Oberliga West

Spielbericht Oberliga West 27. 11. 2011
EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN vs EHC Netphen Spielberichte
EV Duisburg Füchse vs Frankfurter Löwen Spielberichte
ESC Moskitos Essen  vs Hammer Eisbären Spielberichte
Königsborner JEC Bulldogs vs Ratinger Aliens 97 Spielberichte
EHC Dortmund Westfalen-Elche vs EJ Kassel Huskis Spielberichte
Tabelle Spieltag
Sonntag, 27.11. 2011 EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN vs EHC Netphen 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Vermölen, Becker, S. Küper
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Sonntag, 27.11. 2011 EV Duisburg Füchse vs Frankfurter Löwen 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Schukies, Kyei-Nimako, Leven
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Sonntag, 27.11. 2011 ESC Moskitos Essen  vs Hammer Eisbären 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Franz, Heu, Störmann
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Sonntag, 27.11. 2011 Königsborner JEC Bulldogs vs Ratinger Aliens 97 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Eugen Schmidt, E. Weber, Quint
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Sonntag, 27.11. 2011 EHC Dortmund Westfalen-Elche vs EJ Kassel Huskis 5 : 1 1:0-2:1-2:0
Tore:

Tor

18:38 1:0 Branislav Pohanka
27:48 2:1 Branislav Pohanka
38:25 3:1 Branislav Pohanka
45:07 4:1 Christoph Koziol
54:02 5:1 Frank Petrozza
 
  20:43 1:1 Michael Christ    
Strafen: 2 Minuten Strafe 2 Min.   10 Min.    
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Krawinkel, E. Berger, Utner
Zuschauer: 1.326
EHC Dortmund – Kassel Huskies 5 : 1 (1:0,2:1,2:0)Huskis ohne Chancen an der Strobelallee
EHC Dortmund – Kassel Huskies 5 : 1 (1:0,2:1,2:0)

Der mehr als zufriedene Cheftrainer der Westfalen Elche Frank Gentges lobte nach Spielschluss seine Mannschaft und sprach von einem der besten Partien des EHC in den zurückliegenden gut zwei Jahren seiner Tätigkeit an der Strobelallee: „Wir haben einen starken Gegner insgesamt sicher beherrscht. Meine Mannschaft hat sich kämpferisch und vor allem spieltaktisch hervorragend präsentiert“. Mit 5:1 gewann der EHC Dortmund das Spitzenspiel gegen die Kassel Huskies und konnte damit den Hessen die erste Niederlage der Saison, zumindest auf dem Eis (zwei Siege der Huskies wurden am grünen Tisch als Niederlagen gewertet), beibringen. Neben dieser sportlichen Bilanz muss aber auch der stimmungsvolle Rahmen mit über 1300 Zuschauern und das vorbildlich sportliche faire Fanverhalten auf beiden Seiten herausgestellt werden. Besonders die Anhänger der Gastmannschaft zeigten, dass man auch trotz der sich abzeichnenden Niederlage für Stimmung sorgen kann. So wurde dann z.B. auch gemeinsam mit den EHC-Fans gefeiert und die La-Ola-Welle angestimmt. Solch eine kollektive friedliche Stimmung wünscht man sich im Sinne des Sports eigentlich immer, gerade bei den vielen Negativbeispielen der letzten Zeit. Schon jetzt kann man sich darauf freuen, dass beide Teams im neuen Jahr erneut mindestens zweimal aufeinander treffen werden.

