Deutscher Eishockey Bund

Spielbericht Oberliga West 27. 03. 2012
EV Duisburg Füchse vs EHC Dortmund Westfalen-Elche Spielberichte
Tölzer Löwen vs MEC Halle 04 Sale Bulls Spielberichte
Tabelle Spieltag
Dienstag,  27. 03. 2012 EV Duisburg Füchse vs EHC Dortmund Westfalen-Elche 4 : 1 0:0-2:1-2:0
Tore:

Tor

22:25 1:0 Benjamin Hanke (Dennis Fischbuch, Björn (FL) Linda)
24:46 2:0 Daniel Huhn(Michael Hrstka, Patrik Gogulla)
48:03 3:1 Denis Fominych (FL) (Daniel Fischbuch (FL), Patrick (FL) Raaf-Effertz)
51:32 4:1 Daniel Fischbuch (FL) (Alexander (FL) Preibisch, Patrik Gogulla)
 
38:04 2:1 Frank Petrozza (Stephan Kreuzmann, Ryan Martens)  
Strafen: 2 Minuten Strafe 03:18 Markus Schmidt - (Stock-Check)
06:54 Clarke Breitkreuz - (Behinderung)
38:59 Denis (FL) Fominych - (Unnötige Härte)
57:51 Markus Schmidt - (Unnötige Härte)
57:51 Markus Schmidt - (Unnötige Härte)
 
02:03 Benedikt Kastner - (Haken)
23:01 Frank Petrozza - (Beinstellen)
38:59 Sebastian Eickmann - (Unnötige Härte)
42:07 Benedikt Kastner - (Beinstellen)
57:51 Michael Schmerda - (Unnötige Härte)
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team

Goalie

30 Linda, Björn (FL)
32 Kawaters, Sven
35 Renkewitz, Etienne (FL)

Verteidigung

16 Raaf-Effertz, Patrick (FL)
23 Ziolkowski, Thomas
57 Klingsporn, Maik (FL)
69 Hastenteufel, Marco (FL)
72 Opree, Nico (FL)
76 Gogulla, Patrik
85 Schmidt, Markus
88 Hrstka, Michael

Angriff

6 Hofland, Diego (FL)
10 Hauner, Norman (FL)
12 Behlau, Pascal
17 Fischbuch, Daniel (FL)
18 Schmidt, Marius (FL)
19 Hanke, Benjamin
20 Strodel, Manuel (FL)
27 Palka, Dennis (FL)
29 Preibisch, Alexander (FL)
34 Huhn, Daniel
37 Schöbel, Mats
71 Breitkreuz, Clarke
74 Fominych, Denis (FL)
77 Fischbuch, Dennis
81 Ziolkowski, Christoph (FL)
96 Fröhlich, Stephan (FL)

Goalie

20 Dräger, Marius
31 Finkenrath, Benjamin
35 Kremer, Jan-Alexander

Verteidigung

2 Kirschbauer, Florian
4 Kreuzmann, Stephan
22 Orendorz, Dieter
28 Kastner, Benedikt
33 Neumann, Manuel
44 Eickmann, Sebastian
55 Clusen, Niklas
93 Ortwein, Mike

Angriff

5 Kretschmann, Christian
7 Michl, Philipp
8 Martens, Ryan
16 Schmerda, Michael
18 Richter, Thomas
19 Stähle, Vitali
25 Pohanka, Branislav
88 Petrozza, Frank
89 Streser, Stefan
91 Schlicht, Dennis
98 Liesegang, Nils
 
Schiedsrichter:: Zsolt Heffler, Waldemar Schmidt, Andrej Teichrib
Zuschauer: 1.751
Schritt eins Richtung Finale ist getan

Am Abend fand das erhoffte Spitzenspiel zwischen Dortmund und Duisburg im Playoff-Halbfinale statt. Nach einem torlosen Anfangsdrittel gewinnen die Füchse verdient mit 4:1 vor einer tollen Kulisse.

