letztes Jahr
Grefrather EG Phoenix News Grefrather EG Phoenix 2011 Regionalliga NRW
nächstes Jahr
12.04.2012 Eine weitere erfolgreiche Saison für den Grefrath Phoenix ist zu Ende.

Der gesamte Verein bedankt sich bei allen Sponsoren, Fans , Mitgliedern und freiwilligen Helfern für die geleistete Unterstützung.

Die Entwicklung des jungen Phoenix ist schon erstaunlich. Von den Bambinis bis zur 1.Mannschaft wurden alle Saisonziele erreicht und teilweise übertroffen.

Das unsere 1.Mannschaft als Aufsteiger so eine gute Regionalliga Saison spielt, war nicht unbedingt zu erwarten. Der Schlüssel dafür lag und liegt sicher in dem unglaublichen Teamgeist. Dieser Zusammenhalt und gegenseitige Respekt untereinander hat die gesamte Saison geprägt. Unser Stadionsprecher, Spieler, Trainer, sportlicher Leiter und der Betreuerstab sind fast freundschaftlich verbunden. Fachliche Kompetenz, der ehrliche Umgang mit allen beteiligten des Teams haben zu dieser Einheit geführt. In Grefrath wird nichts versprochen, was wir nicht einhalten können, so der sportliche Leiter, Edgar Teuber.

Diese Linie werden wir weiter gehen. Natürlich sind die wirtschaftlichen Vorraussetzungen weiter schwierig. Aber was für die Mannschaft gilt, zeigt sich auch bei unseren Sponsoren und Partnern. Auch hier wird die offene Art und ehrliche Arbeit geschätzt. Durch regelmäßigen Informationsaustausch und Besuche halten wir unsere Sponsoren auf dem aktuellen Stand. Das ist sehr wichtig, denn dadurch kommen viele Ideen und Anregungen aus diesem Kreis, die wir aufnehmen und versuchen, um zusetzten.

Sehr erfreulich haben wir auch das neu gegründete Fanprojekt und die Besucher bei unseren Heimspielen wahr genommen. Auch da kommt Bewegung rein.
Nicht vergessen dürfen wir unser Ordner. Jungs, Ihr macht alle einen guten Job.

Das gleiche gilt natürlich für die Presse und Medien Landschaft. Auch hier haben wir hart arbeiten müssen, um wahr genommen zu werden. Auch hier haben letztendlich die gleichen Punkte gewirkt. Gegenseitiger Respekt – Vertrauen - Ehrlichkeit.

Diese Entwicklung und Begeisterung ist der Lohn unserer Arbeit. Der gesamte Vorstand und Verwaltungsrat bedankt sich bei allen und wird diesen Weg kontinuierlich weiter gehen.

Nach der Saison ist vor der Saison.

Dieser Spruch gilt selbstverständlich auch für uns. Und so sind wir bereits seit Wochen an der neuen Regionalliga Saison am arbeiten. Die Gespräche mit unseren Sponsoren und Partnern für die Saison 2012 /2013 sind im Gang. Mit dem Norderneyer Schinken und der Sparkasse haben bereits zwei Sponsoren Ihre weitere Unterstützung zugesagt. Neu hinzu gekommen ist Memostar relighting die Energie Effiziente Beleuchtung anbieten. Mit der C.C.Umwelt AG , dem Mundwerk –Dentallabor und van Straelen Bedachungen sind wir im Dialog und hoffen auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Das gleiche gilt für unsere Partner in der Bandenwerbung. Hier können wir noch weitere attraktive Flächen anbieten. Die Bandenwerbung ist sicherlich eine ideale Werbeform, was Preis und Nachhaltigkeit angeht. Ansprechpartner ist Edgar Teuber.
Auch im Spielerkader der 1.Mannschaft wird es Bewegung geben. Fabian Staudt wird den Grefrath Phoenix verlassen. Sein Studium führt Ihn sehr wahrscheinlich nach Marburg. Wir danken Staudi für seinen Einsatz und die schöne Zeit, Staudi, du kannst jederzeit zurück kommen. Nicht mehr im Kader sein wird auch Christoph Köster. Sein Beruf lässt eine weitere Saison nicht zu. Auch für Ihn gilt das gleiche, danke für die schöne Zeit, Christoph, du bist jederzeit willkommen.
Mit Andy Davis verlässt uns ein weiterer Spieler. Andy gehörte sicherlich zu den Topspielern und rundete die positive Gesamtbilanz der ersten Regionalliga Saison ab. Seine Art und seine Deutschkenntnisse werden unvergesslich bleiben. Hier gilt auch ein besonderer Dank an alle Unterstützer und Gönner, die das alles erst ermöglicht haben. Ob Andy noch einmal für den Phoenix spielen wird, hängt unter anderem von seiner beruflichen Entwicklung und dem Studium ab. Hier bleiben wir im Kontakt. Bedingt durch die 15’ Regelung werden wir uns noch leider von 2-3 weiteren Spielern trennen müssen Mit diesen Spielern werden Trainer und sportlicher Leiter in den nächsten zwei Wochen reden. Das ist immer eine unangenehme Angelegenheit erklären dazu Karel Lang und Edgar Teuber. Alle diese Jungs sind charakterlich top und haben zum Erfolg des Teams beigetragen. Die Entwicklung geht jedoch weiter und im Sport gehört es dazu, das Spieler kommen und gehen.
 
 
Teams 2011/12.
Herner EV 2007  
EHC Die Bären Neuwied  
Grefrather EG Phoenix  
ERV Dinslakener Kobras  
ESC Darmstadt Dukes  
EC Bergisch Land Raptors  
Aachener EV Die Grizzlies  
GSC Moers Black Tigers  
Young Lions FRA Ib  
31.03.2012 EHC Preussen gewinnt Derby gegen GEG

Zwei Drittel lag gestern Abend im Niederrheinderby der Oberliga-Pokalrunde eine faustdicke Überraschung in der Luft. Denn Außenseiter Grefrath Phönix führte gegen den EHC "Preussen" mit 2:1.

Am Ende setzten sich die Gäste von der Krefelder Westparkstraße erwartungsgemäß mit 5:2 (1:0, 1:2, 3:0) durch. 450 Zuschauer, die für einen neuen Saisonrekord der GEG sorgten, sahen ein spannendes Nachbarschaftsduell. Trainer Karel Lang hatte sein Team gut auf die spielstarken Krefelder eingestellt, deren Trainer Elmar Schmitz sein Team in der zweiten Pause noch wachrütteln konnte.

Ansehnliche Kulisse

Darauf mussten die Grefrather diese Saison lange warten: Vor dem Spiel bildete sich vor der Kasse eine lange Menschenschlange. Die Kulisse war der späte Lohn für viele gute Spiele des Phönix währende der Regionalliga-Meisterschaft und in der Pokalrunde. Auch gestern verkauften sich die Blau-Gelben prima. Die Preussen wurden zwar vom Auftakbully weg ihrer Favoritenrolle gerecht, bissen sich allerdings an den kampfstarken Grefrathern die Zähne aus oder fanden in deren Torwart Marco Ohmann ihren Meister. Beim Führungstreffer der Gäste war er allerdings machtlos. Die Hausherren lauerten immer auf Konter. Pech hatte Gerrit Ackers, dessen schöner Schlagschuss die Querlatte streifte (18.).

Im zweiten Drittel das gleiche Bild. Krefeld war optisch überlegen, tat sich aber im gegnerischen Drittel schwer. Nur für DNL-Torjäger Patrick Klöpper boten sich drei Großchancen, doch er scheiterte am sehr gut postierten Torwart Ohmann. Selbst eine 5:3-Überzahl konnten die Gäste nicht nutzen. Besser machten es die Grefrather mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Gerrit Ackers staubte nach einem Schlagschuss von Andy Davis zum Ausgleich ab. Und zwei Minuten später sorgte Ackers erneut in Überzahl für die Führung. Die Gemüter erhitzten sich vor der zweiten Pause, nachdem Pascal Zerressen Grefraths André Schroll rüde angegangen war, der in die Kabine gebracht werden musste. Zu Beginn des Schlussdrittels vergaben die Gastgeber die Chance zum 3:1. Stattdessen gelang den Preussen schnell der Ausgleich. Da beim Phönix die Kräfte so langsam aber sicher ausgingen, setzte sich am Ende doch das spielerische Vermögen der Krefelder durch, die durch zwei Treffer in Unterzahl für die Vorentscheidung sorgten.