Beide Mannschaften begannen sehr engagiert und kampfbetont und EHC-Keeper Benjamin Finkenrath musste bereits nach 25 Sekunden zum ersten Mal eingreifen. Ganze 15 Sekunden später war Elche Stürmer dann frei vor dem Gästekeeper Adam Ondraschek, der allerdings klären konnte. So ging es munter weiter und der EHC holte sich immer mehr Spielanteile. In der 5. Spielminute traf Nils Liesegang nur den Pfosten, zwei Minuten später legte er auf Frank Petrozza auf, der nur knapp scheiterte. In der 10. Minute hatte der EHC für gut eine Minute eine doppelte Überzahl und gab auch viele Schüsse aufs Tor der Gäste ab, musste sich dann aber dem ersten (und einzigen) Powerplay der Gäste widersetzen. Auf den ersten Treffer musste allerdings noch gewartet werden. Zuerst trafen die Elche durch Thomas Richter erneut den Pfosten, in der 19. Minute war es dann so weit. Branislav Pohanka zog von der linken Seite ab, der Puck wurde noch von einem Gegenspieler abgefälscht und landete zum 1:0 im Netz. „Zuerst haben wir dem Gegner ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk gemacht, dann wurden wir beschenkt“ lautete der Kommentar vom Gästetrainer Jamie Bartman hinterher. Damit spielte er auf die EHC-Führung und den 1:1-Ausgleich direkt nach Wiederbeginn im zweiten Drittel an. Da leisteten sich die Elche einen Abwehrschnitzer, den die Huskies durch Michael Christ im Nachschuss dankbar nutzten. Den einzigen Aufreger in der insgesamt sehr fairen Partie gab es in der 23. Minute, als Christoph Koziol vor dem Kasselaner Tor einen Schuss von Stephan Kreuzmann ins Gehäuse abfälschte, das Schiedsrichtergespann aber auf hohen Stock entschied. Es war die einzige kritische Situation, die das Team unter der sicheren Leitung von Hauptschiedsrichter Markus Krawinkel zu beurteilen hatte. Das 2:1 für den gastgebenden EHC fiel dann in der 28. Minute, als Branislav Pohanka sich an der eigenen blauen Linie den Puck erkämpfte, um dann von der rechten Seite aufs gegnerische Tor zu stürmen und erfolgreich abzuschließen. „Er ist mein wichtigster Stürmer, vor allem wegen seines Spielverständnisses“ betonte EHC-Coach Frank Gentges schon mehrfach den Wert des slowakischen Kontingentspielers, der seit Wochen mit gerissenem Band im Handgelenk sich in den Dienst der Mannschaft stellt und nun auch gegen Kassel zum überragenden Torjäger wurde. Der 27-jährige Mittelstürmer der zweiten Reihe mit der Super-Bilanz von nur einem Gegentreffer in mittlerweile 17 Meisterschaftsspielen konnte nämlich in der 39. Minute mit einem Traumtor rechts oben in den Winkel sogar auf 3:1 erhöhen. Damit war schon eine erste Vorentscheidung gefallen, obwohl die Huskies nach dem 2:1 noch einmal versucht hatten, den Druck zu erhöhen. In Sicherheit wähnten sich die Elche aber trotz des Zwei-Tore-Vorsprungs noch nicht, schließlich hatten sie im Hinspiel schon dreimal geführt, um dann trotzdem noch im Penaltyschiessen zu verlieren. Dazu kam es dieses Mal aber nicht, denn mit dem 4:1 nach 46 Minuten durch Christoph Koziol nach guter Kombination erlahmte der Elan der Huskies. Allerdings nicht auf den Rängen der vorbildlichen Gästefans, die trotzdem weiter feierten. Den Schlusspunkt setzte Frank Petrozza in der 55. Minute, als er einen Schuss von Verteidiger Sebastian Eickmann zum 5:1-Endstand abfälschen und damit den verdienten Sieg des EHC Dortmund besiegeln konnte.
Der EHC Dortmund hat nun 14 Tage Spielpause um Kraft zu tanken für die restlichen fünf Meisterschaftsspiele auf dem Weg zur Titelverteidigung der Oberliga West Meisterschaft. Die nächste Partie der Westfalen Elche findet am übernächsten Sonntag, dem 11.12.2011 ab 19 Uhr erneut auf eigenem Eis statt. Dann steht das nächste Spitzenspiel gegen den EV Duisburg auf dem Programm.

