen die Nachbarn aus der Wetterau zogen bisher die Löwen den Kürzeren. Es ist also Zeit für die Revanche - zu einem Zeitpunkt, an dem jeder Punkt doppelt so wertvoll ist!

Die Roten Teufel sind nach vier Spielen in der Meisterrunde gleich auf mit den Löwen. Nur wegen der besseren Tordifferenz steht das Team von Clayton Beddoes in der Tabelle vor den Bad Nauheimern. Schmerzlichen vermissen werden die Löwen Top-Stürmer Simon Barg, der mit einem Handgelenksbruch mehrere Wochen ausfallen wird.

"Es ist unfassbares Pech, dass jetzt auch noch Simon ausfällt. Wir werden als Team noch enger zusammenrücken und wollen unbedingt weiter punkten, um unsere sehr gute Ausgangsposition in der Meisterrunde weiter zu festigen. Und wir wollen die Zähler auch für unsere Jungs holen, die in dieser Phase der Saison zum Zuschauen verdammt sind", so Löwen Kapitän Martin Schweiger.

Wichtiger Hinweis: Der Einlass in der Eissporthalle am Sonntag zum Derby beginnt bereits 1,5 Stunden vor Spielbeginn (17:00 Uhr).

Vor dem großen Derby müssen die Löwen am Freitag auswärts ran und die Pflichtaufgabe in Unna lösen. Die Königsborner Bulldogs waren überraschend nach einer starken Hauptrunde in die Meisterrunde gerutscht. Doch nun scheinen die Bulldoggen auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt zu sein. Derzeit stehen sie nämlich ohne einen Punkt auf dem letzten Platz.

Die Aufgabe werden die Löwen nicht unterschätzen, schließlich gab es ja im Herbst schon einmal ein böses Erwachen in Königsborn.
 
17.01.2012 Ein Abend zu vergessen: Löwen verlieren Spiel und Simon Barg

Bei einem Zusammenstoß mit einem Gegenspieler bricht sich Löwen Stürmer Simon Barg das Handgelenk und wird mindestens acht Wochen ausfallen. Das Spiel gegen die Indians verlieren die Löwen knapp mit 2:3.


Die Löwen Frankfurt haben am Dienstagabend das Pokal-Viertelfinale gegen die Hannover Indians knapp mit 2:3 verloren und sind damit aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden. Doch viel schwerer als diese Niederlage wiegt die Verletzung von Löwen Stürmer Simon Barg.

Der kanadische Angreifer war im ersten Drittel unglücklich mit einem Gegenspieler kollidiert und brach sich dabei das Handgelenk. Barg wird für die restliche Saison ausfallen.

Kein glücklicher Abend für die Löwen, der eigentlich gut begann. Nach einem torlosen ersten Drittel gelang den Gastgebern in der 25. Minute der Treffer zum 1:0. Ryan Fairbarn feuerte in doppelter Überzahl von der blauen Linie durch den Slot unhaltbar ins Tor. Anderthalb Minuten später kam dann aber die Antwort des Zweitligisten. Durch Verteidiger Tobias Stolikowski erzielten die Hannover Indians in Unterzahl den Ausgleich.

In der 31. Minute zogen die Niedersachsen durch ein Doppelpack innerhalb von 28 Sekunden auf 1:3 davon. Jamie Chamberlain in Überzahl und Philipp Quinlan erzielten die beiden Treffer der Indians.

40 Sekunden vor der zweiten Pause flammte dann auf Seiten der Löwen wieder etwas Hoffnung auf: Roland Mayr schoss die Scheibe direkt in den Winkel zum 2:3-Pausenstand. Doch die Aufholjagd im letzten Drittel glückte nicht. Für die Löwen ist damit das Abenteuer Pokal für’s Erste beendet. Zusammen mit der schweren Verletzung von Simon Barg muss man diesen Abend wirklich schnell vergessen!

Löwen Frankfurt - EC Hannover Indians 2:3 (0:0, 2:3, 0:0)

1:0 (24:13) Ryan Fairbarn (Jan Barta, Alex Althenn) PP2
1:1 (25:57) Tobias Stolikowski (Sven Gerbig) UZ1
1:2 (30:08) Jamie Chamberlain (Ryan McDonough, Dirk Jelitto) PP1
1:3 (30:36) Philipp Quinlan (Marius Garten, Daniel Hilpert)
2:3 (39:20) Roland Mayr (Alex Althenn, Jan Barta)

Strafen: Frankfurt 12 + 10 (Breiter) - Hannover 12.

Zuschauer: 2.910.
 
14.01.2012 Pokal-Viertelfinale: Löwen wollen Indians ärgern

Abwechslung vom Ligaalltag: Löwen empfangen Zweitligist aus Hannover am Dienstagabend um 19:30 Uhr.

Am kommenden Dienstag, den 17. Januar 2012, steht für die Löwen das Pokal-Viertelfinale gegen die Hannover Indians auf dem Programm. Der Zweitligist ist um 19:30 Uhr in der Eissporthalle Frankfurt zu Gast.

Tickets für die Partie gibt es im Löwen Ticket-Shop oder an der Abendkasse.

Die Löwen haben sich durch zwei Siege gegen den Zweitligsten SC Riessersee (4:2) und die Wild Boys Chemnitz (7:1) für die Runde der letzten achten Teams in dem Wettbewerb qualifiziert.

Am Dienstag wollen die Löwen dem nächsten Zweitligisten ein Bein stellen: "Wir wollen natürlich eine Runde weiterkommen und hoffen, die Indians ärgern zu können. Es wäre eine tolle Sache für uns, wenn wir noch einen Zweitligisten aus dem Rennen schmeissen könnten", gibt sich Stürmer Sven Breiter kämpferisch.

