Deutscher Eishockey Bund

Spielbericht Oberliga West . 03. 2012
EHC Dortmund Westfalen-Elche vs Roten Teufel Bad Nauheim Spielberichte
Ice Fighters Leipzig vs Rostocker EC Piranhas Spielberichte
EV Duisburg Füchse vs EHC Timmendorf Spielberichte
MEC Halle 04 Sale Bulls vs EJ Kassel Huskis Spielberichte
Hammer Eisbären vs Königsborner JEC Bulldogs Spielberichte
Tabelle Spieltag
Sonntag,  11. 03. 2012 EHC Dortmund Westfalen-Elche vs Roten Teufel Bad Nauheim 7 : 0 3:0-2:0-2:0
Tore:

Tor

05:21 1:0 Manuel Neumann (Benedikt Kastner, Benjamin Finkenrath)
08:16 2:0 Branislav Pohanka (Michael Schmerda, Philipp Michl)
10:41 3:0 Ryan Martens (Thomas Richter)
26:41 4:0 Nils Liesegang (Thomas Richter, Ryan Martens)
37:57 5:0 Michael Schmerda (Florian Kirschbauer)
46:21 6:0 Michael Schmerda (Philipp Michl, Branislav Pohanka)
48:08 7:0 Michael Schmerda (Nils Liesegang, Philipp Michl)
 
   
Strafen: 2 Minuten Strafe 49:45 Sebastian Eickmann - (Unnötige Härte) 12:41 Dylan Stanley - (Ellbogen-Check)
24:16 Christian Franz - (Haken)
49:35 Dennis Cardona - (Unnötige Härte)
55:32 Dennis Cardona - (Stockschlag)
59:15 Dylan Stanley - (Hoher Stock)
 
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team
Spieler
Goalie
31 Benjamin Finkenrath
35 Jan-Alexander Kremer
Verteidigung
2 Florian Kirschbauer
4 Stephan Kreuzmann
28 Benedikt Kastner
33 Manuel Neumann
44 Sebastian Eickmann
55 Niklas Clusen
Angriff
5 Christian Kretschmann
7 Philipp Michl
8 Ryan Martens
16 Michael Schmerda
18 Thomas Richter
25 Branislav Pohanka
93 Mike Ortwein
98 Nils Liesegang
Trainer: Frank Gentges
Arzt: Stebener Markus
Mannschaftsleiter: Klaus Picker
 
 
Spieler
Goalie
35 Markus Keller
37 Patrick Glatzel
Verteidigung
3 André Mangold
4 Alexander Baum
5 Christian Franz
6 Daniel Ketter
22 Marius Pöpel

23

Marius Pöoel
25 Marc Kohl
Angriff
8 Matthias Baldys
9 Michel Maaßen
10 Janne Kujala
14 Dennis Cardona
16 Jannik Striepeke
18 Lanny Gare
27 Tobias Schwab
44 Manuel Weibler
77 Pierre Wex
91 Dylan Stanley
Trainer: Fred Carroll
Co-Trainer: Marcus Jehner
   
Schiedsrichter:: Stefan Franz, Denis Kyei-Nimako, Patrick Leven
Zuschauer: 1.250
Elche überollen die Roten TeufelSchout Out für Finkentath, Elche überollen die Roten Teufel
EHC Dortmund – RT Bad Nauheim 7 : 0 (3:0,2:0,2:0)