Torfolge: 0:1 (12:33) Niederehe (Klöpper (1:1 (35:24) Ackers (Davis - 5:3), 2:1 (37:46) Ackers (Holstein - 5:4), 2:2 (43:27) Swinnen (Klöpper - 5:4), 2:3 (48:15) Swinnen (Beckers - 4:5, 2:4 (50:49) Beckers (Lankes - 4:5), 2:5 (59:30) Swinnen (Klein/Domogalla). Strafminuten: Grefrath 22 +10 Isenberg +10 Krölls +10 Stetz +10 Ackers, EHC "Preussen" 18 +10 Oltmanns.
 
Spielbericht
19.03.2012 Nur 48 Std. später stand für den Phoenix das nächste Auswärtsspiel in Neuwied an.

Mit dezimierten Kader ging es in die Bärenhöhle. Trotz der vielen Ausfälle zeigten die Jungs von Trainer Karel Lang beim Aufstiegsaspiranten ein tolles Spiel. Mit Kampf und Können entführten die Grefrather einen Punkt. Sicherer Rückhalt war wieder einmal Torhüter Marco Ohmann. Auch der Rest der Truppe verlangte allen Verantwortlichen Respekt ab. Die vier Verteidiger machten einen tollen Job, und die drei Angriffreihen waren immer gefährlich.

Neuwied ging in der 13 Spielminute 1:0 in Führung. Torschütze war Kiedewicz. In der 15 Minute erhöhte Neuwied auf 2:0 , Torschütze Petry. Nach schönem Paß von Sascha Schmetz verkürzte Kristian Isenberg auf 2:1 in der 16 Spielminute.

Das zweite Drittel war dann Spannung pur. Neuwied wollte unbedingt gewinnen, doch der Phoenix hielt clever dagegen. In der 33 Minute erzielte Petry das 3:1 für Neuwied. Der Anschlusstreffer ließ nicht lange auf sich warten. Andre Schroll legte für Joey Menzel auf und der verkürzte auf 3:2. So ging es auch in die letzte Pause.

Jetzt wogte das Spiel hin und her. Wie bereits im Heimspiel gegen Neuwied, spielten hier zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegeneinander. Mit zunehmender Zeit agierte Neuwied immer nervöser und der Phoenix nutze das in der 49 Spielminute eiskalt aus. Andy Davis erzielte den Ausgleich zum 3:3 auf Zuspiel von Jan Stockenschneider und sicherte den Grefrathern einen Punkt. In der Overtime gelang Neuwied dann der Treffer zum 4:3 Endstand.
 
Spielbericht
13.03.2012 Der Phoenix verliert 1:4 gegen den Tabellenführer.

In einem guten Eishockeyspiel unterliegt der Grefrath Phoenix den Essener Moskitos. Sicherlich nicht den besten Tag hatten die Jungs aus Grefrath erwischt. Der Tabellenführer spielte trotz einiger Ausfälle seine Routine und Klasse aus.
Die 1:0 Führung der Essener gelang nach schönem Zuspiel von Kruminsch in der 6.Spielminute Sebastian Hasselberg. Die Grefrather agierten nervös und das Passspiel wollte auch nicht gelingen. In der 10 Min. klappte es dann um so besser. Jan Stockenschneider schoß das 1:1 auf Zuspiel von Carsten Reimann.
Die Moskitos spielten weiter Ihre Erfahrung aus und der überragende Mikka Jäske erzielte die erneute Führung zum 2:1 für Essen.
Mit diesem Zwischenstand ging es auch zum ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel ein ähnliches Bild. Essen spielt überlegt und abgeklärt. Maris Krumnisch erzielt das 3:1 für Essen in der 25 Spielminute. Jetzt kontrollierten die Moskitos das Spiel, ließen Scheibe und Gegner laufen. Der Phoenix aus Grefrath erarbeitete sich nun ebenfalls gute Chancen. Ein Tor wollte aber nicht fallen.

Auch das letzte Drittel verlief wie gehabt. Bereits in der 42 Min. war wiederum Maris Krumnisch zur Stelle und erhöhte auf 4:1 für Essen was auch gleichzeitig der Endstand war.
Grefraths Trainer Karel Lang und der sportliche Leiter Edgar Teuber waren dennoch nicht unzufrieden. Gegen so eine erfahrene Oberliga Mannschaft kann man auch mal verlieren. Unsere Jungs haben alles versucht, erklärten beide einstimmig.

Jetzt freuen wir uns, vor hoffentlich vollem Haus auf das DERBY am kommenden Freitag um 20:00Uhr gegen Krefeld .
Die Spiele gegen Krefeld sind immer etwas ganz besonderes und die Grefrather Jungs sind heiß auf das Spiel. Aber auch die Krefelder haben die schmerzliche Niederlage im Endspiel um die NRW Meisterschaft in der letzten Saison noch nicht vergessen. Einlass ist um 19:00 Uhr.
 
Spielbericht
05.03.2012 Heimspiel gegen die Moskitos Essen am kommenden Sonntag.

Am kommenden Sonntag steht das Heimspiel gegen die Moskitos aus Essen an. Die Moskitos sind sicherlich das Maß der Dinge in der Aufstiegsrune zur Oberliga. Sie führen die Tabelle an und wenn man auf den Essener Kader schaut, kann man erahnen, wie schwer dieses Spiel für die Grefrather Jungs wird. Ein tolles Eishockey Spiel wird es sicherlich, denn gegen so gute Mannschaften spielt der Phoenix immer stark mit. Das Hinspiel in Essen ging knapp mit 4:2 verloren.

Der Kader für die neue Saison nimmt nun auch Formen an. Mit den Torhütern, Marco Ohmann, Dominik Henning und Oliver Nilges bleibt das bewährte Trio erhalten.
Benny Jacob ,Gerrit Ackers , Richard Kaja, Julius Krölls und Thomas Müller stehen bereits für die Defensive fest.

Mit unserem Captain Andreas Bergmann, Routinier Rene Reuter, Karl Stetz, Mathias Holzki, Kristian Isenberg sowie den jungen Wilden Lukas Bisel, Roby Haazen sind wir auch einig.
Mit weiteren Spielern aus dem Kader werden wir in den nächsten Wochen Gespräche führen. um so früh wie möglich Planungssicherheit zu bekommen erklärt der sportliche Leiter Edgar Teuber.
Natürlich sind wir auch mit einigen neuen Spielern in Gesprächen. Sobald hier Einigkeit erzielt worden ist, werden wir diese natürlich bekannt geben, so Edgar Teuber. Zunächst freuen wir uns auf die kommenden spannenden Heim Spiele gegen Essen, Krefeld und Herne bei denen die Zuschauer sicherlich auf Ihre Kosten kommen werden.
 
 
12.02.2012 Die Grefrather EG gewinnt gegen die Bären aus Neuwied 4:3 nach Verlängerung

In einem spannenden Eishockeyspiel gewinnt der Grefrath Phoenix und belegt nun den 4.Platz in der Tabelle.

Neuwied kam im ersten Drittel besser ins Spiel und erspielte sich gute Möglichkeiten.
Man merkte den Bären an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Das Spiel nach vorne ging schnell und präzise. Marco Ohmann musste bereits in der Anfangsphase sein ganzes Können zeigen, um die Grefrather Jungs im Spiel zu halten. Begünstigt durch einen Scheibenverlust im gegnerischen Drittel dann die 1:0 Führung durch Neuwied. Torschütze war Hergt in der 8 Spielminute, der den schnellen Pass in die Offensive nutzte.

Im zweiten Drittel dann ein ähnliches Bild. Grefrath konnte die Nervösität nicht ablegen und fand nicht zu seinem Passspiel. Die routinierte Neuwieder Mannschaft konnte immer wieder davon profitieren und ging in der 25. Minute durch Hamann mit 2:0 in Führung. Jetzt ging ein Ruck durch die Grefrather Mannschaft und der Phoenix kam über Kampf und Einsatzwillen zurück ins Spiel. Mit seinem 1.Tor in der Liga schoss Rookie Dennis Lüdtke auf Zuspiel von Gerrit Ackers und Dennis Holstein den Anschlusstreffer zum 1:2 in der 35.Spielminute.