Die Partien des Viertelfinales im Überblick:
Löwen Frankfurt - Hannover Indians
EC Peiting - Bietigheim Steelers
Rote Teufel Bad Nauheim - Fishtown Pinguins Bremerhaven
Landshut Cannibals - Starbulls Rosenheim

Das Halbfinale des DEB-Pokal findet am 7. Februar 2012 statt.
 
10.01.2012 Wegweisende Spiele: Derby in Kassel am Freitag, am Sonntag gegen Duisburg

Löwen wollen tollen Start in die Meisterrunde fortsetzen und weitere wichtige Punkte gegen Mitkonkurrenten holen.

Am kommenden Wochenende wollen die Löwen Frankfurt ihren tollen Start in die Meisterrunde fortsetzen. Mit dem Hessenderby am Freitag in Kassel (19:30 Uhr) und dem Heimspiel gegen Duisburg am Sonntag (18:30 Uhr, Eissporthalle Frankfurt) stehen für die Löwen zwei schwere Prüfungen bevor. Beide Teams sind direkte Konkurrenten im Kampf um die Play-Off-Teilnahme.

Karten für das Heimspiel am Sonntag gibt es im Vorverkauf, an der Abendkasse und im Löwen Ticket-Shop - mit den praktischen Print@Home-Tickets zum Selbstausdrucken!

Am Freitag reisen die Löwen nach Kassel zum dritten Hessenderby in diesem Jahr, bei dem das Team von Trainer Clayton Beddoes endlich den ersten Sieg in dieser Spielzeit gegen den Rivalen aus Nordhessen einfahren möchte.

Zurückkehren in den Kader wird neben Verteidiger Christopher Kasten, der seine Spielsperre abgesessen hat, auch Torwart Boris Ackers. Der Schlussmann hatte sich gleich zu Beginn der Saison schwer verletzt und hat alle bisherigen Spiele verpasst. Boris Ackers wird zunächst als Back-Up-Goalie für Christian Wendler starten.

Die beiden Gegner der Löwen am Wochenende, Kassel und Duisburg, haben am vergangenen Sonntag gegeneinander gespielt. Mit einer überraschenden 5:8-Niederlage mussten die Schlittenhunde die Heimreise nach Nordhessen antreten, die ohne die Leistungsträger Manuel Klinge und Torhüter Martin Fous in Duisburg aufgelaufen sind. Beide werden zum Hessenderby wieder im Kader der Huskies erwartet.

Die Löwen sind also gewarnt - vor Huskies, die auf Wiedergutmachung brennen - und vor Füchsen, die sich als hartnäckiger Gegner entpuppen werden. Das mussten die Löwen auch schon in der Hauptrunde erkennen: zwei Mal trafen die Löwen auf die Füchse und zwei Mal verloren sie, wenn auch knapp mit 2:3 nach Penaltyschießen und 4:5.

"Wir wollen gegen beide Teams weitere wichtige Punkte holen, außerdem haben wir gegen beide Teams etwas gut zu machen, was uns zusätzlich anspornt. Und unseren ersten Derbysieg wollen wir auch unbedingt holen. Heiß machen muss uns jedenfalls keiner, denn wir sind es schon. Das haben wir auch im ersten Wochenende der Runde durch die beiden Siege bewiesen", so Löwen Kapitän Martin Schweiger.

Das Spiel gegen den EV Duisburg beginnt um 18:30 Uhr in der Eissporthalle Frankfurt.
 
17.112011 7:1 gegen Chemnitz: Löwen ziehen ins Viertelfinale ein

Die Löwen Frankfurt lösen mit einem ungefährdeten Sieg das Ticket für das Pokal-Viertelfinale. Kevin Thau und Jan Barta schießen jeweils zwei Tore.
Die Löwen Frankfurt ziehen völlig ungefährdet in das Viertelfinale des DEB-Pokals ein. Nach einer glanzvollen Vorstellung am Mittwochabend in der Eissporthalle Frankfurt bleiben die Löwen weiter im Wettbewerb. Die Wild Boys Chemnitz hatten bei ihrem Gastspiel in Frankfurt keine Chance. Am Ende hieß es verdientermaßen 7:1 für die Hausherren.
Schon nach 2:31 Minuten gingen die Löwen durch Marvin Bauschers Treffer in Führung. Alexander Althenn erhöhte nach einem wunderschönen Kurzpassspiel mit Simon Barg und Jan Barta auf 2:0 (10. Min.). Dass das Ergebnis zur Pause nicht deutlicher ausfiel, lag wieder einmal an der mangelnden Chancenverwertung. Das 5-gegen-5 erinnerte zu diesem Zeitpunkt - wie auch einige andere Male im Spielverlauf - an eine Powerplay-Situation.
Doch erst nach der ersten Pause gelang den Löwen der dritte Treffer des Abends: Jan Barta erzielte nach gerade mal 38 Sekunden im zweiten Drittel das 3:0. In der 25. Minute verkürzte Chemnitz überraschend auf 3:1. Dem Tor waren Abstimmungsprobleme zwischen Christian Wendler und seinen Vorderleute voraus gegangen, so dass Roman Wunderlich plötzlich vor dem leeren Löwen Gehäuse die Scheibe bekam und sie nur noch über die Linie schieben musste.
Doch der Gegentreffer schmerzte nicht lange, da Kevin Thau in der 28. und in der 42. Minute auf 5:1 erhöhte, und die Löwen somit uneinholbar vorne lagen. Für die Sachsen war das Spiel gelaufen, so dass sie die Löwen nun direkt herausforderten:
Aber auch in dem sehenswerten Faustkampf in der 56. Minute behielten die Löwen mit Rahapel Wagner die Oberhand. Die 2.511 Zuschauer feierten den Löwen Verteidiger, der wie Michael Stiegler auf Seiten der Wild Boys mit jeweils 2+2+10-Strafminuten vom Eis mussten.
In doppelter Überzahl machte Jan Barta seinen zweiten Treffer an diesem Abend (57.). Zwölf Sekunden vor Schluss setzte Dominique Hensel den Schlusspunkt zum 7:1.
Der Gegner der nächsten Pokalrunde wird noch ausgelost. Das nächste Heimspiel der Löwen Frankfurt ist am Sonntag um 18:30 Uhr gegen den Oberliga-Zweiten aus Hamm. Im Rahmen dieses Spiels feiern wir das 20-jährige Jubiläum des Löwen Eishockeys in Frankfurt.

