Oberliga West

Spielbericht Oberliga West 23. 12. 2011
EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN vs Ratinger Aliens 97 Spielberichte
EV Duisburg Füchse vs EJ Kassel Huskis Spielberichte
ESC Moskitos Essen  vs Königsborner JEC Bulldogs Spielberichte
Hammer Eisbären vs EHC Dortmund Westfalen-Elche Spielberichte
Herford EV ICE Dragons vs Roten Teufel Bad Nauheim Spielberichte
Tabelle Spieltag
Freitag, 23.12. 2011 EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN vs Ratinger Aliens 97 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Vermölen, Kyei-Nimako, Reuter
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Freitag, 23.12. 2011 EV Duisburg Füchse vs EJ Kassel Huskis 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Schukies, Schwarze, Störmann
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Freitag, 23.12. 2011 ESC Moskitos Essen  vs Königsborner JEC Bulldogs 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Franz, Quint, Strohmenger
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

Freitag, 23.12. 2011 Hammer Eisbären vs EHC Dortmund Westfalen-Elche 1 : 5 1:1-0:1-0:3
Tore:

Tor

03:44 0:1 Ryan Martens   05:18 1:1 Christian Gose
34:50 1:2 Vitali Stähle
42:21 1:3 Vitali Stähle
43:01 1:4 Thomas Richter
51:58 1:5 Frank Petrozza
 
   
Strafen: 2 Minuten Strafe 16 Min.   14 Min.    
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Krawinkel, Doden, W. Schmidt
Zuschauer: 1.008
Kampfstarke Eisbären unterliegen

Lange Zeit war das Konzept der Hammer Eisbären aufgegangen, den Dortmundern wenig Räume zu lassen.
Nein, unzufrieden war Carsten Plate, Trainer der Hammer Eisbären, nach der 1:5 (1:1, 0:1, 0:3)-Niederlage gegen den EHC Dortmund nicht. „Wir haben das 40 Minuten ganz ordentlich gemacht“, will der Coach das Positive aus der Begegnung gegen den Spitzenreiter der Oberliga West mitnehmen.
Die Generalprobe für die Meisterrunde sei damit zwar „nicht zu 100, aber zu 80 Prozent geglückt“, so der 39-Jährige. „Aber es war auch ein schweres Stück Arbeit gegen starke Dortmunder. Ich hoffe, dass wir jetzt die richtigen Schlüsse daraus ziehen.“
In der Tat war das Konzept der Hammer Eisbären vor 1008 Zuschauern in der Eissporthalle am Maxipark aufgegangen, kompakt zu stehen und den Elchen wenig Räume zu geben. Die optisch überlegenen ersten gaben erst nach knapp drei Minuten die erste nennenswerte Möglichkeit ab, als Christoph Koziol das Gehäuse der Gastgeber jedoch um einige Zentimeter verfehlte. Besser machte es keine 60 Sekunden später sein Teamkollege Ryan Martens, der sich auf der rechten Seite durchgesetzt hatte und zum 0:1 einschob (4.) – aus Sicht der Hammer etwas unglücklich, weil die Scheibe an dem in der gesamten Partie starken Goalies Benjamin Voigt abgeprallt war.
Doch das Plate-Team ließ sich dadurch nicht aus der Bahn werfen. Ganz im Gegenteil. In der fünften Minute suchte Malte Bergstermann den Ausgleich, doch dessen Schuss stellte Dortmunds Keeper Benjamin Finkenrath nicht vor allzu große Probleme. Nur wenig später durften die Eisbären-Fans jubeln. Nach Zuspiel von Matthias Potthoff netzte Christian Gose am rechten Pfosten lauernd zum 1:1 ein (6.). Milan Vanek hatte in der achten Minute sogar den Führungstreffer auf dem Schläger. Nach Doppelpass mit Potthoff bezwang er Finkenrath jedoch nicht.
Es entwickelte sich eine durchaus sehenswerte Partie. Die kampfstarken Eisbären schienen defensiv nun gefestigter, waren bemüht darum, die Laufwege für die Gäste eng zu machen und ließen nur wenig zu. Und wenn doch, war Voigt zur Stelle, wie etwa gegen Koziol (13.). Jiri Svejda (15.) und Vanek (19.) vergaben auf der anderen Seite Chancen für Hamm.
Ähnlich gestalteten die Kontrahenten auch den zweiten Spielabschnitt. Zunächst drängte Dortmund auf die erneute Führung, doch auch die Hausherren setzten offensive Akzente und schlossen defensiv an der Leistung aus den ersten 20 Minuten an. Gose vergab in der 26. Minute freistehend, und auf der anderen Seite parierte Voigt gegen EHC-Angreifer Michael Schmerda (28.). Nur drei Minuten später traf Dortmunds Frank Petrozza die Unterlatte, und der Puck kam vor der Linie wieder auf. In Front gingen die Elche dann aber doch noch: In Überzahl markierte Florian Kirschbauer das 1:2 (35.).
Binnen drei Minuten brach das Spiel der Eisbären jedoch zusammen. Denn innerhalb 42 Sekunden erhöhten Vitali Stähle (43.) und Thomas Richter (44.) auf 1:4. „Das war unser Genickbruck“, sagte Plate, der prompt eine Auszeit nahm. Er teilte seinen Mannen mit, „dass wir in unsere Grundordnung zurück finden müssen“, so der Trainer. „Das war dann plötzlich zu wild. Nur, wenn jeder seine Position hält, können wir Erfolg haben.“ Die Worte schienen zwar angekommen zu sein, doch an der grundsätzlichen Überlegenheit der laufstarken Dortmunder änderte dies jedoch wenig. Petrozza nutzte in der 52. Minute eine Unordnung in der Hammer Defensive aus und traf zum 1:5.
Dass die Eisbären damit die theoretische Chance auf Rang fünf nicht nutzten, war für Plate nicht allzu dramatisch. „Wenn ich es mir aussuchen könnte, nehme ich lieber am 6. Januar die drei Punkte aus Dortmund mit“, lächelte der Hammer Coach. Denn dann gastieren die Hammer zum Auftakt der Meisterrunde beim EHC.
 
