Deutscher Eishockey Bund

Spielbericht Oberliga West 03. 04. 2012
EHC Dortmund Westfalen-Elche vs EV Duisburg Füchse Spielberichte
Tabelle Spieltag
Dienstag,  03. 04. 2012 EHC Dortmund Westfalen-Elche vs EV Duisburg Füchse 2 : 3 OT 1:1-0:0-1:1-0:1
Tore:

Tor

03:44 1:1 Branislav Pohanka (Dieter Orendorz)
49:58 2:2 Philipp Michl (Michael Schmerda, Branislav Pohanka)
01:53 0:1 Alexander Preibisch (FL) (Daniel Fischbuch (FL), Patrik Gogulla)
42:23 1:2 Norman Hauner (FL) (Daniel Huhn)
66:45 2:3 Mats Schöbel (Michael Hrstka)
 
 
Strafen: 2 Minuten Strafe 05:05 Thomas Richter - (Halten des Stocks)
33:13 Nils Liesegang - (Haken)
57:49 Branislav Pohanka - (Haken)
 
13:01 Alexander Preibisch (FL) - (Behinderung)
28:18 Björn Linda (FL) - (Beinstellen)
37:45 - (Zu viele Spieler auf dem Eis)
43:00 Daniel Fischbuch (FL) - (Beinstellen)
62:58 Patrik Gogulla - (Beinstellen)
 
 
  5 Minuten Strafe keine   keine    
  10 Minuten Strafe keine   keine    
  Spieldauer-Strafe keine   keine    
  Matchstrafe keine   keine    
Team Team

Goalie

31 Finkenrath, Benjamin
35 Kremer, Jan-Alexander

Verteidigung

2 Kirschbauer, Florian
4 Kreuzmann, Stephan
22 Orendorz, Dieter
28 Kastner, Benedikt
33 Neumann, Manuel
44 Eickmann, Sebastian
55 Clusen, Niklas
93 Ortwein, Mike

Angriff

5 Kretschmann, Christian
7 Michl, Philipp
8 Martens, Ryan
16 Schmerda, Michael
18 Richter, Thomas
25 Pohanka, Branislav
91 Schlicht, Dennis
98 Liesegang, Nils

Goalie

30 Linda, Björn (FL)
35 Renkewitz, Etienne (FL)

Verteidigung

16 Raaf-Effertz, Patrick (FL)
23 Ziolkowski, Thomas
57 Klingsporn, Maik (FL)
76 Gogulla, Patrik
85 Schmidt, Markus
88 Hrstka, Michael

Angriff

6 Hofland, Diego (FL)
10 Hauner, Norman (FL)
17 Fischbuch, Daniel (FL)
18 Schmidt, Marius (FL)
19 Hanke, Benjamin
27 Palka, Dennis (FL)
29 Preibisch, Alexander (FL)
34 Huhn, Daniel
37 Schöbel, Mats
71 Breitkreuz, Clarke
74 Fominych, Denis (FL)
77 Fischbuch, Dennis
81 Ziolkowski, Christoph (FL)
96 Fröhlich, Stephan (FL)
 
Schiedsrichter:: Stefan Franz, Denis Kyei-Nimako, Ramona Weiss
Zuschauer: 1.828
EHC Dortmund - EV Duisburg 2 : 3 OT (1:1,0:0,1:1;0:1)Elche scheiden aus, viel Glück den Füchsen im Finale
EHC Dortmund - EV Duisburg 2 : 3 OT (1:1,0:0,1:1;0:1)

