Deutscher Eishockey Bund

Spielbericht Oberliga West 25. 03. 2012          
Tölzer Löwen vs Roten Teufel Bad Nauheim Spielberichte
Tabelle Spieltag
 
Sonntag,  25. 03. 2012 Tölzer Löwen vs Roten Teufel Bad Nauheim 5 : 1 1:0-2:0-2:1
Tore:

Tor

05:22 1:0 Tölzer Löwen - Christian Urban (Yasin (FL) Ehliz, Marco Pfleger)
33:37 2:0 Tölzer Löwen - Anton Prommersberger (Überzahl-Tor) (Franz Mangold, Leonhard (FL) Pföderl)
38:36 3:0 Tölzer Löwen - Yanick Dubé (Johannes (FL) Sedlmayr, Christian Urban)
42:57 4:0 Tölzer Löwen - Thomas (FL) Merl (Franz Mangold, Anton Prommersberger)
53:01 5:1 Tölzer Löwen - Pascal Sternkopf (Johannes (FL) Sedlmayr, Christoph Fischhaber)
 
49:30 4:1 EC RT Bad Nauheim - Jannik Striepeke (Christian Franz, Matthias Baldys)  
Strafen: 2 Minuten Strafe 00:25 Tölzer Löwen - Johannes (FL) Sedlmayr - (Unkorrekter Körperangriff)
07:22 Tölzer Löwen - Johannes (FL) Sedlmayr - (Behinderung)
10:03 Tölzer Löwen - Andreas Pauli - (Haken)
21:13 Tölzer Löwen - Florian (FL) Strobl - (Hoher Stock)
23:25 Tölzer Löwen - Pascal Sternkopf - (Halten des Gegners)
27:12 Tölzer Löwen - Markus Ritschel - (Haken)
03:51 EC RT Bad Nauheim - Michel Maaßen - (Haken)
06:56 EC RT Bad Nauheim - Matthias Baldys - (Beinstellen)
10:42 EC RT Bad Nauheim - Kevin Lavallee - (Ellbogen-Check)
11:44 EC RT Bad Nauheim - Marc Kohl - (Stockschlag)
17:37 EC RT Bad Nauheim - Christian Franz - (Stockschlag)
27:17 EC RT Bad Nauheim - Lanny Gare - (Simulieren / Schwalbe)
32:26 EC RT Bad Nauheim - Lanny Gare - (Stockschlag)
45:06 EC RT Bad Nauheim - Pierre Wex - (Stockschlag)
44:06 EC RT Bad Nauheim - Matthias Baldys - (Halten des Gegners)
54:07 EC RT Bad Nauheim - Marc Kohl - (Haken)
 
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team

Goalie

29 Jenike, Andreas (FL)
30 Riesch, Florian (FL)
31 Goll, Jakob (FL)
35 Wölfl, Marco

Verteidigung

2 Kolacny, Florian
3 Lindlbauer, Peter (FL)
5 Prommersberger, Anton
6 Andrä, Andreas
15 Pfaff, Andreas
16 Pfaff, Michael
17 Kolacny, Christian
27 Schüle, Tim (FL)
44 Sternkopf, Pascal
77 Fuchs, Dominic
92 Neal, Dennis

Angriff

7 Strobl, Florian (FL)
9 Dubé, Yanick
10 Mangold, Franz
11 Sedlmayr, Johannes (FL)
14 Fischhaber, Christoph
19 Ketterer, Florin
21 Fischer, Michael (FL)
22 Ritschel, Markus
23 Merl, Thomas (FL)
25 Ehliz, Yasin (FL)
28 Urban, Christian
33 Oblinger, Alexander (FL)
47 Pfleger, Marco
71 Leismüller, Martin
90 Fischhaber, Simon (FL)
91 Walleitner, Dominik
93 Pföderl, Leonhard (FL)
97 Pauli, Andreas

Goalie

35 Keller, Markus
37 Glatzel, Patrick

Verteidigung

3 Mangold, André
4 Baum, Alexander
5 Franz, Christian
6 Ketter, Daniel
17 Börngen, Dominik
23 Pöpel, Marius
25 Kohl, Marc

Angriff

33 Wagner, Alexander
7 May, Tim
8 Baldys, Matthias
9 Maaßen, Michel
10 Kujala, Janne
14 Cardona, Dennis
16 Striepeke, Jannik
18 Gare, Lanny
26 Lavallee, Kevin
27 Schwab, Tobias
44 Weibler, Manuel
77 Wex, Pierre
91 Stanley, Dylan
 