Löwen Frankfurt - Wild Boys Chemnitz 7:1 (2:0, 2:1, 3:0)

1:0 (02:31) Marvin Bauscher (Kevin Thau, Daniel Sevo)
2:0 (09:52) Alexander Althenn (Simon Barg, Jan Barta)
3:0 (20:38) Jan Barta (Simon Barg, Alexander Althenn)
3:1 (24:45) Roman Wunderlich (Felix Schümann)
4:1 (27:07) Kevin Thau (Ryan Fairbarn)
5:1 (41:58) Kevin Thau (Dominique Hensel)
6:1 (56:14) Jan Barta (Simon Barg, Ryan Fairbarn)
7:1 (59:48) Dominique Hensel (Michael Schwarzer, Tim Bornhausen)

Strafen: Frankfurt 18 + 10 (Wagner) - Chemnitz 16 + 10 (Stiegler) + 10 (Schümann).

Zuschauer: 2.511.
 
14.11.2011 Volles Programm: Pokal und Jubiläum in dieser Woche

Mit drei Spielen in fünf Tagen endet die Pause für die Löwen. Am Mittwoch kommt Chemnitz zum Pokalspiel, am Sonntag der Tabellenzweite aus Hamm. Und mit der 1+1-Aktion kannst Du beide Heimspiele besonders günstig sehen!
Nach der Deutschland-Cup-Pause und der verdienten paar Tage Auszeit stehen für die Löwen in dieser Woche gleich drei Spiele in fünf Tagen auf dem Programm. Am Mittwoch müssen die Löwen Frankfurt um 19:30 Uhr in der zweiten Runde des DEB-Pokals zuhause gegen die Wild Boys Chemnitz ran.
Die Wild Boys, die vom ehemaligen Frankfurter Mannix Wolf trainiert werden, spielen in der Oberliga Ost und belegen nach neun Spielen aktuell den sechsten Tabellenplatz.
Am Freitag reisen die Löwen dann nach Krefeld zum Rückspiel in der Hauptrunde. Das Hinspiel gegen die Preußen in der Frankfurter Eissporthalle hatten die Löwen klar mit 5:0 gewonnen. Krefeld steht derzeit auf dem vorletzten Rang in der Oberliga West.
Deutlich besser steht da unser dritter Gegner in dieser Woche da. Die Hammer Eisbären werden am Sonntag (Spielbeginn: 18:30 Uhr) in Frankfurt ihre Visitenkarte abgeben - und das als Tabellenzweiter. Die erste Begegnung hatten die Löwen in Hamm noch mit 5:3 verloren.
 
08.11.2011 Löwen verlängern mit Christian Wendler

Die Löwen Frankfurt haben den Vertrag mit Christian Wendler bis Ende Dezember 2011 verlängert. Außerdem haben die Löwen eine einseitige Option auf Verlängerung des Vertrags bis Saisonende.
Michael Bresagk über die Nummer 30 der Löwen: "Christian war bereit, hier ins kalte Wasser zu springen und ohne jegliche Vorbereitung zu uns zu kommen. Er hat sich sofort in den Dienst der Mannschaft gestellt und uns mit seinen Leistungen überzeugt. Er hat es verdient, bei uns zu bleiben und sich weiter beweisen zu können."
Nach der Verletzung von Boris Ackers hatten sich die Löwen Frankfurt zunächst auf eine einmonatige Zusammenarbeit mit Christian Wendler geeignet.

Boris Ackers: Rückkehr auf das Eis möglich

Nach den jüngsten Untersuchungen kann Boris Ackers konservativ an seinem verletzten Knie behandelt werden und hat so die Chance - je nach dem Verlauf des weiteren Heilungsprozesses – noch in dieser Saison wieder auf das Eis zurückzukehren.
 
06.11.2011
Spiele des Tages EJ Kassel Huskis vs Frankfurter Löwen 7 : 4 4:2-2:0-1:2 Spielberichte
04.11.2011
Spiele des Tages Frankfurter Löwen vs EHC Dortmund Westfalen-Elche 4 : 1 1:0-2:0-1:1 Spielberichte
02.11.2011 Spitzenspiel am Freitag: Löwen empfangen Spitzenreiter DortmundSpitzenspiel am Freitag: Löwen empfangen Spitzenreiter Dortmund

Auf die Löwen Frankfurt wartet ein schweres Wochenende. Am Freitag kommt der Tabellenführer zum Spitzenspiel in die Eissporthalle Frankfurt. Zwei Tage später müssen die Löwen zu den Kassel Huskies reisen, die sich nach dem Punktabzug zurück in die Tabellenspitze gearbeitet haben.
Am bevorstehenden Wochenende in der Oberliga West wartet ein großes Stück Arbeit auf die Löwen Frankfurt. Gleich zwei Top-Teams fordern die Löwen heraus: zunächst kommt am Freitag der Tabellenführer aus Dortmund zum Spitzenspiel an den Main. Am Sonntag fahren die Mannen von Trainer Clayton Beddoes dann nach Kassel zum zweiten Derby in nur zehn Tagen. Die Löwen wollen in Nordhessen Revanche für die Niederlage zum Saisonauftakt nehmen.
Zunächst müssen aber am Freitag (Spielbeginn: 19:30 Uhr, Tickets) die Westfalen-Elche in Schach gehalten werden. Denn mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Frankfurt könnte Dortmund den Vorsprung an der Spitze weiter ausbauen und sich weiter von der Konkurrenz absetzen. Bereits heute hat der EHC sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Frankfurt und Hamm.
Acht Siege stehen bei den Elchen derzeit zu Buche. Darunter auch zwei Siege gegen den hessichen Konkurrenten aus Bad Nauheim gleich zu Beginn der Saison sowie gegen Hamm und Duisburg. Drei Klubs gegen die Frankfurt jeweils den Kürzeren zog. Es wird also keine leichte Aufgabe für die Löwen Frankfurt gegen den Vorjahresmeister der Oberliga West, der bisher seiner Favoritenrolle voll gerecht wird.