Der scheidende Cheftrainer des EHC Dortmund, Frank Gentges, machte seiner Mannschaft nach Spielschluss ein großes Kompliment. „Hut ab vor der Leistung der Jungs. Sie haben alles gegeben, bis zur letzten Sekunde gefightet und haben trotz des kleinen Kaders nur hauchdünn und unglücklich den Sieg verpasst. Gratulation an die Duisburger, sie sind ein würdiger Vertreter der Oberliga West in den Finalspielen gegen Bad Tölz.“ Erst nach 66:45 gespielten Minuten war das vierte Duell der Elche gegen die Füchse am Dienstagabend an der Strobelallee vor knapp 2000 Zuschauern entschieden und dass die Partie bis in die Overtime gehen musste, entsprach dem jederzeit spannenden Spielverlauf. Die Begegnung hatte ein hohes Niveau und den typischen Play-Off-Charakter, trotzdem verlief sie fair wurde von Hauptschiedsrichter Stefan Franz sicher geleitet. Nach dem Siegtreffer durch den Duisburger Mats Schöbel war der Jubel der zahlreich mitgereisten Fans natürlich riesengroß. Bei den Dortmunder Anhängern schlich sich etwas Wehmut ein, denn mit dem 50. Meisterschaftsspiel ist die Saison nun beendet. Aber trotz des unglücklichen Endes besteht kein Grund zur Trauer und so wurde auch das Team des EHC gebührend gefeiert für eine tolle Saison.

Bereits nach acht Sekunden hatten die Gäste von der Wedau die erste Chance und auch der erste Treffer ging an die Füchse, als sich Alexander Preibisch in der 2. Spielminute mit einem Alleingang sehenswert zum 0:1 durchsetzen konnte. Dann aber machten die Elche Druck und nur eine Minute später hatten zuerst Ryan Martens sowie Branislav Pohanka und danach Michael Schmerda sowie Nils Liesegang gute Möglichkeiten. In der 4. Minute fiel dann der 1:1-Ausgleichstreffer durch Branislav Pohanka, der von der rechten Seite ebenfalls unhaltbar traf. Es folgten Chancen auf beiden Seiten mit Vorteilen für den EHC. Tore blieben aber erst einmal bis zur zweiten Drittelpause Mangelware, was der Spannung und auch der stimmgewaltigen Atmosphäre aber keinen Abbruch tat. Im Gegenteil, sie nahm immer weiter zu. Im dritten Abschnitt hatten die Füchse wieder den besseren Start und konnten in der 43. Minute durch Norman Hauner wieder mit 2:1 in Führung gehen. Geschlagen waren die Westfalen Elche aber noch lange nicht. Im Gegenteil, sie erhöhten den Druck noch mehr und konnten auch weiterhin läuferisch mehr als mithalten. Der Ausgleich lag nun in der Luft, zweimal wurde auch schon zum Torjubel angesetzt, aber in der 44. Minute konnte ein möglicher Treffer wegen Torraumabseits nicht anerkannt werden und ein tolles Tor von Nils Liesegang in der 50. Minute war ungültig wegen einer bereits vorher angezeigten Abseitsentscheidung. Das 2:2 fiel dann dennoch in der gleichen Minute, als Philipp Michl um das Duisburger Tor fahren und von der linken Seite ins kurze Eck vollenden konnte. Die verbleibenden zehn Minuten bis zum Ende der regulären Spielzeit steckten voller Dramatik. Beide Teams suchten die Entscheidung, in der 60. Minute konnte dann auch ein Duisburger Treffer wegen Torraumabseits nicht gegeben werden. Eine weitere Pause musste her um in die Verlängerung zu gehen. Auch hier hatten beide Teams sofort gute Möglichkeiten, bei Überzahl scheiterte der EHC dann gleich dreifach aussichtsreich, aber wie schon in der gesamten Spielzeit war es entweder das fehlende Schussglück oder Björn Linda im Duisburger Gehäuse, die einen möglichen Dortmunder Siegtreffer verhinderten. Den schaffte dann Mats Schöbel für die Füchse, direkt der Tribüne der sofort feiernden Duisburger Fans.

Der EHC Dortmund wünscht den Duisburger Füchsen viel Glück bei den Finalspielen gegen die Tölzer Löwen.