Das letzte Drittel sollte dann spannend werden. Zunächst ging Neuwied mit 3:1 in Führung. Getroffen für die Bären hatte Stevenson in der 46.Minute. Vielleicht hatte Neuwied durch diesen Treffer gedacht, das Spiel sei entschieden. Doch wie so oft bereits in dieser tollen Saison besann der Phoenix sich nun auf seine Kämpferqualitäten und drückte mit aller Macht auf den Anschlusstreffer. In der 53 Spielminute war es dann soweit. In Überzahl hämmerte Gerrit Ackers auf Zuspiel von Andy Davis den Puck ins Bärengehäuse zum 2:3 Jetzt war es ein Spiel mit Derbycharakter. Das Spiel wogte hin und her , zwei Minuten vor Ende dann der Ausgleich durch Roby Haazen zum 3:3 . Somit ging es in die Verlängerung . Der Phoenix wollte nun den Zusatzpunkt und Jan Stockenschneider traf dann auf Zuspiel von Andy Davis und Matthias Holzki zum 4:3 Endstand für den Grefrath Phoenix 11 Sekunden vor Schluß der Verlängerung.

In der anschließenden Pressekonferenz bemängelte Gästetrainer Bernd Arnold die Chancenauswertung in den ersten beiden Dritteln. Wenn man diese nicht nutzt wird man bestraft. Alles in allem haben wir ein sehr gutes Spiel zweier auf Augenhöhe spielenden Mannschaften gesehen, es verwundert nur der Zuschauerzuspruch hier in Grefrath. So ein Topspiel vor so einer mageren Kulisse kann man nicht verstehen. Ähnlich sah es Trainer Karel Lang und lobte die kämpferische Einstellung seiner Mannschaft, bemängelte aber das Passspiel und die vielen Abspielfehler. Daran müssen wir weiter arbeiten.

Tore 1. Drittel 0:1 Hergt 7:34 min. /

Tore 2. Drittel 0:2 Hamann 24:47 min. / 1:2 Lüdtke 34:47 min.

Tore 3. Drittel 1:3 Stevenson 45:22 min. / 2:3 Ackers 52:33 min. / 3:3 Haazen 57:25

Verlängerung 4:3 Stockenschneider 64:49

Strafen
Grefrath 12min. + 10 + 20 für Reimann
Neuwied 20min.

 
Spielbericht
06.02.2012 Der Phoenix gewinnt in Netphen 6:5 nach Verlängerung

Nach der knappen Niederlage am Freitag beim Topfavoriten Moskito Essen knüpften die Grefrather Jungs nahtlos an der guten Leistung an und siegten in Netphen verdient mit 6:5 in der Overtime.

In dem offenen Eisstadion hatten die Gastgeber zunächst bei sibirischer Kälte den besseren Start. In der 3.Spielminute erzielte Tim Linke das 1:0 für Netphen. Grefrath hielt dagegen und erspielte sich zahlreiche gute Möglichkeiten. Ein Klassenunterschied war nicht festzustellen. Ein Konter führte dann in der 11 Minute zum 2:0 für den Oberligisten. Doch der Anschlusstreffer zum 2:1 für den Grefrath Phoenix ließ nicht lange auf sich warten. Matthias Holzki war auf Zuspiel von Jan Stockenschneider und Andy Davis erfolgreich. In der 16 Minute musste der Schiedsrichter unterbrechen, weil sein Linesman nicht mehr weiter machen konnte. Dabei hat die Kälte sicherlich einen nicht unerheblichen Teil dazu beigetragen. Beide Mannschaften einigten sich darauf, das Spiel mit 2 Schiedsrichtern fort zu führen.
.
Das zweite Drittel begann dann aus Grefrather Sicht sehr gut. Es waren keine 4 Minuten gespielt, da schoß Tobias Roosen auf Zuspiel von Oldie but Goldie Andre Schroll und Gerrit Ackers den Ausgleich zum 2:2. Jetzt hatten die Jungs von Trainer Karel Lang das Spiel im Griff. Daran änderte auch die erneute Führung der Gastgeber zum 3:2 durch Kousek nichts.Kurz vor Ende des zweiten Drittels glich Sascha Schmetz zum 3:3 aus. Aufgelegt hatte Andy Davis.

Das letzte Drittel begann dann swehr gut für den Phoenix. Jan Stockenschneider brachte die GEG nach feinem Pass von Matthias Holzki mit 4:3 in Führung.Jetzt ging es hin und her. Kousek glich in der 44 Minute erneut zum 4:4 aus. Mit einem satten Schlagschuß in den Winkel erzielte dann Julius Krölls die erneute Führung zum 5:4 für Grefrath . Gespielt waren da 52 Minuten. Eigentlich war der Drops gegessen, denn die Grefrather Truppe spielte defensiv gut . Überraschend dann der Ausgleich in der letzten Spielminute durch Linke. So ging es dann in die Overtime. Nach 2 Minuten erzielte dann Carsten Reimann den verdienten Siegtreffer.

Die Strafen:
EHC Netphen: 12 Minuten GEG: 12 Minuten
 
Spielbericht
04.02.2012 Grefrather EG unterliegt Moskitos nur knapp

Mit einer äußerst disziplinierten, geschlossenen Mannschaftsleistung unterliegt die Grefrather EG in der Aufstiegsrunde zur Oberliga West nur knapp mit 4:2(1:1/2:1/1:0) bei den Moskitos in Essen.
Das hatten die Hausherren am Westbahnhof sich sicherlich deutlich leichter vorgestellt, denn bis zur 37. Minute führte der Phoenix durch zwei sehenswerte Tore von Jan Stockenschneider in der 19. und in der 32. Minute 2:1. Es dauerte bis zur 5. Minute, ehe die Moskitos zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor von Marco Ohmann auftauchten. Die Mannschaft von Karel Lang spielte ausgesprochen diszipliniert und nutzte zusätzlich jede sich bietende Chance, ebenfalls gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen. Im Laufe der Zeit erspielten sich die Moskitos zwar ein leichtes spielerisches Übergewicht, aber die Phoenix – Stürmer waren bis zur letzten Sekunde brandgefährlich und das Spiel hätte auch leicht zu Gunsten der Grefrather Jungs kippen können. Eine doppelte Unterzahlsituation nach einer aus Grefrather Sicht durchaus fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung brachte in der 53. Minute die Entscheidung für die Moskitos zum 4:2 Endstand.
Verzichten müssen die Grefrather Jungs wohl leider auf Verteidiger Thomas Müller, der nach einem Stockschlag des Esseners Kai Schmitz gegen das Knie nicht weiterspielen konnte und voraussichtlich länger ausfallen wird.

Die Tore:
1:0 14. Minute Miikka Jäske(Florian Spelleken/André Grein) +1
1:1 19. Minute Jan Stockenschneider(Carsten Reimann/Andy Davis) EQ
1:2 32. Minute Jan Stockenschneider(Carsten Reimann/Matthias Holzki) EQ
2:2 37. Minute Benjamin Musga(Maris Kruminsch/Dominik Scharfenorth) +1
3:2 38. Minute André Grein(Miikka Jäske/Sven Linda) EQ
4:2 53. Minute Alexander Brinkmann(Sebastian Hasselberg/Sven Linda) +2

Die Strafen:
ESC – 9 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe gegen Christian Lüttges + Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Kai Schmitz; GEG – 14 Minuten

Am Sonntag, dem 05.02.2012 tritt der Phoenix zum Rückspiel in Netphen an. Im Hinspiel hielten die Feuervögel in einer knappen, dramatischen Begegnung die drei Punkte mit einem 6:5-Sieg an der Niers. Netphen wird darauf brennen, sich für diese Niederlage zu revanchieren, insofern ist mit einem heißen Tanz im offenen Eisstadion im kalten Siegerland zu rechnen. Erstes Bully ist um 19:30 Uhr.
 
Spielbericht
01.02.2012 Der Grefrath Phoenix muss zwei mal Auswärts gegen Oberligisten am Wochenende ran.