Am Sonntag geht es nach Nordhessen

Die hohen Erwartungen erfüllt auch unser Gegner am Sonntag: die Kassel Huskies sind in dieser Spielzeit auf dem Eis ungeschlagen. Nur ein Formfehler brachte den Nordhessen am grünen Tisch zwei Niederlagen ein. Davon scheinbar völlig unbeeindruckt rollen die Huskies das Feld von hinten auf und stehen derzeit auf Platz 4.
Die Löwen Frankfurt werden am Freitag bis auf den langzeitverletzten Boris Ackers mit voller Besetzung auflaufen können. Nur der Einsatz von Marvin Bauscher ist heute noch fraglich.

Karten für das Heimspiel am Freitag sind im Löwen Ticket-Shop erhältlich.
 
29.10:2011
Spiele des Tages Herford EV ICE Dragons vs Frankfurter Löwen 4 : 5 0:1-3:1-1:3 Spielberichte
28.10.2011
Spiele des Tages EC Bad Nauheim Rote Teufel vs Frankfurter Löwen 4 : 1 3:1-0:0-1:0 Spielberichte
27.10.2011 24 Jahre Wartezeit vorbei: Löwen hungrig auf das Derby gegen Rote Teufel

24 Jahre Wartezeit vorbei: Löwen hungrig auf das Derby gegen Rote TeufelFrankfurt gegen Bad Nauheim: ein traditionsreiches Derby, das viele Fans noch gar nicht erlebt haben. Schließlich liegt das letzte "Pflicht-Derby" schon 24 Jahre zurück. Für die Löwen Frankfurt ist es der Auftakt für ein hartes Wochenend-Programm - zwei Auswärtsspiele an zwei Tagen.
Das letzte Lokalderby zwischen Frankfurt und Bad Nauheim kennen viele nur noch vom Hörensagen. Denn 24 Jahre ist es mittlerweile nun her, als ein Team aus Frankfurt gegen den EC Bad Nauheim in einem Pflichtspiel antrat. Damals - am 6. März 1987 - war es in der Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga: mit 8:5 gewann das Team von Eintracht Frankfurt zuhause auch das Rückspiel gegen den EC Bad Nauheim.
Heute im Jahr 2011 ist es der neunte Spieltag in der Oberliga West, der die Löwen Frankfurt in die Wetterau bringt - zu einem wahrhaftigen Derby. Gerade mal 36,5 Kilometer trennen die Frankfurter Eissporthalle und das Colonel-Knight-Stadion. Eine Rivalität zwischen zwei Städten, die sich im Eishockey oft duellierten. Das letzte Testspiel bestritten am 10. November 2006 die Frankfurt Lions gegen die Roten Teufel. Für die Löwen endete das Spiel deutlich mit 11:1.
Mit einem so hohen Ergebnis ist an diesem Freitag (Spielbeginn: 19:30 Uhr) nicht zu rechnen. Dafür sind beide Teams gleichermaßen stark besetzt. Auch Löwen-Stürmer Michael Schwarzer ist davon überzeugt: "Das Spiel wird eine ganz enge Kiste. Beide Teams bewegen sich derzeit auf Augenhöhe." Auf Platz zwei bzw. fünf stehen die beiden Kontrahenten zurzeit. Das sind gerade einmal vier Punkte, die heute den Unterschied ausmachen.
Nun folgt dieses Wochenende der direkte Vergleich zwischen den beiden Teams aus dem Rhein-Main-Gebiet. Dabei müssen die Löwen Frankfurt auf den verletzten Kapitän Martin Schweiger und den gesperrten Marco Müller verzichten. Der Einsatz der ehemaligen Roten Teufel Alex Althenn und Marvin Bauscher ist fraglich.

"Heißer als Teufel sein können."

"Wir sind heißer, als Teufel überhaupt sein können und wollen Bad Nauheim zeigen, wo Hessens Eishockey-Herz schlägt", schickt Michael Schwarzer erste Grüße in die Wetterau. "Wir freuen uns alle riesig auf die geniale Atmosphäre. Die Löwen-Fans, die uns begleiten, werden genauso wie wir alles geben und uns nach vorne peitschen. Nicht umsonst lebt das Motto: 100 Prozent Team + 100 Prozent Fans = 200 Prozent Löwen Frankfurt!"
Das Stadion im Kurpark ist schon heute ausverkauft. Rund 1.000 Löwen-Fans werden mit der Mannschaft anreisen und so für eine großartige Derby-Stimmung sorgen. Allerdings wird es für Kurzentschlossene schwierig noch Karten zu bekommen: "Es geht wirklich nichts mehr! Bis auf einige vorbestellte und noch nicht abgeholte Tickets sind alle Karten abgesetzt. Es ist definitiv nichts mehr zu machen", vermeldet Rote-Teufel-Geschäftsführer Andreas Ortwein. Die Geschäftsstelle der Roten Teufel bittet bestellte Karten möglichst schon vor Freitag in der Geschäftsstelle in Bad Nauheim abzuholen.

Nach den Teufeln warten die Drachen

Gerade mal knapp 24 Stunden nach dem Lokalderby werden die Löwen Frankfurt dann das zweite Auswärtsspiel an diesem Wochenende bestreiten müssen. Am Samstag treten die Löwen um 21 Uhr in Herford bei den Ice Dragons an. Die letzte Begegnung mit den Ost-Westfalen hatten die Löwen in der vergangenen Saison letzten Februar. 6:2 stand es am Ende für die Hessen.