Hammer Eisbären - EHC Dortmund 1 : 5 (1:1,0:1,0:3)Sieg bei den Eisbären
Hammer Eisbären - EHC Dortmund 1 : 5 (1:1,0:1,0:3)

Mit einem vorweihnachtlichen 5:1-Auswärtssieg in Hamm kehrte der EHC Dortmund am späten Freitagabend an die Strobelallee zurück um nur wenige Stunden später wieder in den Morgenstunden des 24.12. aufs Trainingseis zu gehen als Vorbereitung auf das letzte Spiel der Hauptrunde am 2. Weihnachtstag gegen Frankfurt. Der Sieg bei den Eisbären konnte erst im Schlussabschnitt sichergestellt werden, denn die Gastgeber hielten lange Zeit Paroli. „Meine Mannschaft hat im ersten Abschnitt zu nervös agiert und zu viele Fehler gemacht. Erst ab der 27. Minute hat sie das Heft besser in die Hand genommen und die entsprechenden Chancen heraus gespielt. Im Schlussabschnitt hat Hamm dann noch einiges an Gift in die Partie gebracht“ meinte Elche Coach Frank Gentges nach dem Spiel am Maxi-Park.

Die Westfalen Elche konnten früh mit 1:0 in Führung gehen, als Ryan Martens sich in der 4. Spielminute bei einem schnellen Break auch durch ein Foul (angezeigte Strafe) nicht bremsen ließ und gekonnt abschloss. Der Vorsprung hatte aber nur anderthalb Minuten Bestand, dann konnte Hamms Christian Gose im Nachschuss den 1:1-Ausgleich markieren. Die Gastgeber spielten sehr engagiert und machten dem EHC das Leben schwer. Christian Nieberle und Milan Vanek hatten in der 7. und 8. Minute sogar Chancen zur Hammer Führung und auch in der 12. Minute musste Benjamin Finkenrath im Elche Gehäuse retten. Der Tabellenführer kam nur langsam in Gang, die besten Möglichkeiten im ersten Abschnitt hatten Philipp Michl, Thomas Richter und Michael Schmerda. Erst nach der ersten Pause rollte der EHC-Express schneller. Ryan Martens, Manuel Neumann und Nils Liesegang hatten die nächsten guten Möglichkeiten, die grösste Chance hatte Frank Petrozza in der 31. Minute. Vier Minuten später fiel dann das 1:2, als Vitali Stähle in Überzahl abfälschen konnte. Noch war aber die Gegenwehr der Eisbären, die am 6. Januar 2012 der erste Endrundengegner der Elche sind, nicht gebrochen. Auch im letzten Drittel versuchte das Team von Carsten Plate weiter Druck zu machen, allerdings hielt das nicht lange an. Innerhalb von 40 Sekunden baute der EHC in der 43. Minute mit einem Doppelschlag die Führung auf 4:1 aus. Zuerst war es erneut Vitali Stähle, der ein Hammer Abwehrchaos per Abstauber nutzen konnte, dann setzte sich Thomas Richter mit einem schönen Alleingang durch. Zweimal kamen die Eisbären noch gefährlich vor das EHC-Tor, dazwischen traf Nils Liesegang nur den Außenpfosten. Den Treffer zum 1:5-Endstand markierte Frank Petrozza in der 52. Minute im dritten Versuch, zuvor waren seine Sturmpartner Ryan Martens und Nils Liesegang noch am guten Eisbären Keeper Benjamin Voigt gescheitert. Zum Schluss gab es noch eine kleine Faustkampfeinlage zwischen dem Ex-Dortmunder Nils Sondermann und Michael Schmerda und EHC-Verteidiger Mike Ortwein zog sich, vom Puck getroffen, einen Cut an der linken Wange zu.
Am 2. Weihnachtstag kommt es nun zum Showdown um die Meisterschaft in der Oberliga West. Ab 19 Uhr erwartet der EHC Dortmund die Löwen aus Frankfurt, die sicherlich wieder von zahlreichen Fans begleitet werden. Dann wollen die Westfalen Elche mit einem Sieg nicht nur Revanche nehmen für die 1:4-Auswärtsniederlage aus dem Hinspiel, sondern auch den letzten Schritt zur erfolgreichen Titelverteidigung machen und hoffen dabei auf eine gute Unterstützung von den eigenen Zuschauern. Da Königsborn sich am Freitagabend deutlich in Essen durchsetzen konnte, steht nun auch der Spielplan für die am 6. Januar 2012 beginnende Endrunde fest. Er wird auf der Homepage des EHC Dortmund veröffentlicht.