Pünktlich zu den Playoffs folgt ein Zuschauerrekord dem nächsten. Selbst am Dienstag Abend fanden 1751 Fans den Weg in die Scania Arena. Und sie bekamen ein echtes Topspiel zu sehen. Von der ersten bis zur letzten Minute bot das Spiel Geschwindigkeit, Härte und Torszenen auf beiden Seiten. Nur Tore gab es im ersten Abschnitt keine. Das änderte sich aber im zweiten Drittel, als Benjamin Hanke den EVD mit 1:0 in Führung schoss. Nur zwei Minuten später nutzte Daniel Huhn eine Überzahlsituation und erhöhte auf 2:0. Gegen Ende des Abschnitts kam Dortmund dann wieder besser ins Spiel und schaffte durch Ex-Fuchs Frank Petrozza den Anschluss. Nach der Pause machten die Füchse dann aber alles klar. Mit zwei schön heraus gespielten Toren brachten Denis Fominych und Daniel Fischbuch die Entscheidung. Mit 4:1 gewinnen die Jungen Wilden die erste Partie der Serie. „Es war das erwartet harte Stück Arbeit“, kommentierte der Trainer das Spiel. „Ich war nach dem ersten Drittel nicht zufrieden. Das habe ich den Jungs gesagt. Dortmund ist bei einem 0:0 immer brandgefährlich. Aber ich wusste wir haben noch mehr im Tank. Ab dem zweiten Drittel haben wir das besser gemacht.“, so Fritzmeier. Der Pressesprecher der Gäste, der den Trainer der Elche in der Pressekonferenz vertrat, orakelte schon scherzhaft, wer sich im Finale zwischen Duisburg und Bad Tölz durchsetzen würde. Ein größeres Lob für die starke Leistung der Füchse hätte er wohl kaum aussprechen können.

Am Donnerstag geht es nun weiter um 19:30 Uhr in Dortmund, wo man einen Big Point zum Finaleinzug schaffen kann.

Tore:

1:0 (22:25) Hanke (De. Fischbuch, Linda)
2:0 (24:46) Huhn (Hrstka, Gogulla, PP1)
2:1 (38:04) Petrozza (Kreuzmann, Martens)
3:1 (48:03) Fominych (Da. Fischbuch, Raaf-Efferz)
4:1 (51:27) Da. Fischbuch (Preibisch, Gogulla)

Strafen:

Duisburg: 10

Dortmund: 10

Zuschauer: 1751

 
Füche mit der besseren Torausbeute
EV Duisburg – EHC Dortmund 4 : 1 (0:0,2:1,2:0)

Mit 1:4 musste sich der EHC Dortmund am Dienstagabend an der Duisburger Wedau bei den heimischen Füchsen im ersten Spiel des Play-Off-Halbfinales geschlagen geben. In einer schnellen und attraktiven Partie war letztlich ausschlaggebend, dass die Gastgeber mit ihrer jungen und lauffreudigen Mannschaft auf vier Reihen zurückgreifen konnten. Bei den Westfalen Elchen musste neben den langzeitverletzten nun auch noch Thomas Richter wegen Bandscheibenproblem passen, damit konnte EHC Coach Frank Gentges nur noch sieben etatmäßige Stürmer einsetzen (gegenüber 13 bei den Füchsen). Dieser Unterschied wirkte sich dann im Schlussdrittel trotz einer hervorragenden kämpferischen Leistung der Elche siegbringend aus.

Die Duisburger begannen sofort sehr druckvoll, aber der EHC nahm das hohe Tempo an und hielt dagegen. Vor allem zur Mitte des ersten Abschnitts holten sich die Elche ein Chancenplus heraus, danach waren die Füchse an der Reihe. Trotz zahlreicher Möglichkeiten blieb die Partie bis zur ersten Pause torlos. Nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber den Angriffsdruck noch mehr und bereits in der 22. Minute hatte Dennis Palka für die Füchse die bis dahin beste Möglichkeit. Eine Minute später führte dann eine gute Kombination von Dennis Fischbuch und Benjamin Hanke durch letzteren zum 1:0. Mit einem abgefälschten Schuss von Daniel Huhn in Überzahl weitere gut zwei Minuten später konnten die Gastgeber dann sogar mit 2:0 in Führung gehen. Die Westfalen Elche steckten aber nicht zurück, gingen weiterhin das Tempo mit und holten sich gute Chancen heraus. So scheiterten u.a. Frank Petrozza und Christian Kretschmann. In der 38. Minute hatten Nils Liesegang und Frank Petrozza die nächsten Möglichkeiten, bevor Frank Petrozza dann eine Minute später an alter Wirkungsstätte von der linken Seite den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen konnte. Noch vor der zweiten Pausensirene hatte der EHC noch drei gute Chancen zum Ausgleich. Der Schlussabschnitt begann wieder mit einigen Duisburger Möglichkeiten, vor allem in Überzahl, dann aber drückten wieder die Elche. Leider führte in der 49. Minute ein Konter der Füchse zum 3:1 durch Denis Fominych und nach dem 4:1 nur drei Minuten später nach gutem Alleingang von Daniel Fischbuch schwandem beim EHC etwas die Kräfte. Zwar hatte Branislav Pohanka noch zwei gute Chancen, aber es sprang keine Ergebnisverbesserung mehr heraus.