Mit einem vor allen Dingen in der Höhe nie zu erwartenden 7:0-Sieg nahm der EHC Dortmund am Sonntagabend die Roten Teufel aus Bad Nauheim an der Strobelallee gewaltig auf die Hörner und schloss damit die Oberliga Endrunde in der Gruppe A als überlegener Tabellenführer mit sechs Punkten Vorsprung auf die Hessen ab. "Wir wollten nicht gegen Peiting oder Bad Tölz in der ersten Play-Off-Runde antreten, das haben wir geschafft. Deshalb wollten wir unbedingt Gruppenerster werden. Wir haben bisher eine überragende Saison gespielt, aber wir dürfen nun nach dem 7:0 nicht die Bodenhaftung nicht verlieren. Mir wäre ein knapperer Sieg sogar lieber gewesen", sagte Elche Trainer Frank Gentges nach der Begegnung. Bad Nauheims Trainer Fred Caroll dagegen begnügte sich mit knappen Kommentaren, zu deutlich war der Frust über die Darbietung seiner Mannschaft, die wenig Charakter zeigte. Da in den Pre-Play-Offs im Süden überraschend Peiting als Hauptrundenerster gegen Regensburg ausschied, belegen dort Bad Tölz, Füssen, Selb und Regensburg die vier Play-Off-Plätze. Im Norden/Osten/Westen heißt die Reihenfolge Duisburg, Dortmund, Halle (setzte sich gegen Kassel durch) und Bad Nauheim. Damit treffen die Westfalen Elche ab dem kommenden Wochenende auf die Selber Wölfe, die sich gegen Deggendorf in vier Spielen durchsetzen konnten. Der EHC Dortmund beginnt am kommenden Freitag (20 Uhr) mit einem Heimspiel, muss dann am nächsten Sonntag um 18 Uhr in der fränkischen Porzellan-Stadt antreten. Das dritte Spiel findet dann wieder in Dortmund statt (Dienstag 20. März), die möglichen weiteren Spiele (Best-Of-Five Serie) am darauf folgenden Wochenende.

Niels Liesegang beim BullyDas sechste Duell der Elche mit den Teufeln in dieser Saison begann zwar mit einer zehnminütigen Verspätung, da die Eisqualität hinter beiden Toren sehr zu wünschen übrig ließ, aber dann präsentierten sich beide Teams wie gewohnt engagiert. Der EHC gab die ersten beiden Torschüsse ab, dann Bad Nauheim. In der 6. Spielminute setzte sich Manuel Neumann in Mittelstürmerposition gut in Szene und konnte das 1:0 markieren. Nur drei Minuten später erhöhte Branislav Pohanka sehr sehenswert von rechts kommend auf 2:0 und als Ryan Martens in der 11. Minute gar auf 3:0 erhöhen konnte, kannte der Dortmunder Jubel keine Grenzen. Der kleine Kader der Westfalen Elche (immerhin konnte Stephan Kreuzmann wieder mitspielen, trotzdem standen nur 14 Feldspieler zur Verfügung) spielte sehr konzentriert und diszipliniert und kaufte den Roten Teufeln immer mehr den Schneid ab. Die wechselten nach dem 0:3 zwar den Torhüter und hatten nun ihre beste Phase, aber Benjamin Finkenrath im Gehäuse des EHC hielt sein Gehäuse sauber. Das blieb auch im zweiten Abschnitt so, Nils Liesegang konnte nach guter Vorarbeit von Thomas Richter in der 27. Minute das 4:0 markieren und dann war da noch Michael Schmerda. Der unermüdliche Kämpfer sorgte zwischen der 38. und 49. Minute mit drei Treffern für den 7:0-Endstand. Von Bad Nauheim war zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Innenpfostentreffer in der 48. Minute zu sehen, zumindest was das Sportliche angeht. Auf einige Frustaktionen wie ein Stockschlag gegen Stephan Kreuzmann in der 49. Minute oder eine ähnliche dumme wie überflüssige Aktion von Dennis Cardona in der 56. Minute gegen Sebastian Eickmann hätte man gerne verzichten können. Auch Dylan Stanley hatte so einige Schwierigkeiten mit dem sportlichen Verarbeiten der klaren Niederlage des hoch favorisierten West Endrunden Siegers.

Torfolge:

1:0 Manuel Neumann (Benedikt Kastner, Benjamin Finkenrath) 05:21
2:0 Branislav Pohanka (Michael Schmerda, Philipp Michl) 08:16
3:0 Ryan Martens (Thomas Richter) 10:41
4:0 Nils Liesegang (Thomas Richter, Ryan Martens) 26:41
5:0 Michael Schmerda (Florian Kirschbauer) 37:57
6:0 Michael Schmerda (Philipp Michl, Branislav Pohanka) 46:21
7:0 Michael Schmerda (Nils Liesegang, Philipp Michl) 48:06

Strafminuten: EHCDO 2 - BN 10

Zuschauer: 1250

Mannschaftsaufstellung: Benjamin Finkenrath [31], Jan Kremer [35] (nicht eingesetzt) – Florian Kirschbauer [2], Stephan Kreuzmann [4], Benedikt Kastner [28] (C), Manuel Neumann [33] (A), Sebastian Eickmann [44] (A), Niklas Clusen [55], Mike Ortwein [93] – Christian Kretschmann [5], Philipp Michl [7], Ryan Martens [8], Michael Schmerda [16], Thomas Richter [18], Branislav Pohanka [25], Nils Liesegang [98]
 