Am kommenden Freitag steht die Auswärtsfahrt nach Essen an. Die Mokitos sind sicherlich das Maß der Dinge in der Aufstiegsrune zur Oberliga. Ungeschlagen führen sie die Tabelle an und wenn man auf den Essener Kader schaut, kann man erahnen, wie schwer dieses Spiel für die Grefrather Jungs wird. Dennoch besteht sicherlich die Möglichkeit, einen Punkt zu erkämpfen. Der Phoenix spielt auswärts immer stark und diszipliniert und hat durchaus Chancen, für eine Überraschung zu sorgen.

Nur zwei Tage später geht es zum EHC Netphen. Das Heimspiel am letzten Freitag konnten die Jungs um Trainer Karel Lang knapp mit 6:5 für sich entscheiden. Jetzt wird Netphen versuchen , die Punkte zurück zu holen. Hier spielen zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegeneinander und es wird sicherlich wieder ein spannendes Spiel werden.
 
 
29.01.2012 Der Grefrath Phoenix gewinnt sein erstes Heimspiel in der Aufstiegsrunde

Mit 6:5 gewinnt Grefrath das erste Heimspiel gegen den Oberligisten EHC Netphen.

Dabei fing es gar nicht gut an . Schnell lag die GEG mit 0:2 im Rückstand.
In der 2.Spielminute das 1:0 für Netphen durch Nistroj nach schönem Zuspiel von dem an diesem Abend überragenden Spieler der Gäste Michal Kousek. In Überzahl dann das 2:0 für Netphen in der 10 Spielminute. Torschütze war Andre Bruch, das Zuspiel kam wieder von Kousek. Grefrath tat sich schwer, vor allem das Körperspiel war nicht vorhanden. Immer wieder ließ man dem Gegner alle Zeit der Welt. In der 12 Minute fiel dann der nicht unverdient Anschlusstreffer zum 1:2 durch Gerrit Ackers. Grefrath erspielte sich weiter gute Möglichkeiten ,doch es dauerte bis zur 19 Spielminute ehe der Ausgleich durch Karl Stetz auf Zuspiel von Dennis Holstein zum 2:2 fiel. Damit ging es auch in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel begann dann etwas besser aus Sicht der Grefrather Mannschaft. Carsten Reimann erzielte das 3:2 , die Vorlage kam von Mathias Holzki in der 25 Spielminute.
Nur 3 Minuten später erhöhte Andy Davis auf 4:2, Gerrit Ackers besorgte das Zuspiel.
Leider beflügelte diese Führung den Phoenix nicht. Weiter spielte man gerade beim Spiel 1 gegen 1 ohne Körperkontakt. Die Spieler aus Netphen konnten in aller Ruhe Ihr Spielchen machen und so war es nicht verwunderlich das Michal Kousek in der 31 Minute den Anschlusstreffer zum 4:3 schoß.

Das letzte Drittel war dann gerade mal 35 Sekunden alt, da erzielte Carsten Reimann seinen 2 Treffer an diesem Abend zum 5:3 . Wie schon in den ersten beiden Dritteln konnte auch diese Führung die Grefrather Jungs nicht dazu animieren, jetzt beherzter das Spiel zu bestreiten.
Andre Bruch erzielte , wiederum auf Zuspiel von Kousek den erneuten Anschlusstreffer zum 5 : 4 in der 46 Spielminute. Jan Stockenschneider war es dann, der auf Zuspiel von Holzki den erneuten 2-Tore Vorsprung in der 49 Minute zum 6 : 4 erzielte.
Keine 2 Minuten später der erneute Anschlusstreffer der Gäste zum Endstand von 6 : 5 durch Linke, das Zuspiel, wie konnte es an diesem Abend anders sein, kam von Michal Kousek.
Spannend wurde es dann noch einmal zum Schluß, als Netphen mit 5 gegen 3 spielte.

Tore
1.Drittel : 0 : 1 Nistroj / 0 : 2 Andre Bruch / 1 : 2 Ackers / 2 : 2 Stetz
2.Drittel : 3 : 2 Reimann / 4 : 2 Davis / 4 : 3 Kousek
3.Drittel : 5 : 3 Reimann / 5 : 4 Andre Bruch / 6 : 4 Stockenschneider / 6 : 5 Linke
Die Strafen:
Grefrath 10 x 2min. gesamt 20 Min
Netphen 7 x 2min.gesamt 14 Min. + 2x 10 Tim Bruch / Morys
 
Spielbericht
27.01.2012 Erstes Heimspiel in der Aufstiegsrunde gegen EHC Netphen

Der Grefrath Phoenix empfängt heute den Oberligisten EHC Netphen.

Endlich ist es soweit. Heute Abend empfängt die GEG den Oberliga Vertreter EHC Netphen zum ersten Heimspiel in der Aufstiegsrunde zur Oberliga.
Mit Spannung und großer Vorfreude wird von allen Spielern- und Fans dem ersten Auftreten auf heimischen Eis entgegen gefiebert.

Trainer Karel Lang muss auf einige verletzte Spieler verzichten. Doch unser Kader ist ausgeglichen genug, um das zu kompensieren.

Wir haben sehr gut trainiert und sind auf das Spiel vorbereitet so der Trainer.

Der EHC Netphen hat sicherlich in der Oberliga Runde unter Wert gespielt. Die Mannschaft kann viel mehr, als der Tabellenplatz aussagt. Die teilweise knappen Ergebnisse und das spielerische Potential sollten Warnung genug sein.

Neu in der Aufstiegsrunde wird auch die anschließende Pressekonferenz sein. Diese wird ca. 10 Minuten nach Spielende am Halleneingang zur Geschäftsstelle in der Aufstiegsrunde ihren festen Platz haben.
 
 
17.01.2012 Darmstadt Dukes erwarten den Grefrath Phoenix

Am kommenden Sonntag fährt die 1.Mannschaft der Grefrather EG zu Ihrem zweiten Spiel in der Aufstiegsrunde zur Oberliga nach Darmstadt.
Darmstadt konnte in der Regionalliga Runde sich knapp vor Dinslaken für die Aufstiegsrunde qualifizieren. Das wird ein ganz schwerer Brocken für die Männer um Karel Lang.
Die beiden letzten Spiele der Dukes gegen die Oberligisten Nepthen und Krefeld wurden gewonnen. Herausragend in der kompakten ,routinierten Mannschaft ist Torhüter Ilja Doroschenko.
Dennoch werden wir versuchen, die Punkte aus Darmstadt zu holen erklärt Trainer Karel Lang. Sicherlich nicht ideal war die lange Spielpause seit dem Spiel in Herford, aber die Mannschaft ist nahezu komplett und wird alles geben.
 
 
07.012012 Im ersten Auswärtsspiel der Play-Offs verliert der Grefrath Phoenix in Herford 5:1

Vor gut 550 Zuschauern begann Herford das erste Drittel mit Tempo und Entschlossenheit.
Verletzungs – und berufsbedingt fehlten im Phoenix Kader 6 Stammspieler und so kam Jugendspieler Mike Greten zu seinem Debüt in der 1. Mannschaft.

Herford spielte schnell und mit Druck auf das von Marco Ohmann gehütete Tor. Es war zu sehen, das in der Oberliga alles einen Tick schneller geht und die Jungs von der Niers dieses Tempo noch nicht gewöhnt sind. So kam es immer wieder zu überfallartigen Angriffen auf das Grefrather Tor . Mit Big Saves hielt Marco Ohmann die Grefrather Mannschaft im Spiel.
Herausragend sicherlich der Schuß aus dem hohen Slot von Anderson, den Ohmann parierte und den Nachschuß ebenfalls abwehrte.
Nichts zu machen war dann in der 12 Spielminute. Auf Zuspiel von Marc Keller brachte Anderson die Herforder Dragons verdient mit 1:0 in Führung. In dem kleinen Hexenkessel machten die Herforder Fans nun mächtig Stimmung und so dauerte es bis zur 17 Minute, ehe Bohle in Unterzahl das 2:0 für Herford erzielte. Aufgelegt hatte Nasebandt. So ging es in die erste Drittelpause.