Bereits 48 Stunden nach dem ersten Spiel der Best-Of-Five Serie kommt es nun am Donnerstag ab 19:30 Uhr an der Dortmunder Strobelallee zum zweiten Teil dieses Halbfinal-Duells. Die Vorzeichen für die Westfalen Elche werden sich dabei nicht verbessern, im Gegenteil. Mit Frank Petrozza wird ein weiterer Stürmer wohl fehlen, weil er aus privaten Gründen (schwere Erkrankung seiner Mutter) kurzfristig in seine kanadische Heimat fliegen muss. „Damit habe ich dann nur noch sechs Stürmer im Kader, eine komplette Angriffsreihe aus Verteidigern zu bilden kann nicht funktionieren. Aber wir haben natürlich vollstes Verständnis für die besondere familiäre Situation von Frank Petrozza“ meinte Frank Gentges auf der Rückfahrt von Duisburg nach Dortmund. Auch wenn die Ausgangssituation damit noch schwieriger ist kann man davon ausgehen, dass die Westfalen Elche alles daran setzen werden, dass das Spiel am Donnerstag nicht das letzte der Saison auf eigenem Eis ist.

Torfolge:

1:0 Benjamin Hanke (Dennis Fischbuch, Björn Linda) 22:25
2:0 Daniel Huhn (Michael Hrstka, Patrik Gogulla) 24:46 [+1]
2:1 Frank Petrozza (Stephan Kreuzmann, Ryan Martens) 38:04
3:1 Denis Fominych (Daniel Fischbuch, Patrick Raaf-Effertz) 48:03
4:1 Daniel Fischbuch (Alexander Preibisch, Patrik Gogulla) 51:22

Strafminuten: EVD 10 - EHCDO 10

Zuschauer: 1751

Mannschaftsaufstellung: Benjamin Finkenrath [31], Jan Kremer [35] (nicht eingesetzt) – Florian Kirschbauer [2], Dieter Orendorz [22], Benedikt Kastner [28] (C), Manuel Neumann [33] (A), Sebastian Eickmann [44] (A), Niklas Clusen [55], Mike Ortwein [93] – Christian Kretschmann [5], Philipp Michl [7], Ryan Martens [8], Michael Schmerda [16], Branislav Pohanka [25], Frank Petrozza [88], Nils Liesegang [98]
 

zum Seitenanfang

Dienstag,  27. 03. 2012 Tölzer Löwen vs MEC Halle 04 Sale Bulls 5 : 3 3:1-1:1-1:2
Tore:

Tor

00:05 1:0 Yanick Dubé (Christoph Fischhaber, Johannes Sedlmayr(FL))
10:39 2:1 Leonhard (FL) Pföderl (Thomas (FL) Merl, Anton Prommersberger)
29:29 4:2 Yanick Dubé (Johannes Sedlmayr (FL), Christoph Fischhaber)
18:27 3:1 Yanick Dubé (Pascal Sternkopf, Christoph Fischhaber)
59:54 5:3 Christian Urban (Johannes Sedlmayr (FL), Yanick Dubé) (Empty Net)
 
00:41 1:1 Matthias Schubert (Troy Bigam, Alexander Zille)
24:20 3:2 Sebastian Lehmann (Matthias Schubert, Alexander Zille)
52:41 4:3 Sebastian Lehmann (Nikolaus Meier, Florian Eichelkraut)
 