Playoff-Heimrecht verspielt: 0:7-Niederlage in Dortmund - Am Wochenende gegen Bad Tölz im Viertelfinale

Der erste Platz im Norden ist passé: mit 0:7 (0:3, 0:2, 0:2) verloren die Roten Teufel heute Abend ihr Endspiel in der Endrunde der Gruppe A beim EHC Dortmund, während die Elche ihre Topform der Endrunde verdient mit der besten Ausgangsposition abschlossen. Der Playoff-Gegner für die Hessen heißt EC Bad Tölz, wobei man zunächst am kommenden Freitag auswärts antreten muss.

Bei den Gastgebern war im Gegensatz zum Freitag-Spiel wieder Kapitän Kreuzmann mit an Bord, während bei den Hessen dasselbe Team wie gegen Leipzig auf dem Eis stand. Die Gäste begannen stark und setzten den Gegner unter Druck: Dylan Stanley hatte in der 3.Minute die erste große Chancen des Spiels, Benjamin Finkenrath hielt jedoch souverän mit dem Schoner. Die Hausherren warteten eiskalt auf Fehler der Kurstädter, was in der 6.Minute zur Führung für die Elche durch Neumann fruchtete. Baldys und Striepeke behinderten sich vorher gegenseitig, so dass sich ein 2-auf-1-Konter ergab. Dieser Treffer gab den Westfalen sichtlich Oberwasser, denn nun bestimmten sie die Partie, während von den Hessen nur wenig Gegenwehr kam. Als Pohanka vor Keller nicht richtig angegriffen wurde, nutzte der Dortmunder Stürmer den Raum mit einem platzierten Schuss in den Winkel: 2:0. Dem aber noch nicht genug: als sich Franz einen kapitalen Fehlpass im eigenen Drittel leistete, nutzte Martens dies zum 3:0, nach dem Markus Keller wutentbrannt das Gehäuse verließ und fortan von Patrick Glatzel ersetzt wurde. Die Hausherren drehten anschließend das Gas ein wenig herunter, was angesichts von nur zweieinhalb Sturmreihen und des Spielstandes verständlich war, doch auch so hatte die Dortmunder Abwehr das Geschehen weitestgehend im Griff, nachdem von den Hessen einfach zu wenig kam.

Auch im Mittelabschnitt zeigte die Körpersprache der Gäste, dass an diesem Abend nichts zu holen war. Ganz anders die Hausherren, die in einem fairen Spiel mit viel Einsatz die Scheibe immer wieder vor den Kasten brachten und damit erfolgreich waren. So auch in der 27.Minute, als Baum einen Zweikampf an der Bande verlor, was Liesegang mit einem Solo und dem 4:0 ausnutzte. Damit war die Partie endgültig vorentschieden, so dass sich die Gastgeber einen Spaß draus machten und ihrem Publikum vor den Playoffs noch etwas bieten wollten. Die Elche blieben somit am Drücker und kamen zu einem weiteren Alleingang nach einem langen Pass von Kirschbauer auf Schmerda, der beim 5:0 Patrick Glatzel keine Abwehrchance ließ.

Das Match war lange gelaufen, und ob es des Endergebnisses in Peiting, das nach dem 2:3 n.V. gegen Regensburg im fünften Spiel ausschied, war es nun auch klar, dass man ab Freitag gegen Bad Tölz im Viertelfinale antreten würde. Die Gedanken waren wohl schon beim nächsten Gegner, als Schmerda mit einem Doppelpack (47. und 49.) auf 7:0 für die Elche erhöhte. Nun war es aber auch den Hausherren genug, die sich von ihren Fans feiern ließen, so dass die Partie die letzten Minuten ohne weitere Höhepunkte herunterlief. Aufgrund dieses Resultats haben sich die Roten Teufel ihre gute Ausgangsposition nach der tollen Vor- und Zwischenrunde erstmal verspielt, allerdings war nicht das heutige Match ausschlaggeben, sondern die Partien bei den vermeintlichen Underdogs aus Leipzig und Rostock. Nun heißt es für Fred Carroll und sein Team, die Kräfte zu sammeln und alles neu zu sortieren, um gegen Bad Tölz im Viertelfinale zu bestehen. Am Sonntag gastieren die Bayern in Bad Nauheim zum zweiten Match, Spielbeginn ist um 19.00 Uhr. "Das war heute ein peinlicher Auftritt. Wir haben keine Zweikämpfe gezeigt und viele Bambini-Fehler gemacht", so Fred Carroll nach dem Spiel. "Wir wollten nicht gegen Bad Tölz oder Peiting im Viertelfinale antreten, das haben wir geschafft. Nun haben wir ein hohes Selbstvertrauen vor den Playoffs, aber wir dürfen die Bodenhaftung nicht verlieren", sagte EHC-Trainer Frank Gentges zur Partie.