Torfolge:

1:0 (18:38) Branislav Pohanka (Nils Liesegang, Manuel Neumann)
1:1 (20:43) Michael Christ (Sven Valenti, Petr Sikora)
2:1 (27:48) Branislav Pohanka (Dieter Orendorz)
3:1 (38:25) Branislav Pohanka (Michael Schmerda, Manuel Neumann)
4:1 (45:07) Christoph Koziol (Philipp Michl, Thomas Richter)
5:1 (54:02) Frank Petrozza (Sebastian Eickmann, Ryan Martens)

Strafminuten: EHCDO 2 - Kassel 10

Zuschauer: 1326

Mannschaftsaufstellung: Benjamin Finkenrath [31], Jan Kremer [35] (nicht eingesetzt) – Florian Kirschbauer [2], Stephan Kreuzmann [4] (C), Dieter Orendorz [22], Manuel Neumann [33] (A), Sebastian Eickmann [44] (A),Niklas Clusen [55] – Philipp Michl [7], Ryan Martens [8], Michael Schmerda [16], Thomas Richter [18], Vitali Stähle [19], Branislav Pohanka [25], Jérome Bobon [61], Christoph Koziol [66], Frank Petrozza [88], Dennis Schlicht [91], Nils Liesegang [98]
 

Am heutigen Sonntag gastierten die Kassel Huskies beim Spitzenreiter der Oberliga-West, dem EHC Dortmund im Eissportzentrum Westfalenhallen. Auch bei Temperaturen um 0°c konnten sich die Huskies auf die Unterstützung ihrer Fans verlassen. Knapp 400 Huskiesfans hatten den Weg über die A44 nach Dortmund auf sich genommen und waren gekommen, um die Huskies lautstark zu unterstützen.
Dass ein Sieg beim Tabellenführer allerdings kein Selbstläufer werden würde, zeigte sich bereits nach wenigen Sekunden. Die Dortmunder kamen deutlich wacher aus der Kabine als die Schlittenhunde. Gleich in den ersten Minuten musste Adam Ondraschek, der vor Martin Fous den Vorzug bekam, mehrfach sein ganzes Können zeigen. Besonders gegen die schon im Hinspiel in der Eissporthalle überzeugenden Einzelkönner der Elche war die Kasseler Defensive von der ersten Spielminute an gefordert. Gerade Christoph Koziol und Branislav Pohanka drehten den Kasseler Verteidigern den einen oder anderen Knoten in die Beine. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Westfalen in der 19. Spielminute in Führung gehen konnten. Abermals war es Pohanka, der aus vollem Lauf von kurz hinter der blauen Linie abzog und Adam Ondraschek - etwas überrascht - leicht unglücklich aussehen ließ. Das Zwischenergebnis schmeichelte den Huskies allerdings bereits zu diesem Zeitpunkt des Spiels, da die Dortmunder ihrerseits auf mehrere Pfosten- und Lattentreffer verweisen konnten.
Die Drittelpause kam den Blau-Weißen also durchaus gelegen. Und Jamie Bartmans Ansprache in der Kabine muss entsprechen gewesen sein. Nur 43 Sekunden dauerte es, bis die Huskies sich zu fangen schienen. Petr Sikora klaute Stephan Kreuzmann in der neutralen Zone den Puck, zog vor das Tor, wo Finkenrath zwar den Schuss des gebürtigen Tschechens, nicht jedoch den Nachschuss von Michi Christ parierte. So konnte es weitergehen - doch die Dortmunder hielten selbst wenig davon die Huskies weiter ins Spiel zurückkommen zu lassen. Selbst durch ein nicht anerkanntes Tor (23. Spielminute) ließen sich die Elche nicht von ihrem Spielplan abbringen und zwangen die Huskies mit einem aggressiven Forechecking zu individuellen Fehlern im Spielaufbau.
Und eben so ein Schnitzer kostete den Huskies in der Folge das Remis. Glusanok verlor an des Gegners blauer Linie fahrlässig den Puck und ermöglichte den Westfalen einen 3-auf-0 Konter, den abermals Pohanka zum 2:1 für die Dortmunder verwandelte. Auf dieser Führung und auf einer stabilen Defensive ruhten sich die Elche in der Folge aus, ließen die Kasseler anrennen und warteten ihrerseits auf Konter. Ausgerechnet in die beste Phase der Huskies - gegen Ende des zweiten Drittels - schadeten sich die Nordhessen erneut selbst. Hinter dem eigenen Tor ging der Puck in einer Unachtsamkeit verloren. Ex-Husky Michael Schmerda sah den omnipräsenten Pohanka von der blauen Linie heranstürmen, der mit einem satten Schlagschuss Ondraschek keine Chance ließ. 3:1 für Dortmund - was auch der Spielstand nach 40 Minuten sein sollte.
Obwohl die Huskies im letzten Drittel noch mal alle Kräfte mobilisierten, sollte es heute einfach nicht reichen. Zu überzeugend war die läuferische und die defensive Leistung der Westfalen Elche. So war dann spätestens nach dem 4:1 in der 46. Spielminute durch Koziol auch dem letzten Optimisten im Lager der Huskies klar, dass man heute nicht als Sieger das Eis verlassen würde. Und so konzentrierten sich die mitgereisten Anhänger darauf einen guten Eindruck in Dortmund zu hinterlassen. Friedlich und freundlich feierte und hüpfte man - in Zeiten der Hooligan-Debatten im deutschen Sport - mit dem Dortmunder Anhang durch die Halle, sang das obligatorische "You'll never walk alone" und spendete nach Spielende sogar dem Dortmunder Team anerkennende Ovationen. Dass die Westfalen Elche bis zu diesem Zeitpunkt noch auf 5:1 erhöht hatten, störte niemanden.
Für die Huskies geht es am kommenden Freitag, dem 02.12.2011 um 19:30 Uhr in der heimischen Eissporthalle weiter. Gegner sind dann die Bulldogs Königsborn.
 