Schiedsrichter:: Ulpi Sicorschi, Andreas Hofer, Michael Sauer
Zuschauer: 2.845
Tölzer Löwen Tölzer Löwen stehen im Halbfinale

Mit einem 5:1 (1:0, 2:0, 2:1)-Heimsieg im fünften und entscheidenden Viertelfinalspiel der Oberliga-Playoffs haben die Tölzer Löwen am Sonntag die Roten Teufel Bad Nauheim in den Sommerurlaub geschickt und sind ins Halbfinale (gegen Halle) gestürmt . Es war vor knapp 3000 Zuschauern der krönende Schlusspunkt einer Serie, die kaum spannender hätte verlaufen können. Das letzte Aufeinandertreffen war allerdings nur zwei Drittel lang dramatisch. Nachdem Löwen-Kapitän Christian Urban und Verteidiger Toni Prommersberger vorgelegt hatten, war das 3:0 durch Yanick Dube kurz vor der zweiten Sirene mehr als eine Vorentscheidung. Gegen die personell und physisch überlegenen Löwen mussten sich die die Roten Teufel ins Unvermeidliche fügen. Thomas Merl und Pascal Sternkopf trafen fünf Tölz, Jannik Striepeke für Bad Nauheim. Löwen-Trainer Florian Funk war die Art und Weise, wie das Schlussdrittel verlief, ein Sonderlob für den Gegner wert: "Nauheim hat sich sportlich unglaublich fair verhalten. Es gab keinerlei Provokationen -das haben wir gegen andere Gegner auch schon anders erlebt." Christian Urbans Tor zum 1:0 sei "für den Spielverlauf sehr, sehr wichtig" gewesen, fand Funk, der nur eines kritisierte: "Die Chancenverwertung beider Teams war nicht so, wie man sich das vorstellt. Aber die Torleute sind ja auch keine Deppen."

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Diese alte Sport-Weisheit gilt in den Playoffs ganz besonders: Nach nur 46 Stunden Pause beginnt am Dienstag das Halbfinale. Um 19.30 Uhr empfangen die Löwen das Überraschungsteam der Saale Bulls Halle. Funk erwartet eine "sehr, sehr harte Serie" - schon wegen der fünf kraftraubenden Spiele gegen Bad Nauheim. Gleichwohl verbreitet der Tölzer Coach Optimismus. Denn: "Der Oberbayer ist der härteste. Das muss der Gegner wissen." Bad Nauheims Trainer Fred Carroll traut den "Buam" einen weiteren Coup zu: "Wenn Tölz so weiterspielt, dann werden sie ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden."
 
Aus und vorbei: die Roten Teufel verlieren fünftes Spiel in Bad Tölz mit 1:5

Es hat nicht sollen sein: mit 1:5 (0:1, 0:2, 1:2) verlieren die Roten Teufel vom EC Bad Nauheim das fünfte und entscheidende Spiel beim EC Bad Tölz und scheiden somit im Playoff-Viertelfinale aus. Die Gäste fanden zu keiner Zeit in die Partie und zeigten einfach zu wenig Zug zum gegnerischen Tor. Die Bayern ziehen somit nach einer engen Siege aufgrund des Heimvorteils verdient ins Halbfinale ein.

Das erste Drittel stand zunächst unter dem Motto Strafzeiten. Die Partie fand unter Verbandsaufsicht statt, was den Schiedsrichter wohl dazu veranlasste, das Match sehr kleinlich auf beiden Seiten zu leiten. Die Gäste hatten nach fünf Minuten schon zwei Mal eine Unterzahlsituation, was Urban mit einem Blueliner in der 6.Minute zum 1:0 zu nutzen wusste. Aber die Hessen ließen sich nicht beirren und machten weiter ihr Spiel. Ihrereits in Überzahl traf Lavallee zunächst den Außenpfosten, und auch Janne Kujala prüfte 60 Sekunden später das Metall von der Außenseite nach einem tollen Sololauf. Aber es hagelte weitere Strafen, so dass Tölz fast eine Minute lang 5 gegen 3 spielen konnte. Die Gäste überstanden diese Situation aber schadlos, was jedoch einiges an Kraft und Konzentration kostete. Christian Franz leistete sich kurz vor der ersten Pause entsprechend eine unnötige Szene, die Keller zwar vereiteln konnte, die aber eine weitere Strafe nach sich zog. In diesem Powerplay war Keller mit einem big save nach einem tollen Schuss von Sedlmayr wieder zur Stelle, so dass es mit einem 1:0 in die erste Pause ging.