EHC Dortmund - EC Bad Nauheim 7:0 (3:0, 1:0, 2:0)
Tore:
1:0 (05:21) Neumann (Pohanka)
2:0 (08:16) Pohanka (Schmerda, Michl)
3:0 (10:41) Martens
4:0 (26:41) Liesegang (Richter, Martens)
5:0 (37:57) Schmerda (Kirschbauer)
6:0 (46:21) Schmerda (Michl, Pohanka)
7:0 (48:56) Schmerda (Liesegang, Michl)
Strafminuten: EHC 2 / ECN 10
Zuschauer: 1.150
 

zum Seitenanfang

Sonntag,  11. 03. 2012 Ice Fighters Leipzig vs Rostocker EC Piranhas 8 : 5 2:1-3:3-3:1
Tore:

Tor

02:46 1:1 Kevin Nighbert (Lars Müller, Florian Ullmann)
04:10 2:1 Jedrzej Kasperczyk (Michael Henk, Arthur Gross)
36:03 3:3 Tomas Vrba (Überzahl-Tor) (Lars Müller)
38:57 5:4 Arthur Gross (ohne Assist)
38:35 4:3 Kevin Nighbert (Tomas Vrba)
42:46 6:4 Tomas Vrba (Penaltyschuss)
47:57 7:5 Kevin Nighbert (Petr Hrach, Lars Müller)
57:26 8:5 Tomas Vrba (Michael Henk, Florian Ullmann)
 
02:03 0:1 Karol Bartanus (Überzahl-Tor) (Paul Stratmann, Christopher Schimming)
23:31 2:2 Petr Sulcik (Jens Stramkowski, Anton Marsall)
30:32 2:3 Karol Bartanus (Viatcheslav Koubenski, Anton Marsall)
38:09 4:4 Petr Sulcik (Überzahl-Tor) (Vitalij Blank, Jens Stramkowski)
46:15 6:5 Paul Stratmann (Karol Bartanus)
 
Strafen: 2 Minuten Strafe 00:17 Lars Müller - (Stock-Check)
21:28 Jedrzej Kasperczyk - (Beinstellen)
25:59 Lars Müller - (Hoher Stock)
37:25 Oliver Kämmerer - (Haken)
41:54 Marcel König - (Wechselfehler)
48:31 Arthur Gross - (Unnötige Härte)
50:12 Michael Henk - (Check gegen die Bande)
11:51 Vitalij Blank - (Spielverzögerung)
12:48 Christopher Schimming - (Check gegen die Bande)
16:28 Karol Bartanus - (Beinstellen)
25:15 Jens Stramkowski - (Haken)
35:49 Max Janke - (Haken)
48:31 Paul Stratmann - (Unnötige Härte)
51:48 Vitalij Blank - (Haken)
58:29 Paul Stratmann - (Stockschlag)
 
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team
Spieler
Goalie
25 Erik Reukauf
30 Steve Themm
Verteidigung
8 Florian Ullmann
16 Jens Müller
57 Johannes Heinze
72 Petr Hrach
76 Oliver Kämmerer
90 Billy Themm
Angriff
7 Jedrzej Kasperczyk
9 Tomas Vrba
12 Michael Henk
21 Kevin Nighbert
23 Julian Wagner
27 Sören Breiter
82 Marcel König
87 Marcus Beringschmidt
88 Arthur Gross
91 LarsMüller
Trainer: Manfred Wolf
Co-Trainer: Roberto Pohle
Mannschaftsleiter: Andre Krüll
Mannschaftsleiter: Felix Kurtze
 