Das nächste Löwen-Heimspiel wird am Freitag, den 4. November um 19:30 Uhr, gegen den EHC Dortmund sein.
 
23:10:2011
Spiele des Tages Frankfurter Löwen vs Ratinger Aliens 97 5 : 3 2:1-2:1-1:1 Spielberichte
21.10.2011
Spiele des Tages ESC Moskitos Essen  vs Frankfurter Löwen 1 : 8  0:3-0:3-1:2 Spielberichte
20.10.2011 Ein Wochenende mit Moskitos und Aliens

Die Punkteausbeute des letzten Wochenendes war nicht so gut wie erhofft. Dieses Mal wollen die Löwen Frankfurt mehr als nur einen Punkt einfahren. Am Freitag geht es nach Essen, am Sonntag kommt der Tabellenführer aus Ratingen in die Eissporthalle Frankfurt.
Nach einem durchwachsenen Wochenende mit einer starken Leistung gegen den EV Dusiburg aber nur einem Punkt am Ende des Tages wollen die Löwen Frankfurt am morgigen Freitag wieder angreifen. Um 20:00 Uhr beginnt in Essen die Mission "6-Punkte-Wochenende", die sicher nicht ganz einfach wird. Denn nach dem Gastspiel bei den Moskitos geht es am Sonntag gegen den Tabellenführer aus Ratingen.
Die Essener Moskitos konnten am vergangenen Freitag ihren ersten Sieg (5:4 in Netphen) feiern, nachdem sie verspätet in die Saison gestartet waren. Die Mannschaft von Trainer Jan Vondracek wurde Opfer eines Sabtoageaktes, bei dem große Teile der Ausrüstung zerstört wurden. Die beiden ersten Spiele mussten deshalb verschoben werden.
Nun wollen die Moskitos das Feld von hinten aufrollen. Doch nach drei Spielen stehten erst ein Sieg und damit drei Punkte zu Buche.
Die Löwen Frankfurt werden am Freitag wieder mit ihrem Kapitän Martin Schweiger auflaufen. Der Stürmer hatte eine Bauchmuskelzerrung und verpasste deshalb die letzten beiden Spiele. Dagegen muss der Trainerstab dieses Wochenende auf Tim Bornhausen verzichten.
Am Sonntag empfangen die Löwen Frankfurt dann alte Bekannte: Schon in der letzten Saison waren die Ratinger Ice Aliens in Frankfurt zu Gast, mussten sich aber in der Aufstiegsrunde den Löwen geschlagen geben. Heute sind die Ice Aliens weit von der Relegation entfernt und grüßen von der Tabellenspitze.
Brandgefährlich ist vor allem die erste Sturmreihe der Ratinger: beim 9:0-Sieg gegen Königsborn schoss der Paradesturm mit dem ehemaligen Frankfurter Christian Kohmann sieben Treffer.
 
16.11.2011
Spiele des Tages Frankfurter Löwen vs EV Duisburg Füchse 2 : 3 n.P. 0:1 - 1:1 - 1:0 - 0:0 - 2:3 Spielberichte
14.11.2011
Spiele des Tages Königsborner JEC Bulldogs vs Frankfurter Löwen 5 : 2 2:0 - 1:2 - 2:0 Spielberichte
13.10.2011 Top-Spiel am Sonntagabend: "Neue Löwen im Revier" gegen Duisburg

Henni Nachtsheim präsentiert am Sonntag den neuen Löwen-Song im Rahmen des Heimspiels gegen den EV Duisburg. Am Freitag gastieren die Löwen in Unna und treffen auf die Königsborner Bulldogs.

Am kommenden Sonntag kommt es nicht nur spannenden Duell gegen den ehemaligen DEL-Klub EV Duisburg in der Eissporthalle Frankfurt (Spielbeginn 18:30 Uhr, Tickets). Wir freuen uns auch, Dir und allen Besuchern des Heimspiels ein tolles Rahmenprogramm passend zu dem Top-Spiel gegen die Füchse zu präsentieren: Henni Nachtsheim – bekannt von den Rodgau Monotones und Badesalz – wird den neuen Löwen Song "Neue Löwen im Revier" direkt vor dem Spielbeginn live aufführen.
Im Gegensatz zu "Kühler Kopf und hessisches Herz" ist "Neue Löwen im Revier" keine Auftragsarbeit: "Diese ganze Aufbruchsstimmung, diese Trotzreaktion nach dem Aus der Lions und diese Einstellung, den Eishockeysport in Frankfurt nicht sterben zu lassen, hat mich sehr inspiriert und extrem beeindruckt. Da dachte ich: Schau doch mal, was du für einen Beitrag dazu leisten kannst. Und dann schossen mir schon die ersten Textzeilen durch den Kopf, der Refrain, und dann haben Albrecht "Ali" Neander und ich das einfachmal probiert", so Henni über die Idee zum neuen Löwen Song.
Damit Du schon mal den Refrain üben kannst, gibt es auf dieser Seite für Dich einen Auszug aus dem neuen Song von Henni Nachtsheim, der als begeisterter Eishockey-Fan natürlich den Neuanfang der Löwen Frankfurt von Beginn an begleitet und unterstützt hat.
Und Du kannst Dir natürlich am Sonntag die CD mit drei Versionen des "Neue Löwen im Revier" am Fanartikelstand der Löwen Frankfurt sichern. In der zweiten Drittelpause wird Henni Nachtsheim für Dich und alle Löwen-Fans die CDs am Fanartikelstand signieren. Die CD ist für 6 Euro erhältlich.
Passend zu diesem tollen Rahmen wird auch das neue Bembelshirt der Löwen Frankfurt mit dem Bembelsong auf der Rückseite erstmals an den Fanartikelständen in der Eissporthalle erhältlich sein. Kosten wird das T-Shirt 19,95 Euro.
Natürlich kannst Du Dir das Shirt auch im Löwen Webshop oder im Jako Store Egelsbach sichern.
Bereits am Freitagabend treten die Löwen Frankfurt bei den Königsborner Bulldogs an, die in bislang drei Ligaspielen zwei Siege gegen den EHC Netphen und die Preussen aus Krefeld einfahren konnten. Aktuell steht der JEC in der Tabelle auf dem siebten Platz.
 