zum Seitenanfang

 

 

 

 

TABELLE 13. Spieltag  Oberliga WEST 2010-11

Platz

Mannschaft   Sp. S U V/P T D Punkte
1 Platz gehalten EHC Dortmund EHC Dortmund Westfalen-Elche 8 6 1 0 52 : 22 30 19
2 Platz gewonnen Frankfurter Löwen Frankfurter Löwen 8 5 1 0 44 : 16 28 16
3 Platz gewonnen Hammer Eisbären Hammer Eisbären 8 4 1 1 31 : 27 4 14
4 Platz gewonnen Königsborner JEC  Königsborner JEC Bulldogs 7 5 1 1 26 : 38 -12 14
 
5 Platz verloren Ratinger Aliens 97 Ratinger Aliens 97 8 4 1 0 10 : 22 -12 14
6 Platz verloren

EC Bad Nauheim Rote Teufel

EC Bad Nauheim Rote Teufel 7 4 0 0 40 : 25 15 12
7 Platz verloren EV Duisburg  EV Duisburg Füchse 6 3 1 1 33 : 15 18 11
8 Platz verloren EJ Kassel Huskies EJ Kassel Huskies 6 3 1 1 31 : 18 13 11
9 Platz gehalten Herford EV ICE Dragons Herford EV ICE Dragons 6 2 1 0 25 : 52 -27 7
10 Platz gehalten ESC Moskitos Essen  ESC Moskitos Essen  5 2 0 0 16 : 22 -6 6
11 Platz gehalten EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN 8 1 0 0 10 : 52 -42 3
12 Platz gehalten EHC Netphen EHC Netphen 7 0 0 0 14 : 59 -39 0