Spieler
Goalie
31 Tobias John
43 Rostislav Kosarek
Verteidigung
7 Christopher Schimming
32 Max Janke
38 Vitalij Blank
76 Viatcheslav Koubenski
78 Jan Schmidt
96 Keven Gall
97 René Wegner
Angriff
6 Anton Marsall
10 Petr Sulcik
16 Paul Stratmann
19 Philip Labuhn
20 Jens Stramkowski
67 Karol Bartanus
Trainer: Wolfgang Wünsche
Arzt: Ulrike Trost
Arzt: Udo Franke
Mannschaftsleiter: Jan Pischke
Mannschaftsleiter: Dirk Weiemann
   
Schiedsrichter:: Markus Krawinkel, Markus Jordan, Manuel Störmann
Zuschauer: 1.009
Ice Fighters Leipzig  
Rostocker EC Piranhas  

zum Seitenanfang

Sonntag,  11. 03. 2012 EV Duisburg Füchse vs EHC Timmendorf 3 : 2 OT 0:1 -1:1-1:0-1:0
Tore:

Tor

36:10  Alexander (FL) Preibisch (Unterzahl-Tor) (Daniel Huhn)
53:45  Norman (FL) Hauner (Etienne (FL) Renkewitz)
61:04  Norman (FL) Hauner (Überzahl-Tor) (Markus Schmidt, Daniel Huhn)
 
14:06  Eddy Rinke (Ralf Rinke)
24:45  Erich Dumpis (Kenneth Schnabel, Patrick Saggau)
 
Strafen: 2 Minuten Strafe 11:55  Pascal Behlau - (Haken), 2 MIN, 11:55
29:55  Clarke Breitkreuz - (Unnötige Härte), 2 MIN, 9:55
29:55  Clarke Breitkreuz - (Unnötige Härte), 2 MIN, 9:55
34:29  Markus Schmidt - (Haken), 2 MIN, 14:29
02:23  Paul Paepke - (Halten des Gegners), 2 MIN, 2:23
20:00  Ralf Rinke - (Beinstellen), 2 MIN, 20:00
26:11  Ralf Rinke - (Spielverzögerung), 2 MIN, 6:11
29:55  Eddy Rinke - (Unnötige Härte), 2 MIN, 9:55
29:55  Eddy Rinke - (Unnötige Härte), 2 MIN, 9:55
39:43  Thorben Saggau - (Beinstellen), 2 MIN, 19:43
60:44  Dennis Andersson - (Behinderung), 2 MIN, 0:44
 
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe 29:55  Clarke Breitkreuz - (Unnötige Härte)   29:55  Eddy Rinke - (Unnötige Härte)
39:43  Thorben Saggau - (Unsportliches Verhalten)
 
   
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team
Spieler
Goalie
30 Björn Linda (FL)
35 Etienne Renkewitz (FL)
Verteidigung
16 Patrick Raaf-Effertz (FL)
23 Thomas Ziolkowski
57 Maik Klingsporn (FL)
76 Patrik Gofulla
85 Markus Schmidt
88 Michael Hrstka
Angriff
10 Norman Hauner (FL)
12 Pascal Behlau
18 Marius Schmidt (FL)
19 Benjamin Hanke
27 Dennis Palka (FL)
29 Alexander Preibisch (FL)
34 Daniel Huhn
37 Matz Schöbel
71 Clarke Breitkreuz
74 Denis Fominych (FL)
77 Dennis Fischbuch
81 Christoph Ziolkowski (FL)
Trainer: Franz Fritzmeier
Arzt: Claus Petsch
Mannschaftsleiter: Matthias Roos
 
Spieler
Goalie

1

Matthias Rieck
35 Björn Reinke
Verteidigung
2 Dennis Andersson
5 Marcus Klupp
7 Dennis Overbek

18

Marcus Krützfeldt
24 Timo Wassermeier
27 Matthias Koglin
28 Jeffrey Maronese
39 Paul Paepke
Angriff
11 Moritz Meyer
15 Marco Meyer
17 Christian Herrmann
19 Thorben Saggau
20 Kenneth Schnabel
23 David Rutkowski
44 Erich Dumpis
57 Patrick Saggau
77 Rino Schroeder
91 Eddy Rinke