09.10.2011
Spiele des Tages Hammer Eisbären vs Frankfurter Löwen 5 : 3 1:1 - 1:1 - 3:1 Spielberichte
07.10.2011
Spiele des Tages Frankfurter Löwen vs EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN 5 : 0 1:0 - 2:0 - 2:0 Spielberichte
06.10.2011 Freitagabend: Heimspiel gegen Krefeld

Christian Wendler springt für den verletzten Boris Ackers ein und erhält einen einmonatigen Vertrag bei den Löwen Frankfurt.

Nach dem souveränen 10:1-Auswärtssieg gegen den EHC Netphen am vergangenen Sonntag wollen unsere Löwen am Freitagabend zur besten Eishockeyzeit (Spielbeginn 19:30 Uhr) den nächsten Dreier einfahren.
Gegner der Löwen ist der Liganeuling EHC Krefeld, die wie unsere Jungs mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet ist.
Neu im Kader unserer Löwen gegen Krefeld ist Torhüter Christian Wendler. Der 21-Jährige erhält bei den Löwen Frankfurt zunächst einen befristeten Vertrag über einen Monat. Christian Wendler erhält die Nummer 30.
Michael Bresagk: „Für uns war es wichtig, den Trainings- und Spielbetrieb aufrecht erhalten zu können, da die Junioren- und 1b-Torhüter uns nicht permanent zur Verfügung stehen. Daher haben wir uns mit Christian geeinigt, zunächst einen Monat hier bei uns zu sein, was uns auch weiteren Spielraum lässt, weiter auf dem Markt nach Alternativen zu suchen. Natürlich bekommt Christian die Chance, sich bei uns zu empfehlen.“
Christian Wendler stand zuletzt im Aufgebot des EHC Dortmund und war dort im vergangenen Jahr Backup-Goalie hinter Boris Ackers.

Am kommenden Sonntag reisen die Löwen Frankfurt nach Hamm zu den Eisbären. Um 18:30 Uhr geht es gegen die Eisbären, die ebenfalls neu in der Liga sind und am ersten Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage in die Oberliga West gestartet sind.

Beim morgigen Heimspiel steht auch der zweite Spieltag des Löwen Kick Cup auf dem Programm. Das Spiel findet in der ersten Drittelpause statt.

Wichtig: Restkarten für das Spiel in Bad Nauheim am Freitaq erhältlich!
Alle Fans, die noch keine Karten für das Auswärtsderby beim EC Bad Nauheim haben, können sich morgen Abend am Fanbeauftragtenstand zum letzten Mal Restkarten im Steh- und Sitzplatzbereich der Löwen sichern. Beim Verkauf gibt es keine Beschränkungen nach Fanklubmitgliedschaft oder Löwen-Dauerkarte. Sicher Dir also jetzt Deine Karte fürs Derby!
 
02.10.2011
Spiele des Tages EHC Netphen vs Frankfurter Löwen 1 : 10 1:4 - 4:1 - 2:0 Spielberichte
30.09.2011
Spiele des Tages Frankfurter Löwen vs EJ Kassel Huskis 2 : 3 1:1 - 0:2 - 1:0 Spielberichte
15.06.2011 Max Seyller bleibt ein Löwe

Die Löwen Frankfurt sind sich mit Max Seyller einig: Der Stürmer wird auch in der kommenden Spielzeit für die Löwen Frankfurt auflaufen und erhält einen Einjahresvertrag.
Max Seyller war während der vergangenen Saison zu den Löwen Frankfurt gestoßen und gehörte seitdem zu den Leistungsträgern im Trikot der Löwen. Gemeinsam mit den beiden ausländischen Kontingentspielern Simon Barg und Jan-Jaap Natte bildete der 27-Jährige die erste Sturmformation, dabei schoss er in 16 Spielen 16 Tore und gab weitere 27 Vorlagen.
Nach der vergangenen Saison hatte er ein Angebot der Löwen Frankfurt für die kommende Spielzeit erhalten. Aufgrund seines fortschreitenden Studiums in Gießen hatte Max Seyller um Bedenkzeit bei der Entscheidungsfindung gebeten. Am gestrigen Dienstag verständigten sich beiden Seiten auf eine weitere Zusammenarbeit.
Michael Bresagk, sportlichen Leiter der Löwen Frankfurt, ist erleichtert: "Wir wollten Max unbedingt halten und sind froh, dass wir ihn überzeugen konnten, ein Löwe zu bleiben. Wir schätzen seine Qualitäten auf dem Eis und seine Persönlichkeit, die optimal zu den Löwen Frankfurt passt und auf die wir im Hinblick auf die Herausforderung Oberliga nicht verzichten wollten."
Max Seyller zu seiner Entscheidung für die Löwen: "Ich freue mich, mit den Löwen Frankfurt den nächsten Schritt zu gehen. Ich habe stets betont, dass ich gerne bei den Löwen bleiben möchte, da meine erste Löwen-Saison durch die tollen Fans und die sportlichen Erfolge ein unvergessliches Erlebnis war. Es war kein langes Abwägen, aber ich wollte mir die Zeit nehmen und bedanke mich für das Vertrauen und die Geduld der Löwen Führung."
 