Torfolge:

0:1 (03:44) Ryan Martens (Manuel Neumann, Nils Liesegang)
1:1 (05:18) Christian Gose (Matthias Potthoff, Milan Vanek)
1:2 (34:50) Vitali Stähle (Florian Kirschbauer, Branislav Pohanka) +1
1:3 (42:21) Vitali Stähle (Michael Schmerda, Stephan Kreuzmann)
1:4 (43:01) Thomas Richter (Niklas Clusen, Christoph Koziol)
1:5 (51:58) Frank Petrozza (Ryan Martens, Nils Liesegang)

Strafminuten: Hamm 16 - EHCDO 14

Zuschauer: 1008

Mannschaftsaufstellung: Benjamin Finkenrath [31], Jan Kremer [35] (nicht eingesetzt) – Florian Kirschbauer [2], Stephan Kreuzmann [4] (C), Dieter Orendorz [22], Manuel Neumann [33] (A), Sebastian Eickmann [44] (A), Niklas Clusen [55], Mike Ortwein [93] – Philipp Michl [7], Ryan Martens [8], Michael Schmerda [16], Thomas Richter [18], Vitali Stähle [19], Branislav Pohanka [25], Jérome Bobon [61], Christoph Koziol [66], Frank Petrozza [88], Dennis Schlicht [91], Nils Liesegang [98]
 

zum Seitenanfang

Freitag, 23.12. 2011 Herford EV ICE Dragons vs Roten Teufel Bad Nauheim 0 : 0 0:0-0:0-0:0
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter:: Kissing, Heu, L. Müller
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang

 

 

 

 

TABELLE 13. Spieltag  Oberliga WEST 2010-11

Platz

Mannschaft   Sp. S U V/P T D Punkte
1 Platz gehalten EHC Dortmund EHC Dortmund Westfalen-Elche 8 6 1 0 52 : 22 30 19
2 Platz gewonnen Frankfurter Löwen Frankfurter Löwen 8 5 1 0 44 : 16 28 16
3 Platz gewonnen Hammer Eisbären Hammer Eisbären 8 4 1 1 31 : 27 4 14
4 Platz gewonnen Königsborner JEC  Königsborner JEC Bulldogs 7 5 1 1 26 : 38 -12 14
 
5 Platz verloren Ratinger Aliens 97 Ratinger Aliens 97 8 4 1 0 10 : 22 -12 14
6 Platz verloren

EC Bad Nauheim Rote Teufel

EC Bad Nauheim Rote Teufel 7 4 0 0 40 : 25 15 12
7 Platz verloren EV Duisburg  EV Duisburg Füchse 6 3 1 1 33 : 15 18 11
8 Platz verloren EJ Kassel Huskies EJ Kassel Huskies 6 3 1 1 31 : 18 13 11
9 Platz gehalten Herford EV ICE Dragons Herford EV ICE Dragons 6 2 1 0 25 : 52 -27 7
10 Platz gehalten ESC Moskitos Essen  ESC Moskitos Essen  5 2 0 0 16 : 22 -6 6
11 Platz gehalten EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN EHC Krefelder Niederrhein e.V. PREUSSEN 8 1 0 0 10 : 52 -42 3
12 Platz gehalten EHC Netphen EHC Netphen 7 0 0 0 14 : 59 -39 0