Strafen: 2 Minuten Strafe 07:40 Thomas (FL) Merl - (Stockschlag)
13:15 Michael Pfaff - (Beinstellen)
20:00 Johannes (FL) Sedlmayr - (Unnötige Härte)
47:05 Andreas Pauli - (Unnötige Härte)
51:45 Johannes (FL) Sedlmayr - (Haken)
 
04:28 Kilian Glück - (Hoher Stock)
19:06 Christian Köllner - (Check gegen die Bande)
28:54 Sebastian Lehmann - (Behinderung)
44:45 Nikolaus Meier - (Check gegen die Bande)
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team

Goalie

29 Jenike, Andreas (FL)
30 Riesch, Florian (FL)

Verteidigung

2 Kolacny, Florian
3 Lindlbauer, Peter (FL)
5 Prommersberger, Anton
6 Andrä, Andreas
16 Pfaff, Michael
17 Kolacny, Christian
27 Schüle, Tim (FL)
44 Sternkopf, Pascal

Angriff

7 Strobl, Florian (FL)
9 Dubé, Yanick
10 Mangold, Franz
11 Sedlmayr, Johannes (FL)
14 Fischhaber, Christoph
19 Ketterer, Florin
22 Ritschel, Markus
23 Merl, Thomas (FL)
25 Ehliz, Yasin (FL)
28 Urban, Christian
47 Pfleger, Marco
71 Leismüller, Martin
93 Pföderl, Leonhard (FL)
97 Pauli, Andreas

Goalie

30 Steinhauer, Lukas
53 Wolfermann, Robert

Verteidigung

7 Meier, Nikolaus
8 Schmelcher, Andreas
9 Wunderlich, Eric Uwe
17 Glück, Kilian
69 Köllner, Christian
77 Polak, Jiri
90 Turnwald, Nicolas

Angriff

10 Lehmann, Sebastian
11 Merkle, Maximilian
21 Thiede, Benjamin
25 Grass, Artur
31 Kolozvary, Ivan

52

Zille, Alexander
57 Bigam, Troy
81 Schubert, Matthias
88 Veltwisch, Max
91 Lemmer, Artur
93 Eichelkraut, Florian
 
Schiedsrichter:: Bastian Haupt, Markku Büse, Stefan Velkoski
Zuschauer: 1.657
Tölzer Löwen Auftaktsieg gegen die Saale Bulls

Es begann mit dem schnellsten Tor der Saison: Schon nach fünf Sekunden hatte Yanick Dube am Dienstag den Puck zum 1:0 für die Tölzer Löwen im gegnerischen Kasten untergebracht. Doch dann wurde vor knapp 1700 Zuschauern es eine richtig zähe Angelegenheit, ehe der 5:3 (3:1, 1:1, 1:1)-Heimsieg der Oberbayern im ersten Playoff-Halbfinalspiel gegen den MEC Halle 04 unter Dach und Fach war. Für die Tölzer Buam war es nach dem kraftraubenden Viertelfinale gegen Bad Nauheim das vierte Spiel in nur acht Tagen. Die vorangegangenen Strapazen waren dem Team anzumerken. Das Tempo war deutlich niedriger als zuletzt, die Frische fehlte erkennbar. Und dann musste Trainer Florian Funk kurzfristig noch zwei Stürmer ersetzen: Florian Strobl fiel mit Verdacht auf Schultereckgelenk-Prellung aus, Markus Ritschel wurde von einer Muskelverletzung im Oberschenkel außer Gefecht gesetzt. Es waren übrigens nicht die einzigen Verletzten: Linienrichter Markku Büse war von einem Schlagschuss am Unterarm getroffen worden, musste mehrfach behandelt werden, hielt aber tapfer bis zum Schluss durch. Auch Eishockey-Schiris sind eben harte Burschen.