01.06.2011 Jan Barta schließt sich den Löwen Frankfurt an

Die Löwen Frankfurt haben Jan Barta verpflichtet. Der Stürmer, der in den vergangenen sechs Spielzeiten für den EC Bad Nauheim auflief, erhält einen Einjahresvertrag bei den Löwen.
In der vergangenen Oberliga-Spielzeit absolvierte der Rechtsschütze insgesamt 63 Spiele für den EC Bad Nauheim, in denen er 25 Tore schoss und 38 Vorlagen gab.
Der 26-jährige Stürmer kann aber auch auf eine Frankfurter Vergangenheit zurückblicken: In der Saison 2005/06 stand Jan Barta im Aufgebot der Lions und absolvierte dabei 23 DEL-Spiele. Gleichzeitig lief er weiter für den EC Bad Nauheim auf, bei dem er auch seine Karriere im Jugendbereich begonnen hatte.
In der Oberliga war Jan Barta zudem für den ESV Bayreuth (Saison 2004/05) und den Höchstädter EC (2003/04) aktiv. Insgesamt hat der Offensivspieler bislang 328 Spiele in der Oberliga absolviert. Nach Alexander Althenn und Marvin Bauscher ist Jan Barta der dritte Neuzugang der Löwen Frankfurt, der zuletzt für den EC Bad Nauheim aktiv war.
Jan Barta ist erleichtert: "Ich war zunächst geschockt, keinen neuen Vertrag beim EC Bad Nauheim bekommen zu haben. Angesichts meiner Situation habe ich mich sehr über die positiven Gespräche mit den Löwen gefreut und bin froh, jetzt eine neue Herausforderung angehen zu können. Ich habe stets das Geschehen in Frankfurt beobachtet und auch den Neuaufbau verfolgt. Ich bin beeindruckt von der professionellen Struktur der Löwen und freue mich als Löwe schon jetzt auf die Derbys gegen den EC Bad Nauheim."
Michael Bresagk über den Neuzugang im Löwen Team: "Ich habe während meiner aktiven Karriere selbst mit Jan zusammen auf dem Eis gestanden und kenne sein Talent. Daher wollen wir ihm in der kommenden Saison eine neue Chance geben, sich bei den Löwen Frankfurt zu beweisen und seine Erfahrungen aus den zurückliegenden Spielzeiten bei uns einzubringen
 
30.05.2011 Boris Ackers kehrt nach Frankfurt zurück und bringt Martin Schweiger mit

Boris Ackers wird in Zukunft das Tor der Löwen Frankfurt hüten. Und er kommt nicht alleine: Mit ihm wechselt Stürmer Martin Schweiger vom EHC Dortmund zu den Löwen.
Mit dem 28-jährigen Schlussmann kehrt ein alter Bekannter nach Frankfurt. Von 2005 bis 2008 war der gebürtige Krefelder als Backup-Goalie für Schlussmann Ian Gordon im Einsatz. Anschließend wechselte er in die Niederlande zu den Nijmegen Devils, wo er sich dank seiner Leistungen für eine Rückkehr nach Deutschland empfahl und sich in der Spielzeit 2009/10 dem EC Bad Nauheim anschloss. Von dort ging Boris Ackers zum EHC Dortmund und hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg der Westfalen, die nach der vergangenen Oberliga-Hauptrunde den ersten Tabellenplatz belegten. Mit einem Gegentorschnitt von nur 1,92 Treffen nach 40 Spielen und vier Shutouts war Boris Ackers statistisch bester Goalie der Hauptrunde.
Mit Boris Ackers kommt der Wunschkandidat auf der Torhüterposition nach Frankfurt. "Boris hat während seiner Zeit in Frankfurt viel gelernt und konnte dies in konstante Leistungen bei seinen jeweiligen Klubs umsetzen, so wie zuletzt bei EHC Dortmund", sagte Michael Bresagk. "Boris hat viele Freunde in Frankfurt und wir haben ihn alle in bester Erinnerung gehalten. Er kennt unser Umfeld und war im Prinzip die ganze Zeit Mitglied unserer Löwen-Familie."
Boris Ackers freut sich, wieder zum Löwen-Rudel zu gehören: "Für mich sind die Löwen Frankfurt die beste Adresse in der Oberliga. Ich bin überzeugt, dass viele Spieler gerne vor dieser tollen Kulisse in Frankfurt auflaufen würden. Ich habe viele Freunde in Frankfurt und bin stolz, Teil des nächsten Schritts beim Neuaufbau zu sein und das Eishockey in Frankfurt auf dem Weg nach oben zu begleiten."

Martin Schweiger wechselt ebenfalls zu den Löwen

Gemeinsam mit Boris Ackers wechselt Martin Schweiger vom EHC Dortmund zu den Löwen Frankfurt. In der vergangenen Spielzeit gehörte der 32-jährige Stürmer zu den Leistungsträgern des EHC und erzielte in insgesamt 50 Spielen 69 Punkte (31 Tore, 38 Vorlagen). Zuvor war der erfahrene Offensivmann für den EC Peiting, die Tower Stars Ravensburg, die Bietigheim Steelers, den EV Regensburg und seinen Heimatverein ESV Kaufbeuren tätig. Zudem absolvierte Martin Schweiger in der Spielzeit 2006/07 26 DEL-Spiele für die Füchse Duisburg.
Michael Bresagk setzt auf den Stürmer: "Neben jungen Talenten brauchen wir auch die nötige Erfahrung, um unsere sportlichen Ziele verwirklichen zu können. Martin hat bei seinen vergangenen Stationen stets seine Qualität bewiesen und gehörte in Dortmund zu den wichtigsten Offensivspielern. Wir sind uns sicher, dass Martin zu den Löwen passt und er auch bei uns eine Schlüsselposition übernehmen wird."
Für Martin Schweiger passt das Gesamtpaket bei den Löwen Frankfurt: "Natürlich ist ein ausschlaggebender Faktor vor vielen tausend Fans zu spielen, was in der Oberliga selten die Regel ist. Zudem hat meine Freundin in der Nähe von Frankfurt Familie, so dass mir der Schritt nach Frankfurt zu wechseln sehr leicht fiel. Frankfurt ist eine absolute Eishockeystadt mit großer Perspektive und ich freue mich über das Vertrauen der Löwen, eine Führungsrolle übernehmen zu dürfen."