Das 2.Drittel sah dann etwas anders aus. Die Grefrather Jungs hatten Ihre Nervosität abgelegt und erarbeiteten sich gute Tormöglichkeiten. Nun nahm das Team von Karel Lang das Tempo an. Mit einem tollen Schuß in der 30 Min. erzielte Rene Reuter den Anschlusstreffer. Roby Haazen und Karl Stetz waren die Zuspieler. Beflügelt davon spielten die Grefrather jetzt vielleicht etwas zu offensiv und nur 2 Min. später erhöhte Herford durch Seel auf 3:1, der Paß kam von Jeffrey Keller. Grefrath spielte weiter mit und hatte sicherlich durch Tobi Roosen die größte Chance zu verkürzen. Frei vor dem Herforder Torwart verzockte er diese Möglichkeit.
Vielleicht etwas unverdient dann die 4:1 Führung der Dragons durch Bohle auf Zuspiel von Johannhardt in der 34 Spielminute. Der Grefrather Mannschaft merkte man den Willen an, weiter zu verkürzen. Kämpferisch stark erspielte sich der Phoenix gute Einschussmöglichkeiten. Entweder war Latte oder Pfosten im Weg, oder der Herforder Schlussmann hatte pariert.

Im letzten Drittel lief es dann ähnlich wie zuvor. Grefrath kam immer wieder gefährlich vor das Herforder Tor . Herford spielte seine Erfahrung aus und als Josh Piro auf Zuspiel von Jeffery Keller bei 5:3 Überzahl das 5:1 erzielte ,war das Spiel gelaufen. Kurz vor Schluß tauschten dann Karl Stetz und der Herforder Köhne Ihre Telefonnummern aus, was der Schiedsrichter nicht gut fand und beide für 2 Minuten in die Abkühlbox schickte.
Letztendlich verdient gewinnt Herford vor tollem, stimmgewaltigen Publikum. Bei der anschließenden Wahl zum besten Spieler des Teams wurde auf Grefrather Seite Marco Ohmann gewählt. Für Herford erhielt Bohle die Auszeichnung
In der anschließenden Pressekonferenz resümierten beide Trainer ähnlich.
Bruce Keller und Karel Lang sahen das erste Drittel klar an Herford. Im zweiten Drittel hätte das Spiel durchaus zu Gunsten von Grefrath kippen können. Wir müssen uns jetzt so schnell wie möglich an das hohe Tempo gewöhnen. Alles in Allem hat die junge Mannschaft einen guten Job gemacht und Erfahrung gesammelt, so der Grefrather Trainer.

Tore:

1.Drittel: 1:0 Anderson / 2:0 Bohle
2.Drittel: 2:1 Reuter / 3:1 Seel / 4:1 Bohle
3.Drittel: 5:1 Piro

Die Strafen:
Grefrath 4 x 2min. gesamt 8 Min.
Herford 3 x 2min. gesamt 6 Min.
 
Spielbericht
18.112011 Feuervögel feiern Derbysieg nach Penaltykrimi!

Grefrath führte durch einen Treffer von Tobias Roosen lange mit 1:0. Die Kobras glichen in der 53.Minute aus. Rene Reuter erzielte in der 59.Minute den vermeintlichen Siegtreffer, doch Dinslaken kam 40 Sekunden vor Schluss doch noch zum 2:2. Im Penaltykrimi markierte Dennis Holstein dann den entscheidenden Treffer für die Feuervögel.

Mehr vor Spiel in den nächsten Tagen.
 
Spielbericht
17.112011 Mit Selbstvertrauen nach Dinslaken!

Mit viel Selbstvertrauen im Gepäck brechen die Feuervögel am Freitag in Richtung Dinslaken auf und das aus gutem Grund. Zum einen feierten die Blau-Gelben zuletzt drei Siege in Folge und auf fremden Eis ist man bisher sogar noch ohne Punktverlust. Die GEG ist aber auch gewarnt, denn die Kobras konnten das Hessenwochenende mit sechs Zählern beenden. Dabei glänzte vor allem der tschechische Torjäger Jan Nekvinda, den die Kobras kurzfristig verpflichtet haben. Nekvinda erzielte beim 3:2 in Darmstadt alle Tore für die Traberstädter. Doch auch die Feuervögel langten gegen den EC Bergisch Land kräftig zu und "entschärften" die Klingenstädter mit 10:3. Karl Stetz zeigte dabei seine Torjägerqualitäten und erzielte gleich fünf Treffer. Es scheint also alles für den Niederrhein-Schlager angerichtet zu sein. Das erste Bully erfolgt am Freitag um 20.00 uhr in der Eissporthalle Dinslaken.
 
 
14.11.2011 Der Phoenix aus Grefrath gewinnt 10:3 gegen EC Berg.Land

Klar und deutlich gewinnt Grefrath sein Heimspiel auch in der Höhe verdient mit 10:3.Vor Spielbeginn gesellten sich zu den langzeitverletzten Spielern zusätzlich Dennis Holstein und Sascha Schmetz, so das Trainer Karel Lang nur mit 3 Blöcken agieren konnte.

Die Grefrather Jungs gingen von der ersten Minute an sehr konzentriert und energisch zu Werke. So dauerte es nur bis zur 5 Spielminute ehe der Solinger Keeper das erste mal hinter sich greifen musste. Jan Stockenschneider erzielte auf Zuspiel von Karl Stetz die 1:0 Führung.
Nur eine Minute später erhöhte Fabian Staudt auf Zuspiel von Lucky Bisel das 2:0
Die Raptoren aus Solingen fanden nicht ins Spiel, was natürlich auch an der guten Arbeit der gesamten Grefrather Mannschaft lag. So ergaben sich immer wieder gute Tormöglichkeiten .
In der 12 Spielminute durfte sich dann Lucky Bisel in die Torschützenliste eintragen lassen. Der Youngster erhöhte nach feinem Zuspiel von Mathhias Holzki auf 3:0
In der 18 Spielminute begann dann der Abend von Karl Stetz. Benny Jacob gab den Pass und Karl Stetz netzte zum 4:0 für den Phoenix ein. Als man gedanklich schon in der Drittelpause war , verkürzte Solingen durch Derek Picklyk auf 4:1 in der 20 Minute

Das 2.Drittel begann wie das erste und die Grefrather Jungs marschierten weiter auf das Raptoren Tor. Die Solinger versuchten nun, energischer den Spielfluss der Phoenixe zu unterbinden. Doch an diesem Abend hatten die Solinger nicht die Mittel, die drohende Niederlage zu verhindern. Immer wieder mischten die Grefrather die Hintermannschaft des Gegners durcheinander. Die wenigen Gegenangriffe waren zudem immer eine sichere Beute für Marco Ohmann im Grefrather Tor. Joey Menzel war es dann, der in der 39Minute für die 5:1 Führung auf Zuspiel von Rene Reuter sorgte. Nur 30 Sekunden später war wieder Karl Stetz zum 6:1 erfolgreich. Der Pass kam von Christoph Köster. So ging man in die Pause.

Auch das letzte Drittel spielten die Grefrather weiter ein schönes Eishockey. Solingen versuchte nun, das Ergebnis zu halten, was an diesem Abend sicherlich die falsche Taktik gegen die mannschaftlich geschlossenen Grefrather war. Karl Stetz erzielte in der 44 u. 50 Min. seine Tore 3 + 4 an diesem Abend und erzielte damit ein lupenreinen Hattrick. Jetzt spielte man ein wenig zu offensiv und Solingen verkürtzte in der 49 Spielminute durch Fuchs auf 8:2 Jetzt schien es das Solingen mehr wollte und kam in der 53 Min zum 8:3 durch Rosewe. Die Grefrather Antwort ließ nicht lange auf sich warten und wie bereits im ersten Drittel erhöhte Fabian Staudt auf Zuspiel von Lucky Bisel auf 9:3 in der 54 Min.
Den Schlusspunkt setzte dann Karl Stetz mit seinem 5 Tor zum 10:3 Endstand

Tore – 1.Drittel :
1:0 Stockenschneider / 2:0 Staudt / 3:0 Bisel / 4:0 Stetz / 4:1 Picklyk
Tore – 2.Drittel :
5:1 Menzel / 6:1 Stetz /
Tore – 3.Drittel :
7:1 Stetz / 7:2 Fuchs / 8:2 Stetz / 8:3 Rosewe / 9:3 Staudt / 10:3 Stetz

Strafzeiten :
Grefrath 6 min.
Solingen 14 min + 10min Neuber,Nils
 
Spielbericht
07.11.2011 Erster Heimsieg der Grefrath Phoenix gegen die Aachener Grizzlies