Dem Spiel gegen die jederzeit gefährlichen Hallenser, die im Viertelfinale den EV Füssen eliminiert hatten, drückten vor allem zwei Löwen ihren Stempel auf: Torwart Andy Jenike, der sein Gegenüber Lukas Steinhauer klar in den Schatten stellte, und Sturmführer Yanick Dube, der sich drei Tore gutschreiben lassen durfte. Außerdem trafen für Tölz Leo Pföderl zum 2:1 sowie Kapitän Christian Urban, der sein wankendes Team mit einem Empty-Net-Goal sechs Sekunden vor Schluss erlöste. Für Halle waren Sebastian Lehmann (2) und Matthias Schubert erfolgreich. "Halle war sehr, sehr nah am 4:4-Ausgleich dran", schnaufte Florian Funk nach dem Spiel erleichtert durch und war vom Gegner durchaus beeindruckt: "Eine sehr gefährliche Mannschaft. Gewonnen haben wir, weil wir den besseren Torwart hatten." Sein Hallenser Kollege Jiri Otoupalik fand hingegen, Tölz sei die bessere Mannschaft gewesen und der Löwen-Sieg darum verdient: "Nur ein Drittel kämpfen und Eishockey spielen war zu wenig."

Beim zweiten Aufeinandertreffen am kommenden Freitag um 20 Uhr in Halle haben beide Teams die Chance es besser zu machen. Das nächste Löwen-Heimspiel findet am kommenden Sonntag um 18 Uhr statt.
 
MEC Halle 04 Sale Bulls Saalebulls wachen zu spät auf

Der erste Streich um den Finaleinzug zum Aufstieg in die zweite Eishockey-Bundesliga geht knapp an die Tölzer Löwen. Vor 1 657 Zuschauern in der Hacker-Pschorr-Arena unterlagen die Saale Bulls Halle im 400. Spiel ihrer Vereinsgeschichte knapp mit 3:5.

Zwei Drittel lang hatten die Hallenser zu viel Respekt vor dem Gegner, erst ganz zum Schluss wurde noch einmal das Kämpferherz ausgepackt. Das war zu wenig. "Nur ein Drittel gutes Eishockey reicht nicht gegen einen so starken Gegner", musste dann auch Saale Bulls-Trainer Jiri Otoupalik zugeben. Die Gelegenheit zum Ausgleich in dieser Playoff-Runde gibt es Freitag ab 20 Uhr im Heimspiel in der Volksbank-Arena.

Viel wussten beide Teams nicht über ihren jeweiligen Gegner. Das hinderte die beiden Halbfinalisten allerdings nicht an einer forschen Vorgehensweise. Vor allem die Tölzer wollten es sofort wissen. Es dauerte exakt fünf Sekunden, ehe der Puck hinter Lukas Steinhauer im Tor der Hallenser lag. Christoph Fischhaber erspähte den herannahenden Yanick Dubé und der in Bad Tölz heimisch gewordene Deutsch-Kanadier vollstreckte zum 1:0. Ganz so schnell waren die Gäste mit ihrem ersten Vortrag nicht. Der Ertrag war gleichwohl derselbe. Florian Eichelkraut traf nach 41 Sekunden im Nachschuss zum Ausgleich. Dieser Reichtum an frühen Ereignissen war freilich nicht aufrecht zu erhalten. Beide Teams hielten es dann doch für sinnvoller, die jeweiligen Stärken und Angriffspunkte des Widersachers auszuforschen. Tölz wurde dabei schneller fündig und ging nach zehn Minuten erneut in Führung. Thomas Merl durfte eine Ehrenrunde im Drittel der Saale Bulls drehen, Sturmkollege Leo Pföderl bugsierte den von Steinhauer abgewehrten Schuss gedankenschnell in die Maschen. So ging es weiter, wenn Tölz richtig Gas gab, wurde es den Saale-Bulls ein ganzes Stück zu rasant. Auch gedanklich waren einige Akteure wohl schon in der Kabine, als Yanick Dubé in der 19. Minute den Puck im Nachschuss in den Torwinkel lenkte. Steinhauer machte im ersten Abschnitt einen unsicheren Eindruck, seine Vorderleute lange Gesichter.

Tölz wurde danach übermütig und nahm die Saale Bulls nicht mehr ganz so ernst. Nach vier Minuten im zweiten Drittel spielte Lehmann in seinem 111. Spiel für die halle die Tölzer Abwehr ganz allein aus und traf zum 2:3. Doch Tölz hatte immer noch den 37 Jahre alten Dubé zu bieten, der seine helle Freude am Spiel hatte und mit seinem dritten Treffer zum 4:2 traf.
 

zum Seitenanfang