Torfolge:

0:1 Alexander Preibisch (Daniel Fischbuch, Patrik Gogulla) 1:53
1:1 Branislav Pohanka (Dieter Orendorz) 3:44
1:2 Norman Hauner (Daniel Huhn) 42:23
2:2 Ryan Martens (Niklas Clusen, Christian Kretschmann) 49:58
2:3 Mats Schöbel (Michael Hrstka) 66:45

Strafminuten: EHCDO 6 - EVD 10

Zuschauer: 1828

Mannschaftsaufstellung: Benjamin Finkenrath [31], Jan Kremer [35] (nicht eingesetzt) – Florian Kirschbauer [2], Stephan Kreuzmann [4], Dieter Orendorz [22], Benedikt Kastner [28] (C), Manuel Neumann [33] (A), Sebastian Eickmann [44] (A), Niklas Clusen [55], Mike Ortwein [93] – Christian Kretschmann [5], Philipp Michl [7], Ryan Martens [8], Michael Schmerda [16], Thomas Richter [18], Branislav Pohanka [25], Nils Liesegang [98]
 
Füchse ziehen nach spannendem Playoff-Spiel ins Finale ein

Das Finale in der Oberliga ist komplett. Nach den Tölzer Löwen steht der EV Duisburg als zweiter Finalist fest. Die Füchse aus siegten in Spiel vier beim EHC Dortmund vor knapp 1.900 Zuschauern mit 3:2 nach Verlängerung und gewinnen die Serie mit 3:1.

Es ist geschafft – nach einem ganz harten Stück Arbeit: Der EV Duisburg steht im Play-off-Finale der Eishockey-Oberliga. Im vierten Spiel der Halbfinalserie ging es am Dienstagabend beim EHC Dortmund in die Verlängerung, wo dann Mats Schöbel nach sechs Minuten und 45 Sekunden der umjubelte Schütze des 3:2-Siegtores war. Jetzt haben die Füchse am Gründonnerstag frei und können sich in aller Ruhe auf das erste Finalspiel am Samstag bei den Tölzer Löwen vorbereiten.

Duisburg erwischte einen Traumstart, führte schon nach knapp zwei Minuten durch Alexander Preibisch, der sich die Scheibe im eigenen Drittel sicherte, dann unaufhaltsam in Richtung Dortmunder Tor davonzog und aus vollem Lauf zum 1:0 ins Netz traf. Pech nur, dass Branislav Pohanka mit einem vergleichbaren Sonntagsschuss nur wenig später den Ausgleich erzielte – der Auftrieb durch das frühe Tor war erst einmal dahin. Anschließend lieferten sich beide Mannschaften ein spannendes Playoff-Duell auf Augenhöhe. Das zweite Drittel brachte aber keine Veränderung am Spielstand.

Im Schlussabschnitt schien das Fritzmeier-Team nach Norman Hauners schnellem Tor zum 2:1 bereits auf der Siegerstraße zu sein, versäumte es aber, den Sack schon zuzumachen. Das bestrafte Philipp Michl mit dem erneuten Ausgleich nach einem Bauerntrick. Der EVD unternahm danach alles, um eine Verlängerung zu verhindern und traf kurz vor dem Ende auch durch Dennis Fischbuch bei einem mal ordentlich ausgespielten Powerplay – doch Schiedsrichter Stefan Franz entschied auf Torraumabseits und lag damit wohl richtig.

So ging’s in die Overtime – und da war es dann Mats Schöbel, der im Gegensatz zu seiner Chance aus der 32. Minute diesmal den eigenen Abpraller verwerten konnte und zum umjubelten 3:2 einschob. „Ich freue mich riesig, dass mir das gelungen ist, nachdem es zuletzt bei mir nicht ganz so gut gelaufen ist“, so der Torschütze, der im gleichen Atemzug das Team lobte: „Alle ziehen an einem Strang, jeder kämpft für den anderen.“

Dies können die Jungen Wilden dann in der Finalserie gegen die Bayern aus Bad Tölz ein weiteres Mal unter Beweis stellen. Hier hat der EVD nun kein Heimrecht mehr und startet deshalb am Samstag zu Spiel eins auswärts bei den Löwen.

Tore:
0:1 (1:53) Preibisch (Klingsporn)
1:1 (3:44) Pohanka (Orendorz)
1:2 (42:23) Hauner (Huhn)
2:2 (49:58) Michl (Schmerda, Pohanka)
2:3 (66:45) Schöbel (Hrstka).

Strafen:
Dortmund: 6
Duisburg: 10

Zuschauer: 1828

zum Seitenanfang