Boris Ackers und Martin Schweiger erhalten jeweils Einjahresverträge bei den Löwen Frankfurt.
 
17.05.2011

Zwei Frankfurter kommen aus Bad Nauheim

Zwei gebürtige Frankfurter wechseln zur kommenden Spielzeit vom EC Bad Nauheim zu den Löwen Frankfurt: Alexander Althenn und Marvin Bauscher erhalten jeweils einen Einjahresvertrag bei den Löwen Frankfurt.
Die beiden Offensivspieler kehren damit an ihre alte Wirkungsstätte zurück, denn sowohl Alexander Althenn als auch Marvin Bauscher begannen ihre Karriere in Frankfurt und standen im Jugendbereich im Kader der Young Lions Frankfurt.
Alexander Althenn hat beim EC Bad Nauheim eine tolle Saison hinter sich gebracht und konnte seine persönliche Punkteausbeute im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln. So erzielte der 25-Jährige in 49 Spielen für den EC 28 Tore und gab weitere 23 Vorlagen. Im Jahr 2007 hatte sich der Stürmer den Nauheimern angeschlossen, nachdem er zuvor zwei Jahre im Aufgebot des ESV Kaufbeuren stand.
Marvin Bauscher wechselt ebenfalls vom EC Bad Nauheim zu den Löwen. Der Sohn des ehemaligen Verteidigers Oliver Bauscher, der im Jahr 1991 für den ESC Frankfurt spielte, hat in der vergangenen Saison 45 Spiele absolviert und dabei 5 Tore und 10 Vorlagen gegeben. Zudem kam Marvin Bauscher auf 16 Einsätze in der Juniorenbundesliga für den EC Bad Nauheim. Zuvor war der 19-jährige bereits für die Star Bulls Rosenheim und die Eisbären Juniors Berlin aktiv.
Michael Bresagk freut sich über die Neuzugänge: „Wir freuen uns, mit Alex und Marvin zwei weitere waschechte Frankfurter Jungs in unseren Reihen zu haben. Alex hat in der vergangenen Saison einen großen Sprung gemacht und starke Leistungen in Nauheim gezeigt. Marvin besitzt zweifelsohne ein großes Talent, auf das in der Vergangenheit schon die Eisbären Berlin aufmerksam geworden sind. Wir wollen beiden Spielern die Chance geben, sich in ihrer Heimatstadt weiterzuentwickeln und gemeinsam mit uns die Herausforderung Oberliga anzugehen.“
Alexander Althenn: „Ich freue mich riesig auf die Atomsphäre in der Eissporthalle Frankfurt. Vor wenigen Jahren habe ich ja noch auf der Tribüne gestanden und Profis wie Ilia und Michael auf dem Eis zugejubelt. Die Löwen bieten mir eine große, neue Herausforderung und ich will mit dem Team in der nächsten Saison um den Aufstieg mitspielen. Dazu möchte ich lernen, noch effektiver zu spielen und so einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.“
Marvin Bauscher: „Es ist natürlich ein Traum, hier in Frankfurt gewissermaßen in die Fußstapfen meines Vaters treten zu können. Ich habe schon als kleiner Junge in der Eissporthalle mitgefiebert und bin stolz, nun ein Teil der Löwen zu sein und für meinen Heimatklub vor dieser tollen Kulisse auflaufen zu können. Ich will meine persönliche Entwicklung bei den Löwen fortsetzen und freue mich jetzt schon auf das erste Heimspiel vor unseren Fans.“
 

09.05.2011 Vier Aufstiegshelden fest dabei im Oberliga-Kader

Die Löwen Frankfurt haben die ersten Personalentscheidungen getroffen. Aus dem bestehenden Regionalliga-Kader erhalten vier Spieler ein Vertrag für die kommende Oberliga-Spielzeit.
Die beiden Stürmer Paul Knihs und Michael Schwarzer rücken in das Oberligateam für die Saison 2011/12 auf. Der kanadische Topskorer Simon Barg bleibt den Löwen Frankfurt ebenfalls erhalten und wird auch in der neuen Spielzeit eine Schlüsselposition in der Offensive übernehmen.
Darüber hinaus sind sich die Löwen Frankfurt mit Tim Bornhausen einig. Der Stürmer sucht derzeit allerdings noch einen Ausbildungsplatz im kaufmännischen Bereich im Großraum Frankfurt, der es ihm ermöglicht, neben seiner sportlichen auch seine berufliche Karriere in Zukunft voranzureiben.
Weitere acht Spieler haben von der sportlichen Leitung der Löwen Frankfurt ein Angebot erhalten, sich über ihre Leistungen im Training und in der zweiten Mannschaft der Löwen Frankfurt für Einsätze in der Oberliga zu empfehlen: Ilja Doroschenko, Sascha Fischer, Pascal Jessberger, Benjamin Lamm, Anton Knihs, Benedikt Peters, Robin Radermacher und Patrick Senftleben. Dabei erhalten die Spieler pro Einsatz in der Oberliga eine feste Prämie.
Michael Bresagk, sportlicher Leiter der Löwen Frankfurt: "Wir haben im vergangenen April mit allen Spielern intensive Gespräche geführt. Dabei haben wir individuell die Situation jedes einzelnen nach sportlichen, beruflichen und privaten Gesichtspunkten erörtert. So sind wir zu dem Ergebnis gekommen, Tim Bornhausen, Paul Knihs und Michael Schwarzer in den Oberliga-Kader aufzunehmen. Simon Barg wird zudem eine der beiden Kontingentstellen in unserem Team besetzen. Den anderen acht genannten Spielern möchten wir die Chance bieten, sich über ihre Leistungen Einsätze in der Oberliga zu erspielen. Wir sind überzeugt, damit ein faires und motivierendes System gefunden zu haben."
 
   
   
Löwen Frankfurt

Pressemelungen

zum Seitenanfang