Durch einen 7:4 Erfolg gelang den Grefrathern der erste Heimsieg in der noch jungen Regionalliga Saison.
In einem mäßigen Spiel konnten die Grefrather nicht an Ihre Leistungen aus den vergangen Spielen, besonders dem Auswärtssieg bei einem der Top Favoriten aus Darmstadt, anknüpfen. Der Druck, auf eigenem Eis den Fans ein gutes Spiel zu zeigen, scheint im Moment zu groß zu sein. Im ersten Drittel fand der Phoenix nicht zu dem mannschaftlichen Spiel, um Aachen unter Druck zu setzten. Das Tempo war von beiden Mannschaften in diesem Drittel hoch, aber zählbares für den Phoenix sprang dabei nicht heraus. Durch zu viele Einzelleistungen war man einfach auszurechnen und die Aachener nutzen immer wieder die daraus resultierenden Abspielfehler. Aachen spielte druckvoll und schnell nach vorne und kam immer wieder gefährlich zum Abschluß. Besonders Patrick Büren und der Kanadier Josh Gillam waren nicht in den Griff zu bekommen. In der 11 Spielminute dann die 1.0 Führung für Aachen durch A. Basaric. Jetzt begann Grefrath sich mehr Spielanteile zu erarbeiten und konnte durch Carsten Reimann auf Zuspiel von Matthias Holzki in der 16 min. den Ausgleich zum 1:1 erzielen.

Das zweite Drittel war eine Kopie des ersten Drittel. Immer wieder rannte der Phoenix sich fest und Aachen konnte gefährlich vor dem Tor von Dominik Henning auftauchen. Dennoch erspielten sich die Jungs von Trainer Karel Lang nun einige Möglichkeiten und wie im ersten Drittel war wiederum Carsten Reimann auf Zuspiel von Matthias Holzki in der 25 Spielminute erfolgreich und schoß die 2.1 Führung für Grefrath heraus.
Die Freude über die Führung währte nicht lange denn ganze 3 Min. später gelang den Aachenern der Ausgleich zum nicht unverdienten 2:2. Torschütze Maiellano.

Das letzte Drittel musste nun die Entscheidung bringen. Trainer Karel Lang stellte seine Reihen um und auch die Kabinenansprache zeigte Wirkung. Die Jungs versuchten nun über Kampf zum Spiel zu kommen, was auch gelang. Joey Menzel nahm das Zuspiel von Gerrit Ackers auf und erzielte die 3:2 Führung in der 45 min. Das Spiel wurde nun etwas härter, und in Unterzahl glich Aachen zum 3:3 durch Partrick Büren in der 48 min. aus. Zu diesem Zeitpunkt war der Aachener Gillam bereits nach einem Stockfoul in der Kabine. Jetzt war es ein Spiel mit offenem Schlagabtausch, denn beide Mannschaften wollten den Sieg. Grefrath zeigte nun Kampfgeist und Herz und erspielte sich zahlreiche Möglichkeiten. In der 58 Spielminute traf Joey Menzel zur viel umjubelten 4:3 Führung und in der selben Spielminute setzte Matthias Holzki den Puck unter die Querlatte zum 5:3 für Grefrath. Aachen ersetzte nun den Torwart für einen zusätzlichen Feldspieler und kam tatsächlich zum 5:4 Anschlusstreffer in der 60 Min. durch Basaric. Aachen spielte weiter ohne Torwart aber die Grefrather Jungs spielten nun geschickt und clever. Durch zwei emptynet goals von Thomas Müller und Joey Menzel gelang der erste Heimsieg in der Regionalliga letztendlich verdient mit 7:4

Tore
1.Drittel : 0:1 Basaric / 1:1 Reimann
2.Drittel : 2:1 Reimann / 2:2 Maiellano
3.Drittel : 3:2 Menzel / 3:3 Büren / 4:3 Menzel / 5:3 Holzki / 5:4 Basaric/ 6:4 Müller / 7:4 Menzel

Strafzeiten :
Grefrath 10 min.
Aachen 8 min + 5 +Spieldauer Gillam +10min Disziplinar Büren
 
Spielbericht
06.11.2011
Spiele des Tages Grefrather EG Phoenix vs Aachener EV Die Grizzlies 7 : 4 1:1-1:1-5:2  
 
04.11.2011 Am kommenden Sonntag empfängt der Phoenix aus Grefrath die Aachener Grizzlies.

Mit Aachen kommt ein unangenehmer Gegner, der sicherlich nichts zu verlieren hat.
Sehr gerne würde man den Grefrathern ein Bein stellen und die Punkte mit in die Printenstadt nehmen.
Auf Grefrather Seite sieht man das natürlich völlig anders. Wir möchten den Fans und Zuschauern den ersten Sieg auf eigenem Eis bescheren. Für uns ist es wichtig, den Auswärtssieg in Darmstadt zu bestätigen und wollen uns in der Tabelle weiter nach oben orientieren erklärt der sportliche Leiter, Edgar Teuber.
Fehlen werden weiterhin die langzeitverletzten Spieler Matthias Holzki – Kristian Isenberg – Robin Ruser und Andre Schroll. Bei Gerrit Ackers steht noch ein Fragezeichen hinter seinen Einsatz am Sonntag, da beim letzten Training eine alte Verletzung wieder aufgetreten ist. Zurück im Kader ist Tobias Roosen.
Trainer Karel Lang kann jedoch auf einen breiten Kader zurück greifen und sieht einen deutlichen Aufwärtstrend ,was Spielverständnis und Taktik betrifft.
Wir werden mit aller Macht versuchen, die 3 Punkte in Grefrath zu lassen und freuen uns auf das Heimspiel so der Trainer.
 
 
30.10:2011
Spiele des Tages ESC Darmstadt Dukes vs Grefrather EG Phoenix 3 : 6 2:1-1:2-0:3  
 
28.10.2011
Spiele des Tages Grefrather EG Phoenix vs EHC Die Bären Neuwied 2 : 3 2:2-0:1-0:0  
 
31.10.2011 Furioser Auswärtssieg in Darmstadt

Durch einen 3:6 (2:1/1:2/0:3) Auswärtssieg gegen den ESC Darmstadt gelingt dem Team von Karel Lang eine eindrucksvolle Revanche für die 3:4 – Heimniederlage von vor einer Woche.
Die 11 nach Darmstadt gereisten Anhänger des Phoenix sahen von Anfang an ein Team, dass keine Zweifel aufkommen lassen wollte, als Sieger vom Eis zu gehen. Da die Dukes mit derselben Attitüde zu Werke gingen, entwickelte sich vom ersten Scheibeneinwurf an ein munterer Schlagabtausch. Bei Abfahrt aus Grefrath sah die Situation allerdings nicht so rosig aus. Neben den fehlenden Langzeitverletzten Mathias Holzki , Robin Ruser, Kristian Isenberg und Tobias Roosen und den zur Inline -Nationalmannschaft abgestellten Thomas Müller und Christoph Köster trug sich Karl Stetz nach dem Freitag-Spiel gegen Neuwied auch noch in die Verletztenliste ein. Weiter fehlten Carsten Reimann und Andre Schroll, so dass der Bus letztendlich mit 16 Feldspielern und 2 Goalies die Fahrt nach Hessen antrat.
Wie zu erwarten war, wollten die Dukes direkt klarmachen, wer den Hallenschlüssel besitzt und so musste Dominik Henning direkt in der ersten Minute all sein Können bei einem Darmstädter Schlagschuss unter Beweis stellen. Im Gegenzug kam der Phoenix direkt gefährlich vors gegnerische Tor und Dennis Holstein setzte mit einem trockenen Schuss an den Pfosten ein erstes Ausrufezeichen. Beide Torhüter litten in den ersten Spielminuten definitv nicht an Beschäftigungslosigkeit, da das Spiel hin und her wogte. In der 7 Minute schickte Andy Davis Joey Menzel auf die Reise. Dieser liess die gegnerischen Feldspieler hinter sich und zog allein aufs Darmstädter Tor zu.
 