93

Ralf Rinke
Trainer: Andris Bartkevics
Arzt: Andreas Böhle
Mannschaftsleiter: Karl Rieck
   
Schiedsrichter:: Nicole Hertrich, Pavel Mann, Sascha Quint
 
Zuschauer: 945
 
EHC Timmendorf  

zum Seitenanfang

Sonntag,  11. 03. 2012 MEC Halle 04 Sale Bulls vs EJ Kassel Huskis 5 : 4 1:1-2:0-2:1
Tore:

Tor

05:40 Alexander Zille (sechster Feldspieler) (Troy Bigam, Matthias Schubert)
34:12 Sebastian Lehmann (Überzahl-Tor) (sechster Feldspieler) (Jiri Polak, Florian Eichelkraut)
38:21 Sebastian Lehmann (Unterzahl-Tor) (Jiri Polak, Ivan Kolozvary)
49:58 Ivan Kolozvary (Florian Eichelkraut, Nikolaus Meier)
58:42 Sebastian Lehmann (Empty Net) (Ivan Kolozvary, Florian Eichelkraut)
 
18:45 Petr Sikora (Überzahl-Tor) (Stéphane Robitaille)
53:46 Alexander Engel (Überzahl-Tor) (Petr Sikora, Michael Christ)
 
Strafen: 2 Minuten Strafe 17:29 Benjamin Thiede - (Unkorrekter Körperangriff)
18:34 Sebastian Lehmann - (Haken)
20;58 Jiri Polak - (Halten des Gegners)
24.50 Nikolaus Meier - (Check gegen die Bande)
34:33 Artur Lemmer - (Check gegen die Bande)
45:20 Jiri Mikesz - (Haken)
 
11:02 Alexander Heinrich - (Haken)
18:22 Marc Roedger - (Zu viele Spieler auf dem Eis)
32:43 Jiri Mikesz - (Hoher Stock)
32:43 Manuel Klinge - (Haken)
38:41 Florian Böhm - (Stock-Check)
52:44 Florian Eichelkraut - (Haken)
 
  5 Minuten Strafe keine   00:21 Chritoph Koziol - (Check gegen das Knie)    
  10 Minuten Strafe keine   34:33 Manuel Klinge - (Unsportliches Verhalten)    
  Spieldauer-Strafe keine   00:21 Chritoph Koziol - (Check gegen das Knie)    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team
Spieler
Goalie
30 Lukas Steinhauer
53 Robert Wolfermann
Verteidigung
7 Nikolaus Meier
8 Andreas Schmelcher
9 Eric Uwe Wunderlich
14 Alexander Rusch

17

Kilian Glück
77 Jiri Polak
90 Nicolas Turnwald
Angriff
10 Sebastian Lehmann

11

Maximilian Merkle
21 Benjamin Thiede
25 Artur Grass
31 Ivan Kolozvary
52 Alexander Zille
53 Robert Wolfermann
57 Troy Bigam
81 Matthias Schubert
88 Max Veltwisch
91 Artur Lemmer
93 Florian Eichelkraut
Trainer: Jiri Otoupalik
Co-Trainer: Uwe Liebertau
Mannschaftsleiter: Andreas Werkling
 
Spieler
Goalie
52 Martom Fous
35 Adam Ondraschek
Verteidigung
6 Alexander Engel
10 Stéphane Robitaille
11 Dennis Klinge
65 Semen Glusanok
86 Stefan Heinrich
91 Niels Hilgenberg
96 Emanuel Grund
Angriff
9 Manuel Klinge
13 Michael Christ
20 Artjom Kostyrev
22 Petr Sikora
27 Marc Roedger
62 Florian Böhm
66 Chritoph Koziol
78 Alexander Heinrich
81 Jiri Mikesz
82 Julian Grund
Trainer: Jamie Bartmann
Co-Trainer: Matthias Kolodziejczak
Arzt: Hans Vater
Arzt: Hans Schafdecker
Mannschaftsleiter: Ulrich Böhm
Mannschaftsleiter: Milan Ondraschek
   
Schiedsrichter:: Eugen Schmidt, Jörg Edler, Alexander Witting
Zuschauer: 3.569
MEC Halle 04 Sale Bulls  
Knockout an der Saale