Auch im Mitteldrittel ging es mit Strafen weiter - allerdings zunächst gegen die Hausherren. Zwei Mal spielten die Gäste Überzahl, doch mehr als ein Schuss über das Tor von Kevin Lavallee sprang dabei nicht heraus. Überhaupt fehlte der ganz große Zug zum Tor, man agierte zu umständlich und hatte so gut wie keine Torschüsse vorzuweisen. Allerdings zwang die Spielleitung des Referees alle Akteure, ohne Körperkontakt zu spielen, da es ansonsten sofort Strafzeiten hagelte. Dies lag den Hessen natürlich überhaupt nicht, da ihnen - auch wenn man über die spielerischen Möglichkeiten verfügt - permanent die Tölzer auf den Fersen standen und dies aufgrund ihrer Physis auch ein ganzes Spiel durchhalten können. Fred Carroll stellte Mitte des Spiels seine Reihen um, so dass nun Manuel Weibler wieder im Angriff zur Geltung kam. Aber auch dies zeigte zunächst keine Wirkung, während die Tölzer in Überzahl in der 34.Minute mit einem Blueliner durch Prommersberger das 2:0 markierten. Nun wurde es natürlich ganz schwer für die Roten Teufel, denen die Beine immer schwerer wurden. Als Yannick Dubé kurz vor der zweiten Pause im Slot völlig frei gelassen wurde, traf der "Oldie" sogar noch zum 3:0.

Als in der 43.Minute ein Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft der Roten Teufel das 4:0 durch Merl brachte, war das Match im Grunde genommen vorentschieden. Zumindest der erste Bad Nauheimer Treffer in der 50.Minute durch einen abgefälschten Franz-Schlagschuss von Jannik Striepeke sorgte urplötzlich noch einmal für Hoffnung bei den Gästen. Nun machten sie noch einmal mächtig Druck und zeigten das Spiel, das sich die rund 300 mitgereisten EC-Fans die ganze Partie über schon gewünscht hatten. Doch das Feuerwerk hielt nicht lange: in der 54.Minute besorgte Sternkopf mit dem 5:1 die endgültige Entscheidung, die den "Buam" den verdienten Halbfinaleinzug bringt.

"Spiel fünf ist immer eine Geduldsprobe. Nach dem ersten Drittel war das 0:1 auswärts akzeptabel. Wir waren nicht konsequent genug mit unseren Chancen. In der Verteidigung fehlte ein wenig die Konstanz, die Jungs waren ein bißchen müde. Der Sieg für Bad Tölz geht in Ordnung, wenn sie so weiter machen, sprechen sie ein Wort im Kampf um den Aufstieg mit", sagte EC-Coach Fred Carroll nach dem Spiel. "Es ist gut für uns gelaufen. Wir sind in Führung gegangen, was sehr wichtig war. Mit dem 3:0 war die Entscheidung gefallen. Das war eine Art Lebensversicherung. Im letzten Drittel war es dann schnell vorbei. Bad Nauheim hat sich in den letzten zehn Minuten sehr fair verhalten und hat die Niederlage akzeptiert und nicht provoziert. Da hat man gesehen, dass das Profis sind, denn wir haben das schon anders von anderen Teams gesehen. Die Serie hat uns viel Kraft gekostet, Dienstag geht es bereits weiter, so dass es nicht leicht für uns wird", so Florian Funk nach der Partie.

EC Bad Tölz - EC Bad Nauheim 5:1 (1:0, 2:0, 2:1)
Tore:
1:0 (05:22) Urban (Sternkopf, Ehliz) PP 5-4
2:0 (33:37) Prommersberger (Pföderl, Mangold) PP 5-4
3:0 (38:36) Dubé (Fischhaber, Sedlmayr)
4:0 (42:57) Merl
4:1 (49:30) Striepeke (Franz)
5:1 (53:01) Sternkopf (Sedlmayr, Fischhaber)
Strafminuten: ECT 12 / ECN 20
Zuschauer: 2.845
 

zum Seitenanfang