Spielbericht
29.10.2011 Phoenix unterliegt dem Topfavoriten, den Bären aus Neuwied mit 2:3

Nach großer kämpferischer Leistung unterliegt der Phoenix aus Grefrath gegen einen der Topfavoriten, den Bären aus Neuwied mit 2:3
Es war ein spannendes Regionalliga Spiel, in dem sich beide Mannschaften, von der ersten bis zur letzten Spielminute nichts schenkten. 190 Zuschauer sahen eine gute Grefrather Mannschaftsleistung. Auf Grund vieler verletzten Spieler bekam Dennis Lüdtke aus der eigenen Jugend seinen ersten Einsatz bei den Senioren der GEG und machte seine Sache sehr gut.
Dennis darf wiederkommen so Trainer Karel Lang.
Beide Teams begannen stark und so entwickelte sich ein wirklich gutes, offensives Eishockeyspiel. Es gab Torchancen auf beiden Seiten, doch beide Goalies waren auf dem Posten. In der 10 Spielminute bediente Andrew Davis den freilaufenden Sascha Schmetz, der die verdiente 1:0 Führung für den Phoenix erzielte.
Jetzt legten die Bären aus Neuwied nach und Stefan Kaltenborn erzielte in der 12 Min. den Ausgleich zum 1:1. Ganze zwei Spielminuten weiter war Andre Schroll für die Grefrather erfolgreich und schoss auf Zuspiel von Lukas Bisel die erneute Führung zum 2:1 heraus. Die Freude über die Führung währte jedoch nicht lange, den nur eine Spielminute weiter konnte Neuwied den erneuten Ausgleich zum 2:2. erzielen.
Torschütze für Neuwied war Mark Blumenhofen. Mit diesem 2:2 ging man in die Kabine .
Das 2.Drittel begann so, wie das erste aufgehört hat. In der 23 Minute erzielte Neuwied erstmals die Führung zum 2:3 durch W. Hamann, auf Vorlage von Stephan Petry . Nun erspielte sich Grefrath eine Vielzahl von Möglichkeiten, doch fehlte auch ein wenig das Scheibenglück und der präzise Abschluss . Neuwied konnte durch das offensive Spiel der Grefrather immer wieder gefährlich kontern, doch Marco Ohmann
im Phoenix Tor hielt Grefrath im Spiel. Den tollen Einsatz der Truppe konnten die Zuschauer sehen, als Grefrath bei einem 3-5 Unterzahl kämpfte und Neuwied nicht zum Torerfolg kam.
Das letzte Drittel war dann weiter Spannung „pur „ im Grefrather Eisstadion.
Mit allem Einsatz und Willen versuchte die GEG den Ausgleich zu erzielen. Doch die routinierte Neuwieder Mannschaft hielt dagegen und war natürlich mit Ihren Kontern immer gefährlich. Grefrath drückte mächtig auf das Bären Tor doch der verdiente Ausgleich wollte nicht fallen. In der 59 Spielminute nahm Trainer Karel Lang seinen Torhüter aus dem Tor und der Phoenix versuchte nun alles. Mit Glück und Routine brachte Neuwied die Führung über die Zeit und gewinnt in Grefrath mit 2:3.
Wir haben heute gezeigt, das wir eine Mannschaft mit großem Kämpferherz sind und bereit sind, für die Regionalliga. Hier und da spielen wir zu offensiv und auch im Torabschluss müssen wir noch konsequenter werden . Als Aufsteiger können wir noch nicht ganz mit den Spitzenteams mithalten, aber wir gehen unseren Weg des behutsamem Aufbaus weiter, so das Fazit von Trainer Karel Lang.
Die Zuschauer waren ebenfalls begeistert von der Mannschaftsleistung und verabschiedete das Team mit stehenden Ovationen.

Zuschauer : 194
Tore:
1:0 (9:41) Schmetz ( Davis )
1:1 (11:38) Kaltenborn ( Petry )
2:1 (13:26) Schroll ( Bisel ) 2:2 (14:45) Blumenhofen ( Bill )
2:3 (22:15) Hamann ( Petry )
Strafzeiten :
Grefrath Phoenix 14 min. / Neuwied 14 min.

Am kommenden Sonntag geht es zum Rückspiel nach Darmstadt. Spielbeginn ist 18:30 Uhr
Nächstes Heimspiel : 06.11.20011 um 19:00Uhr gegen die Aachener Grizzlys
Spielbericht
26.10.2011 2. Heimspiel am Freitag den 28.10. Um 20:00

Nach zwei Auswärtssiegen und einer knappen Heimniederlage steht der Phoenix nun aktuell auf Tabellenplatz fünf.

Mit dem Tabellenzweiten EHC Neuwied erwartet man am Freitag einen der Favoriten auf die Meisterschaft, der die ersten 4 Spiele ohne Punktverlust bestritten hat.

Die Mannschaft von Karel Lang wird es ihnen nicht leicht machen und ist hoch motiviert vor heimischem Publikum Punkte zu holen.
 
 
24.10.2011 Der Grefrather Phoenix verliert das erstes Heimspiel in der Regionalliga gegen die Darmstadt Dukes knapp mit 3:4

Die 160 Zuschauer sahen ein gutes Regionalliga Spiel. Grefrath begann offensiv und erspielte sich zahlreiche gute Möglichkeiten. In der 8 Spielminute bediente Joey Menzel und Carsten Reimann Andrew Davis, der unaufhaltsam in den Slot zog und die 1:0 Führung erzielte. Die Truppe um Karel Lang erspielte sich in diesem 1. Drittel zahlreiche Möglichkeiten, doch vor dem Tor fehlte die Kaltschnäuzigkeit und der direkte Schuss auf das gegnerische Tor.

Das zweite Drittel begann wie das erste, doch die routinierte Darmstädter Mannschaft um Torwart Dennis Jacobi spielte abgeklärt und blieb immer gefährlich.
Und wenn man seine eigenen Möglichkeiten nicht nutzt, hat man es gegen eine gestandene Regionalliga Mannschaft schwer. In der 27 Minute bekam man die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel und Adrian Parejo erzielte auf Zuspiel von Benedikt Peters den Ausgleich zum 1:1 Darmstadt erkannte nun seine Möglichkeiten und nur 3 Minuten später gingen die Dukes durch Christian Wehner mit 2:1 in Führung. In dieser Phase ließen die Jungs aus Grefrath sich von den Darmstädtern das Spiel ein wenig aus der Hand nehmen.

Das letzte Drittel sollte dann sehr spannend werden, Trainer Karel Lang änderte seine Reihen und nun erhöhte man den Druck auf das Darmstädter Tor. Doch wie schon im ersten Drittel wurde immer ein Pass zuviel gespielt. In der 46 Minute erhöhte dann Benedikt Peters durch einen schulmäßigen Konter auf 1:3 für die Dukes.
Doch der Grefrather Phoenix kämpfte weiter und erzielte in der 55 Minute den Anschlusstreffer zum 2:3 durch Jan Stockenschneider auf Zuspiel von Andrew Davis.
Jetzt war es ein offener Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten. In der 57 Minute war wiederum Bennedikt Peters für Darmstadt zur Stelle und erhöhte auf 2:4
Karel Lang nahm nun seinen Torhüter Dominik Henning vom Eis und mit 6 Feldspielern gelang es den Grefrathern auf 3:4 in der 60 Minute zu verkürzen. Torschütze war Lukas Bisel auf Zuspiel von Andrew Davis.
Dank der größeren Abgeklärtheit gewann Darmstadt knapp aber nicht unverdient .
Für den Grefrath Phoenix geht dadurch die Welt nicht unter, das Team hat gezeigt, das es auch mit einem der Topmannschaften in der Regionalliga mithalten kann..

Strafzeiten :
Grefrath Phoenix 4x 2min- gesamt 8min.
Darmstadt Dukes 2x 2min. gesamt 4min.

Fotogalerie zum Spiel >>>

Am kommenden Donnerstag können alle GEG Fans bei der Autogramm- und Fragestunde in der Sparkassen Geschäftsstelle in Grefrath den Trainer, sportlichen Leiter und Spieler treffen. Ab 16:00 Uhr stehen die Jungs zur Verfügung.