Die Huskies hatten es lange selbst in der Hand, doch aufgrund der Heimniederlagen gegen die Saale Bulls Anfang März, sowie der Heimniederlage vom vergangenen Freitag musste heute - komme was wolle - ein "Dreier" her. Die Voraussetzungen waren zumindest im Vorfeld vielversprechend. Mehrere hundert Huskies-Fans hatten die Mannschaft nach Sachsen-Anhalt begleitet und sorgten von Beginn an für eine tolle Stimmung im Rund der Volksbank Arena zu Halle. Auf dem Eis präsentierte sich die Huskies-Bank kurz wie bereits in den letzten Partien. Auch zu Beginn der heutigen Partie wurden die Sorgenfalten auf der Stirn von Coach Jamie Bartman nicht kleiner. Grund war diesmal aber keine Verletzung eines Schlittenhundes, sondern viel mehr die berechtigte Spieldauerstrafe gegen Husky Christoph Koziol, der Bulle Florian Eichelkraut nur wenige Sekunden nach Beginn der Partie mit einem Kniecheck aus der Partie nahm.

Die fünfminütige Unterzahl machte der Fans Hoffnung auf ein schnelles Tor zur Beruhigung der Nerven. Zwar überstanden die Nordhessen die Unterzahl ohne größeren Schaden, doch nur wenige Sekunden nachdem Florian Böhm das Rudel der Huskies auf dem Eis wieder komplettierte, schlugen die Saale Bulls in Persona von Alexander Zille erstmals zu. Der 1:0-Rückstand schmeichelte den Huskies über weitere Strecken des ersten Spielabschnitts. Immer wieder unterbanden die Hallenser - wie schon beim Hinspiel vor zwei Wochen - den Spielaufbau der Nordhessen, so dass diese kaum in die Partie fanden. Erst durch ein Überzahlspiel kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts gelang es den Huskies endlich ein Ausrufezeichen zu setzen. Petr Sikora netzte im Fallen, direkt vor dem Tor stehend, gegen Lukas Steinhauer im Gehäuse der Saale Bulls zum umjubelten Ausgleich der Huskies ein. Mit dem Remis verabschiedeten sich wenig später beide Mannschaften die Pause.

Zu Beginn des Mitteldrittels gestalteten die Huskies die Partie ausgeglichener. Robitaille, Roedger und Böhm scheiterten jeweils an Lukas Steinhauer, und Artjom Kostyrevs Schlenzer (30.) wurde gar erst durch den Pfosten aufgehalten. Die Saale Bulls erwiesen sich aber als kaltschnäuziger. Binnen vier Minuten stellte Sebastian Lehmann mit einem Treffer in Über- und einem weiteren in Unterzahl alle Weichen auf Sieg. Den Huskies fehlte sichtbar die Kraft um auf den Doppelschlag der Bullen zu antworten. Immer wieder endeten ihre Angriffsversuche bereits in der neutralen Zone.

So blieben den Blau-Weißen zu Beginn des Schlussdrittels genau zwanzig Spielminuten, die sie von einem verfrühten Saisonaus trennten. Doch allen positiven Hoffnungen zum Trotz hielten die Saale Bulls weiterhin auch offensiv gut mit, so dass längere Angriffsphasen der Nordhessen ausblieben. Die Stadionuhr tickte weiterhin unbarmherzig auf 0:00 zu. Und spätestens als Ivan Kolozvary zehn Minuten vor Schluss aus spitzem Winkel zum 4:1 traf, war die Vorentscheidung gefallen. Zwar erzielte Alex Engel noch das 4:2, doch als Jamie Bartman Martin Fous für einen weiteren Feldspieler vom Eis nahm, besiegelte Sebastian Lehmann mit seinem dritten Treffer des Tages das Schicksal der Huskies.

Mit dieser Niederlage verabschieden sich die Huskies nach einer insgesamt tollen Saison in den Sommerurlaub. Auch wenn viele Fans gerne noch das ein oder andere Spiel gesehen hätten, bleibt die Erinnerung an tolle Spiele und Fights der Saison 2011/12.
 

zum Seitenanfang

Sonntag,  11. 03. 2012 Hammer Eisbären vs Königsborner JEC Bulldogs 3 : 5 1:1-1:3-1:1
Tore:

Tor

         
Strafen: 2 Minuten Strafe          
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Schiedsrichter::  
Zuschauer:  
 
 

zum Seitenanfang