Am kommenden Wochenende kommt es am Freitag um 20:00 Uhr in der Grefrather Eishalle zum nächsten Aufeinandertreffen mit einem der Topfavoriten der Regionalliga. Die Bären aus Neuwied werden sicherlich versuchen, die Punkte mit zu nehmen. Es ist angerichtet, auf geht’s Grefrath Phoenix.
Am Sonntag kann man sich dann in Darmstadt für die Niederlage revanchieren. Spielbeginn in Darmstadt ist um 18:30
 
Spielbericht
23.10.2011
Spiele des Tages Grefrather EG Phoenix vs ESC Darmstadt Dukes 3 : 4 1:0-0:2-2:2  
 
18.10.2011 Erstes Heimspiel in der Regionalliga am Sonntag den 23.10.201 in der Grefrather Eissporthalle.

Der Phoenix aus Grefrath empfängt am kommenden Sonntag um 19:00Uhr im ersten Heimspiel in der Regionalliga West den ESC Darmstadt.
Nach zwei erfolgreichen Auswärtsspielen in Frankfurt und Solingen freut sich das gesamte Team auf die Heimpremiere. ,,Mit Darmstadt stellt sich gleich ein Mitfavorit auf die ersten 4 Plätze vor, die zur Teilnahme an den Play - Offs zur Oberliga berechtigen“ erklärt dazu der sportliche Leiter Edgar Teuber.
Darmstadt ist ebenfalls stark gestartet und wird uns mit Sicherheit nichts schenken.
Unser Saisonziel ist es, als Aufsteiger so früh wie möglich den Klassenerhalt zu sichern und dabei den Fans und Zuschauern attraktives Eishockey zu bieten, so der sportliche Leiter.
Trainer Karel Lang muss weiterhin auf die verletzten Kristian Isenberg, Benjamin Jacobs, Tobias Roosen und Robin Ruser verzichten. Dennoch wird sich die Mannschaft ,wie in den beiden Auswärtsspielen bereits gezeigt ,dadurch nicht aus der Ruhe bringen lassen. Unser Kader ist ausgeglichen und alle Spieler freuen sich auf dieses Spiel sagt Karel Lang.
 
 
14.10.2011 Zweites Auswärtsspiel der Regionalliga-Saison gewonnen

Der Phoenix aus Grefrath gewinnt auch das zweite Auswärtsspiel der Regionalliga-Saison mit 5:4 gegen die Raptoren aus Solingen In einem guten Regionalligaspiel setzen die Grefrather im ersten Drittel die Akzente und gingen bereits in der 5.Spielminute verdient 1:0 in Führung. Torschütze war Gerrit Ackers ,der das Zuspiel von Rene Reuter u. Fabian Staudt eiskalt verwandelte.
Nur 1 Min. später war Marvin Wintgen für Bergisch Land erfolgreich und erzielte auf Zuspiel von Dereck Picklyk den Ausgleich zum 1:1 Die Raptoren versuchten nun, durch schnelles Spiel die Grefrather unter Druck zu setzten, doch die Defensivabteilung um Marco Ohmann war auf dem Posten und so ging man mit diesem 1:1 in die Kabine.
Die bergischen gingen offensiv ins 2.Drittel und nach Zuspiel von Marvin Wintgen ließ Verteidiger Frederick Dungen in der 22 Spielminute sich diese Möglichkeit zum 2:1 nicht nehmen. Unbeeindruckt davon zeigte der Phoenix seine Krallen und spielte einfach, schnell und effektiv. In der 26 Minute war Karl Stetz zur Stelle und erzielte den Ausgleich zum 2:2. Das Zuspiel kam von Jan Stockenschneider. Bergisch Land versuchte nun, mit aller Macht erneut in Führung zu gehen. Doch die Grefrather zeigten, wie schon in Frankfurt, das man für zu offensives Spiel bestraft wird. Jan Stockenschneider in der 34 Min. und Rene Reuter in der 38 Min. auf Zuspiel von Gerrit Ackers erhöhten auf 4:2 für Grefrath.
Das letzte Drittel begann wie das zweite, und die Grefrather nutzen einfach Ihre Möglichkeiten. Carsten Reimann erhöhte auf Zuspiel von Rene Reuter und Andrew Davis zum 5:2 Eigentlich war das Spiel entschieden, doch manchmal kommt es anders als man denkt. In der 53 Spielminute mussten gleich zwei Grefrather auf die Strafbank und die Raptoren nutzen das Geschenk, verkürzten in der gleichen Spielminute durch Nico Rosewe zum 3:5 und ebenfalls in Überzahl erzielte Nico Rosewe den Anschlusstreffer in der 55 Spielminute zum 4:5 Endstand.

Strafzeiten:
Bergisch Land 9x 2min. ges.18min + 10min Disziplinarstrafe Tim Neuber
Grefrath Phoenix 12x 2min. ges. 24min
Spielbericht
07.10.2011 Volles Programm für die Feuervögel.

Montag, 10.10.11, um 19.00 Uhr: Dinslaken Kobras - Grefrather EG
Die Kobras starteten, wie die GEG auch, mit einem 5:5 in die Saison. Das Niederrhein-Derby möchte man natürlich gerne gewinnen, doch da sträubt sich beim Feuervogel garantiert das Federkleid. Spiele gegen Dinslaken sind immer ein echtes Highlight und das Team würde sich freuen, wenn man die Blau-Gelben bei den Kobras unterstützt.
 
 
03.10.2011 Feuervögel rupfen den Löwen mit 6:2.

Die Feuervögel siegten am Abend mit 6:2 in Frankfurt. Gegen ruppige und überharte Gastgeber erzielten Andy Davis (2), Carsten Reimann (2), Andreas Bergmann und Dennis Holstein die Tore.
Ca. 350 Zuschauer sahen ein spannendes und intensives Regional-Liga Spiel . Die laufstarke Mannschaft der Frankfurter Löwen begann wie die Feuerwehr und legte ein hohes Tempo vor. In der 4.Spielminute brachte Kessler die Löwen mit 1:0 in Führung. Der Phoenix merkte schnell, das man hier nichts geschenkt bekommt und nahm ebenfalls Tempo und Einsatz an.
Ein Traumpass von Andrew Davis aus dem eigenen Drittel erreichte Dennis Holstein, der alleine auf den Frankfurter Torhüter lief und in der 6.Minute eiskalt den Puck unter die Querlatte zum 1:1 setzte.
Die Löwen erhöhten darauf hin noch mal das Tempo und gingen in der 15.Minute durch Max Frank wieder in Führung.Das 2.Drittel begann, wie das erste , Frankfurt spielte schnell und offensiv, konnte aber auch durch die überharte Gangart die Grefrather nicht aus Ihrem Konzept bringen. Diszipliniert und mit hoher Bereitschaft, das Spiel gewinnen zu wollen setze der Grefrath Phoenix immer wieder zu gefährlichen ,schnellen Angriffen an.
In der 28.Minute nutze Davis wieder die mangelnde Defensivarbeit der Frankfurter aus und erzielte im Alleingang den Ausgleich zum 2:2 Jetzt dezimierte sich Frankfurt durch mehr als ruppiges Spiel selber. Auf Zuspiel von Karl Stetz erzielte Andrew Davis in Überzahl in der gleichen Spielminute die Führung zum 3:2 der Grefrather EG. Höhepunkt der Frankfurter Härte war der vorsätzliche Check gegen den Kopf von Andre Schroll . Die daraufhin ausgesprochene Matchstrafe gegen Bergen Pak ging mehr als in Ordnung.
Andreas Bergmann nutze das Überzahlspiel zum 2:4 und ebenfalls in Überzahl erhöhte Carsten Reimann auf Zuspiel von Christoph Köster das 2:5Im letzten Drittel ließen die Grefrather in der kräftezehrenden Partie nichts mehr anbrennen. Abgeklärt spielten sie Ihre spielerische Überlegenheit aus. Frankfurt hatte konditionell nichts mehr zu zulegen und musste dem eigenen Tempo Tribut zollen. Den Schlusspunkt setzte Carsten Reimann auf Zuspiel von Joey Menzel und Andrew Davis. Eine abgeklärte und hart arbeitende Mannschaftsleistung der Grefrather EG hat gezeigt, das man Eishockeyspiele nicht auf der Strafbank und nur durch offensives Spiel gewinnt.

Strafzeiten:
Frankfurt Löwen1b 6x2min. 2x 2+10min. 1x 5+10+10 Matchstrafe Pak ges. 61min.
Grefrath Phoenix 7x2min ges. 14min.
 
Spielbericht
Grefrather EG Phoenix

Pressemelungen

zum Seitenanfang